Splittbuchung für Privatanteil an Telefonkosten machbar?

  • Hallo ich hoffe, das mir jemand bei dieser Angelegenheit helfen kann,


    Kurz vorweg, ich kann nicht den einfachen weg über einen Prozentsatz für den Privatanteil über den Kontenrahmen --> Konto --> Privatanteil gehen. da ich zu unterschiedlichen Posten, unterschiedliche Sätze habe. Ich habe auch gelesen, das man über manuelle Buchung auch weiter kommt. Ich würde den weg, wenn er den geht über Splittbuchung gehen wollen.


    Ich habe analog des Handbuches, nach Anleitung zur Trennung des Privatanteils der Fahrtkosten verfahren (Splittbuchung).

    In der Annahme, dass ich es genauso mit den Telefonkosten handhaben könnte, habe ich folgendes gemacht:

    1. Aus normaler Telefonrechnung ehml. Konto 4920, eine Splittbuchung gemacht
    2. Danach 80% des Bruttobetrages als Telefonkostenaufwand auf das Konto 4920 (USt 19%) gebucht


    3. zweiter Posten mit den bereits errechneten Differenzbetrag / Restbetrag auf das Konto 8922 (USt wurde automatisch auf 19% USt gesetzt) gebucht.

    Bei der EÜR, die automatisch generiert wurde, tauchen die Beträge (Netto Beträge des zuvor im zweiten Posten Konto 8922 um 20% verringerten Privatanteils) in Zeile 16 bei Sonstige Sach, Nutzungs- und Leistungsentnahmen zwar auf,


    ABER mit einem MINUS-Zeichen davor. Warum?

    Beim späteren übertragen dieser Wertes aus Zeile 16 in EÜR des Mein Büro's, wird mir im ELSTER-Programm (EÜR) eine Warnung gegeben, das in Zeile 16, kein Negativ-Zeichen vorhanden sein Darf.

    Habe ich das falsch verstanden oder was nicht beachet?
    Für eure Hilfe wäre ich sehr Dankbar

  • Vermutlich Soll und Haben vertauscht.
    Also einen Betrag der auf Soll bzw. Haben aufgezeichnet gehört, in Wirklichkeit auf Haben bzw. Soll aufgezeichnet. Da musst Du deine Aufzeichnungen anhand des (->Finanzen ->Rechnungs-/Buchhaltungslisten) Buchungsjournals auf ihre Richtigkeit überprüfen.
    Unter Umständen aber auch nur einen Minusbetrag bei der betreffenden Splittbuchung eingetragen, wo kein Minus vor den Betrag gehört.


    Im Übrigen empfehle ich Dir in der MB2010-Hilfe ErsteHilfe Steuern/Buchhaltung unter der Rubrik ->Einnahmen das Kapitel Sonstige Sach-, Nutzungs- und Leistungsentnahmen.

  • Danke für den Tipp mit den Kapitel im Handbuch,


    ch habe es FAST (und wahrscheinlich liegt genau da das Problem) gemacht,


    nur das ich nicht die Kategorie "nicht betriebsrelevant" genommen habe, sondern das Konto 8922 "Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens 19 & USt" welche automatisch den Steuerschlüssel 19% hat.


    Kann da der Fehler sein? Ich habe das Konto 8922 genommen, weil meine damalige Buchführungsexperin dieses Konto auch genommen hat. Ich kann Sie auch leider nicht mehr Fragen...

  • Kann da der Fehler sein?

    Ja.
    Wenn Du es so machen möchtest, wie Du, dann wird als

    • erste Splittbuchung
      die gesamte Telefon-Rechnung zunächst dem Konto für die Telefonkosten zugewiesen (als Minus-Betrag),
    • zweite Splittbuchung
      erfolgt dann die Erfassung der anteiligen privaten Telefonkosten (als Positiver-Betrag, da eine Einnahme und keine Ausgabe)
    • dritte Splittbuchung
      erfolgt dann die Korrekturbuchung, wo der Betrag aus dem zweiten Schritt als Minus-Betrag der Kategorie nicht betriebsrelevant oder "Privatentnahme" zugewiesen wird

    Dann sollte es richtig sein.

    Einmal editiert, zuletzt von khmcologne () aus folgendem Grund: Inhaltlich bei dritter Splittbuchung um "oder Privatentnahme" ergänzt.

  • Danken khmcologne, du bist wirklich hilfsbereit, trotz rüdem Verhalten meinerseits!


    Ich habe es jetzt so gemacht!
    Trotzdem tauchen Sie dann nicht in der EÜR Zeile 16 Feld 108 auf


    Sehe ich das richtig, dass wenn alle Posten um den Privatanteil nach dieser Weise korigiert werden, dort in Zeile 16 eine positive Zahl stehen muss, welches eine Einnahme des Betriebes darstellt.


