18. Dezember 2020

Wer ordnet, der findet

© Rawpixel.com/Shutterstock

Ob Jahresabrechnung der Wasserwerke, Post von der Hausratversicherung, Kontoauszüge oder der Kaufbeleg vom Fernseher – in vielen Haushalten landen solche Dokumente zunächst auf einem Papierstapel. Vielfach bleiben sie dort einfach liegen und wandern manchmal in den Müll. Dass dies keine gute Idee ist, fällt spätestens dann auf, wenn eine wichtige Frist übersehen wurde oder dringend ein bestimmter Beleg benötigt wird. Besser ist es, Ordnung ins Dokumentenchaos zu bringen.

„Das mache ich später“, denkt es sich angesichts von Rechnungen, Behördenpost und Kontoauszügen. Die landen zunächst auf einem Stapel. Man nimmt sich vor, sich zügig ums Bezahlen der Rechnungen et cetera zu kümmern. Und natürlich sollen alle Dokumente dann auch ordentlich abgeheftet werden. Doch dazu kommt es oftmals nicht – und der Stapel wächst einfach weiter. Oder die Schreiben und Rechnungen wandern zunächst einmal in eine Kiste oder einen Ablagekorb, weil sie langsam auf dem Küchentisch oder auf der Kommode im Flur stören. Die Folgen einer solchen planlosen Zettelwirtschaft: Fristen werden schlimmstenfalls versäumt, Termine übersehen und wichtige Dokumente sind bei Bedarf wie vom Erdboden verschluckt. Dagegen gibt es ein einfaches Rezept: Ein paar simple Schritte einzuhalten hilft, den Überblick nicht zu verlieren.

Dokumentenchaos ordnen – so gehts los

Bevor es ans Ordnen der bislang wahllos gesammelten Dokumente geht, sollte zunächst Platz für Ordner geschaffen und ein Ort für den Ablagekorb gefunden werden. Dann geht es daran, Folgendes zu besorgen:

▪ Kalender (falls kein Smartphone dafür genutzt wird)

▪ Ablagekorb

▪ Ordner

▪ Trennblätter für Ordner

▪ Externe USB-Festplatte oder anderes Speichermedium (für Sicherungskopien digitaler und eingescannter Dokumente)

mehr lesen Sie in verbraucherblick 12/2020.

Bestellung Einzelheft
E-Paper 12/2020: 5 €

Bestellung Abo
E-Paper für Buhl-Vertragskunden: 12 Ausgaben für 12 € pro Jahr

E-Paper für alle anderen: 12 Ausgaben für 50 € pro Jahr

lindenberg
Claudia Lindenberg
Claudia Lindenberg ist seit 1998 als Journalistin mit Schwerpunkt auf Finanzthemen tätig. Die studierte Volkswirtin arbeitet seit 2016 als freie Finanzjournalistin und hat sich auf die Themen Immobilien und Immobilienfinanzierung, Versicherungen sowie Geldanlage und Investmentfonds spezialisiert.