Sparbuch 2012: Möglichkeit, den Status manuell auf "noch zu bearbeiten" zu setzen, nicht gefunden (betrifft auch Folgeversionen späterer Jahre)

    • Offizieller Beitrag

    Warum schließen? Es ist unser Wunsch.


    Aber es zwingt einen ja niemand, das Thema immer wieder auszugraben. 8)

    • Offizieller Beitrag

    Warum schließen? Es ist unser Wunsch.

    So ist es. Das Thema ist weder für mich erledigt noch sehe ich einen Grund, den Thread zu schließen. Letzteres wird eh nur in Ausnahmefällen gemacht, wenn die Diskussion aus dem Ruder läuft oder im Thread nicht (mehr) gepostet werden soll. Das ist hier nicht der Fall.

  • Hallo lieber Support,


    ich habe ebenfalls das hier beschriebene Problem und bin sehr überrascht, dass diese Funktion bewußt entfernt wurde. Ich arbeite als Spezialist für Gebrauchstauglichkeit von Benutzerschnittstellen* und möchte Ihrem Produktdesigner daher ans Herz legen sich über die acht goldenen Regeln für graphische Benutzerschnittstellen von Ben Schneiderman zu informieren, z.B. hier:


    http://www.uxcite.de/buch/eight-golden-rules/


    Durch das Entfernen der Möglichkeit den Häkchenstatus manuell zu ändern verletzt Ihr Interface nun leider die Regeln 5, 6 und 7:

    Zitat

    5. Einfache Fehlerbehandlung anbieten


    Im Idealfall gestaltet man ein Interface so, dass es dem Benutzer unmöglich ist eine fehlerhafte Eingabe zu tätigen. Da dies aber in vielen Fällen nicht ausgeschlossen werden kann, sollte man es dem Benutzer so einfach wie möglich machen begangene Fehler zu beheben.

    Zitat

    6. Einfaches Umkehren von Aktionen zulassen


    Neben einer guten Fehlerbehandlung sollte man dem Benutzer ebenfalls einen einfachen Weg bereitstellen gerade getätigte Eingaben rückgängig zu machen. Dies nimmt dem Benutzer die Angst Fehler zu begehen und ermutigt ihn auch ungewohnte oder unbekannte Funktionen einer Anwendung auszuprobieren.

    Zitat

    7. Dem Benutzer das Gefühl der Kontrolle geben


    Eine Anwendung sollte dem Benutzer stets das Gefühl geben, dass er im Besitz der Kontrolle über das Geschehen ist – sprich: der Benutzer agiert und das System reagiert und nicht umgekehrt. Andernfalls ist der Benutzer schnell frustriert und verärgert, schließlich will sich niemand gern von seinem Computer bevormunden lassen. Gerade bei erfahrenen Benutzern ist dieses Gefühl enorm wichtig.


    Mit freundlichen Grüßen,
    Martin Wermers


    * Ich bin in keinster Weise mit der uxcite GmbH verbunden, deren Artikel ich hier verlinkt habe.

  • Hallo Forum, zu meiner Frage habe ich nur Einträge aus 2010 gefunden, daher ist es vermutlich in Ordnung, die Frage erneut zu stellen:


    Im Steuer-Sparbuch 2015 werden Bereiche vom Programm automatisch in Grün mit weißem Haken als erledigt gekennzeichnet, mitunter selbst dann, wenn man sie nur anschaut. Bei einer gemeinsamen Steuererklärung ist es im Grunde ein Programmfehler, wenn in Tabellen mit Angaben von beiden Ehepartnern erst mal nur einer von beiden seine aktuellen Einträge vornimmt, die Angaben des anderen aber noch fehlen und das Programm trotzdem den gesamten Bereich als bereits erledigt in Grün markiert.


    Man sitzt doch nicht zwangsläufig gemeinsam zusammen und trägt in einem Rutsch in die Tabellen ein, sondern arbeitet ggf. getrennt voneinander und zeitlich versetzt.


    Die programmseitig vorgenommenen falschen Markierungen führen nahezu zwangsläufig zu fehlerhaften Angaben.
    Gibt es eine Möglichkeit, die programmseitig fälschlich gesetzte grüne Markierung wieder auf Gelb zurückzusetzen?


    Das WISO Steuer-Sparbuch ist mittlerweile so gut geworden, dass ich vermute, ich übersehe diese Funktion einach irgendwo, auch in der Programmhilfe.


    Vielen Dank für jede hilfreiche Antwort.

    • Offizieller Beitrag

    Das WISO Steuer-Sparbuch ist mittlerweile so gut geworden, dass ich vermute, ich übersehe diese Funktion einach irgendwo, auch in der Programmhilfe.

    Hierhin zum Thema verschoben.


    Das geht leider nicht und deshalb ist das Thema auch nach wie vor aktuell.

  • Ich setze Lesezeichen mit einem kurzen Vermerk, was noch fehlt. Ist zwar nur eine "Hilfskrücke", ist aber effizient im Vermeiden von fehlenden Angaben. Erst wenn im Menü unter Lesezeichen keine Zahl mehr erscheint, habe ich alle abgearbeitet und die Erklärung ist vollständig. Dann erst mache ich die Plausibilitätsprüfungen und danach die Abgabe.

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 10 Professionel

    • Offizieller Beitrag

    Ich setze Lesezeichen mit einem kurzen Vermerk, was noch fehlt. Ist zwar nur eine "Hilfskrücke",

    Ja, so mache und sehe ich es auch.


    ist aber effizient im Vermeiden von fehlenden Angaben.

    Solange man nicht vergisst, diesen Vermerk zu setzten.
    Und das ist eben auch der große Unterschied, denn das war früher nicht das Problem.

    • Offizieller Beitrag

    Ich ärgere mich auch seid Jahren über dieses Problem.

    Ich auch, aber...


    Da werde ich mir wohl mal die Konkurrenz angucken müssen wenn Sie es nicht ändern wollen.

    das ist für mich keine Alternative. Ohne diesen Makel ist das Steuer-Sparbuch für mich die erste Wahl. Ich behaupte mal auch, daß die alte Verfahrensweise vor allem die Anwender schmerzlich vermissen, die sie von früher kennen. Anders kann ich es mir nicht erklären, daß die Funktion verschwunden bleibt (Buhl macht doch auch immer Anwendertests).
    Und wenn man sich die Bewertungen im Shop ansieht, so scheint das ja auch für die meisten kein Thema zu sein. Vielleicht bringt etwas, da zu kritisieren (aber nicht gleich auf einen Stern runtergehen, das würde der Software nicht gerecht werden) oder in anderen Shops.

  • Die betroffene Maske ist einfach mit "Abbrechen" zu verlassen, weil "OK" bedeutet ja das für mich als Anwender dort alles in Ordnung ist.
    Aber ich verstehe die Problematik und kann nur so viel sagen, dass wir weiter an der Sache feilen ;)


    Nein, "OK" heißt, daß ich die Maske verlassen will, ohne die schon eingetragenen Werte zu verwerfen. "OK" heißt nicht, daß ich schon mit allen Angaben fertig bin. =O


    Eure Stimmen und die anderer Anwender werden auch seitens unseres Produktmanagements gehört. Deshalb ist in Zukunft nichts auszuschließen.


    Oh je, meines Wissens dauert die Zukunft noch viele Millarden Jahre ... :D


    Es werden weiterhin jährlich Prüfungen bezüglich der Bedienbarkeit der Software stattfinden und die hieraus resultierenden Erkenntnisse werden zur Optimierung der Software beitragen. Dass diese Änderungen nicht immer im Sinne der langjährigen Anwender sind, ist leider unvermeidlich. Dies schließt nicht aus, dass eine manuelle Statusvergabe durch den Anwender in abweichender Form eventuell zukünftig nochmals in die Software WISO Steuer-Sparbuch zurückkehren wird.


    Ich schrieb es eben schon an anderer Stelle - mir ist die Änderung schon deshalb nicht verständlich, weil die jetzige Variante (wenn ich mich nicht irre) Teil der früheren Variante war: da wurde auch automatisch auf Grün gesetzt, wenn die Plausibiliätsprüfung keine Fehler festgestellt hat. Die manuelle Setzung war keine zwingend zu nutzende Option - aber offensichtlich für viele sehr sinnvoll und deshalb auch gern genutzt (der Mehraufwand der vielen Lesezeichen ist kein Plus in der Softwareergonomie, im Gegenteil :thumbdown: )


    Es wäre für uns auch hilfreich im Verständnis, wenn Sie mal die Beweggründe für die Änderung darlegen. Es ist für mich auch eine Unart, bei neuen Versionen einer Software immer die Bedienung (bzw. Teile davon) und die Optik zu ändern. Ich kann mir nicht vorstellen, daß diese Änderungen vor allem aufgrund von Hinweisen der Nutzer erfolgen ... ?(

