Artikelrücknahme Gutschrift Lager vs. Stornorechnung ohne Artikelrückgabe

  • Hallo,


    ich nutze das Programm schon lange und komme aber immer noch nicht zurecht beim Thema Gutschrift erstellen bzw. Stornorechnung erstellen.

    Großes Fragezeichen - ich werde nie gefragt, ob Ware ins Lager zurückgelegt wird oder nicht? Was genau macht das System im Hintergrund?


    Vor allem wenn ich eine Rechnung storniere, heißt das doch noch lange nicht, dass Ware zurückgelegt wird? Aber das System scheint genau dies zu tun?


    Warum wird beim Erstellen einer Gutschrift die Lieferfähigkeit überprüft?


    Gibt es hier Anleitungen zum Nachlesen?


    Danke und LG


    ...schön, dass es euch gibt und danke für eure Hilfe :love::thumbsup::)

  • Gerade Stornierungen heißen doch, dass die Ware zurück kommt. Oder es war ein Rechnunsgfehler, man stellt eine neue Rechnung, welche die alte stornierte ersetzt und dann stimmt es wieder.

    Bei Teilgutschriften dagegen ist nicht klar, was passiert. Kann ja auch ein nachträglicher Preisnachlass sein.


    Aber das bringt nichts Es gibt so viele Varianten, dass das Programm bei Gutschriften immer abfragen sollte, ob sich der Lagerbestand ändert. Kannst Du nur als Verbesserungsvorschlag einreichen.


    Mein Vorschlag wäre bis dahin für Gutschriften, bei denen sich der Lagerbestand nicht ändert, eigene Artikel anzulegen, vielleicht reicht ja einer. Weitere Idee: Das Minuszeichen in den Gutschriften, welches standardmäßig vor der Menge steht und so zur Lagerbestandserhöhung führt stattdessen vor dem Preis einzugeben. Wenn das möglich ist, ich habe beides jetzt nicht in der Praxis getestet.


    Das Grundproblem ist, dass das Programm keine eigene Prozesslogik für Gutschriften hat. Das gilt sowohl für Eingangs- als auch für Ausgangsrechnungen, da aber besonders. Denn für das Programm ist eine Gutschrift nur eine normale Rechnung, mit anderem Vorzeichen. Die Programmmechaniken im Hintergrund sind absolut dieselben. Das Programm kennt und erkennt keine Gutschriften, es geht um nur ein anderes Rechnungslayout, so wie für eine andere Sprache, + das erwähnte Vorzeichen.

  • Wenn Du aus Kostengründen auf den Rückversand der Ware verzichtest und die Lagerverwaltung bei Gutschrift den Artikel wieder ins Lager bucht, machste halt eine Korrekturbuchung des Lagerbestands, eine Verschrottung. Es ist ja im Prinzip richtig dass wenn Du selbst auf eine verkaufbare Ware die erneut Umsatz bringen würde, verzichtest und Du dann die Entnahme aus dem Lagerbestand selbst auf Deine Kappe nimmst denn den Wareneinkauf hast ja steuerbegünstigend verbucht, somit muss durch den Verkauf wieder Umsatz rein, wenn Du drauf verzichtest, müssen die Kosten für die Beschaffung dieses Artikels eben wieder rausgebucht werden sonst wäre das ja eine Möglichkeit Waren kostenlos aus Deinem Bestand zu holen und trotzdem Deinen Gewinn vor Steuern zu minimieren.

  • Das Minuszeichen in den Gutschriften, welches standardmäßig vor der Menge steht und so zur Lagerbestandserhöhung führt stattdessen vor dem Preis einzugeben.

    Und dann wir der Lagerbestand reduziert, was ja auch nicht Sinn der Sache ist.
    Daher wäre es wohl in der Tat sinnvoller, den Erstattungsbetrag über einen Freiartikel zu buchen. Dazu legst Du dir einfach einen Artikel ohne Disposition an (z.B. Art.-Nr: 0000000 - Gutschrift) und buchst über dieswen die Rückerstattung.

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."