Beste Bank?

  • Beste Bank ? - Gibt's sowas überhaupt ?


    Den Prachtbauten der Sparkassen nach, haben die wohl den Titel; aber Gebühren und Zinsen?


    Vielleicht können wir mal unsere Erfahrungen bei den verschiedenen Banken zusammentragen ( Pro + Kontra ).



    Ich bin hauptsächlich ( Giro + CC + Kleinkram ) bei der Postbank. Ich habe geringe bis keine Gebühren und kann alles im Internat machen inkl. neue Verträge abschließen. Mit dem tel. Support bin ich auch zufrieden, auch wenn man teilweise lange in der Leitung hängen muss.


    Wobei ich mir nicht sicher bin, ist die Beratung vor Ort in den Finanzcentern ( nicht überall, da die Post ja überall (?) dichtmacht ). Die Mitarbeiter sind schon nett und freundlich, aber ich weiß nicht, ob ich Ihnen trauen kann. Die tippen die Angaben in den Computer und sagen dann, für Sie ( Mich ) ist der Postbank XYZ - Fonds der Richtige.


    OK, so negativ kann ich nicht enden. ALSO, eigentlich bin ich mit der Postbank zufrieden, aber vielleicht gibt es noch eine bessere Bank?


    CU


    VM

  • Hallo,


    ich finde dass es nicht eine Bank gibt, die die Beste von allen ist.


    Es kommt da schon auf die persönlichen Notwendigkeiten des Einzelnen an.


    Und mal ganz ehrlich wenn Sie zufrieden sind, dann würde ich dort auch bleiben.


    Und wenn Sie sich nicht sicher sind, dass die Auskünfte so korrekt sind, würde ich mir diese erklären lassen, an Hand der Antwort können Sie dann schon sehen, ob Sie in guten Händen sind oder nicht.


    SG
    Karlchen

  • So allmählich nähert sich das Ende meiner Zeit als Student, wodurch sich meine Bank mit ihren horrenden Jahresgebühren als ungünstig darstellt. Auch war es in der Vergangenheit schwierig, meinen Status als Student geltend zu machen und somit die Gebühren außen vor zu lassen. Ebenfalls unattraktiv war die Zinsgebung, welche die 1,75% Grenze nicht überschritt.


    Daher fiel mir der Wechsel zu DKB leicht. Keine Kontooführungsgebühren, kostenloses Bargeld per kostenloser Kreditkarte und saftige Verzinsung, bei Einstieg waren es 3,3 % mit monatlicher Abrechnung (nur auf dem Kreditkarten-Guthabenkonto, das Girokonto liegt bei kleinen 0,5%). Alles in allem ein nettes Ding. Einziges Kriterium was bedenklich sprechen könnte ist die Kontaktmöglichkeit, da die DKB eine Onlinebank ist und somit nur per Internet oder Telefon erreicht werden kann.
    Dafür aber hatte ich in dem halben Jahr wo ich dort bin keine Schwierigkeiten, auch die Abfrage mit Mein Geld 2006 und 2007 läuft sehr gut.
    Daher kann ich diese Bank im Moment mit gutem Gewissen weiterempfehlen. :D