  • Ich habe das Problem des abgeschafften "Unerledigt"-Schaltersschon vor Jahren mit Buhl diskutiert. Wie man sieht, leider ohne Erfolg.
    Es ist mir unverständlich, warum die Funktion abgeschafft wurde. Verständlicher ist, dass es schwer fällt, die Entscheidung wieder zurückzunehmen. Dann müsste ja jemand einen Fehler eingestehen :).
    Wahrscheinlich müssen wir warten, bis der damalige Entscheider gegangen ist, damit ein neuer diese Fehlentscheidung zurücknehmen kann. Erinnert mich irgendwie an Karl Klammer, der über, ich glaube, drei MS Office-Versionen Millionen Menschen genervt hat.


    Aber so wie ich weiter MS Office benutzt habe, verwende ich auch das WISO-Sparbuch immer noch. Als Quasi-Monopolist kann man sich halt einiges erlauben (jedenfalls bis ein brauchbarer Wettbewerber auftaucht und die Kunden den Kanal gestrichen voll haben).

    • Offizieller Beitrag

    Wahrscheinlich müssen wir warten, bis der damalige Entscheider gegangen ist, damit ein neuer diese Fehlentscheidung zurücknehmen kann.

    Scheint noch da zu sein - im WISO steuer:Sparbuch 2016 keine Änderung <X

    • Offizieller Beitrag

    Hallo zusammen,


    da dieses Thema ja jedes Jahr um diese Zeit wiederkehrt möchte ich direkt die Gelegenheit nutzen und eine offizielle Stellungnahme zu dem Thema abgeben.


    Die Software wird jährlich durch mehrere Prüfverfahren auf Ergonomie hin überprüft. Das manuelle Setzen des Status durch den Anwender ist unseres Erachtens eine redundante Funktion zu den bestehenden Lesezeichen und dies war auch der Hauptgrund eine dieser Möglichkeiten aus der Software zu entfernen. Falls Sie die Möglichkeit haben, vergleichen Sie bitte einfach die Funktion "Status/Lesezeichen/Notizen" der Software WISO Sparbuch 2009 mit der Funktion "Lesezeichen setzen" der aktuellen Software und Sie werden sicherlich feststellen, dass die Funktion in der aktuellen Version wesentlich besser gehandhabt werden kann als damals.


    Statt eines gelben Symbols ist es heute ein schlichtes, graues Symbol, welches aber anders positioniert ist und aus diesem Grund ebenso gut wahrgenommen werden kann. Es besteht darüberhinaus kein Zwang eine Notiz zu einem Lesezeichen zu erfassen, Sie sind also genauso frei wie damals. Ein Lesezeichen setzen Sie einfach, wenn Sie noch einen Dialog zu bearbeiten haben - benötigen Sie mehr Informationen oder Belege zur Bearbeitung, ergänzen Sie das Lesezeichen einfach mit einer Notiz.


    Die Statussymbole bleiben bis auf weiteres der Programmautomatik vorbehalten:


    • grün = Bearbeitet
    • gelb = Datenübernahme
    • blau = Vorausgefüllte Steuererklärung
    • rot = Erfassungsfehler / Unvollständige Erfassung


    Wünschen Sie weiterhin das noch zu bearbeitende Dialoge den gelben Datenübernahme-Status behalten sollen, verlassen Sie diese zukünftig anstatt mit "OK" mit "Abbrechen". Wenn Sie "Abbrechen“ verwenden, werden alle Ihre Änderungen in diesem Dialog gelöscht. Dies ist im Hinblick auf den Status "Datenübernahme" ein konsistentes Verhalten der Software. Bitte beachten Sie auch das Anleitungsvideo zur Funktion „Lesezeichen setzen“ für die Software WISO steuer:Sparbuch 2016:


    https://youtu.be/Fj0bEtL0Opo

    • Offizieller Beitrag

    Falls Sie die Möglichkeit haben, vergleichen Sie bitte einfach die Funktion "Status/Lesezeichen/Notizen" der Software WISO Sparbuch 2009 mit der Funktion "Lesezeichen setzen" der aktuellen Software und Sie werden sicherlich feststellen, dass die Funktion in der aktuellen Version wesentlich besser gehandhabt werden kann als damals.

    In anderem Zusammenhang ausprobiert und reingefallen. Zum Abgleich des Bescheides die Lesezeichen-Funktion genutzt. Dort immer weiter geschrieben, zwischendurch auf "Speichern" geklickt und dann die Datei geschlossen. Bei nächsten mal kein Lesezeichentext hinterlegt.


    Was man also bedenken muss: Der aktuelle Status des in Bearbeitung befindlichen Lesezeichens wird nicht mitgespeichert. Erst durch den Befehl "Lesezeichen setzen" wird dessen Status hinterlegt.
    Also merke: Nach jeder Ergänzung des Lesezeichens nicht nur auf "Speichern" klicken, sondern vorher auch jedes Mal erneut auf "Lesezeichen setzen".


    Ändert nichts an meinem Wunsch nach dem grünen Haken. Ich entscheide doch letztlich, wann ich fertig geprüft habe und nicht (nur) das Programm. Und wenn ich eine Änderung in der Maske getätigt habe, dann muss ich zum Abspeichern auf OK klicken, da bringt mir Abbrechen nichts. Oder ich muss erst umständlich jeden Gedankengang/Zwischenschritt im Lesezeichen abspeichern, um es dann am Ende insgesamt in einem Rutsch in die Maske einzutragen. Und das soll vom Ablauf her ergonomisch sein?

  • Hallo miwe4,
    danke für Deine Argumentation, der ich nur zustimmen kann.


    Leider wird, soweit ich weiß, hier nur in Einzelfällen von Buhl-Mitarbeitern ein Kommentar abgegeben, eine Diskussion mit Buhl wird hier also wohl eher nicht stattfinden.
    Da bleibt leider nur der Weg über ein Ticket, in dem die Argumente fein säuberlich formuliert und aufgelistet übermittelt werden können - keine (aus unserer Sicht) fruchtbare Sache, da es dann immer nur eine bilaterale Diskussion ist. :(


    Ich hatte folgendermaßen argumentiert (und erhielt die auch hier gepostete Antwort noch einmal persönlich :P )


    Zitat

    Es ist eine allgemein bekannte Tatsache, daß der Mensch sehr viele Informationen visuell aufnimmt (man spricht z. T. von ca. 80 %). Hier spielen Form und Farbe eine große Rolle, gute Beispiele sieht man bei den Verkehrszeichen - besonders wichtige haben eine Form, die das Erkennen auch von der Rückseite oder bei Verschmutzung möglich machen
    Genauso sehe ich das bei dem genannten Punkt: Sie arbeiten ja auch bewußt mit den Farben, lassen dem Nutzer aber keine Möglichkeit, das zu beeinflussen. Ein Lesezeichen kann, muß aber nicht bedeuten, daß noch was bearbeitet werden muß. Ein Lesezeichen kann auch sinnvollerweise für weitere Informationen genutzt werden, z. B. ein Hinweis "siehe Dokument xy". Um das zu erkennen, muß man jedes Lesezeichnen öffnen, mit der Farbgebung ist das nicht nötig, man sieht links in der Übersicht, ob und wenn ja welche Masken noch bearbeitet werden müssen/sollen - DAS ist Softwareergonomie. Ein automatisches Setzen auf Grün bei der reinen Plausibilitätsprüfung setzt den Anwender der Gefahr aus, die Maske als "erledigt" zu betrachten - sprich Fehler zu begehen - das ist KEINE Softwareergonomie.


    Sie schreiben auch: "Diese Umstrukturierung wird als kundenorientierter empfunden, als die manuelle Umstellung des Bearbeitungsstatus einer Eingabemaske." Wer hat diese Empfindung geäußert (natürlich will ich keine Namen wissen)? Es gibt schließlich auch eindringliche Gegenmeinungen dazu im Forum ... Meinen Sie wirklich, die Möglichkeit (nicht Verpflichtung) des manuelle Setzens auf "noch zu bearbeiten" und einem optionalen Kommentar mit der Folge, daß die Maske rot markiert wird, ist kundenorientierter/ergonomischer als ein Setzen eines Kommentares, den ich beim Betrachten der Maske nur durch ein zusätzliches Klicken lesen kann?


    Sie antworteten mir: Die Lesezeichenfunktion "wurde im Rahmen der geschilderten Umstrukturierung hinzugefügt, damit konkret angegeben kann, was noch bearbeitet werden muss." Was halten Sie von der Kombination beider Varianten, die sich programmiertechnisch ja nicht ausschließen, also die Möglichkeit des manuellen Setzens auf "noch zu bearbeiten" (mit Rotmarkierung) UND die Lesezeichenfunktion, "damit konkret angegeben kann, was noch bearbeitet werden muss."?

