Barclays-Import nach Wiso Mein Geld

  • Liebe Forum-Gemeinde,


    ich kaufe viel mit der Barclays EC-Kreditkarte ein, weil die sogar dort angenommen wird, wo eigentlich keine Kreditkarte gilt. Über diese Karte fallen also viele Buchungen an, die ich in meiner Finanzverwaltung gerne nachvollziehen würde.


    Umso mehr schmerzt es mich, dass ich diese Umsätze in MG nicht online importieren kann. Es ginge zwar mit einer HBCI Chip Karte, aber die besorge ich mich ja nicht für ein Konto, von dem ich keine Überweisungen mache.


    Deshalb habe ich einen Weg gesucht, die Barclays Online-Auszüge "halbautomatisch" zu importieren über OpenOffice Calc bzw. StarCalc. Dieser Umweg ist nötig, weil der Web-Import von MG über Formatierungsprobleme stolpert.


    Da Barclays in Deutschland Millionen Kunden hat, betrifft es bestimmt auch andere. Die genaue Anleitung steht als PDF im Anhang.


    Viel Spaß damit,
    Bjo

  • "Bjo" schrieb:

    Deshalb habe ich einen Weg gesucht, die Barclays Online-Auszüge "halbautomatisch" zu importieren über OpenOffice Calc bzw. StarCalc. Dieser Umweg ist nötig, weil der Web-Import von MG über Formatierungsprobleme stolpert.


    Gibt es ein Testkonto, mit dem man das mal probieren könnte, oder ist das definitiv nicht möglich mit Webcopy?


    Gruß
    Dirk

  • Hi Dirk,


    WebCopy verursacht bei Barclays zwei Probleme:


    1. Es ist bedeutend lästiger als bei anderen Banken. Der Barclays-Kontoauszug besteht aus bis zu vier Abschnitten für Einzahlungen, EC-Karte, Visacard und Mastercard. Diese vier Abschnitte haben teilweise unterschiedliche Spaltenanzahlen. Mit WebCopy müsste man also pro Kontoauszug vier mal die Spaltenzuordnung machen, ein Unding. Bei der Unübersichtlichkeit wären Fehleingaben vorprogrammiert. Hier kann eigentlich nur ein echter Screenparser helfen.


    2. WebCopy macht einen Formatierungsfehler. Das Ergebnis sieht so aus wie im Bild unten.


    Einen Testaccount gibt es unter <!-- w --><a class="postlink" href="http://www.barclaycrd.de">http://www.barclaycrd.de</a><!-- w --> leider nicht, nur eine Vorschau im JPG-Format. Ich habe Dir deshalb den Quelltext eines Kontoauszugs als Datei angehängt. Alle Angaben, die ich nicht veröffentlicht haben möchte, habe ich unkenntlich gemacht. Ich habe kontrolliert, dass sich beim Speichern kein Zeichensatzfehler eingeschlichen hat.


    Viele Grüße,
    Bjo

  • &quot;Bjo&quot; schrieb:

    1. Es ist bedeutend lästiger als bei anderen Banken. Der Barclays-Kontoauszug besteht aus bis zu vier Abschnitten für Einzahlungen, EC-Karte, Visacard und Mastercard. Diese vier Abschnitte haben teilweise unterschiedliche Spaltenanzahlen. Mit WebCopy müsste man also pro Kontoauszug vier mal die Spaltenzuordnung machen, ein Unding. Bei der Unübersichtlichkeit wären Fehleingaben vorprogrammiert.


    Sehe ich nicht als besonders großes Problem an. Man importiert ja in vier verschiedene Konten aus einer Quelle (muß muß nicht mal vier mal in verschiedene online-Seiten einloggen). Da es in MG unterschiedliche Konten sind, kann man quasi für jeden Bereich ein spezielles auf die Tabellen angepaßtes Makro einrichten/speichern, so daß die Bearbeitung auch flüssiger laufen sollte.

    Zitat

    Hier kann eigentlich nur ein echter Screenparser helfen.


    Der wird vielleicht eher Probleme bekommen.

    Zitat

    2. WebCopy macht einen Formatierungsfehler. Das Ergebnis sieht so aus wie im Bild unten.
    [...]
    Ich habe Dir deshalb den Quelltext eines Kontoauszugs als Datei angehängt. Alle Angaben, die ich nicht veröffentlicht haben möchte, habe ich unkenntlich gemacht.


    Habe auf meinem PC kein WinRar. Kannst Du mir die Datei (ist ja ohne sensible Daten) direkt schicken?
    Gruß
    Dirk

  • Hi Dirk,


    Zitat

    Man importiert ja in vier verschiedene Konten aus einer Quelle (muß muß nicht mal vier mal in verschiedene online-Seiten einloggen). Da es in MG unterschiedliche Konten sind, ...


    Es ist ja gerade der Clou bei der Barclays-Bank, dass man ein Konto hat (dass man auch wie ein Girokonto führen könnte, wenn es dafür nicht zu teuer wäre), und alle Karten, die man nimmt, werden auf dieses eine Konto "umgebogen".


    D.h. wenn ich mit der EC-Karte einkaufe, wird von meinem einen Konto abgebucht, wenn ich mit der Visa essen gehen, wird von demselben einen Konto abgebucht usw. Ich zahle für dieses Konto nur eine Jahresgebühr und habe nur eine Kontonummer. Es kostet auch für alle Karten einen Zins, der sich immer auf die Gesamtsumme bezieht.


    Vermutlich gibt Barclays die Karten im Kontoauszug getrennt aus, weil Sie mit den Karten-Betreibern selber getrennt abrechnet - für mich ist diese Unterteilung aber egal. Also lege ich in MG auch nicht mehrere Konten an, sondern importiere alle Umsätze in eins. Oder gibt es eine Möglichkeit, dieses Konto auf andere Art besser abzubilden?



    Zitat

    kann man quasi für jeden Bereich ein spezielles auf die Tabellen angepaßtes Makro einrichten/speichern, so daß die Bearbeitung auch flüssiger laufen sollte.


    Damit habe ich mich noch nicht befasst. Kann man das &ndash;-Formatproblem damit lösen?


    Die HTML-Datei habe ich Dir noch einmal als Zip über PN geschickt, HTML ging leider nicht.


    Viele Grüße,
    Bjo

  • &quot;Bjo&quot; schrieb:

    Es ist ja gerade der Clou bei der Barclays-Bank, dass man ein Konto hat (dass man auch wie ein Girokonto führen könnte, wenn es dafür nicht zu teuer wäre), und alle Karten, die man nimmt, werden auf dieses eine Konto "umgebogen".
    D.h. wenn ich mit der EC-Karte einkaufe, wird von meinem einen Konto abgebucht, wenn ich mit der Visa essen gehen, wird von demselben einen Konto abgebucht usw.


    Na ja, so richtig erwärmen kann ich mich nicht dafür. Ich bevorzuge es, auch Kontenmäßig getrennt zu sehen, wo welche Umsätze mit welchem Zahlungsmittel erzeugt werden. Bin mir auch nicht sicher, ob ein Vermischen für den Kunden nicht auch Nachteile hat.

    Zitat

    Ich zahle für dieses Konto nur eine Jahresgebühr und habe nur eine Kontonummer.


    Ich bezahle keine Jahresgebühr und habe getrennte Konten.

    Zitat

    Es kostet auch für alle Karten einen Zins, der sich immer auf die Gesamtsumme bezieht.


    Wie, es kostert Zins?

    Zitat

    Vermutlich gibt Barclays die Karten im Kontoauszug getrennt aus, weil Sie mit den Karten-Betreibern selber getrennt abrechnet - für mich ist diese Unterteilung aber egal. Also lege ich in MG auch nicht mehrere Konten an, sondern importiere alle Umsätze in eins. Oder gibt es eine Möglichkeit, dieses Konto auf andere Art besser abzubilden?


    Also, ich würde in MG getrennte Konten anlegen. Einfach wegen der Übersichtlichkeit. Diese kann man ja, wenn man will, auf der Startseite als separaten Block anlegen und in der Buchungsliste hierfür einen Ansichtsfilter.

    Zitat

    Damit habe ich mich noch nicht befasst. Kann man das &ndash;-Formatproblem damit lösen?


    Leider nein. Im Webcopy gibt es leider suchen/ersetzen nicht.
    Aber ich würde beim Aufruf der Website in den Quelltext gehen und hier nach "&ndash;" suchen und durch "-" ersetzen.
    Der Aufwand dafür sollte überschaubar sein.

    Zitat

    Die HTML-Datei habe ich Dir noch einmal als Zip über PN geschickt, HTML ging leider nicht.


    Ist angekommen.


    Gruß
    Dirk

  • Hallo Dirk,


    wenn ich Dich richtig verstanden habe, bist Du dagegen, dass MG eine Barclaycard-Lesefunktion erhält. Ich kann diese Ablehnung gar nicht verstehen.


    Denn es ja nicht um Vorlieben für bestimmte Kontierungen, sondern darum, dass ein Barclays-Kunde MG für einen wesentlichen Teil seiner Bankgeschäfte nicht richtig benutzen kann.


    Ich habe beschrieben, wie man das ändern könnte und würde mich freuen, wenn es umgesetzt wird. Es wäre auch ein gutes Werbeargument.


    Viele Grüße,
    Bjo

  • &quot;Bjo&quot; schrieb:

    wenn ich Dich richtig verstanden habe, bist Du dagegen, dass MG eine Barclaycard-Lesefunktion erhält. Ich kann diese Ablehnung gar nicht verstehen.


    Nein, Du hast mich völlig falsch verstanden. Ich weiß zum einen nicht, woraus Du diesen Schluß ziehst und zum anderen ist es völlig egal, welche Meinung ich dazu haben, denn ich arbeite nicht für Buhl. Die müssen entscheiden, ob sie das wollen. Und das unter Berücksichtigung der Machbarkeit in einen vertretbaren finanziellen und zeitlichen Rahmen. Aber auf jeden Fall würde das bedeuten, daß eine Spezialanpassung fällig ist, die gepflegt werden muß und (siehe DiBa) viel Ärger generieren kann. Zumal es die Alternative Chipkarte gibt!

