Auswertungsbedingungen und Filterbedingungen werden ungefragt gespeichert

  • Hallo MG-NutzerInnen,


    die angehängte „Auswertung“ stammt noch aus dem Test zum Auswertungsproblem von "Tommes", dass ja inzwischen lokalisiert werden konnte. Wie Ihr in der Auswertung sehen könnt, seht Ihr nichts: Der Grund ist, dass ich das Testkonto und die zu Testzwecken gebuchten Beträge natürlich sofort wieder gelöscht hatte. Diese Auswertung hatte ich aber nicht für mich gespeichert!


    Es ist mir schon mehrfach aufgefallen, dass nach dem Experimentieren mit Auswertungen die letzte Auswertung im System stehen bleibt und erst unter „Auswertung“ eine Rücksetzung erfolgen muss. Aber auf den Gedanken muss man erstmal kommen und den Befehl dazu finden.


    Wie mir Buhl auf Anfrage mitteilt, werden sowohl Filterbedingungen bei Buchungen, als auch Auswertungsbedingungen - ungefragt- gespeichert. Also auch dann, wenn ich MG mit „Beenden“ ordnungsgemäß schließe. Innerhalb einer "Sitzungsperiode" finde ich das o.k., zumal ja in den einzelnen Programmbereichen anders als früher nun auch gewechselt werden kann. Aber solche "Zwischenstände" aus aktuellen Abfragen zu Buchungen oder Test-Auswertungen über das Beenden des Programms hinaus zu behalten, finde ich nicht gut. Zumindest sollte das dann abgefragt werden, damit man beim nächsten Aufruf nicht vor längst vergessenen unplausiblen Zwischenständen steht. Wie seht Ihr das?


    Gruss Allzeit

  • Der Grund ist, dass ich das Testkonto und die zu Testzwecken gebuchten Beträge natürlich sofort wieder gelöscht hatte. Diese Auswertung hatte ich aber nicht für mich gespeichert!

    Derartige Tests mache ich generell in einer Datenbankkopie bzw. verwerfe anderfalls die Datenbank nach dem Test und greife auf das automatische Backup zurück.


    Es ist mir schon mehrfach aufgefallen, dass nach dem Experimentieren mit Auswertungen die letzte Auswertung im System stehen bleibt und erst unter „Auswertung“ eine Rücksetzung erfolgen muss. Aber auf den Gedanken muss man erstmal kommen und den Befehl dazu finden.

    Da stimme ich Dir zu. Die Funktion ist etwas versteckt und ich fände es gut, wenn man dieses Icon in der Toolbar einblenden könnte (wie beim Cashflow möglich) bzw. dieses standardmäßig eingeblendet wäre.


    Wie mir Buhl auf Anfrage mitteilt, werden sowohl Filterbedingungen bei Buchungen, als auch Auswertungsbedingungen - ungefragt- gespeichert. Also auch dann, wenn ich MG mit „Beenden“ ordnungsgemäß schließe. Innerhalb einer "Sitzungsperiode" finde ich das o.k., zumal ja in den einzelnen Programmbereichen anders als früher nun auch gewechselt werden kann. Aber solche "Zwischenstände" aus aktuellen Abfragen zu Buchungen oder Test-Auswertungen über das Beenden des Programms hinaus zu behalten, finde ich nicht gut.

    Ich schon. Lieber so als umgekehrt, weil sonst die gemachten Einstellungen verloren gehen würden, wenn ich ein "Speichern unter" vergessen sollte.


    Zumindest sollte das dann abgefragt werden, damit man beim nächsten Aufruf nicht vor längst vergessenen unplausiblen Zwischenständen steht. Wie seht Ihr das?

    Ich sehe da keinen Handlungsbedarf. Natürlich kann man solche Rückfragen einbauen, die mit Sicherheit den Leuten irgendwann auf den Keks gehen, so daß man sie gerne abschalten möchte. Aber das hätte für mich persönlich keine besondere Priorität.
    Man kann die geänderten Auswertungen separat speichern und die Änderungen zurücksetzen. Wie gesagt, nur der Button für "Zurücksetzen" sollte meiner Meinung nach ins Blickfeld gerückt werden.


