Zahlungsverkehr mit Krankenkasse(n) u.a. Versicherungen

  • Die Fahrzeugkosten erfasst Mein Geld ja schon hinreichend gut. Aber wie sieht es mit der Gesundheit aus?


    Was mir fehlt ist eine Art Verfolgung des Zahlungsverkehrs mit Krankenkassen u.a. Versicherungen.


    Als teilweise Pflicht- und Privatversicherter fehlt mir eine Möglichkeit, eine an einen Arzt oder ein Labor / eine Klinik etc. vollzogene Überweisung mit entsprechenden Rückzahlungen der Versicherer abzugleichen und auf einen Blick zu sehen, wozu schon Rückzahlungen/Versicherungsleistungen zu welchem prozentualem Anteil erfolgt sind. Die Zuordnung geht sicher nur manuell, aber immerhin.


    Zur Zeit mache ich das aufwändig in Excel, aber dass könnte Mein Geld sicher besser.


    Manche Versicherer sichern auch eine Beitrags-Rückerstattung in einer jährlich neu definierten Größe zu, wenn man zu einem Kalenderjahr eben keine Abrechnungen vornimmt.


    Es wäre doch toll, wenn Mein Geld mir alle erstattbaren Beträge, die über einen gewissen Versicherer (oder mehrere) prinzipiell rückerstattet werden könnten, zusammenfasst und mich darauf hinweist, ob sich das Einreichen der bisher aufgelaufenen Beträge des aktuellen Jahres (oder vorangegangener Jahre) bei diesem oder jenem Versicherer lohnt oder ob man es besser noch bleiben lässt, weil die Rückerstattung immer noch größer ist als die Summe der einzureichenden Rechnungen des betreffenden Jahres.


    Wenn man sich etwas in die Materie hinein denkt, wird es schnell ziemlich komplex. So könnten bei einem Unfall nicht nur 2 Krankenkassen sondern auch ein Unfallversicherer oder Lebenversicherer und sogar ein BU-Versicherer beteiligt sein.


    Und ruck zuck ist man bei einer Zahlung an einen Rechtanwalt, die man vielleicht mit einer Rückzahlung des Rechtsschutzversicherers abgleichen will oder der Zahlung an einen Geschädigten, die von einem Haftpflichtversicherer (teilweise) erstattet wird. Ein zugegebenermaßen weites Feld.


    Ich hoffe doch aber sehr, dass das Team von Wiso Mein Geld vor solchen Herausforderung nicht zurückschreckt :)

  • ch hoffe doch aber sehr, dass das Team von Wiso Mein Geld vor solchen Herausforderung nicht zurückschreckt


    Kannst du ganz einfach selber einrichten.


    Publikation1.pdf


    Wenn du eine Rechnung bezahlst, die du von irgendjemand erstattet bekommst, buchst du auf *Ausstehende Forderungen*


    Geht der Betrag oder Teile davon später wieder ein, buchst du entsprechend, und siehst dann immer deine Außenstände.


    War es das, was du meintest?


    MfG Günter

  • Naja, es gibt zwar das Konto "Außenstände", dort könnte man natürlich eine extra Buchung und entsprechende Gegenbuchungen eingeben, aber das ergibt allenfalls einen groben Gesamtüberblick über alles.
    Das einfachste Scenario, das ich mir vorstellen kann, wäre, dass ich eingehende Zahlungen quasi als Gegenbuchung zu getätigten Überweisungen deklarieren kann und dann ein Überblick generiert wird, der solche Zahlungen und zugeordnete Eingänge gegenüberstellt.
    Ein gewisser Lösungsansatz könnte evtl. jetzt schon vollzogen werden, wenn man für jede gezahlte Arztrechnung o.ä. eine eigene Kategorie anlegt und die entsprechenden Eingänge derselben Kategorie.
    Aber das scheint mir doch etwas umständlich und auf die Dauer vielleicht auch zu zeitaufwändig.
    Komfortabler wäre da, wenn man z.B. in den Adressen bei einer Versicherung oder einem anderen Leistungsträger eingeben kann, wie viel Prozent im Durchschnitt an Rückerstattung erfolgt und auch eine Eingabemöglichkeit für Jahr-Beitragsrückerstattungsgrenze-Paare existiert.
    Wenn ich dann eine Überweisung tätige, sollte auswählbar sein, von welchen Leistungsträgern eine Rückerstattung erwartet wird.
    In einem Überblick (vielleicht jahresweise) könnte dann einmal ermittelt werden, welche Zahlungen mit welchen Rückzahlungen einhergehen (das wäre zumindest teilweise fallbezogen), zum anderen tauchen dort vielleicht die aktuell betroffenen Leistungsträger auf und ein Hinweis, ob man bereits über der Rückerstattungsgrenze ist oder nicht, also ob sich das Einreichen der Erstattungsanträge für das aktuelle Jahr lohnt oder (noch) nicht.


    Ich habe gelesen, dass Star Money eine Art Krankenkassen-Akte pflegt, aber inwiefern dort rechnungsbezogen aufgerechnet wird, weiß ich nicht.
    Ich will eigentlich nicht von Mein Geld weg und habe mit Star Money nicht genauer angesehen.
    Vielleicht wäre es- um Mein Geld nicht zu überfrachten- eine bessere Idee, eine separate Anwendung zu schreiben, die mit Mein Geld zumindest, was Buchungen angeht, kommuniziert und das Versicheurngsgeschehen an sich separat löst.


