16. März 2018

Strengere Regeln für Drohnenpiloten

© Dmitry Kalinovsky/Shutterstock

Der Luftverkehr über Deutschland wird immer dichter – und das liegt bei weitem nicht mehr nur an Flugzeugen. Drohnen zählen inzwischen zu beliebten Geschenken und Technik-Gadgets, ihre Zahl ist zuletzt stark angestiegen. Nach Schätzungen der Deutschen Flugsicherung wurde hierzulande bereits im vergangenen Jahr die Schwelle von einer Million solcher Fluggeräte überschritten. Und der Trend geht weiter nach oben. Immer mehr private Fluggeräte sind am Himmel über Deutschland unterwegs. Doch mittlerweile müssen die Hobbypiloten einiges beachten.

Wer im Frühjahr seine Drohne abheben lassen möchte, sollte das ein oder andere wissen. Denn im vergangenen Jahr wurden die Bestimmungen verschärft. Mit der steigenden Anzahl an Drohnen kommt es auch immer häufiger zu Zwischenfällen, bei denen die kleinen Flieger den Flugverkehr stören oder sogar gefährden. Die Bundesregierung hat darauf bereits reagiert und neue Regeln erlassen. Sie sind 2017 in zwei Stufen in Kraft getreten. Die Anforderungen an private Drohnenpiloten sind seither höher als zuvor. …

Mehr lesen Sie in verbraucherblick 03/2018.

[ Einzelheft 03/2018 kaufen: 5 € ] [ Jahresabo verbraucherblick: 12 Ausgaben für je 4,17 € ]

Buhl-Kunde mit laufendem Vertrag?
[ rabattiertes Jahresabo: 12 Ausgaben für je 1 € ]

 

Cover der aktuellen Ausgabe von Verbraucherblick

Mehr wissen,
besser entscheiden

verbraucherblick ist ein digitales Magazin für alle, die mehr wissen wollen. Lesen Sie monatlich detaillierte und unabhängige Berichte über für Sie relevante Verbraucherthemen.

Avatar