    • Offizieller Beitrag

    Die Software wird jährlich durch mehrere Prüfverfahren auf Ergonomie hin überprüft.

    Ergonomie ist aber keine fest definierbare Größe, sondern wird zum großen Teil auch immer subjektiv empfunden.


    Das manuelle Setzen des Status durch den Anwender ist unseres Erachtens eine redundante Funktion zu den bestehenden Lesezeichen und dies war auch der Hauptgrund eine dieser Möglichkeiten aus der Software zu entfernen.

    Womit Sie die Ergonomie für eine Anzahl von Usern verschlechtert haben. Oder wie viele Anwender hatten sich bei Ihnen beschwert, daß sie die von uns jetzt vermisste Funktion behindert hätte?
    Man hat also ohne Not eine gute Funktion bewußt entfernt, die außer den Verfechtern der reinen Lehre niemanden ernsthaft gestört hat und die, wie Sie hier sehen können, von dem einen oder anderen durchaus schmerzlich vermisst wird. Wen würde es schaden, wenn diese wieder eingebaut wird?
    Ich kann hier ehrlich gesagt auch keine Redundanz erkennen. Das Setzen eines Status und die Hinterlegung von Notizen sind doch getrennt.


    Falls Sie die Möglichkeit haben, vergleichen Sie bitte einfach die Funktion "Status/Lesezeichen/Notizen" der Software WISO Sparbuch 2009 mit der Funktion "Lesezeichen setzen" der aktuellen Software und Sie werden sicherlich feststellen, dass die Funktion in der aktuellen Version wesentlich besser gehandhabt werden kann als damals.

    Mag ja sein, aber um diese Funktion geht es uns nicht.


    Statt eines gelben Symbols ist es heute ein schlichtes, graues Symbol, welches aber anders positioniert ist und aus diesem Grund ebenso gut wahrgenommen werden kann.

    Genau, es ist ein graue Maus. Natürlich sieht man diese, wenn man hinschaut, aber das wollen Sie doch nicht ernsthaft mit den farbigen Symbolen vergleichen? ;) Die nimmt man nämlich auch unbewußt war.


    Es besteht darüberhinaus kein Zwang eine Notiz zu einem Lesezeichen zu erfassen, Sie sind also genauso frei wie damals. Ein Lesezeichen setzen Sie einfach, wenn Sie noch einen Dialog zu bearbeiten haben - benötigen Sie mehr Informationen oder Belege zur Bearbeitung, ergänzen Sie das Lesezeichen einfach mit einer Notiz.

    Alles richtig. Die Symbole zeigen mir aber z.B. auch im Baum, wie weit ich insgesamt bin.


    Die Statussymbole bleiben bis auf weiteres der Programmautomatik vorbehalten:


    • grün = Bearbeitet

    Und da gibt es schon ein Problem. Klicken Sie mal nach der Übernahme der Daten im linken Baum durch die Äste. Und schon werden Sie erleben, wie Bereiche grün werden, die noch nicht angeschaut/geprüft wurden. Die formal korrekt und geprüft sind, aber inhaltlich falsch sind. Z.B. man hat eine neue Telefonnummer. Da müßte dann nämlich das kommen:


    • rot = Erfassungsfehler / Unvollständige Erfassung

    denn die Erfassung ist hier fehlerhaft/unvollständig, auch wenn alle Felder ausgefüllt sind.


    Wünschen Sie weiterhin das noch zu bearbeitende Dialoge den gelben Datenübernahme-Status behalten sollen, verlassen Sie diese zukünftig anstatt mit "OK" mit "Abbrechen". Wenn Sie "Abbrechen“ verwenden, werden alle Ihre Änderungen in diesem Dialog gelöscht

    Und genau das ist IHMO das Hauptproblem. Natürlich kann ich die nur teilweise geänderten/korrigierten/geprüften Daten abspeichern und alles ist grün und ich mache mir eine Notiz. Aber Farben sprechen einfach für sich.
    Wenn wir noch vor den Monitoren mit bernsteinfarbenen Display sitzen würden, würde ich ja garnichts sagen. :whistling:


    Wie auch immer, ich verstehe zwar Ihre Beweggründe, aber akzeptieren kann ich sie nicht.