Kommt die Leitzinserhöhung oder nicht?

  • Hi,


    noch vor wenigen Tagen machte die Nachricht die Runde, dass eine Leitzinserhöhung bevorsteht, dies hat auch Bundesbankpräsident Axel Weber indirekt bestätigt. Weiter liest man: "Zugleich bestätigte er indirekt die Erwartungen vieler Chefvolkswirte, dass der Leitzins noch in 2011 in mehreren Schritten auf bis zu 1,75 Prozent anstiegen könnte. Ähnlich wie Trichet war auch Weber sehr deutlich: Gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg hat er geäußert, dass er nichts tun werde, um die Zinserwartungen der Finanzexperten zu korrigieren." (Quelle: http://www.privatkredit.net/).


    Dem widerspricht nun aktuell ein Bericht auf presse.com, in dem es heißt, dass auf Grund der Katastrophe in Japan eine Leitzinserhöhung unwahrscheinlicher wird, allerdings stehen die Chancen pro Erhöhung immer noch bei 50 - 75%, gegenüber zuvor 90%. Meine Frage lautet nun: Denkt ihr, dass wir schon im April mit einer Anhebung des Leitzinses rechnen müssen? Ursprünglich wurden für April 0,25% Erhöhung prognostiziert. Fällt diese nun höher, niedriger oder gänzlich aus.


    Was denkt ihr?
    Mfg Michelangelo

  • Zur Vervollständigung des Themas. Am 17.04 war es soweit. Die Leitzinsen in der EURO Zone stiegen auf 1,25 %. Das war seit 2 Jahren die erste Korrektur der EZB und hatte sogleich Auswirkungen auf die Anlagekonten im Bereich Tagesgeld und Festgeld. Die Zinsen wurden bei vielen Banken leicht angehoben. In einem Tageszinsen Vergleich lässt sich das leicht nachvollziehen.


    Die Prognosen sind jedoch eher verhalten. Die jüngsten Entwicklungen in Portugal und Griechenland lassen vermuten, dass die EU wohl eher eine verhaltene Geldpolitik für derzeit angemessen hält. Die Stabilität des Euro ist deren oberste Priorität. Bei den Tagesgelanlagen wird wohl noch die 2,50% Hürde fallen, jedoch kräftige Zinserhöhungen wird es sicher nicht geben. Für den Kreditmarkt bedeutet das ebenfalls - leicht steigende Tendenz - aber keine Entwicklung, die z.B. Immobilienfinanzierugen scheitern lassen müssten.



  • Das Thema ist ja schon älter, aber gerade deshalb so interessant. In der Zwischenzeit hat sich ja zinstechnisch gar nichts bewegt (außer nach unten). Sparbuch, Tagesgeld, Festgeld sind heute absolut keine Option mehr, wenn es um Erträge geht. Für die schnelle Verfügbarkeit (man weiß ja nie, wann das Auto kaputt geht) sind sie okay.


    Derzeit halte ich Aktien (noch immer) für erfolgsversprechend. Man muss halt nur irgendwann die Reißleine ziehen. Immobilien halte ich - wenn es um die langfristige Kapitalbildung geht - ebenfalls für geeignet. Natürlich hängt das immer vom Einzelfall ab. Einen Überblick dazu gibt es zum Beispiel [Link zu externen kommerziellen Angebot entfernt - siehe Forenregeln] .


    Ich glaube nicht, dass der Leitzins noch mal signifikant hoch geht. Damit würden die Staatsschulden massiv anziehen. Der Charme der niedrigen Zinsen ist ja gerade, dass Schulden nicht mehr so viel wert sind. ;-)