.. und bei der Postbank

  • Hallo,


    Ich greife das Thema nochmals auf.


    Bei einer Datenbank (Postbank Berlin, FinTS/HBCI, PIN/TAN, mobileTAN) läßt sich das an der angegebenen Stelle NICHT abschalten. Nicht vorhandene Daueraufträge und Terminabfragen werden bei jeder Akualisierung abgefragt, obwohl "Bestandsabfrage automatisch" nicht ausgewählt ist.


    Gibt es noch eine Möglichkeit, das abzustellen?


    Gruß, tom

    Wiso Mein Geld Professional 365, Win7

    Einmal editiert, zuletzt von Billy1963 () aus folgendem Grund: Link zum zitierten Posting eingefügt

  • Nicht vorhandene Daueraufträge und Terminabfragen werden bei jeder Akualisierung abgefragt

    Was sind "Nicht vorhandene Daueraufträge und Terminabfragen"?
    Wenn Du damit meinst, das alte Buchungen mehrfach geholt werden, so sieht mir das eher nach einem Problem des Grenztages oder so aus.
    Oder werden da Einträge in der Terminverwaltung erzeugt?


    Gibt es noch eine Möglichkeit, das abzustellen?

    Nein.

  • Hallo Tom,


    kann es sein, dass du noch kursive Einträge in der Zahlungsverwaltung hast? Dann geht MG nämlich davon aus, dass die noch nicht mit der Bank abgeglichen sind und erzwingt die Bestandsabfrage. Warum der Bestand an Zahlungsaufträge noch nicht abgeglichen ist, müsste noch geklärt werden.


    Gruß
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •

  • sorry, ich habe mich falsch ausgedrückt.


    Ich meine Daueraufträge und Terminaufträge. Obwohl weder Dauer- noch Terminaufträge in diesem Konto bestehen, werden diese beim Aktualisieren der Konten immer "abgefragt" (natürlich ohne Ergebnis, kostet aber immer unnötige Zeit).


    Eigentlich läßt sich das so abstellen wie du bereits erläutert hattest:
    "-> Konten; dort Konto mit Doppelklick auswählen und unten in den Details auf Umsatzparameter -> Bestandsabfrage automatisch. "


    Nur funktioniert das bei diesem einen Konto nicht. Die automatische Abfrage läßt sich nicht deaktivieren.

    ich hoffe, meine Frage ist jetzt etwas klarer und verstandlich, und auch warum ich diesen Beitrag an den anderen gehängt hatte...


    danke, tom

  • Zitat

    Hallo Tom,


    kann es sein, dass du noch kursive Einträge in der Zahlungsverwaltung hast? Dann geht MG nämlich davon aus, dass die noch nicht mit der Bank abgeglichen sind und erzwingt die Bestandsabfrage.


    Nein. Das hat damit offenbar nichts zu tun.


    Ich habe Varianten, bei denen
    1.) noch kursive Einträge in der Zahlungsverwaltung vorlagen, bei der Aktualisierung des Kontos Daueraufträge und Terminaufträge nicht abgerufen werden (Postbank Berlin, 100 100 10)
    und
    2.) keine kursiven Einträge in der Zahlungsverwaltung vorlagen, bei der Aktualisierung des Kontos Daueraufträge und Terminaufträge aber dennoch abgerufen werden (Berliner Sparkassse, 100 500 00).


    Bei beiden war KONTEN > UMSATZPARAMETER > BESTANDSABFRAGE AUTOMATISCH _nicht_ ausgewählt.


    Es muss offenbar noch andere Ursachen/Zusammenhänge geben. Auch unabhängig von dem Bankinstitut.


    Hast Du noch weitere Ideen?


    Danke, tom

  • 1.) noch kursive Einträge in der Zahlungsverwaltung vorlagen, bei der Aktualisierung des Kontos Daueraufträge und Terminaufträge nicht abgerufen werden (Postbank Berlin, 100 100 10)


    Bankseitige Verarbeitung? Das darf eigentlich nicht sein. Auch wenn die Option deaktiviert ist, hätte MG hier eine Bestandabfrage erzwingen müssen. Gibt es denn aktuell noch kursive?


