50 Euro umsonst ausgegeben

  • Von diesem Programm bin ich total enttäuscht. Ich habe mich jetzt nach einem halben Jahr mal endlich damit auseinandergesetzt, und bereue es nun maßlos dafür Geld ausgegeben zu haben. Ich habe heute den halben Tag hier im Forum verbracht, und lese zu fast allen Kritiken und Anregungen der User: "Wird bei den Verbesserungsvorschlägen aufgenommen" Werden davon auch mal welche umgesetzt? Egal ob die absolut unmöglichen Tabellenauswertungen, die Brief-, und Rechnungsvordrucke, der Kontenplan, und, und, und...., stets ist hier die Antwort: "Wird in die Liste der Verbesserungsvorschläge aufgenommen" Und der Gipfel ist die folgende Aussage: "Man kann die Daten ja auch in Excel exportieren." Hallo? Wofür habe ich mir dann dieses Programm zugelegt? Zumal ja nichtmal alle Datenbankfelder exportiert werden. Selbst dass funktioniert nicht richtig. Bisher habe ich die Vereinsverwaltung in einer selbstgeschriebenen Approach-Datenbank (das Gegenstück von Lotus zu Microsofts Access) vorgenommen. Die Erstellung der Datenbank hat mich mal vor Jahren ein Wochenende gekostet (also Peanuts im Vergleich zu den Kosten für "Mein Verein"). Und darin kann ich wirklich alle Auswertungen nach Belieben vornehmen. Unter anderem auch "runde" Geburtstage, selbst welche die im laufenden Jahr noch anfallen. Und ich kann die Schriftarten und Größen nach Lust und Laune gestalten. Jetzt fragen sich die Leser natürlich, warum hat er sich dann WISO-Mein-Verein zugelegt. Das kann ich beantworten: Einzig und allein wegen des Banking-Moduls. Das Banking habe ich bisher mit Star-Money durchgeführt. Und nun wollt ich gern alles zusammenführen. Mittlerweile bin ich aber der Meinung, das selbst das redundante Verfahren (Datenbank und separates Online-Banking) komfortabler läuft als dieses Programm. Schade. Bisher war ich mit den WISO-Programmen (Steuer und Unternehmensbuchführung) sehr zufrieden. Aber "Mein-Verein" ist ein totaler Versager.

  • Jetzt fragen sich die Leser natürlich, warum hat er sich dann WISO-Mein-Verein zugelegt.

    So würde ich die Frage nicht formulieren, ich wundere mich eher, warum der geneigte Schreiber die Software nicht vor dem Kauf 30 Tage auf Herz und Nieren prüfte?
    Diese Nachlässigkeit dann Anderen (den Programmautoren) zuzuschreiben ist m.E. ein recht hilfloser Versuch der Rechtfertigung vor sich selbst (wenn ich es mal so nennen darf).


    Für den Preis bekommt man halt ein Standardprodukt (auch bekannt als "Produkt von der Stange"), es ist doch aber auch Jedermann vorbehalten, sich über den Einrichtungsservice individuelle Anpassungen anfertigen zu lassen.


    Natürlich kosten die dann wieder Geld und sicher mehr als das eigentliche Programm, schließlich wird eine individuell angepasste Lösung hergestellt und da sind wir dann wieder am Anfang und erneute Aufregung wird erzeugt ...

    Mein Tipp zum persönlichen Erfolgserlebnis: Nicht kirre machen lassen - komplizierte Probleme haben zumeist eine einfache Lösung ;) .
    Gruß
    Burki

  • Erstmal Danke für die Antwort.


    Dazu muss ich aber folgendes erwidern:


    30 Tage auf Herz und Nieren prüfen ist ja wohl etwas utopisch. Wie auch die meisten anderen Leute die die Vorstandsarbeit in den Vereinen erledigen, so tue auch ich das in meiner Freizeit. Und mich 30Tage lang Abend für Abend mit diesem Programm zu beschäftigen, nur um fetszustellen das es nix taugt.... na, das ist ja wohl etwas viel verlangt, oder?


    Auch wenn man für diesen Preis (immerhin 70 Euro unverb. Preisempfehlung, und das ist ja nun mal nicht wenig) "nur" eine Standardprodukt "von der Stange" erwirbt, so kann man doch erwarten das die wichtigsten Funktionen problemlos ausgeführt werden. Was ich aber hier teilweise im Forum lese erinnert mich eher an Flickschusterei.


    Da leistet manche Freeware bessere Arbeit.


    Und zu den Kosten beim Einrichtungsservice schreibe ich hier jetzt besser mal nichts. Da hab ich mal pobeweise angefragt.


    Nur soviel: ich suche jetzt noch meine Schuhe.