  • hm, ja schwer, also ich war mal bei der berliner sparkasse siet ich 126 bin habe ich dort die bank und hatte sie lange hatte dort nei proble,e aber die 3,50 euro im mnat obwohl ich alel sonline gemacht habe schon derbe.
    dann war ich mal bei der ostseesparkasse, die war eigentlich ok, der einzige vorteil, die ist fats überalol und man hat überall die bank, nur ich habe zwra alels per online oder terminal gemacht, aber pro posten wurden 50 cent berechnet und kontogebür auch nochmal über 3 euro und beides wurde immer vierteljährlich gebucht was oft 50 oder 70 euro alle 3 monate weniger waren.
    deswegen hab ich dort dann gekündigt und bin zud er dresdner gekommen.
    leider habe ich dort wegen einem eintrag in der schufa nur ein guthabenkonto und auf der karte ein 250 euro limit was schonmal nervend sein kann.
    das einzige gute ich habe alles kostenfrei egal ob in der fiale oder per online, nachteil, die ist in der stadt und der service udn freundlichkeit naja.
    seit paar tagen bin ich postbankkunde und muss sagen habe zum ersten mal trotz selber schufa ein girokonto.
    alels kostenlos und ich muss schauen, wie die bank so allghemein ist, war nei so ein freund davon, aber vielleicht ist sie gut?
    aber ich denke auch, keine bank ist perfekt banken arbeiten eh nur für sich und keine wird jemals perfekt sein, aber ich denke, man sollte schauen, dass man die für sich beste bank ergattert.
    man muss eben siene bedürfnisse sehgen und danns chauen was sich machen lässt.
    ich hoffe, dass ich nun dort bleiben kann, denn dauernd wechseln auch voll doof.
    sparkasse allgemein ok, aber für manche sachen oder gebühren alleine ich wieß nicht, obs z.b. für einen arbeitslosen so suepr toll wäre.

  • Gäbe es nur eine beste Bank, so würden alle andere Bank nicht mehr existieren. Weil es Millionen von Kunden gibt und die Ansprüche an eine Bank dementsprechend sehr unterschiedlich ausfallen, gibt es auch tausende von Banken, die diese unterschiedlichen Ansprüche bedienen wollen. Es gibt bei Lebensmitteln Ald* und Feinkost K*fer. Bei Banken gibts die P*stbank und Sal Oppenhe*m. Jeder muß doch selber wissen, was seine Ansprüche an eine Bank sind.
    Bei mir zählt der persönliche Kontakt vor Ort. Ich will keinen Finanzgroßkonzern als Gegenüber.
    Bei mir zählt das jahrelange Vertrauen zum Berater, von dem ich weiß, daß er an mich denkt, nicht an seiner Absatzstatistik. Dank des gegenseitigen Vertrauens weiß ich, daß mich meine Bank auch nicht auskehrt, wenn es mir mal schlecht geht. Deshalb bin ich bei bei der www.voba-heuchelheim.de


    Schöne Grüße Niko

  • Welche Bank freut sich über Neukunden mit schlechter Schufa?


    Schlechte Schufa heißt doch wohl, daß ich inder Vergangenheit meine Kredit nicht zurückbezahlt habe, oder? In dem Fall ist mein Rat bei der Bank zu bleiben, wo die Schulden bestehen. Und dann müssen die Probleme gelöst werden gemeinsam natürlich. Das kann dauern, klar.


    Es gibt heute so viele Bankenhopper, die nur wegen der Zinsen ständig wechseln. Die sollen ruhig mal darüber nachdenken, wie wechselseitiges Vertrauen entsteht. So was muß über Jahre wachsen. Alles andere funktioniert nicht.

  • "Nikolas" schrieb:

    Welche Bank freut sich über Neukunden mit schlechter Schufa?


    Schlechte Schufa heißt doch wohl, daß ich inder Vergangenheit meine Kredit nicht zurückbezahlt habe, oder? In dem Fall ist mein Rat bei der Bank zu bleiben, wo die Schulden bestehen. Und dann müssen die Probleme gelöst werden gemeinsam natürlich. Das kann dauern, klar.


    Es gibt heute so viele Bankenhopper, die nur wegen der Zinsen ständig wechseln. Die sollen ruhig mal darüber nachdenken, wie wechselseitiges Vertrauen entsteht. So was muß über Jahre wachsen. Alles andere funktioniert nicht.


