Welcher Zeitraum ist angemessen für Banking-Update?

  • Da seit über 3 Monaten der Zugang zur Hanseatic-Kreditkarte nicht mehr möglich ist (und vorher auch seit 9 Monaten mangelhaft war), wollte ich fragen, welche Rechte den Jahres-Abonnenten diesbezüglich eingeräumt werden. In den Bedingungen von Buhl steht dazu:

    Liegt ein Mangel vor, wird Buhl innerhalb angemessener Frist die Software nachbessern oder eine fehlerfreie Software bereitstellen. Gelingt die Nachbesserung oder der Ersatz weder innerhalb dieser Frist noch einer angemessenen Nachfrist, ist der Kunde berechtigt, nach seiner Wahl den Leistungspreis angemessen herabzusetzen oder den Vertrag zu beenden.


    Meine Frage: Wie wird hier eine angemessene Frist definiert? Und wie kann ich eine im Voraus bezahlte Abogebühr angemessen herabsetzen?

  • Da solltest du dir rechtlichen Rat holen - das ist hier (wie auch steuerliche) Beratung verboten!

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 10 Professionel

  • Vielen Dank für den Hinweis. Es ging mir aber hier nicht um eine rechtliche Beratung, sondern um einen Austausch mit anderen betroffenen Usern mit evtl. Erfahrungswerten diesbezüglich.


    Da die Hanseaticbank bei Buhl auch nicht (mehr?) in der Liste der unterstützten Banken aufgeführt wird, hat sich meine Frage erledigt.

  • um einen Austausch mit anderen betroffenen Usern

    Nicht als rechtliche Beratung, sondern als Meinung zu verstehen ist, was ich in so einem Fall tun würde bzw. in einem vergleichbaren Fall mit anderer Software getan habe: Die Abstimmung mit den Füßen, in diesem Fall das Abo nicht zu velängern.


    Bei Bedingungen wie die zitierte ist immer auch die Frage, wie sie gelebt werden bzw. dies auch können. Bei einem hochwertigen Wirtschaftsgut würde man sich vielleicht mit dem Verkäufer streiten, aber eine Bankling-Software für den privaten Bereich zähle ich nicht dazu.


    So ein Problem ist sehr ärgerlich, wenn es die Hauptbankverbindung betrifft. Dass bei einem so komplexen Programm unter wechselnden Randbedingungen immer alle Funktionen jederzeit funktionieren, ist eine nach dem technischen Stand überzogene Funktion. Wenn die fragliche Bank aus der Liste genommen wurde, könnte das den Grund haben, dass deren Einbindung doch vielleicht mit unverhältnismäßig hohen Hürden verbunden ist. In der aktuellen Version wird allerdings (noch?) PIN/TAN Web als Zugangsart angeboten, auch in der Liste auf der Webseite zum Produkt steht sie (in 2 Worten geschrieben).

  • Vielen Dank für Deine Meinung.

    Dass bei einem so komplexen Programm unter wechselnden Randbedingungen immer alle Funktionen jederzeit funktionieren, ist eine nach dem technischen Stand überzogene Funktion. Wenn die fragliche Bank aus der Liste genommen wurde, könnte das den Grund haben, dass deren Einbindung doch vielleicht mit unverhältnismäßig hohen Hürden verbunden ist.

    Da bin ich voll bei Dir. Mir geht es um den Zeitraum der "Reparatur". Ich habe den Vergleich zu einer anderen Bankingsoftware eines kleinen Unternehmens, die innerhalb 1/2 Woche den Screenscraper angepaßt haben. Bei Finanzblick wurde es scheinbar ja auch repariert. Und da ist es mir als Abozahler wurscht wer welche Technik im gleichen Haus einsetzt und pflegt.

    In der aktuellen Version wird allerdings (noch?) PIN/TAN Web als Zugangsart angeboten, auch in der Liste auf der Webseite zum Produkt steht sie (in 2 Worten geschrieben).

    Im Programm wird es als Auswahl angeboten, aber läuft auf einen Fehler. Das alleine finde ich schon sehr unprofessionell, insbesondere da dieser Zustand schon seit etlichen Letstrade-Updates besteht.

    Aber in den unterstützten Banken habe ich die Hanseaticbank nicht gefunden. Sie wird zwar aufgeführt, aber beide Zugangsarten als nicht mehr unterstützt deklariert:

    https://letstrade2.buhl.de/Bankzugangsarten.aspx?ChosenBank=20120700&ProgramName=WISO%20Mein%20Geld


    Nicht als rechtliche Beratung, sondern als Meinung zu verstehen ist, was ich in so einem Fall tun würde bzw. in einem vergleichbaren Fall mit anderer Software getan habe: Die Abstimmung mit den Füßen, in diesem Fall das Abo nicht zu velängern.

    Ja. Hast du wohl recht. Nach über 15 Jahren passen Buhl und ich nicht mehr zusammen. Deswegen ist das Thema auch für mich erledigt. :wacko:

    • Offizieller Beitrag

    Da bin ich voll bei Dir. Mir geht es um den Zeitraum der "Reparatur". Ich habe den Vergleich zu einer anderen Bankingsoftware eines kleinen Unternehmens, die innerhalb 1/2 Woche den Screenscraper angepaßt haben. Bei Finanzblick wurde es scheinbar ja auch repariert. Und da ist es mir als Abozahler wurscht wer welche Technik im gleichen Haus einsetzt und pflegt.

    Wenn man irgendetwas miteinander vergleicht und daraus Schlüsse zieht, dann muß man aber über die Technik reden.

    Deswegen ist das Thema auch für mich erledigt.

    Dann können wir ja zumachen.

  • Billy

    Hat das Thema geschlossen.