    Es muss offenbar noch andere Ursachen/Zusammenhänge geben.


    Nicht dass ich wüsste. Lass doch mal die Datenbankpflege laufen.


    Einstellungen --> Programmeinstellungen --> Datenbank


    Im Feld Datenbankpflege alle Häkchen setzen und mit "Starten" die Zuordnungen prüfen. Anschließend mit dem oberen Button die Bereinigung (Komprimierung) der Datenbank starten.


    Wenn das nicht hilft, wende dich an den Support. Da müsste sich ein Entwickler mal die interne Verarbeitung ansehen.


    Gruß
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •

  • Bankseitige Verarbeitung?


    sorry, was heißt das?



    Zitat

    Gibt es denn aktuell noch kursive?


    ja, die bleiben bestehen und können vereinzelt nur manuell zugewiesen werden.


    Nicht dass ich wüsste. Lass doch mal die Datenbankpflege laufen.


    Das hatte ich schon versucht - ohne Erfolg.



    Wenn das nicht hilft, wende dich an den Support. Da müsste sich ein Entwickler mal die interne Verarbeitung ansehen.


    Ok, wird dann wohl mein nächster Schritt.
    Bei den meisten Konten (außer Postbank) nutze ich übrigens HBCI-Karten mit externem Lesegerät. Könnte es damit zu tun haben?


    Trotzdem vielen Dank!
    tom

  • Mit "Bankseitige Verarbeitung" sind Dauer- oder Terminaufträge gemeint, die von der Bank verwaltet werden.


    Geh doch mal in die Zahlungsverwaltung und stell oben links die Ansicht von "Alle Zahlungen" auf "Bankseitig verwaltet" und die Kontenauswahl von "Alle Konten" auf das Konto mit der unerwünschten Bestandsabfrage.


    Schau dir die Tabelle an. Existieren dort kursive Einträge?


    Gruß
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •

  • Zitat

    Schau dir die Tabelle an. Existieren dort kursive Einträge?


    Ja!
    Ein und der gleiche Dauerauftrag (Wiederholung monatlich) wird einmal normal und in einer zweiten Zeile (nochmals) kursiv aufgeführt. In der kursiven Zeile trägt der Auftrag als Datum der nächsten Ausführung "30.07.2011" (= Sonntag, wohl kaum möglich). Der normale Auftrag wird unter dem "01.08.2011" geführt (wie auch auf der Website der Bank).


    Eine Bestandsabfrage und eine Datenbankpflege bringen hier keine Änderung - beide Zeilen bleiben bestehen.


    Und in dieser Datenbank wird bei der Aktualisierung der Konten immer wieder eine Abfrage von Dauer- oder Terminaufträgen durchgeführt. Das ist natürlich kein wesentlicher Programmfehler oder ein gravierendes Problem; bei der Vielzahl an verwalteten Datenbanken und notwendigen Abffragen kostet es aber Zeit ...


    Damit habe ich nun aber eine Spur. Ich werde schauen, ob bei den anderen ungewollten Abfragen auch Dauer- oder Terminaufträge vorliegen, die evtl. wegen eines Wochenendtermins doppelt auftauchen.


    gruß, tom

  • Ein und der gleiche Dauerauftrag (Wiederholung monatlich) wird einmal normal und in einer zweiten Zeile (nochmals) kursiv aufgeführt.


    Da hast du die Ursache. Darauf habe ich bereits in meinem ersten Post hingewiesen. ;)


    Wenn in der Zahlungsverwaltung noch kursive Einträge stehen, erzwingt MG eine Bestandsabfrage um diese abzugleichen. MG macht das bewusst, um dem Anwender (im Normalfall) die manuelle Bestandsabfrage zu ersparen, wenn er die automatische Abfrage deaktiviert hat.


