Fragen Jahresabschluss

  • Hallo liebe Mitstreiter,




    erstmal wünsche ich allen ein gutes und erfolgreiches neues Jahr.


    Passend zum neuen Jahr steht halt auch der Jahresabschluss an und da dies für mich der erste ist, habe ich ein bißchen Bauchweh dabei.


    Wir sind eine UG, gegründet 03/2010, arbeiten mit SKR03.


    Ich habe die Anleitung zum Jahresabschluss von Franco neben mir liegen und auch theoretisch schon mal durchgespielt. Ein paar Fragen bzw. Unsicherheiten habe ich trotzdem noch:


    - Als UG müssen wir eine gesetzliche Rücklage in Höhe von 25% vom Gewinn bilden. Da ich die genaue Höhe des Gewinns theoretisch ja erst nach dem Jahresabschluss weiss, frage ich mich wann (in welcher Periode) und wie (von wo auf 0846) ich diese buchen muss.


    - Wir haben zwei Forderungen, die uneinbringlich sind. Wie ist da der richtige Buchungssatz (4880 an xxxx) ?


    - Wie buche ich die Rückstellung für die Körperschaftssteuer (xxxx an 0963) ?


    Im Voraus schon mal vielen Dank für Eure Hilfe!




    Viele Grüße


    Kleefeld


  • Buche in Periode 13
    zunaechst Konto 2496 Einstellungen in die gesetzliche Rücklage (SK03) neu anlegen durch kopieren von Konto 2450
    2496 an 0846




    - Wir haben zwei Forderungen, die uneinbringlich sind. Wie ist da der richtige Buchungssatz (4880 an xxxx) ?


    2406 Forderungsverluste 19 % USt an 4880 Abschreibungen auf Umlaufvermögen




    - Wie buche ich die Rückstellung für die Körperschaftssteuer (xxxx an 0963) ?


    2200 an 0963


    alles ohne Gewaehr

  • Hallo,



    nachdem ich jetzt mit dem Testmandanten den Jahresabschluss durchgeführt habe, ist doch noch ein Problem bzw. eine Frage aufgetaucht:



    Ich bin Istversteuerer und deshalb wird die Umsatzsteuer bei Zahlungseingang auf 1776 19% gebucht. Die Umsatzsteuervorauszahlungen werden aus 1780 gebucht.


    Demzufolge erscheint in der Bilanz die Umsatzsteuer 1776 19% als Verbindlichkeiten (wobei die ja schon bezahlt sind). Ist das richtig so oder habe ich da noch eine Buchung vergessen? ?(



    Vielen Dank für Eure Hilfe!


    Gruß Andrea

  • Zu schnell abgeschickt :rolleyes: :



    Genau so ist es auch mit der abziehbaren Vorsteuer, die steht mit Minusbetrag in den Verbindlichkeiten (Konto 1571, 1574 und 1576), obwohl sie ja bei den Vorauszahlungen schon berücksichtigt wurde??



    Nochmal vielen Dank!


    Gruß Andrea

  • Zu schnell abgeschickt :

    Shit happens ;-)

    Genau so ist es auch mit der abziehbaren Vorsteuer, die steht mit Minusbetrag in den Verbindlichkeiten (Konto 1571, 1574 und 1576), obwohl sie ja bei den Vorauszahlungen schon berücksichtigt wurde??

    Naja, eine negative Verbindlichkeit ist eine positive Forderung. Wenn das FA erstattet hat, die Konten abgeschlossen werden, dann sollte alles sauber und richtig sein?!

    Nochmal vielen Dank!

    Bitte, gerne.


  • Hallo Andrea,


    in der Anleitung steht auch, dass alle USt- / VSt-Konten ueber ein Konto abgeschlossen werden, d.h. alle Salden werden auf z.B. 1792 gebucht.
    Aufgrund Deiner Fragestellung hast Du dieses offensichtlich nicht gemacht.

  • Hallo Franco,



    vielen Dank für Deine Geduld, ich muss leider zum Thema Jahresabschluss noch mal nerven.



    Mir ist bei der Buchung der Abschreibung der Forderungen aufgefallen, dass die Umsatzsteuer nicht wie gewünscht gebucht wird.


    Ich buche vor der eigentlichen Abschreibung Forderungsverlust 2406 an zweifelhafte Forderung 1460. Nach meinem Verständnis müsste hierbei die Umsatzsteuer aus Umsatzsteuer nicht fällig 1766 herausgebucht werden (wir sind Istversteuerer). Leider bucht das Programm die Umsatzsteuer auf 1776, so dass die Umsatzsteuer statt zurückgerechnet von uns noch gezahlt werden müsste.


    Was mache ich denn hier falsch? Kann ich manuell die Umsatzsteuer umbuchen?



    Vielen Dank für die Hilfe



    Gruß


    Andrea

  • Hallo Andrea,


    da Du ist Versteuer bist wurde doch die USt noch gar nicht gemeldet.
    aber bei einer "Gutschift" wie einer Abschreibung auf Forderung gibt es kein "Zwischenkonto".
    Damti alos alles stimmt, dir aus diese Forderung resiltiernde UST zunaechst manuel vom USt-Zwischenkonto auf das Konto USt umbuchen und dann die Abschreibung auf Forderung buchen

  • Hallo,


    ich habe die Informationen über die notwendigen Buchungen gelesen. Aber ich verstehe es noch nicht ganz:
    Folgende Ausgangssituation:
    Ich habe in der Bilanz zum 31.12. folgende Positionen:
    Konto 1780: 35 Euro
    Konto 1576: 25 Euro


    Folglich sind also noch 10 Euro offen, die noch vom Finanzamt zu erstatten sind.
    Wenn ich es richtig verstanden habe, soll ich in Periode 12 nun folgendes buchen: 1790 an 1780, 10 Euro.


    Ist das richtig?


    Ich frage mich nämlich jetzt: In der Bilanz zum 31.12. würde dann die Position "1790 Umsatzsteuer Vorjahr 10 Euro" stehen. Das ist doch unlogisch oder?
    Weil mir das seltsam vorkommt, frage ich hier noch einmal nach.
    Der EB Wert wird dann richtig erzeugt, das klappt soweit, und ich würde dann die folgende Zahlung dagegen buchen.


    Und dann würde ich in Periode 14 diese 2 Buchungen machen:
    1792 an 1780, 25 Euro
    1576 an 1792, 35 Euro


    Sind diese beiden Buchungen richtig?
    Muss ich die Bilanz dann nach Periode 12 oder nach Periode 14 erstellen, also lasse ich die Forderungen/Verbindlichkeiten in der Bilanz oder nur den entsprechenden Saldo?


    Vielen Dank für die Hilfe!!!


    Knut

  • Eine Frage zu Beginn: ist hier klar, dass eine UG als Mini GmbH bilanzierungspflichtig ist?
    Und die Unterschiede zwischen Bilanz und EÜR klar sind?
    Anhang welchen Programms soll hier eine Bilanz erstellt werden?


    Stichwort: Zuordnung zur wirtschaftlichen Zugehörigkeit der Einnamen und Ausgaben?!

    Folglich sind also noch 10 Euro offen, die noch vom Finanzamt zu erstatten sind.
    Wenn ich es richtig verstanden habe, soll ich in Periode 12 nun folgendes buchen: 1790 an 1780, 10 Euro.

    Nein, die 10 Euro werden per 31.12. gegen Forderungen gegen das Finanzamt gebucht! (15er Konten-Bereich)
    Alle Konten werden über 1780 abgeschlossen, sodass auf allen Vor- und Umsatzsteuerkonten am Jahresende 0 steht. Ein Saldo auf dem 1780er Konto wird umgebucht gegen Forderungen oder Verbindlichkeiten, sodass auch dieses Konto 0 ist.
    Auch die Umsatzsteuervoauszahlungen, die nicht im Wirtschaftsjahr gezahlt sind (meinst Monat 11 und 12), sind in die Forderungen oder Verbindlichkeiten einzustellen.

    Ich frage mich nämlich jetzt: In der Bilanz zum 31.12. würde dann die Position "1790 Umsatzsteuer Vorjahr 10 Euro" stehen. Das ist doch unlogisch oder?
    Weil mir das seltsam vorkommt, frage ich hier noch einmal nach.
    Der EB Wert wird dann richtig erzeugt, das klappt soweit, und ich würde dann die folgende Zahlung dagegen buchen.

    Der EB wert wird per 01.01. des Folgejahres auf das 15er Konto vorgetragen (Prinzip der Kontengleichheit) und dann auf das 1790er Konto umgebucht.

    Und dann würde ich in Periode 14 diese 2 Buchungen machen:
    1792 an 1780, 25 Euro
    1576 an 1792, 35 Euro


    Was ist Periode 14?


    1576 wird an 1780 abgeschlossen. Kein 1792, siehe oben.

    Sind diese beiden Buchungen richtig?
    Muss ich die Bilanz dann nach Periode 12 oder nach Periode 14 erstellen, also lasse ich die Forderungen/Verbindlichkeiten in der Bilanz oder nur den entsprechenden Saldo?

    Die Forderungen und Verbindlichkeiten verbleiben klar und ausreichend beschrieben in der Bilanz stehen als FORDERUNGEN und VERBINDLICHKEITEN.
    Bitte auch weitere Außenstände beachten wie etwa anteilige Kosten für Versicherungen, sämtlich offenen Posten im Ein- und Ausgangsrechnungsbereich, Rechnungsabgrenzungsposten aktivieren oder passivieren und und und ...



    Mir scheint das ganze hier gefährlich, ich empfehle zur Erstellung eienr Abschlussbilanz zunächst einmal mindestens einen Kurs oder einen Steuerberater.
    Gut gemeinter Rat.

