Haushaltsbuch vs. Barkasse

  • Zitat von "economo"

    Der Kontotyp "Haushaltsbuch" scheint neu in MG 2007 zu sein


    Nein. Giebt es auch in MG 2006

    Zitat

    (oder war ich in MG 2006 blind?).


    Ja. Sieht so aus. :wink:

    Zitat

    Mir wird aus den Erläuterungen aber nicht der Unterschied zur "Barkasse" klar! :?


    Ist alleine Deiner Definition überlassen, was Du darunter verstehst. Ein virtuelles Einnahmen-/Ausgabenbuch, den Inhalt Deiner Brieftasche oder was auch immer.
    Gruß
    Dirk

  • Zitat


    Ist alleine Deiner Definition überlassen, was Du darunter verstehst. Ein virtuelles Einnahmen-/Ausgabenbuch, den Inhalt Deiner Brieftasche oder was auch immer.


    Diese Antwort hilft mir nix. Ich wiederhole darum meine Frage: Was unterscheidet ein Barkassen-Konto von einem Haushaltsbuch-Konto (außer der Name)?!

  • Zitiert sei noch die Online-Hilfe (Art. "Kontotypen"):


    "Haushaltsbuch
    Entspricht im Wesentlichen einem Bargeldkonto."


    Was heißt aber "im Wesentlichen"?" Die Formulierung kann nur bedeuten, dass es doch - wenn auch nur geringe - Unterschiede gibt. Welche aber sind das?!

  • Hallo economo,


    deine Frage hat schon eine gewisse Berechtigung, die sich m.E. aber nicht mit MG 2007 erklären lässt. Schließlich gibt es im gleichen Pro- gramm auch noch einen Haushaltsplan.
    Sieh' es vielleicht etwas pragmatischer: Wenn Du Haushaltsbuch und Bargeld einrichten willst, wirst Du keinen Unterschied feststellen. Beides
    sind Offline-Konten, in beiden verwendest Du Belege und arbeitest Du mit
    Einnahmen und Ausgaben. Der Unterschied ist eher inhaltlich - sozusagen in der Größe der Geldbörse. Die Geldbörse deckt ja nicht alles ab, aber das Haushaltsbuch , das sagt schon der Name, den Haushalt. Du entschei- dest also tatsächlich selbst. Für meinen Teil sage ich, im Haushaltsbuch verwaltest Du alle Einnahmen und Ausgaben offline in größerem Umfang. Würdest du ausschließlich mit der Karte bezahlen, dann könnte das auch online passieren.
    Buhl-Data bietet z.B. ein Extra-Programm"Haushaltsbuch" an, dass sich laut Werbung zu einem "Mein Geld" freischalten lässt.
    Wenn Du so willst, dann richte ein Bargeldkonto ein und bezeichne es als
    Haushaltsbuch oder mache es umgekehrt. Das Ergebnis wird sich nicht unterscheiden.
    Ergo: Ich würde an deiner Stelle keine weitere Zeit aufwenden, um das "Wesentliche" zu ergründen.


    Gruß Hans-Jürgen

  • Zitat von "Hajuschu"

    deine Frage hat schon eine gewisse Berechtigung ...


    Juhu, endlich einer, der mich versteht! :D


    Zitat

    Der Unterschied ist inhaltlich - sozusagen in der Größe der Geldbörse. Die Geldbörse deckt ja nicht alles ab, aber das
    Haushaltsbuch , das sagt schon der Name, den Haushalt. Du entscheidest
    also tatsächlich selbst. Für meinen Teil sage ich, im Haushaltsbuch verwal-
    test Du alle Einnahmen und Ausgaben offline. Würdest du ausschließlich
    mit der Karte bezahlen, dann könnte das auch online passieren.


    Der Punkt ist doch: Meine Haushaltsausgaben bestreite ich sowohl bar (aus meinen Portemonnaie) als auch online (mit ec- und Kreditkarte). Ersteres führe ich als Barkasse, letztere als Online-Konten.


    Nach allem, was ich bisher hier gelesen habe, kann das "Haushaltsbuch" höchstens als "Kassenbuch für bar getätigte Haushaltsausgabe" herhalten - und damit ist es die oder eine Barkasse.


    Wofür ich plädiere - denn schließlich soll dieses Forum ja zur Verbesserung des Programms dienen -: dass die Programmmacher die hinter den Kontotypen stehende Philosophie erklären - oder aber, wenn es sich tatsächlich um austauschbare Größen handelt, den Typ "Haushaltsbuch" streichen.

  • Man, bist Du aber schnell, economo,


    ich hatte meine Antwort gleich editiert, weil mir noch etwas eingefallen war. Lies mal nach.


    Aber eigentlich hast Du es selbst schon auf den Punkt gebracht und kannst ruhig schlafen.


    Verlange nicht so viel von Buhl-Data. Im Modul "Verbrauchsdaten" ist unter Wohnnebenkosten für einen Gaszähler nach sage und schreibe
    zwei Jahren endlich die gesetzeskonforme Lösung enthalten (Preis je kWh). So lange hat man mich nicht ernstgenommen. Und im gleichen Atemzuge steht im PDF-Handbuch zu MG 2007 im Beispiel auf Seie 68
    der alte Fehler mit Preis je Kubikmeter. Kein Gaszähler kann so abge-
    rechnet werden. Preisfrage: Wie lange wird es wohl diesmal dauern?


    Gruß Hans-Jürgen

  • Zitat von "Hajuschu"

    Verlange nicht so viel von Buhl-Data. Im Modul "Verbrauchsdaten" ist unter Wohnnebenkosten für einen Gaszähler nach sage und schreibe zwei Jahren endlich die gesetzeskonforme Lösung enthalten (Preis je kWh)


    Klär mal bitte einen Unwissenden auf: welches Gesetz? :o


    Zitat

    So lange hat man mich nicht ernstgenommen.


    Woraus ziehst Du diesen Schluß? Ist Dir aufgefallen, daß es auch andere Wünsche und dringende Änderungen in der Vergangenheit gab?
    Damit wir uns nicht mißverstehen: Dein Vorschlag war richtig und gut und die Umsetzung finde ich prima. Aber den Umrechnungsfaktor konnte man auch so in die Eingaben einbeziehen. Deshalb verstehe ich, warum Buhl andere Dinge in der Priorität anscheinend höher eingestuft hat.


    Zitat

    Und im gleichen Atemzuge steht im PDF-Handbuch zu MG 2007 im Beispiel auf Seie 68 der alte Fehler mit Preis je Kubikmeter. Kein Gaszähler kann so abgerechnet werden.


    Zitat aus den Erläuterungen zum Beta-Test: "Zur Zeit sind noch nicht alle Funktionen zum Test freigegeben. Außerdem sind alle Hilfetexte (Schnellinfo, F1-Hilfe, Tutortipps, Videos) noch auf dem Zustand der früheren Version. Nach und nach geben wir die Funktionen durch Patche frei und tauschen die Texte aus."
    Es ist IHMO auch sinnvoll, die Dokumentation erst dann umzuschreiben, wenn klar ist (im Laufe/nach dem Beta-Test), wie MG2007 endgültig aussieht.


    Zitat

    Preisfrage: Wie lange wird es wohl diesmal dauern?


    Was? Wieso machst Du nicht einfach den Verbesserungsvorschlag, daß Buhl daran denken soll, die Kapitel nach Testende entsprechend zu ändern, anstatt Dich vorher schon in düsteren Vorahnungen zu baden?
    Dirk

  • Hallo Dirk,


    wohnst Du schon immer in Merseburg bzw. kennst Du jemanden, der im Haus einen Gaszähler hat? Benutzt Du das Modul "Verbrauchsdaten" und die Abrechnung eines Gaszählers? Kennst Du die in den neuen BL 1996 erfolgte Umstellung auf Erdgas? Oder beurteilst Du einfach nur meine
    Meinungsäußerung an einen anderen User?


    - Gesetzeskonforme Lösung
    BGBl I S. 4197, PAngV 2002, § 3: "Als Mengeneinheit für den Arbeitspreis gilt bei Elt, Gas und FW 1 Kilowattstunde".
    Ein Gesetz ist immer wichtig und sollte deshalb auch bei B-D die höchste Prioritätsstufe haben.
    Bei Erdgas gibt es keinen Preis je Kubikmeter, hat es nie gegeben. Sollte
    das Otto Normalverbraucher wissen? Nein, aber ein Softwarehersteller!
    Wer neu von Zertifikaten spricht, muss Qualität liefern - höchste Qualität.