    Mach mal folgendes:


    Notiere zur Sicherheit die Auftragsdaten des Dauerauftrags in Normalschrift. Danach löscht du den Dauerauftrag in Kursivschrift und schickst den Löschauftrag ggf. zur Bank. Kontrolliere nach einer Bestandsabfrage, ob der kursive Eintrag gelöscht, der Dauerauftrag in Normalschrift aber noch vorhanden ist. Falls nicht, musst diesen mit Hilfe der notierten Auftragsdaten noch einmal anlegen.


    Abschließend empfehle ich eine Kontrolle der DA im Internetbanking.


    Ich werde schauen, ob bei den anderen ungewollten Abfragen auch Dauer- oder Terminaufträge vorliegen, die evtl. wegen eines Wochenendtermins doppelt auftauchen.


    Wochenendtermine haben mit dem aktuellen Problem nichts zu tun. Solche Einträge gibt es bei mir auch. Zahlungsaufträge mit Termin WE werden einen Bankarbeitstag vor oder nach dem WE ausgeführt.


    Gruß
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •

  • Es scheint mir hier aber auch eine Problematik mit MG zu sein. Denn so etwas ähnliches habe ich auch bei meiner Bank (SPK). DA am Monatsende (30.07.) ist von der Bank schon ausgeführt und wird aber von MG in der Finanzverwaltung und der Finanzprognose noch als erwartet geführt. MG erkennt also die Ausführung des selbst übermittelten Auftrags nicht. Kann man hier keinen Hashwert über den Eintrag generieren um Ihn so eindeutig zu Identifizieren und in einem, nennen wir es Abgleichfenster (+ - 2 Tage um den geplanten Termin), Zeitraum mit den DB-Einträgen korrekt abzugleichen?


    Falk

  • DA am Monatsende (30.07.) ist von der Bank schon ausgeführt und wird aber von MG in der Finanzverwaltung und der Finanzprognose noch als erwartet geführt. MG erkennt also die Ausführung des selbst übermittelten Auftrags nicht.


    MG zeigt den von der Bank übermittelten und vorgesehenen Abbuchungstag an. Und das ist nun mal der 30., auch wenn sie vorher abbucht. Ist das ein normaler Dauerauftrag oder irgendeine Sonderform?


    Kann man hier keinen Hashwert über den Eintrag generieren um Ihn so eindeutig zu Identifizieren und in einem, nennen wir es Abgleichfenster (+ - 2 Tage um den geplanten Termin), Zeitraum mit den DB-Einträgen korrekt abzugleichen?


    Warum stellst du die Vorlaufzeit nicht einfach auf 3 Tage? Dann erübrigt sich das Problem.


    Gruß
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •

  • Zitat

    Notiere zur Sicherheit die Auftragsdaten des Dauerauftrags in Normalschrift. Danach löscht du den Dauerauftrag in Kursivschrift und schickst den Löschauftrag ggf. zur Bank. Kontrolliere nach einer Bestandsabfrage, ob der kursive Eintrag gelöscht, der Dauerauftrag in Normalschrift aber noch vorhanden ist. Falls nicht, musst diesen mit Hilfe der notierten Auftragsdaten noch einmal anlegen.


    Abschließend empfehle ich eine Kontrolle der DA im Internetbanking.


    Danke Jürgen,
    das hat bei den bisher bearbeiteten Datenbanken soweit funktioniert, so dass die Anfrage aus meiner SIcht erledigt ist!


    Gruß, tom

  • Eingetragene Vorlaufzeit: 0 Tage. Da heute der 30. ist, ist der Auftrag in der Zahlungsverwaltung und der Finanzprognose für den nächsten Monat eingetragen.


    Wie gesagt, das Problem kannst du lösen, indem du die Vorlaufzeit auf 2 oder 3 Tage stellst. Dann steht er bei Ausführung zum Abgleich in den erwarteten Buchungen und in der Prognose für den nächsten Monat.


    Ist in diesem Thread aber etwas OT. ;)


    Viele Grüße
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •