18. April 2018

Was tun bei Ärger mit dem Mietwagen?

© Adam Gregor FOTOLIA

Vielleicht verliert nur der Reifen Luft, möglicherweise wird man aber auch in einen Unfall verwickelt: Mit dem Mietwagen im Urlaub ist man selten gefeit vor Ärger. Manchmal hat man die Straßenvorschriften des Reiselandes nicht gekannt und missachtet – manchmal kann man aber gar nichts dafür. Doch mit dem Mietwagenverleiher, der Polizei und eventuell Versicherungen muss man sich dann trotzdem auseinandersetzen. Was Sie bei Ärger mit dem Mietwagen am besten tun und wie Sie zu Ihrem Recht kommen, erklärt verbraucherblick.

Michael H. hatte mindestens 15 Mal einen Mietwagen in den vergangenen 10 Jahren. Durch die USA, Spanien, Frankreich und England führten ihn seine Wege.. Immer ging alles gut, bis er in einem Jahr gleich zweimal Pech hatte. Bei einer Reise durch Schottland verlor ein Reifen von Anfang an Luft. Die Hotline lotste ihn in zwei unterschiedlichen Orten in Werkstätten, wo er jeweils mehrere Stunden verbrachte. Bei der Wagenabgabe sagte man ihm, der Reifen sei schon bei der Übergabe defekt gewesen, es käme keine Rechnung für die Reparatur. Doch genau die war am nächsten Tag da. Nach einer langen Widerspruchsmail, die er auf Englisch verfassen musste, geschah zunächst wochenlang nichts. Dann schrieb man ihm, aus Kulanz werde man die Rechnung stornieren. …

Mehr lesen Sie in verbraucherblick 04/2018.

[ Einzelheft 04/2018 kaufen: 5 € ] [ Jahresabo verbraucherblick: 12 Ausgaben für je 4,17 € ]

Buhl-Kunde mit laufendem Vertrag?
[ rabattiertes Jahresabo: 12 Ausgaben für je 1 € ]

Cover der aktuellen Ausgabe von Verbraucherblick

Mehr wissen,
besser entscheiden

verbraucherblick ist ein digitales Magazin für alle, die mehr wissen wollen. Lesen Sie monatlich detaillierte und unabhängige Berichte über für Sie relevante Verbraucherthemen.

 

Avatar