    Also das ist sicher ein weiter Schritt in die Zukunft.
    Für die nächste Zeit probiere ich mal die Variante Außenstände-Konto.


    Viele Grüße
    Karsten

  • Naja, es gibt zwar das Konto "Außenstände", dort könnte man natürlich eine extra Buchung und entsprechende Gegenbuchungen eingeben,


    Du brauchst bei meiner Variante gar nichts eingeben. Alle Buchungen kommen doch online rein, du brauchst nur eine entsprechende Umbuchung auf das Konto der entsprechenden Krankenkasse oder sonstigen Debitor vorzunehmen. Der Vorteil ist, du kannst zig Konten frei einrichten und auswerten, und hast sogar einen Überblick auf der Titelseite. Besser geht es nicht.


    MfG Günter

  • Hallo Günter,
    also Du meinst, einfach ein Konto "Krankenkassen" einrichten und sowohl meine getätigten Zahlungen als auch die Eingänge seitens der Kassen dorthin umbuchen?
    Stört das nicht die Gesamtbilanz, denn in der Regel bekomme ich ja nicht 100% erstattet, so dass sich auf diesem Konto (und ähnlichen) ein Minusbetrag kummuliert.
    Ansonsten finde ich die Idee schon reizvoll.


    Viele Grüße


    Karsten

  • also Du meinst, einfach ein Konto "Krankenkassen" einrichten und sowohl meine getätigten Zahlungen als auch die Eingänge seitens der Kassen dorthin umbuchen?

    Ja, das meint er.

    Stört das nicht die Gesamtbilanz, denn in der Regel bekomme ich ja nicht 100% erstattet, so dass sich auf diesem Konto (und ähnlichen) ein Minusbetrag kummuliert

    Wenn Du weißt, wieviel Dir nicht erstattet wird, könntest Du eine entsprechende Korrekturbuchung durchführen.
    Oder Du splittest die Ausgaben-Buchungen in den Teil auf, der erstattet wird und den, der nicht erstattet wird (Eigenbeitrag) und buchst nur den Erstattungsbetrag auf Dein KK-Konto um.

    Ansonsten finde ich die Idee schon reizvoll.

    Standardanwendung von MG. Such mal im Forum nach Verrechnungskonten, Geldabhebungen an Automaten etc. oder schau mal in die Tipps und Tricks. Da wirst Du einige Anwendungen dieser Art finden.
    Deshalb wußte ich auch von Anfang an, was Günter meint. Ohne das Wissen hätte ich nach seinem ersten Posting vermutlich meine Schweirigkeiten damit gehabt. ;)


    Gruß
    Dirk

  • Also ich kann mich nur dem Wunsch von Karsten anschließen. Als PKV-Versicherter hat man leider das Problem mit dem Vorschießen für Arztrechnungen und Medikamenten, Antrag einreichen und dem dann doch oftmals sehr langen Warten, bis man dann endlich seine "Teil"-erstattung erhält ...


    Ehrlich gesagt, die aufgezeigten Lösungsmöglichkeiten haben mich nicht abschließend überzeugen können und ich denke, da sollte Buhl schon noch etwas tun:


    Mir schwebt da ein 2-stufiges Datenkonzept vor:


    1) Als Master-Posten wird jeder an die Versicherung einzureichende Antrag erfasst und zwar bereits schon zu dem Zeitpunkt, wo die ersten Kosten für die "nächste Abrechnung" anfallen. Er dient sozusagen als "Klammer" für den Antrag als auch für die dann später durch die Versicherung erstellte Abrechnung.


    2) Zu dem Masterposten werden Detail-Posten erfasst und zwar mit zweierlei Satzarten: Einmal als "Antrag" für tatsächlich getätigten Ausgaben (und zwar für jede einzelne Arztrechnung/Medikament) dann, wenn die Abrechnung der Versicherung vorliegt, ein korrespondierender Posten mit der Satzart "Erstattung".


    Dies bietet mehrere Vorteile:


    Aufgrund dieser Art der Erfassung ist sofort ersichtlich, ob der "neue" Antrag die Mindestantragssumme erreicht hat und eingereicht werden kann.


    Desweiteren kann man auf Detailposten-Ebene sehen, wieviel mir von der einzelnen Arztrechnung/Medikament erstattet wurde und was ich selbst tragen muss. Auf Masterposten-Ebene sieht man dann fast das Gleiche: Nur dass ich dort die Differenz an Auslagen und Erstattung in einer Summe für eben den gesamten Antrag sehe kann.


    Die Detailposten mit der Satzart "Antrag" könnten über eine zu definierende Regel (z.B. bei Kategorienzuordnung "Gesundheit") automatisch - oder über einen zwischengeschalteten Dialog - aus den Buchungsdaten erzeugt werden.


    Wichtig ist mir nur - und das hat Karsten ja auch schon geschrieben - dass MG nicht nur irgendwie Umbuchungen in zahlloser Folge auf ein "Ausleihkonto" durchführt, sondern die Buchungen sollten schon in strukturierter Form zu einem ganz bestimmten Antrag/Abrechnung erfassbar sein.


    Gruß Michael