Minuszeichen bei Ausgabebuchungen in Splittbuchungen muß weg

  • In Money brauche ich zur Erfassung von Splittbuchungen das Minuszeichen nur dann einzugeben, wenn ich eine Teilbuchung gegensätzlich benutze (also z. B. eine Einnahme in einer Ausgabebuchung zu verbuchen habe; konkreter: ich habe Pfandflaschen zurückgegeben und der Betrag wird mit dem Einkauf verrechnet).


    In Mein Geld muß ich in einer Ausgabebuchung vor jedem Betrag auch immer das Minuszeichen eingeben. Wenn ich dann beispielsweise beim Wochenendeinkauf die Splittbuchung generiere (schließlich soll das ja gerade für Auswertung und Prognose so gemacht werden), ist das eine ziemlich lästige Angelegenheit. Und da der Mensch an sich Fehler macht (ich jedenfalls mache dauernd welche), kommt es doch immer wieder vor, daß ich das vergesse. Die Fehlersuche ist dann schon blöd. Da Mein Geld sehr wohl Einnahme- und Ausgabebuchungen trennt, ist es völlig blödsinnig, so zu verfahren, wie es jetzt ist. Wie gesagt, bei Money ist das absolut kein Problem.

  • Zitat von "Zardoz"

    In Money brauche ich zur Erfassung von Splittbuchungen das Minuszeichen nur dann einzugeben, wenn ich eine Teilbuchung gegensätzlich benutze (also z. B. eine Einnahme in einer Ausgabebuchung zu verbuchen habe; konkreter: ich habe Pfandflaschen zurückgegeben und der Betrag wird mit dem Einkauf verrechnet)


    Hatte ich auch schon vorgeschlagen und wird nach meinen Informationen auch mit SP 1 so eingeführt.
    Gruß
    Dirk

  • Zitat von "jabdah"

    in der SP1 Beta findet sich davon nichts.


    Doch. Wenn ich früher eine Soll-Buchung gesplittet habe, so wurde im Betragsfeld des Splits eine Haben-Buchung vorgeschlagen und analog bei allen weiteren Splits.
    In SP 1 bekomme ich beim Splitten einer Soll-Buchung immer einen Sollsplit vorgeschlagen und beim Splitten einer Haben-Buchung ein Haben-Split.
    Gruß
    Dirk

  • Bei der Eingabe muß allerdings immer noch das Vorzeichen mit angegeben werden. Selten habe ich Splits mit Ein- und Ausgaben in einer Buchung. Somit wäre es wünschenswert, wenn die Vorzeichen anhand des Buchungstyps (Ein- oder Ausgabe) erkannt werden und vom Programm gesetzt würden, ohne das ich das Minuszeichen mitgeben muß.


    Gruß
    Oliver

  • Zitat von "jabdah"

    Bei der Eingabe muß allerdings immer noch das Vorzeichen mit angegeben werden. Selten habe ich Splits mit Ein- und Ausgaben in einer Buchung.


    Bei mir kommt das öfter vor.

    Zitat

    Somit wäre es wünschenswert, wenn die Vorzeichen anhand des Buchungstyps (Ein- oder Ausgabe) erkannt werden und vom Programm gesetzt würden, ohne das ich das Minuszeichen mitgeben muß.


    Wie ist denn das in Money?
    Gruß
    Dirk

  • Zitat

    Somit wäre es wünschenswert, wenn die Vorzeichen anhand des Buchungstyps (Ein- oder Ausgabe) erkannt werden und vom Programm gesetzt würden, ohne das ich das Minuszeichen mitgeben muß.


    Wie ist denn das in Money?[/quote]


    Bei Money kann ich eine neue Buchung direkt als Zeile in der Buchungsliste erzeugen. Durch Eingabe von einem Wert in der Haben- oder Soll-Spalte wird nach Eingabe von Splittbuchung in der Kategorie ein neues Fenster geöffnet in dem ich alle Werte entsprechend des Betrages ( Haben oder Soll nur noch Wete ohne Vorzeichen eingeben muß. Wenn z.B. in der Splittbuchung auch statt Soll- auch ein Haben-Wert eingeben werden soll, muß ich ein Minus Zeichen vor den Wert setzen. Der weitere Vorteil ist, daß neben jeder Zeile der Taschenrechner auftaucht, mit dem man zusätzlich weitere Werte addieren bzw subtrahieren und auch einen Vorzeichenwechsel vornehmen kann. In jeder neuen Zeile wird wie bei MG der Restbetrag vorgeschlagen.
    Man kann aber auch mit [F5] jeder selektierten Zeile den Restwert zuordnen, so daß er mit dem dort stehenden Betrag verrechnet wird.


    Das Abarbeiten eines Kassenzettels geht mit dieser Methode 10 mal schneller als mit MG.


    Die Auswahl der Kategorie erfolgt ebenfalls zusätzlich zu [...] auch wie bei der Eingabe einer Buchung durch Eingabe von Buchstaben und Vorlage zur Auswahl.


    Gruß Herby

  • Hallo, hier auch einer, der Money aus bekannten Gründen immer noch parallel betreibt. Was übrigens von Vorteil sein könnte, denn nach sieben Jahren funktioniert auch HBCI, ist der Bankenbaustein aktuell und das alles ohne 35 € nach 365 Tagen.


    Aber zum Minus:
    Das Thema geht eigentlich noch weiter und es ist gut, dass es hier diskutiert wird. Money geht anders heran als MG. Man sieht es schon daran, dass in der Buli zwei Betragsspalten mit schwarzen Zahlen vorhanden sind. Man braucht kein Rot und kein Minus. Gesteuert wird das über die Kategorien, die im Gegensatz zu MG inhaltlich mit Plus (Einnahme) oder Minus (Ausgabe) definiert sind. Aus diesem Grunde "meckert" Money jedesmal, wenn für eine Ausgabe versehentlich eine Eingabekategorie eingetippt worden ist. Man wird einfach gefragt, ob das so bleiben soll - der Anwender entscheidet. Ich hatte das bereits 2001 der Betatestgruppe zwecks Übernahme vorgeschlagen, aber da kommt eben die Buhl'sche Linie durch. Da der Mensch auch Fehler macht, hat man in MG diese dann in der Kategorienauswertung und stellt das irgendwann fest.
    Möglicherweise wird Buhl-Data auch weiterhin keine Änderung erwägen, da es durch die jetzige Verfahrensweise einfacher ist, die Kategorien gleichermaßen in Quell- und Zielkonto zu verwenden. Aber das wäre dann schon ein anderes Thema.


    Gruß Hans-Jürgen