    Gruß
    Dirk

  • werden sowohl Filterbedingungen bei Buchungen, als auch Auswertungsbedingungen - ungefragt- gespeichert.


    ...die Bedingungen werden gespeichert, aber die Auswertungen sind dann doch immer aktuell, oder ???
    MfG Günter

  • Hallo Günter,
    das mag so sein, aber wie Du an meinem Beispiel siehst, nützt das ggf. ja auch wenig. Im übrigen gilt das ja auch bei jedem anderen Test, bei dem Du Dich dann später fragst, wo kommen denn diese Daten her falls Du Dich nicht gleich an deine Tests von letztem Monat oder so erinnerst. Aber vielleicht finden andere das ja auch wieder gut, die Geschmäcker sind halt verschieden. Ich wollte es nur mal zu allg. Diskkussion stellen. Gilt ja auch für die Konten, in denen dann ggf. Buchungen fehlen, wenn Dir das nicht gleich auffällt, dass da noch Filterbedingungen stehen könnten - und sehe ich die dann auch?


    Gruss Allzeit

  • Natürlich kann man solche Rückfragen einbauen, die mit Sicherheit den Leuten irgendwann auf den Keks gehen, so daß man sie gerne abschalten möchte.


    Das Problem sehe ich nicht, der Zorn eine vielleicht mühsam erarbeitete Auswertung/Abfrage verloren zu haben, ist sicher größer, als eine einzige Abfrage beim Beenden des Programms, nicht beim Seiten-Wechsel innerhalb einer Sitzung. Zumal ja nur gefragt wird "Es sind noch ungespeicherte Filter/Auswertungen vorhanden?" wenn es die auch tatsächlich auch gibt. Aber dafür grundsätzlich alle Filter und Auswertungenstände zu behalten, finde ich nicht richtig.


    Aber wie gesagt, das mag man anders sehen, ich wollte nur mal allg. darauf aufmerksam machen.
    Gruss Allzeit

  • Aber vielleicht finden andere das ja auch wieder gut, die Geschmäcker sind halt verschieden.


    ...so ist es.
    Ich habe z.B. über 40 Auswertungen/Tabellen über 6 Titel-/Startseiten verteilt mit festen Filter- und Azswertungsvorgaben, die sich dann selbst aktualisieren. Das wäre ja schlimm wenn diese Einstellungen alle immer verloren gingen.
    MfG Günter

  • Hallo Günter,
    dann verstehst Du etwas aber ganz, ganz, ganz falsch. Von den gespeicherten Auswertungen war und ist nicht die Rede! Es geht nur um die zuletzt erstellten Filter oder die zuletzt erstelle Auswertung, die einfach fest gespeichert werden (vermutlich, da sich innerhalb einer Sitzung ja auch noch gebraucht werden könnten, das ist ja auch i.O.). Aber wenn ich die lfd. Arbeitssitzung verlasse, dann sollte der unter "Rücksetzung" vorhandene Standard wieder hergestellt werden, oder zumindest nachgefragt werden, bevor man diesen Standard "überschreibt". Comprende? Und wenn ich mich recht entsinne, war das bisher auch so, jedenfalls ist mir immer nur die Standardauswertung in Erinnerung, wenn ich die Funktion aufgerufen habe.


    Gruss Allzeit


    (Und um das mal abzuschließen und mal eine Diskussion an anderer Stelle aufzugreifen, die Du ja sicher auch gesehen hast: DAS wäre für mich ein Verbesserungsvorschlag, d.h., man kann damit leben, wenn man weiß wie es geht; man kann es aber vielleicht auch besser und anwendungsfreundlicher machen wenn man will.)

    Windows 7 HE (64bit); 8 GB RAM; Intel (R) Core(TM)2 Quad CPU Q6600 2.40GHz; ATI Radeon HD 5770

    2 Mal editiert, zuletzt von Allzeit ()

  • Hallo "Allzeit",


    ich persönlich kann deine Kritik zur direkten Speicherung der Änderungen an Auswertungen nachvollziehen, beziehungsweise habe meinerseits eine Schaltfläche "Schritt rückgängig" vermisst.


