Riester - freiwillige Höherversicherung

  • Hallo,


    in meinem Beruf gehören wir einer Zusatzversorgungskasse an. Die Beiträge dazu gelten als Riestervertrag. Der 50%-ige Arbeitnehmeranteil erscheint in der Lohnsteuerbescheinigung. Alles kein Problem beim Eintrag in die Formulare.
    Aber - man kann sich freiwillig höherversichern, d.h., man zahlt jeden Monat einen bestimmten Betrag dazu. Dieser wird lediglich als "freiwillig geleistete Zahlungen" als Jahresbetrag bescheinigt. (Hat aber in jedem Fall Auswirkungen auf die spätere Höhe der Rente.)
    Bisher habe ich das meist irgendwie als >Höherversicherung< untergebracht - Finanzamt war immer zufrieden.
    Aber dieses Jahr finde ich einfach keine Stelle, wo ich das korrekt eintragen kann. :S


    Gruß - kauptuki

  • (Hat aber in jedem Fall Auswirkungen auf die spätere Höhe der Rente.)

    Man hofft es zumindest ;)


    Bisher habe ich das meist irgendwie als >Höherversicherung< untergebracht - Finanzamt war immer zufrieden.

    Das heißt, die haben sich zu diesem Posten geäußert und gesagt/geschrieben, daß das so o.k. ist? Erwähne das nur, weil viele davon ausgehen, daß wenn ein FA etwas nicht streicht, alles seine Ordnung hat mit dem Ansatz. Das kann so sein, muß aber nicht, da nicht immer alles im Detail geprüft wird. Es liegt also an Dir, dafür zu sorgen, etwas korrekt einzutragen.


    Aber - man kann sich freiwillig höherversichern, d.h., man zahlt jeden Monat einen bestimmten Betrag dazu. Dieser wird lediglich als "freiwillig geleistete Zahlungen" als Jahresbetrag bescheinigt.

    Ist das jetzt einen weitere Rentenversicherung und wird diese Betrag versteuert oder gehört das noch zur Riester-Rentei?

  • Nein, das ist keine weitere Rente. Das gehört zu diesem Vertrag dazu. Weil es aber über den für unseren Job vorgeschriebenen %-Wert liegt ( =8%, der Arbeitgeber zahlt die Hälfte, also 4%, und das ist im Brutto enthalten), wird es nicht auf der Lohnsteuerkarte bescheinigt. Es wird aber bei der späteren Rentenberechnung so gewertet, als ob ich aufgrund eines höheren Einkommens mehr gezahlt hätte.
    k.
    8o Ja, und versteuert wird das Ganze, weil es ja aus meinem Nettogehalt von mir selbst überwiesen wird.

  • Nein, das ist keine weitere Rente. Das gehört zu diesem Vertrag dazu. Weil es aber über den für unseren Job vorgeschriebenen %-Wert liegt ( =8%, der Arbeitgeber zahlt die Hälfte, also 4%, und das ist im Brutto enthalten), wird es nicht auf der Lohnsteuerkarte bescheinigt. Es wird aber bei der späteren Rentenberechnung so gewertet, als ob ich aufgrund eines höheren Einkommens mehr gezahlt hätte.

    Aber das ist doch meines Wissens nach egal, aus welchem Topf in die Riester-Rente eingezahlt wird. Bei Riester-Sparverträgen z.B. wird doch oft auch direkt vom Sparer eingezahlt. Damit ist es unerheblich, was auf der Lohnsteuerkarte steht.
    Hast Du denn von Deiner Versicherung keine Info darüber, was in 2010 eingezahlt wurde (ich meine jetzt nicht die Bescheinigung nach §10a - die ist nicht mehr zwingend abzugeben)?

  • Tja, diese Jahresbescheinigungen, wo alles (Pflicht- und freiwillige Zusatzbeiträge) erfaßt ist, gibt es meist erst Juni/Juli. Die Bescheinigung über die freiwillig geleisteten Beiträge habe ich schon. Aber das Problemchen im Zusammenhang mit diesem Programm hier ist auch, daß die Werte von der Eingabemaske, wo ich sozusagen alles aus der Lohnsteuerbescheinigung abpinsele, in den Riester-Bereich übernommen werden. Ich kann also nur irgendwo was unter freiwillige Höherversicherung eintragen, wenn ich selbigen Punkt finden würde :wacko:
    K.