    - nicht ernstgenommen
    Ist doch eigentlich meine Sache, oder? Hat es im Forum je einen Beitrag
    gegeben?. Aber auch das ist kein Hinweis für Unwichtigkeit. Fakt ist, man konnte seit MG 2005 den Gaspreis nicht im Programm ermitteln. Und von
    Beginn an habe ich das direkt mitgeteilt und nicht bei Dir angefragt.


    - Umrechnungsfaktor war möglich
    Was soll das denn nun? Man kauft ein Programm und muss, um auf den Preis zu kommen, manuell eingreifen? Da habe ich aber eine ganz andere Auffassung.


    - PDF-Handbuch
    Das Handbuch ist neu und trägt die Überschrift "MG 2007". Da sollte man die alten Kamellen schon längst beseitigt haben. Glaubst Du allen Ernstes,
    dass dies in der kurzen Zeit bis zur Auslieferung noch erfolgt?

    - Du verstehst Buhl-Data
    Muss ich das? Ist Kritik nicht mehr erwünscht? Wieso verstehst Du B-D so sehr - gehörst Du dazu und sitzt Du auf der anderen Seite des Tisches? Sollte MG 2007 nicht immer der Realität entsprechen und immer
    besser werden? Deshalb war das für mich Priorität 1! Was ist daran wohl
    falsch?


    -Wie lange wird es dann noch dauern?
    Sollte ich dir jetzt mitteilen, wie oft ich in den vergangen Jahren die Sache
    an B-D gegeben habe? Oder soll ich mich wie andere User bei Dir ent- schuldigen, weil ich es mir erlaubt habe, dies nicht im Forum zu tun und Du das nicht eher lesen und kommentieren konntest?


    Lieber Dirk, ich hatte Dich schon mal gebeten, mit mir in eine ausschließ-lich sachbezogene Diskussion z.B zur Kreditkontenverwaltung einzutreten.
    Warum machst Du das nicht, sondern schulmeisterst hier herum? Mir geht es in MG nur um die Sache, aber hier musste ich mal davon abweichen.


    Gruß Hans-Jürgen

  • Habe keine Lust, Deinen unsachlichen Beitrag im Einzelnen zu kommentieren. Wer Du es nicht abkannst, in einem öffentlichen Forum auf einen andere Meinung zu stoßen als die Deinige, dann solltest Du in Deinem privaten Umfeld bleiben oder ein geschlossenes Forum aufsuchen. Die beleidigte Leberwurst zu spielen ist einfach nur albern.
    Zu meinem Kommentar stehe ich, ich kann da nichts entdecken, was in irgendeiner Weise provokant wäre.
    Gruß
    Dirk

  • Hallo Billy,


    es hat wirklich keinen Sinn mit Dir. Ich habe mich noch zurückgehalten, aber Deine Anmaßung ist nicht zu überbieten. Und richtig lesen willst du einfach nicht. Du bist und bleibst ein Schulmeister. Nicht ein einziges fachliches und der Sache dienendes Wort hast Du von Dir geben,
    nur Kommentare zu Dir nicht genehmen Meinungen. Ich werde Dich nicht wie andere um Verzeihung bitten oder mich entschuldigen. Aber eines kann ich Dir versichern - auf Deine Meinung lege ich keinen Wert mehr, weil es einfach keinen Sinn hat, anderen Forumsteilnehmern die Zeit mit
    fachlichem Nullinhalt zu stehlen. Mein Geld wird dennoch weiter funktio- nieren.


    hajuschu

  • Zitat von "Hajuschu"

    Hallo Billy,es hat wirklich keinen Sinn mit Dir. Ich habe mich noch zurückgehalten, aber Deine Anmaßung ist nicht zu überbieten. Und richtig lesen willst du einfach nicht. Du bist und bleibst ein Schulmeister. Nicht ein einziges fachliches und der Sache dienendes Wort hast Du von Dir geben, nur Kommentare zu Dir nicht genehmen Meinungen. Ich werde Dich nicht wie andere um Verzeihung bitten oder mich entschuldigen. Aber eines kann ich Dir versichern - auf Deine Meinung lege ich keinen Wert mehr, weil es einfach keinen Sinn hat, anderen Forumsteilnehmern die Zeit mit fachlichem Nullinhalt zu stehlen. Mein Geld wird dennoch weiter funktio- nieren.hajuschu


    Deine "fachliche Diskussion" spricht für sich.

  • Zitat


    Der Punkt ist doch: Meine Haushaltsausgaben bestreite ich sowohl bar (aus meinen Portemonnaie) als auch online (mit ec- und Kreditkarte). Ersteres führe ich als Barkasse, letztere als Online-Konten.


    Nach allem, was ich bisher hier gelesen habe, kann das "Haushaltsbuch" höchstens als "Kassenbuch für bar getätigte Haushaltsausgabe" herhalten - und damit ist es die oder eine Barkasse.


    Ich habe auch nicht verstanden, was das Haushaltsbuch bedeuten soll.
    Deshalb bin ich erst in das Bedienbuch, das leider schlecht gemacht ist und jedes Jahr dünner wird, dannn in die F1-Hilfe, danach in das Online-Forum.


    Du hast recht, HH-Buch ist mißverständlich und eigentlich falsch.
    Richtig wäre der Begriff HH-Kasse.


    Das wird gestützt durch folgende Überlegungen:


    Wenn ich in das HH-Buch auch die Online-Buchungen vom Girokonto eintrage (z.B. Aldi-Einkauf), dann hätte ich die Ausgabe doppelt erfasst. Oder ich muß erst eine Umbuchung vom Online-Konto auf das HH-Buch vornehmen, dann vom HH-Buch einen Betrag abbuchen und gleichzeitig eine Kategorie erfassen. Das ist soviel Arbeit (nämlich genau das doppelte), daß ich dann lieber ein DIN-A4 Heft statt MG kaufen würde.
    Dann wären die Kategorien bei Online Konten, die lt. Hilfe auch das Haushaltsbuch darstellen, überflüssig.


    Wenn man das verstanden hat, kann man auch die Hilfe interpretieren. An Tausend verschiedenen Stellen kann man sich das zusammensuchen.


    Eine Auswahl gefällig? -->


    "Wenn Sie Bargeld ausgeben, buchen Sie es jeweils von dem Haushaltsgeld-Konto ab und weisen jeder Buchung eine Kategorie zu."


    "Die kluge Hausfrau verteilt das Geld auf verschiedene Töpfchen: eines für Kleidung, eines für die Lebensmittel, eines für ... usw. Zum Bezahlen greift sie dann auf das entsprechende Töpfchen zu...die Beträge, die eigentlich ein "Töpfchen" betreffen, zahlen wir aus verschiedenen Quellen: Girokonto, direkt aus der Geldbörse, mit der Geldkarte, per Kreditkarte.
    Kategorien in Mein Geld stellen die Töpfchen von damals dar."


    Jetzt wird es wieder unverdaulich. Da sind die Autoren wohl selbst mit ihrem Dschungel aus Online und Offline-Konten durcheinandergekommen. Es wird "abgebucht":


    "Beispiel: Sie führen ein Offline-Konto "Haushaltsgeld". Hiervon haben Sie EUR 200 abgebucht. Von diesem Geld haben Sie Nahrungsmittel gekauft. Ein anderes Mal haben Sie EUR 50 abgebucht. Hiervon haben Sie Körperpflege-Produkte erworben.
    Beide Posten verbuchen Sie auf dem Haushaltsgeld-Konto (etwa per Klick auf Beleg in der Symbolleiste), aber Sie weisen beiden Buchungen unterschiedliche Kategorien, nämlich Nahrungsmittel bzw. Körperpflege zu. Das Haushaltsgeld-Konto gibt Ihnen einen Überblick, wie viel Bargeld zur Verfügung steht, die Kategorien ermöglichen Ihnen eine Auswertung, wie viel Geld Sie wofür ausgegeben haben."


    Fazit:
    Das Programm scheint ganzt gut zu sein, auch wenn ich zu lange brauche, um zu verstehen, wofür es verwendet werden kann.
    Mit dem Handbuch der letzten Version bin ich nur bis zum Runterladen der Kontodaten gekommen und zum Überweisen des Betrages für MG.
    Aus vielen guten Ideen kommt leider nicht immer eine gute Umsetzung hervor und Software-Programmierer tun am liebsten programmieren und vernachlässigen dann meistens die Dokumentation.
    Aber es gibt eine Lösung. Am besten scannt MG das Forum und übernimmt die Beiträge in das Buch. Die meisten Kunden blättern halt lieber im Papier, auch wenn das bei dem aufwendigen Farbdruck dann mehr kostet.