    Zitat

    Denn es ja nicht um Vorlieben für bestimmte Kontierungen, sondern darum, dass ein Barclays-Kunde MG für einen wesentlichen Teil seiner Bankgeschäfte nicht richtig benutzen kann.


    Nein, das stimmt nicht! Er hat die Möglicheit Chipkarte (die IngDiba-Kunden träumen davon), die auch unter dem Aspekt der Sicherheit und Zuverlässigkeit zu bevorzuhgen ist.

    Zitat

    Ich habe beschrieben, wie man das ändern könnte und würde mich freuen, wenn es um umgesetzt wird.


    Liegt nicht in meiner Hand.

    Zitat

    Es wäre auch ein gutes Werbeargument.


    Das sehe ich nicht so rosig. Mit dem DiBa-Screenparser-Zugang z.B. und den damit verbundenen Schwierigkeiten würde ich z.B. keine Werbung machen und ich vermute mal, daß das andere Leute hier im Forum ähnlich sehen.


    Gruß
    Dirk

  • Hallo Dirk,


    ich wollte Dir nicht zu nahe treten, entschuldige.


    Die Probleme mit dem DiBa-Screenparser kenne ich nicht, weil ich so ein Konto nicht habe. Ich möchte zu dem Thema nur zwei Punkte herausstellen:


    1.) Parser zu bauen ist kein übermächtiges Problem. In meiner Zeit als Programmierer habe ich etliche Parser für alles Mögliche gebaut, und es immer als lustige Fingerübung gesehen. Dazu kommt, dass fast alle Parser gleich sind. Ausgerechnet für HTML stehen außerdem schon zahlreiche bewährte Komponenten zur Verfügung, die Software-Entwickler benutzen können.


    2.) Ich finde, dass MG als das größte und beste Finanzprogramm einfach die Verpflichtung hat, dem Kunden einen Weg zur Bank zu bahnen, anstatt zu warten, bis die Bank was tut. Ein Werbeargument wird daraus natürlich erst, wenn es funktioniert, aber dann mit Sicherheit.


    Eine kostenpflichtige Chip-Karte ist bei einem Kreditkartenkonto wie gesagt uninteressant, weil man überhaupt keine Transaktionen damit durchführen könnte. Die Transaktionen entstehen automatisch beim Einkaufen, in MG muss man aber nur die Buchungen sehen.


    Als erster Schritt wäre es schon außerordentlich hilfreich, wenn Buhl wenigstens den Formatierungsfehler in WebCopy beseitigen würde. Der HTML-Code "123,50&ndash;" müsste korrekt als "-123,50" interpretiert werden. Das würde WebCopy seiner Unbrauchbarkeit entheben und die Sache für Barclays-Kunden sehr erleichtern.


    Viele Grüße,
    Bjo

  • &quot;Bjo&quot; schrieb:

    1.) Parser zu bauen ist kein übermächtiges Problem. In meiner Zeit als Programmierer habe ich etliche Parser für alles Mögliche gebaut, und es immer als lustige Fingerübung gesehen. Dazu kommt, dass fast alle Parser gleich sind. Ausgerechnet für HTML stehen außerdem schon zahlreiche bewährte Komponenten zur Verfügung, die Software-Entwickler benutzen können.


    Aber Du wirst mir doch sicherlich zustimmen, daß auch die von irgendjemanden gelöst werden müssen. Und man muß laufend nachpflegen. Der Aufwand ist da und steht nicht für sich allein.

    Zitat

    2.) Ich finde, dass MG als das größte und beste Finanzprogramm einfach die Verpflichtung hat, dem Kunden einen Weg zur Bank zu bahnen, anstatt zu warten, bis die Bank was tut. Ein Werbeargument wird daraus natürlich erst, wenn es funktioniert, aber dann mit Sicherheit.


    Ich bin überzeugt, daß sie das im Rahmen des Machbaren (Aufwand/ Nutzen, Gesamtkonzept etc.) auch tun.

    Zitat

    Eine kostenpflichtige Chip-Karte ist bei einem Kreditkartenkonto wie gesagt uninteressant, weil man überhaupt keine Transaktionen damit durchführen könnte. Die Transaktionen entstehen automatisch beim Einkaufen, in MG muss man aber nur die Buchungen sehen.


    Na ja, die Chipkarte bevorzuge ich auch aus Sicherheitsgründen. Und auch das Abrufen von Umsätzen ist sicherheitsrelevant. Aber das muß jeder für sich ausmachen. Im Prinzip reicht dann aber Webcopy für Dich aus (willst ja nur Umsätze abrufen).

    Zitat

    Als erster Schritt wäre es schon außerordentlich hilfreich, wenn Buhl wenigstens den Formatierungsfehler in WebCopy beseitigen würde. Der HTML-Code "123,50&ndash;" müsste korrekt als "-123,50" interpretiert werden.


    Den Fehler fabriziert Barclay. "&ndash;" ist der Code für den Bindestrich, kein Minus-Zeichen. Das müßte man speziell abfangen. Werde ich mal als Verbesserungsvorschlag einreichen.
    Gruß
    Dirk