    Das wäre ja im Prinzip die einfachste Lösung um eine zu testende Änderung in den Auswertungen schnell wieder rückgängig zu machen. Generell muss man wissen, dass die Datenbank es zurzeit leider nicht zulässt, eine Funktion wie "Rückgängig machen" auszuführen.


    Das Konzept der direkten Speicherung wiederum ist an annähernd jeder Stelle des Programms verankert. An diesem Konzept möchten wir festhalten und es nicht durch Ausnahmen „löchern“. Denn wer möchte Buchungen nach der Abfrage schon ausdrücklich speichern? Und würde der nicht zu unterschätzende Userkreis (siehe Beitrag von Billy1963), der intensiver mit den Auswertungen arbeitet, nicht zu sehr genervt?


    Gerne leite ich die grundsätzliche Diskussion zur Anregung weiter und möchte gleichzeitig darauf hinweisen, dass eine Änderung am Konzept der direkten Speicherung nicht angedacht ist.

  • Hallo Herr Lopata,
    leider habe ich Ihre Änderungen in Ihrer ersten Antwort auf meinen Beitrag erst jetzt auf Grund eines zweiten Themas von Ibro2 dazu mitbekommen. Ich denke - bei allem Verständnis für eine konzeptionell richtige und sinnvolle und auch notwendige Konsistenz in der Programmphilosophie, kann man die von Ihnen angeführten Dinge nun wirklich nicht vergleichen:


    Das z.B. Buchungen sofort gespeichert werden müssen zum Zeitpunkt der Erstellung ist ja wohl so selbsterklärend, das man darüber wohl nicht weiter diskutieren müsste, sie sind in der Regel schon Fakt und von den Banken geholt: Wer soll aus welchem Grund auch Buchungen testweise eingeben wollen, und wenn, dann hat er selbst zu verantworten, sie wieder zu löschen. Nur dann wäre ja eine Bestätigung sinnvoll und nötig.


    Ein solcher Automatismus kann und darf aber nicht bei der Nutzung der vom Programm angebotenen individuellen Auswertungs- und Gestaltungsmöglichkeiten gelten: Hier hat allein der Nutzer zu bestimmen, was von seinen Auswertungen und Gestaltungen im System erhalten bleiben soll. Wenn Sie aus Gründen der Handhabbarkeit in Verbindung mit den neu geschaffenen Möglichkeiten zum Wechsel der Bearbeitungsbereiche innerhalb einer Arbeitssitzung eine Zwischenspeicherung vornehmen, ist das richtig und gut. Aber eben kein Überschreiben der bisherigen Standards/Grundeinstellungen darüber hinaus. Hier kann ein Programm höchstens nachfragen, wenn dazu keine Aussage vom Nutzer getroffen wurde, aber eine ungefragte autom. Änderung des vorangegangen Standes ist m. E. nicht zulässig. Auch dies kann und sollte eine konzeptionell durchgängige und richtige Vorgehensweise sein, die zu Grunde liegenden Tatbestände sind ja schließlich auch ganz andere.


    Im übrigen - um es nochmal zu sagen - den Ausführungen von Billy1963 hinsichtlich der Reaktionen auf eine Sicherheitsabfrage kann ich absolut nicht zustimmen, meine beruflichen Erfahrungen nach jahrelanger Anwenderbetreuung, Konzeption und Schulung eines Online-Bearbeitungssystems für die gesamte Baufinanzierung einer Großbank sind genau umgekehrt gewesen. Die Frage war nicht; Warum fragt ihr das, sondern warum habt ihr da zur Sicherheit nicht nachgefragt?


    Im übrigen verweise ich auch auf den Betrag zu diesem Thema von Ibro2 und bin sehr neugierig, wie Sie/Buhl sich dazu stellen. Wenn Ibro2´s Beobachtungen so stimmen, wäre das ja absolut untragbar aus meiner Sicht.


