Nachträgliches Umbuchen auf Wertpapierdepot

  • Ich habe nachträglich mein Wertpapierdepot in WISO Mein Geld 2011 als neues Konto angelegt.


    Nun wollte ich die Abbuchung, die ich vor längerer Zeit von meinem Girokonto für dieses Wertpapierdepot getätigt hatte (ist auch in meinen Buchungen vorhanden), als Umbuchung auf das Wertpapierdepot ändern.


    Aber leider steht mir das Depot-Konto in der Auswahl der Zielkonten für die Umbuchung nicht zur Verfügung.


    Wie kann ich diese Umbuchung trotzdem durchführen?

  • Direkte Umbuchungen auf ein Depot sind nicht vorgesehen und nach meiner Auffassung auch nicht nötig.


    Um den Geldfluss korrekt darzustellen legst du dir am besten ein dem Depot zugehöriges Verrechnungskonto an, in dessen Eigenschaften auf der Registerkarte "Freistellung und Zusatzdaten) "nur als Referenzkonto" eingestellt ist. Über das VR-Konto werden dann An-/Verkäufe sowie Zinserträge abgewickelt.


    Gruß
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •

  • Das heisst, ich muss immer zusätzlich zu jedem Depot ein zugehöriges VR-Konto führen?


    Wenn du den Geldfluss korrekt darstellen willst, würde ich sagen ja.


    Ich habe hier vier Depots und für jedes ein VR-Konto vom Typ Girokonto mit der BLZ des depotführenden Kreditinstitut angelegt. Die Abbuchungen vom Referenzkonto buche ich entsprechend um. Die Gegenbuchungen aus den Ankauf- und Verkaufsorders werden dann ebenfalls auf VR-Konten gebucht und der gleichen Kategorie zugewiesen. Die VR-Konten sind ausgeglichen, die Salden stehen jeweils auf 0,00 EUR.


    Den Vorteil sehe ich darin, dass ich genau auswerten kann, was hinten rauskommt nachdem ich es vorne reingesteckt habe und auch die Zinsausschüttungen unter Berücksichtigung der Freistellungsaufträge oder Depotgebühren korrekt erfassen kann.


    Depots führe ich übrigens grundsätzlich offline, obwohl mir für einen Teil der Depots HBCI zur Verfügung steht. ;)


    Gruß
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •

  • Hat soweit alles geklappt, nur das ich bei Erfassung der Kauforder, vermutlich wegen Rundungsdifferenzen, einen höheren Betrag erhalte als ich bezahlt habe. Wie kann man das korrigieren, damit es auf den Cent genau stimmt?


    Hm, bei mir passt das. Das kann man vielleicht über die dritte/vierte Nachkommastelle beim Kaufkurs anpassen.


    Gruß
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •

  • Wie erfasse ich Spesen/Depotführungsentgelte bzw. Wiederanlagen/Ertragsausschüttungen bei einem thesaurierenden Fonds?


    http://www.wiso-software.de/forum/index.php?page=Thread&postID=68335#post68335


    Gebühren erfasse ich, indem ich die Gegenbuchung im VR-Konto splitte. Einfaches Beispiel:


    Für den Kauf einschl. Gebühren wird das Referenzkonto mit 500 EUR belastet. Die Gebühren betragen 10 EUR. Hier buchst du komplett um auf das VR-Konto. Die Gegenbuchung aus der Ankauforder wird in zwei Teile gesplittet. 490 EUR für den Kauf und 10 EUR für die Gebühren. Der Ankauf fließt in die Kategorie Kapitalanlage und die Gebühren in die Kat. Bankgebühren.


    Gruß
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •

  • Nachtrag.


    Um die Thesaurierung des Wertpapiers abzubilden hast du auf dem Verrechnungskonto praktisch zwei Buchungssätze. Eine Gegenbuchung aus der Ankauforder und eine Buchung die du manuell erstellst. Die Einnahme ist der Gewinn (Ertragsthesaurierung) und die Ausgabe der Wert für die Wiederanlage.


    Gruß
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •

  • Um die Thesaurierung des Wertpapiers abzubilden hast du auf dem Verrechnungskonto praktisch zwei Buchungssätze. Eine Gegenbuchung aus der Ankauforder und eine Buchung die du manuell erstellst. Die Einnahme ist der Gewinn (Ertragsthesaurierung) und die Ausgabe der Wert für die Wiederanlage.


    Dann ist der Saldo auf dem VR-Konto aber nicht 0, sondern stellt den Gewinn/Verlust dar, oder habe ich was falsch verstanden? Und in meiner Orderhistorie tauchen diese Gebühren (die automatisch über Anteile von meinem Depot abgezogen werden) und Wiederanlagen (die automatisch über Anteile meinem Depot zugerechnet werden) nicht auf?

  • Dann ist der Saldo auf dem VR-Konto aber nicht 0


    Doch, da sich beide Buchungen gegenseitig aufheben.


    Und in meiner Orderhistorie tauchen diese Gebühren (die automatisch über Anteile von meinem Depot abgezogen werden) und Wiederanlagen (die automatisch über Anteile meinem Depot zugerechnet werden) nicht auf?


    Der Depotpreis wird in diesem Fall als Verkauf von Anteilen abwickelt und als solches auch erfasst. Vergleiche hierzu auch einmal den Depotauszug . D.h. Depotgebühren stehen als Verkäufe (mit kategorisierter Gegenbuchung im VR-Konto) und Wiederanlagen als Käufe in der Orderhistorie.


    Depotgebühren, die jetzt als Gegenbuchung im VR-Konto liegen kannst du in den Auswertungen erfassen, bzw. werden im Cashflow angezeigt. Ohne Verrechnungskonto wäre das nicht möglich.


    Gruß
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •

  • Ok, ich glaube ich hab's jetzt kapiert:


    Die Gebühren erfasse ich bei meinem thesaurierenden Fond in der Orderhistorie als Anteil-Verkauf, Wiedereinlagen als Anteil-Ankauf (so wie es ja auch auf dem Depotauszug steht). Hierdurch ist der Saldo auf meinem VR-Konto ungleich 0. Ich erfasse dann auf dem VR-Konto dazu manuelle Ausgleichsbuchungen, die ich entsprechend klassifizieren kann. Das VR-Konto ist durch die Ausgleichsbuchungen wieder auf 0 und die Buchungen stehen in meinen Auswertungen zur Verfügung.


    So richtig?

  • Hallo zusammen,
    vielleicht verstehe ich das Problem nicht richtig, aber mir erscheint das Anlegen von Verrechnungskonten kompliziert und unnötig zu sein
    Ich erfasse An- und Verkäufe von Wertpapieren in den Girokonten als Umbuchungen ohne Gegenbuchung. Alle anderen Vorgänge (Wertpapierkauf/-verkauf) bilde ich im Depot ab. So kann ich meine Gewinn-/Verlustsituation im Depot ablesen, ebenso finde ich dort die Gebühren- und Steuersituation abgebildet.
    Thesaurierungen sind mit Kupon und Wertpapierkauf im Depot zu machen.
    Einen schönen Restabend
    rowi

  • vielleicht verstehe ich das Problem nicht richtig, aber mir erscheint das Anlegen von Verrechnungskonten kompliziert und unnötig zu sein


    Nun, dass muss jeder für sich selbst entscheiden. Verrechnungskonten sehe ich als ein geeignetes Mittel differenzierte Auswertungen erstellen zu können. Ist halt Geschmacksache.


    Viele Grüße
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •