Sparbuch 2012: Möglichkeit, den Status manuell auf "noch zu bearbeiten" zu setzen, nicht gefunden (betrifft auch Folgeversionen späterer Jahre)

  • Aber dann sollte man es an der Stelle weg- oder genauso wie in der Dateneingabe funktionieren lassen

    Tut es doch, denn dieses Zurücknehmen funktioniert nur links im Baum, auch in den Eingabemasken.

  • Tut es bei der abschließenden Wahl eben nicht, es gibt links im Baum ja keinen grünen Kreis mit Haken drin, den man anklicken könnte.

    Doch, das tut es. In den Masken rechts wird durch Klick auf das Symbol immer die Eingabe geprüft. Hier kann man nichts rückgängig machen.


    Das geht nur links im Baum.

  • Sorry Billy, hast Du das auch schon mal bei der abschließenden Wahl der Veranlagung probiert? Ich rede nur von diesem Punkt.

    Das von Dir Beschriebene habe ich im Bereich der Dateneingabe schon gesehen und ausprobiert (links im Baum und rechts in der Maske) - ist mir also klar und nicht mein Punkt.

  • Sorry Billy, hast Du das auch schon mal bei der abschließenden Wahl der Veranlagung probiert? Ich rede nur von diesem Punkt.

    Ich weiß. Und genau da funktioniert es auch wie in allen anderen Bereichen. D.h., es gibt nur die Prüfung im rechten Bereich. Eine Rücknahme im linken Baum gibt es nicht. Passt meiner Ansicht nach.

  • Wenn links keine Rücknahmemöglichkeit gegeben ist, gibt es also überhaupt keine Rücknahmemöglichkeit - das ist mein Kritikpunkt.

    Entweder man läßt das auf-OK-setzen im Punkt "4 Steuererklärung abgeben" weg oder emöglicht auch da die Rücknahme - so wie es jetzt ist, ist es inkonsequent, weil es eine (vorerst) falsche Entscheidung unumkehrbar macht (und genau das ist es doch, was wir kritisiert hatten). Und die Farbe grün suggeriert ja, daß man hier schon bewußt auf OK gesetzt hat.

    Ich habe auch das dem Support mitgeteilt - bin gespannt auf die Antwort. Ich vermute, daß man auf die Möglichkeit der Wahl der automatischen Übernahme der günstigsten Veranlagung hinweist.:)

  • Entweder man läßt das auf-OK-setzen im Punkt "4 Steuererklärung abgeben" weg oder emöglicht auch da die Rücknahme - so wie es jetzt ist, ist es inkonsequent, weil es eine (vorerst) falsche Entscheidung unumkehrbar macht (und genau das ist es doch, was wir kritisiert hatten). Und die Farbe grün suggeriert ja, daß man hier schon bewußt auf OK gesetzt hat.

    Hat man ja, denn grün wird das hier erst, wenn man auf OK geklickt hat.

  • Hallo,

    wollte gerade meine Steuererklärung 2016 fertig machen und als ich mich auch dieses Jahr wieder über das automatische "geprüft" setzen nach Aufruf einer Eingabemaske geärgert habe, dachte ich, ich schaue erst mal wieder hier in der Diskussion nach, bevor Buhl eine Email von mir bekommt. Erfreulich, dass sich für die 2018er Version offenbar was getan hat (siehe Billys Post). Aber offenbar gibt es die Funktion nur in der lokalen Installationsvariante der Software? Im Steuer:Web habe ich sie bislang jedenfalls nicht finden können.

    Gruss

    Joern

  • Aber offenbar gibt es die Funktion nur in der lokalen Installationsvariante der Software? Im Steuer:Web habe ich sie bislang jedenfalls nicht finden können.

    Es ging/geht hier ausschließlich um die Funktion im WISO steuer:Sparbuch bzw. früher Steuer-Sparbuch und ihren Versionen. Von steuer:Web war hier nie die Rede, das ist eine völlig andere Baustelle. Da gibt/gab es auch kein "früher".

