Nutzung des Firmenwagens durch den Ehepartner für Fahrten zur Arbeitsstätte

  • Nutzung des Firmenwagens durch den Ehepartner für Fahrten zur Arbeitsstätte

    Ein Mitarbeiter A erhält von seiner Firma A einen Firmenwagen, der über die Lohnbuchhaltung mit der 1% Regelung für die private Nutzung und mit den 0,03% Entfernungskilometern für den ca. 70km langen Arbeitsweg versteuert wird.

    Dem Mitarbeiter ist seitens des Arbeitgebers freigestellt, den Firmenwagen seinem Ehepartner B zur Nutzung zu überlassen.
    Der Ehepartner B darf also auch das Kfz für seinen Arbeitsweg zu Arbeitgeber B nutzen.

    Da Mitarbeiter A bzw. Ehepartner B ein weiteres KFZ zur Verfügung steht, müssen beide entscheiden, wer welches Kfz benutzt.

    Ist es steuerlich sinnvoll und statthaft, regelmäßig den Firmenwagen dem Ehepartner für den täglichen Arbeitsweg zur Verfügung zu stellen und darf der Ehepartner B für den Arbeitsweg zu Firma B die einfache Wegstrecke mit 0,30€/km als Werbunskosten ansetzen?
    Dem Ehepaar entstehen schließlich Kosten für die Nutzung des Wagens (jene pauschal versteuerten 1% des Firmenwagens)?

    Kann der Mitarbeiter A für das Firmenfahrzeug ein Fahrtenbuch führen und damit nachweisen, dass er keinen geldwerten Vorteil für die 70km (einfache Wegstrecke) seines Arbeitsweges hat und die pauschale Versteuerung der Lohnbuchhaltung von Firma A zurückfordern?
    Das Fahrtenbuch beweist lückenlos, zu welcher Uhrzeit das Fahrzeug täglich eine andere Wegstrecke als jene zum Arbeitgeber A bewegt wird und damit eine Nutzung im Rahmen der 1% Regelung vorliegt.

    [Man kann dieses Konstrukt sicherlich auf die Spitze treiben, indem zwei Ehepartner jeweils ihre Firmenwagen dauerhaft dem anderen zur Verfügung stellen, jeweils mit der 1% Pauschalversteuerung und im Gegenzug für das jeweils andere Fahrzeug die Wegstrecke als Werbungskosten ansetzt?]

    Danke für Eure Kommenierung!
  • justanickname schrieb:

    Ist es steuerlich sinnvoll und statthaft
    solche Fragen dürfen wir hier nicht beantworten, denn dies hat mit der Programmbedienung absolut nichts zu tun.

    justanickname schrieb:

    [Man kann dieses Konstrukt sicherlich auf die Spitze treiben, indem zwei Ehepartner jeweils ihre Firmenwagen dauerhaft dem anderen zur Verfügung stellen, jeweils mit der 1% Pauschalversteuerung und im Gegenzug für das jeweils andere Fahrzeug die Wegstrecke als Werbungskosten ansetzt?]
    Du solltest dir einmal § 42 AO zu Gemüte führen und überlegen, was du mit dieser Regelung bezweckts - nämlich den Staat "bescheißen" zu wollen.
    Frage eine zur Steuerberatung befugte Person, wie dies steuerlich zu berücksichtigen ist.
    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens


    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 7
  • nesciens,

    wenn ich auf deine Füße getreten bin, tut es mir leid. Hier werden sehr viele Fragen gestellt und höflich sowie nach bestem Wissen beantwortet, die nichts mit der Programmbedienung zu tun haben.

    Auch deine Bewertung, ob das oben beschriebene Verfahren den Staat "bescheißt", war nicht wirklich hilfreich.
    Die Frage ist, ob es erlaubt ist. Es gibt viele Sachverhalte im (Steuer-)Recht, die wir nach unserer persönlichen Sicht der Dinge anders beurteilen würden.


    Ich bin der Community dankbar, wenn mir jemand meine Frage noch beantwortet. Vielen Dank dafür.
  • Da es sich hier in der Tat ausschließlich um eine steuergestalterische Frage handelt, deren Beantwortung dem Forum aufgrund des Steuerberatungsgesetzes nicht gestattet ist, schließe ich den Thread hiermit. Auch ich möchte an dieser Stelle auf die Inanspruchnahme der Hilfe eines Angehörigen der steuerberatenden Berufe verweisen.
    MG365 / Steuer-Sparbuch / REINER SCT cyberJack RFID komfort / Windows 10 pro 64bit
    -
    Bitte Fragen nur im Forum stellen, damit alle davon profitieren können.
    Buhl Kundenkonto
    Kundencenter Support-Ticket einreichen