Umsatzsteuer nach §13b UStG wird nicht ausgewiesen

  • Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem: Wenn ich in der EÜR in Wiso Steuer Mac die folgende Buchung erstelle, sehe ich in der Umsatzsteuererklärung lediglich den abziehbaren Vorsteuerbetrag, nicht jedoch den passenden Umsatzsteuerbetrag. Vermutlich wähle ich schlicht das falsche Konto aus, aber es sieht aus, als würde ich einen Fehler in der Buchung machen. Wer kann helfen?


    Freie Buchung: Haben Konto 1786 (USt §13b UStG 16%) an Soll 1579 (Abz. Vorst. §13b 16%).


    Ich würde davon ausgehen, dass nach dieser Buchung und der Übernahme in die Umsatzsteuererklärung unter "Leistungsempfänger als Steuerschuldner" bei Innergemeinsaftlichem Erwerb / Steuerfreie Umsätze dann die Buchungsbeträge erscheinen. Aber da tut sich nix. Ich hab auch mal andere Konten probiert, aber es wird immer nur die Soll Buchung angezeigt, die Haben Buchung fehlt :(


    Wo ist mein Denkfehler?

    Ganz herzlichen Dank für einen Tipp

    Liebe Grüße
    Manuel

  • Ohne die Einzelheiten deines Programmes zu kennen, der Denkfehler liegt darin, dass du eine gesonderte Buchung gemacht hast.

    Umsatzsteuer wird immer von der Bemessungsgrundlage gerechnet, nie aus dem Konto abgeleitet. Es fehlt daher bei dir die Bemessungsgrundlage, der hier im innergemeinschaftliche Erwerb liegt. Du musst bei der Buchung deines Kaufs den entsprechenden Steuerschlüssel auswählen (es gibt ja mehrere je nach Art des Kaufes und Vorsteuerberechtigung). Mit diesen Schlüsseln wird dann auch die Umsatzsteuer richtig ausgewiesen.

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 10 Professionel

  • Ohne die Einzelheiten deines Programmes zu kennen, der Denkfehler liegt darin, dass du eine gesonderte Buchung gemacht hast.

    Umsatzsteuer wird immer von der Bemessungsgrundlage gerechnet, nie aus dem Konto abgeleitet. Es fehlt daher bei dir die Bemessungsgrundlage, der hier im innergemeinschaftliche Erwerb liegt. Du musst bei der Buchung deines Kaufs den entsprechenden Steuerschlüssel auswählen (es gibt ja mehrere je nach Art des Kaufes und Vorsteuerberechtigung). Mit diesen Schlüsseln wird dann auch die Umsatzsteuer richtig ausgewiesen.

    Hallo nesciens,


    ok, dann gebe ich ein bisschen Futter, denn ich verstehe es nicht ganz: Ich erhalte aus dem EU Ausland eine Provisionsrechnung, die mir ausgezahlt wird. Darauf der Vermerk, dass die Steuerschuld bei mir liegt (Reverse Charge).

    Entsprechend hab ich in Wiso Steuer Mac in der EÜR eine Buchung angelegt als Einnahme: Haben 8337 (Steuerfreie Leistung §13b UStG) an Soll 1100 Bank. Dabei wird keine Steuer automatisch gebucht. Dazu habe ich den folgenden Absatz gefunden und deswegen separt wie im Eingangsthread beschrieben die Steuer separat gebucht.

    Keine Bezahlung von Umsatzsteuer an den leistenden Unternehmer, sondern Abführung der Umsatzsteuer und Buchung im Haben als Umsatzsteuer aus der Steuerschuldübernahme. Ggf. bei Berechtigung zum Vorsteuerabzug gleichzeitige Buchung im Soll als Vorsteuer aus der Steuerschuldübernahme.


    Ich bin mir sicher ich habe einen Denkfehler, aber ich hab null Idee, wo ich ansetzen kann. Daher nochmal danke für die Unterstützung!

    Liebe Grüße
    Manuel

    Helfen

  • Da liegt der Fehler, du darfst keine gesonderte Buchung machen, sondern musst bei der Buchung über 8337 den entsprechenden Steuerschlüssel für Reverse Charge eintragen!

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 10 Professionel

  • Da liegt der Fehler, du darfst keine gesonderte Buchung machen, sondern musst bei der Buchung über 8337 den entsprechenden Steuerschlüssel für Reverse Charge eintragen!

    Ok, ich hab es mir fast gedacht. Allerdings ist das Feld nicht offen, sobald ich 8337 als Haben Konto auswähle. Dann steht bei Steuer fix "Steuerfreie Leistung §13b UStG" drin. Bei anderen Konten ist dieses Feld ja offen...


    Any ideas? Danke nochmal!!!

  • Wieso eigentlich 8337? Dann wärst du Lieferant und da wird weder Umsatzsteuer noch Vorsteuer ausgewiesen, sofern der Käufer eine UStID nachweisen kann. Du hast doch eher einen innergemeinschaftlichen Erwerb oder eine sonstige Leistung aus dem EU-Ausland. Dann sind die Konten im Bereich 3123 oder 3425 doch eher geeignet. Und bei diesen wird der richtige Steuersatz auch aufgezeigt.