    mit der schufa meine ich, keine bankkrdite sondern allgemein mal von firmn wo man damals noch geld hatte, gekauft hatte und dann arbeitslos oder so wurde und kein geld mehr hatte und daher in die schufa geriet das meine ich und da haben sich die meisten banken echt blöd, wenn man nur ein guthabenkonto möchte, was eigentlich auch jede bank geben muss.
    bei der deutschen ist das, bei nachfrage, extra gefragt kein problem, die haben sowas extra für leute mit schlechter schufa naja und postbank hat mir sogar girokonto gegeben, obwohl ich von meiner schufa wusste und guthaben beantragt habe, aber sonst haben sich dei meisten da doof, gerade sparkasse, die es sich eigentlich erlauvben dürften alel kunden zu nehmen.
    ja das mit dem wechseln wegen zinsen habe ich auch gehört.leider konnte ich bis jetzt noch nie lange bei ner bank bleiben da es immer was war, was nicht ok war, hoffe ja nun, das es so nicht mehr wird und ist.

  • "Nikolas" schrieb:

    Schlechte Schufa heißt doch wohl, daß ich inder Vergangenheit meine Kredit nicht zurückbezahlt habe, oder?


    Im einfachsten Fall ja. In der Praxis kann es aber auch passieren und passiert es auch, daß in finanziellen Dingen unbescholtene Bürger in die Schufa-Miesen kommen. Da spielt viel viel mehr eine Rolle.

    Zitat

    In dem Fall ist mein Rat bei der Bank zu bleiben, wo die Schulden bestehen. Und dann müssen die Probleme gelöst werden gemeinsam natürlich. Das kann dauern, klar.


    Etwas naiv, finde ich. Worauf begründest Du Deinen Rat?

    Zitat

    Es gibt heute so viele Bankenhopper, die nur wegen der Zinsen ständig wechseln. Die sollen ruhig mal darüber nachdenken, wie wechselseitiges Vertrauen entsteht.


    Nun ja, wenn Du etwas zu verschenken hast, bleib' bei einer Bank und vertraue darauf, daß sie Dir die besten Konditionen am Markt bieten. Für mich als Kunde muß sich die Bank mein Vertrauen verdienen und nicht umgekehrt.
    Hast Du eigentlich schon mal den Telefonanbieter, Stromversorger, die Versicherung usw. gewechselt?
    Gruß
    Dirk

  • nanana, nun doch keinen streit leute.jeder hat hier denke ich seine ansicht und da muss man sich eben mti abfinden und wer die zinsen in kauf nimmt, ok seine sache, gibt leute die nehmen auch teure strompreise in kauf obwohl sies billiger haben könnten, also wieso nicht auch so? :D

  • heute erst kann ich Dir antworten. Du hast ganz recht, wenn Du sagtst, daß eine Bank sich erst Dein Vertrauen erarbeiten muß. Nur ist es umgekehrt übrigens genauso. Auf der anderen Seite des Schreibtisches sitzt nämlich auch ein Mensch. Der Bankangestellte muß auch seinem Kunden vertrauen können. Das ist wechselseitig. Und Vertrauen wächst bei Geldsachen sehr langsam. Deshalb ist eine langjährige Bankverbindung immer auch im Interesse des Kunden. Denn ansonsten ist die Alternative, das der Bankangestellte nur der Schufa vertrauen kann; mit allen negativen Begleiterscheingungen. Deshalb halte ich meinen Rat bei der Bank zu bleiben und mit ihr gemeinsam die Probleme zu lösen für alles andere als naiv. Im übrigen wechseln in Deutschland jedes Jahr nur ca. 2% aller Kunden die Bank. Die wissen warum.
    Bei Strom- oder Telephonanbieter ist das meiner Ansicht nach nicht sehr viel anders. Nur um 2% der jährlichen Stromkosten zu sparen, wechsel ich nicht zu einer Firma, die ich nicht kenne und von der ich auch nicht weiß, ob es sie in vier Monaten überhaupt noch gibt. Hier wie bei dem Telephonieren zählt außer dem Preis auch die technische Kompetenz und die Fähigkeit, auch Probleme lösen zu können.