    Die Minusbeträge werden zwar weniger, aber es sieht so aus als würde wenn ich jetzt alle 40 Buchungen so mache es gen NULL EUR laufen, Eigendlich müßte dort doch der Nettobetrag aller Telefonkosten stehen die Privat entstanden sind?

  • Zitat von miomio511

    ... trotz rüdem Verhalten meinerseits!

    Ich bin auch nicht schlecht im austeilen, da muss ich auch einmal einstecken können. :whistling:


    Trotzdem tauchen Sie dann nicht in der EÜR Zeile 16 Feld 108 auf


    ... bei mir schon. Allerdings natürlich gekürzt um die Umsatzsteuer von 19%.


    Alternativ zu "nicht betriebsrelevant" kannst Du bei der vorgenannten "dritten Splittbuchung" auch die Kategorie "Privatentnahme" benutzen. Dann wird der Betrag auch noch zusätzlich in Zeile 82 bei Kennzahl 122 eingetragen. Wäre bei dieser Vorgehensweise der Aufzeichnung sogar die bessere Lösung.

  • Ich stehe vor dem selben Problem.
    Und natürlich möchte ich, dass meine geschäftlichen Telefonkosten direkt in die EÜR übernommen werden.


    Mir schien das hier bisschen komplex, könnte ich es stattdessen so machen:
    20% als geschöftliche Telefonkosten SKR03 4920
    80% privates telefonieren als Einnahme SKR03 8922


    ...jedoch steht auf meinem Kontoauszug natürlich 100% Abbuchung vom Telefonanbieter
    ...soll/muss ich da noch zusätzlich 80% Ausgabe buchen (z.B. als "nicht betriebsrelevant" oder sowas)?

    • Offizieller Beitrag

    Hallo fantasmo,
    Der Gesamtbetrag wurde bei dir vom Geschäfts-Konto abgebucht.
    Es gibt ja die Möglichkeit den Privatanteil prozentual vor einzustellen. Damit unterliegt die EÜR einem gewissen Risiko. Wenn später in Stammdaten Finanzbuchhaltung Kontenplan bearbeiten, der Prozentanteil geändert wird, werden altbekannterweise auch alle alten Buchungen über dieses Konto neu berechnet.
    Stattdessen kann der Privatanteil besser individuell in jeder Buchung unveränderlich festgelegt werden und dann wie folgt gebucht werden ohne dieses nachträgliche unbewußte Änderungsrisiko:


    Beispielrechnung:

    • Zuerst den Gesamtbetrag (z.B. 100,00 €) als Ausgabe zu 100 % buchen auf Telefon 4920 (Minus 100,00 €)
    • Zweitens den Privatanteil als Einnahme zu z.B. 80 % buchen über 8922 Verwendung von Zwecken außerhalb des Unternehmens (Plus 80,00 €)
    • Drittens eine Korrekturbuchung anlegen, damit die Splittbuchungssumme in sich stimmig bleibt: eine als Ausgabe (Minus 80,00 €)
      siehe Bilder Vergleich Automatik und manuell
  • Jetzt muss ich doch nochmal nachfragen, ob nicht auch der einfachere Weg geht den ich bei mir eingerichtet habe:


    Einfach das Telefon-Konto kopieren, entsprechenden Privatanteil (z.B. 20%) eintragen und umbenennen in Telefon 20% Privatanteil.
    Genauso habe ich auch noch eines mit 80% Privatanteil für ein anderes Telefon. Sollte sich der Privatanteil ändern muss ich einfach erneut das Konto kopieren, umbenennen und den Privatanteil anpassen. Ab dann wird eben darauf gebucht. Die alten Posten sollten sich dann ja nicht mehr ändern.


    Laut Buchungsübersicht wird bei mir auch zunächst 100% als Ausgabe gebucht und gleichzeitig automatisch eine Einnahme in Höhe des Privatanteils eingetragen.


    Aus meiner Sicht ist das Ergebnis gleich, nur dass ich mir den Umweg über Splitt- und Korrekturbuchungen spare. Passt das so oder habe ich einen Denkfehler?

    • Offizieller Beitrag

    Danke für Deinen Beitrag. Das ist der vorgeschlagene Weg innerhalb der software, einfach den Privatanteil in % einzugeben. Und wenn Du den prozentualen Anteil änderst, kopierst Du das Konto. Super! Damit bist Du auf der sicheren Seite.


    Allein den prozentualen Anteil eines Kontos die Jahre über je nach Bedarf zu verändern, ist nicht ausreichend. Dann ändern sich die die schon gebuchten Sätze zu unterschiedlichen Prozenten rückwirkend.