  • Und die Unterschiede zwischen Bilanz und EÜR klar sind?

    Anhang welchen Programms soll hier eine Bilanz erstellt werden?

    Es soll mit der Wiso Kaufmann Software gemacht werden!

    Zitat von »Knut_Jonas«




    Nein, die 10 Euro werden per 31.12. gegen Forderungen gegen das Finanzamt gebucht! (15er Konten-Bereich)
    Alle Konten werden über 1780 abgeschlossen, sodass auf allen Vor- und Umsatzsteuerkonten am Jahresende 0 steht. Ein Saldo auf dem 1780er Konto wird umgebucht gegen Forderungen oder Verbindlichkeiten, sodass auch dieses Konto 0 ist.
    Auch die Umsatzsteuervoauszahlungen, die nicht im Wirtschaftsjahr gezahlt sind (meinst Monat 11 und 12), sind in die Forderungen oder Verbindlichkeiten einzustellen.

    Jetzt verstehe ich garnichts mehr. Das ist in der Anleitung für Periode 12 irgendwie anders beschrieben. Welches Vorgehen ist denn nun das richtige?
    Und warum wird über 1780 (Vorauszahlungen) abgeschlossen bzw wie muss ich das buchen?? In der Anleitung steht ja was von 1792!?

    Was ist Periode 14?

    Die gibt es in dem Wiso Kaufmann Programm und in der Anleitung wird genau beschrieben, was man in der Periode machen soll. Kann ich das alles auch komplett in Periode 12 machen? Irgendwie verwirrt mich dieses ganze Wiso Zeugs und die komischen Anleitungen langsam...



    Kann hier Franco vielleicht einmal was dazu sagen?
    Vielen Dank!!

  • Nein, die 10 Euro werden per 31.12. gegen Forderungen gegen das Finanzamt gebucht! (15er Konten-Bereich)

    Jetzt verstehe ich garnichts mehr. Das ist in der Anleitung für Periode 12 irgendwie anders beschrieben. Welches Vorgehen ist denn nun das richtige?
    Und warum wird über 1780 (Vorauszahlungen) abgeschlossen bzw wie muss ich das buchen?? In der Anleitung steht ja was von 1792!?

    Entschuldigedas geht auch- Du kannst auch alle Konten gegen 1792 abschließen- das sind dann alle Vorsteuer- und Umsatzsteuerkonten, incl. Umsatzsteuervorauszahlungen.


    Entsteht dort ein Guthaben ist es eine Forderung gegen das FA und an 1541 zu buchen,
    entsteht da eine Zahlung, ist es als Verbindlichkeit an 1790 zu buchen.


    1792 ist hier nur ein Verrechnungskonto, dass am Ende auch wieder einen Saldo von Eur 0,00 haben muss.

  • Vielen Dank für die Hilfe!
    Das Konto 1541 gibt es bei mir nicht, wie heisst das denn? Oder kann ich da auch ein anderes nehmen?
    Wird dieses dann gegen 1790 gebucht, oder buche ich erst in 2012 gegen 1790, und dieses dann wiederum gegen Bank, wenn die Zahlung kommt?


    Vielen Dank für die Hilfe!!!

  • 1540 Steuerüberzahlungen


    Forderungen gegen das Finanzamt oder Forderungen aus Steuerüberzahlungen wäre beides auch richtig.


    In 2012 machst Du eine Saldenübernahme (also EBWert 10,00 Euro auf 1540) und buchst die Erstattung genau dorthin (1200 an 1540 mit 10,00 Euro), sodass nach der Zahlung das Konto auf NULL ist.


    1540 ist ein Forderungskonto, bei Geldeingang ist die Forderung bedient ergo = Null.


  • Buche in Periode 13
    zunaechst Konto 2496 Einstellungen in die gesetzliche Rücklage (SK03) neu anlegen durch kopieren von Konto 2450
    2496 an 0846

    Hallo Franco!


    Ich habe hierzu eine Frage: Wenn ich das Konto 2496 so anlege, dann wird durch die Buchung mein Jahresüberschuss (ausgewiesen in der GuV von Kaufmann) niedriger.
    Aus meinem Verständnis ist das aber falsch, vielmehr sollte der Jahresüberschuss gleich bleiben, und eine Position "Bilanzgewinn" in der GuV darunter ausgewiesen werden. Und die Differenz müsste eben die Einstellung in die gesetzliche Rücklage sein.


    Stattdessen wird sie auf diese Weise als "sonstige betriebliche Aufwendungen" gebucht...


    Gibt es eine Möglichkeit mit Wiso Kaufmann, das auch wirklich richtig zu buchen und darzustellen, oder geht das nicht?


    Hat vielleicht noch jemand eine UG, mit der Gewinn gemacht wurde?


    Vielen Dank vorab!