    Schöne Grüße
    Nikolas

  • "Nikolas" schrieb:

    heute erst kann ich Dir antworten. Du hast ganz recht, wenn Du sagtst, daß eine Bank sich erst Dein Vertrauen erarbeiten muß. Nur ist es umgekehrt übrigens genauso. Auf der anderen Seite des Schreibtisches sitzt nämlich auch ein Mensch. Der Bankangestellte muß auch seinem Kunden vertrauen können. Das ist wechselseitig. Und Vertrauen wächst bei Geldsachen sehr langsam. Deshalb ist eine langjährige Bankverbindung immer auch im Interesse des Kunden. Denn ansonsten ist die Alternative, das der Bankangestellte nur der Schufa vertrauen kann; mit allen negativen Begleiterscheingungen.


    Und der ignoriert den Schufa-Eintrag?
    Nur die Bank nicht zu wechseln, wenn eine andere wesentlich bessere Kontitionen hat (finanziell, Online-Banking, Verfügbarkeit von Automaten etc.), für den Fall, daß ich mich mal verschulde, ist mir zu wenig.

    Zitat

    Deshalb halte ich meinen Rat bei der Bank zu bleiben und mit ihr gemeinsam die Probleme zu lösen für alles andere als naiv.


    Was ist, wenn die Probleme durch die Bank mit verursacht werden?

    Zitat

    Im übrigen wechseln in Deutschland jedes Jahr nur ca. 2% aller Kunden die Bank. Die wissen warum.


    Ich weiß zwar nicht, woher diese Zahl stammt, aber ich würde behaupten, daß das die 98% (die meinst Du doch damit?) nicht wissen bzw. dazu zum Teil zu bequem sind (man muß ja doch einiges umstellen) oder sich einfach nicht mit dem Thema Geld beschäftigen (wie es darum bei Jugendlichen bestellt ist, hat man ja vor kurzen wieder gehört) oder sich zu sehr auf's "menscheln" einlassen und und und...
    Die Leidensfähigkeit mancher Kunden bestimmter Banken ist auch hier im Forum legedär.

    Zitat

    Bei Strom- oder Telephonanbieter ist das meiner Ansicht nach nicht sehr viel anders.


    Das sehe ich nicht so. Hier spielen z.B. die regionale Verfügbarkeit bei Telefonanbieter (35 EUR statt 49 EUR für vergleichbare Angebote sind schon ein Unterschied) eine stärkere Rolle.

    Zitat

    Nur um 2% der jährlichen Stromkosten zu sparen, wechsel ich nicht zu einer Firma, die ich nicht kenne und von der ich auch nicht weiß, ob es sie in vier Monaten überhaupt noch gibt.


    Nun ja, wer zuviel Geld hat, sollte es bleiben lassen. Hier 2%, da 2%, dort 2% - wer braucht die schon?
    Im übrigen ist das bei Strom kein Thema, wenn man sich nicht auf Vorkasse einläßt. Sollte der Anbeiter pleite gehen, muß der örtliche Versorger die Lieferung wieder übernehmen.
    Und kennst Du Deine Bank wirklich bzw. die Interna Deiner Bank?

    Zitat

    Hier wie bei dem Telephonieren zählt außer dem Preis auch die technische Kompetenz und die Fähigkeit, auch Probleme lösen zu können.


    Probleme bei der Stromlieferung? Nun ja, ich merke sofort, ob Strom geliefert wird oder die Telefonleitung steht. Woher weiß ich bei einer Bank, ob alles optimal ist, wenn ich zu dieser in Nibelungentreue halte?
    Ich bin der Meinung, daß man in Gelddingen einfach aufpassen muß und sich am Markt umschaut.
    Gruß
    Dirk

  • Vielleicht brauchst du eine Bank die dir eine bessere Persönlich Beratung bieten kann, wenn die da was am Rechner eintippen und sagen dies und das ist das beste hast du da natürlich keinen wirklichen durchblick, da würde ich denen auch nicht blind vertrauen, aber bei der Anzahl an kunden wie sie die Postbank hat ist es wahrscheinlich garnicht so leicht.