    Gruss Allzeit

  • Das z.B. Buchungen sofort gespeichert werden müssen zum Zeitpunkt der Erstellung ist ja wohl so selbsterklärend, das man darüber wohl nicht weiter diskutieren müsste, sie sind in der Regel schon Fakt und von den Banken geholt: Wer soll aus welchem Grund auch Buchungen testweise eingeben wollen, und wenn, dann hat er selbst zu verantworten, sie wieder zu löschen. Nur dann wäre ja eine Bestätigung sinnvoll und nötig.


    Wenn Du so argumentierst, dann frage ich mich, wozu Du in einer Arbeitsdatenbank überhaupt etwas testest? Das ist aus meiner Sicht untragbar!


    Im übrigen - um es nochmal zu sagen - den Ausführungen von Billy1963 hinsichtlich der Reaktionen auf eine Sicherheitsabfrage kann ich absolut nicht zustimmen, meine beruflichen Erfahrungen nach jahrelanger Anwenderbetreuung, Konzeption und Schulung eines Online-Bearbeitungssystems für die gesamte Baufinanzierung einer Großbank sind genau umgekehrt gewesen. Die Frage war nicht; Warum fragt ihr das, sondern warum habt ihr da zur Sicherheit nicht nachgefragt?

    Meine aktuelle berufliche Erfahrung (mit verschiedensten Programmpaketen) und auch hier im Forum:
    1. Stufe: warum wird nicht gefragt, ob geändert werden soll?
    2. Stufe: wie stellt man diese lästige Rückfrage ab?
    3. Stufe: welche Rückfrage???


    Und um es noch einmal zu verdeutlichen:
    A: wenn es keine Rückfrage gibt, wie gegenwärtig, halte ich die implemtierte Lösung, nämlich die Änderungen mitzunehmen, für besser und ausreichend.
    B: wenn eine Rückfrage implementiert wird, so wird das mit Sicherheit nicht jeder gut oder hilfreich finden. Über die Quantität kann man endlos streiten. Fakt ist, die paar Stimmen, die sich zu diesem Thema melden, legen nahe, daß es fast niemanden juckt. Nicht gerade ein Anreiz für eine möglicherweise kostenintensive Entwicklung.


    Gruß
    Dirk

  • Und um es noch einmal zu verdeutlichen:
    A: wenn es keine Rückfrage gibt, wie gegenwärtig, halte ich die implemtierte Lösung, nämlich die Änderungen mitzunehmen, für besser und ausreichend.


    ...um meinen Senf beizutragen, halte ich dies auch für besser.
    Mir war das Thema vor der Diskussion auch gar nicht bewusst.
    MfG Günter

  • Hallo,


    B: wenn eine Rückfrage implementiert wird, so wird das mit Sicherheit nicht jeder gut oder hilfreich finden. Über die Quantität kann man endlos streiten. Fakt ist, die paar Stimmen, die sich zu diesem Thema melden, legen nahe, daß es fast niemanden juckt. Nicht gerade ein Anreiz für eine möglicherweise kostenintensive Entwicklung.


    Man braucht sich ja nur (auch wenn viel darüber gelästert wird) den Marktführer anschauen. Ändere ich in Excel oder Word etwas und möchte die Datei dann schließen, was kommt da? Die Abfrage "Sollen Ihre Änderungen gespeichert werden?". Da wird nichts ohne Abfrage einfach überschrieben. Erst wenn ich mich bewusst entscheide, ja ich habe die Änderung verursacht, dann wird es geändert. Ich kenne niemanden, der sich über diese Abfrage in Excel oder Word bisher beschwert hat.


    Ich denke, dass eine solche Änderung nicht so kostenintensiv ist, da die Funktion "Sichern unter" ja bereits verfügbar ist. Die Änderungen müssten lediglich in einem temporären Bereich statt direkt am offenen Herzen vorgenommen werden, danach die Abfrage "Sichern/Sichern Unter", das war's dann schon.


    Grüße
    ibro