  • Hat man ja, denn grün wird das hier erst, wenn man auf OK geklickt hat.

    Hat man nicht - wird auch in der Antwort von Christoph Krieger (über buhl Kundenkonto) so bestätigt:

    Ich denke, es ist ein Schritt in die Richtung, die wir uns gewünscht haben, leider halt nicht ausreichend ... ;(

  • Hat man nicht

    Hat man doch:

    Antwort von C. Krieger auf Antwort im buhl-Kundenkonto (Nov. 2017) schrieb:

    [...] Die Eingabemaske bleibt nur dann gelb, wenn der Benutzer keine Daten geändert hat und sie über einen anderen Weg als den Klick auf OK verlässt. [...]

    Oder eben andersherum formuliert: grün wird es, wenn man Daten ändert und auf OK klickt. Aber egal, für mich ist das Thema durch. Ich bin zufrieden.

  • Nun, "bleibt nur dann gelb, wenn der Benutzer keine Daten geändert hat und sie über einen anderen Weg als den Klick auf OK verlässt" ist was anderes als "wenn man Daten ändert und auf OK klickt" (also das blanke Umkehren).

    Grün wird es nämlich auch, wenn der Benutzer keine Daten geändert hat und die Maske über den Klick auf OK verläßt. Ebenso wirds grün, wenn Daten geändert wurden und die Maske auf einem anderen Weg als über den Klick auf OK verlassen wird (also eine von beiden Bedingungen geändert wird). Zumindest war es bis zum Jahreswechsel so.

    So oder so - die ursprüngliche Funktionalität des manuellen Setzens auf "noch zu bearbeiten" (was damals bedeutete, daß man letztlich auch manuell, also bewußt auf OK setzen mußte) wurde leider nicht wirklich wieder erreicht, da jetzt eben trotz "ich bin noch nicht fertig" die Maske wieder grün markiert wird und man es dann ein weiteres Mal zurücksetzen muß.

    Ich habe in meiner Antwort auf die Antwort mal nach den Gründen danach gefragt, warum man sich gegen die frühere Variante (und dann für eine neue) entschieden hat, denn vielleicht erkennt man dann doch etwas, was jetzt nicht klar ist und die Entscheidung logisch erscheinen läßt.

  • Ich muß nochmal auf die Frage der Änderung von Statusmasken zurückkommen:

    Wenn ich eine Untermaske (beispielsweise Steuerbescheinigungen bei Kapitaleinkünften oder Einträge zur Entfernungspauschale) manuell von grün auf gelb gesetzt habe und anschließend speichere, wird die Untermaske, in der ich mich noch befinde, wieder ohne mein Zutun auf grün gesetzt.


    Könnt ihr das bei euch nachvollziehen? Ich habe das in der Steuererklärung für 2018 und in der Prognose für 2019 so gehabt und reproduzieren können.


    Ich finde, es darf nicht sein, daß das Programm eine gerade von mir durchgeführte Aktion rückgängig macht. SIcher, wenn man es weiß, dann kann man darauf achten, daß man erst in einen Hauptpunkt geht, aber man muß es ja erstmal wissen.


    Ich habe leider das Gefühl, daß mit der Änderung der Möglichkeit der manuellen Statusänderung mehr kaputtrepariert als verbessert wurde.

  • Könnt ihr das bei euch nachvollziehen?

    ja



    Ich finde, es darf nicht sein, daß das Programm eine gerade von mir durchgeführte Aktion rückgängig macht.

    Es macht in dem Sinne nichts rückgängig. Du erklärst es als nicht abschließend bearbeitend und mit Verlassen und Speichern der Maske bestätigst Du dann die abschließende Bearbeitung. Dann musst Du im nächsten Schritt halt wie Maske wieder als noch nicht abschließend bearbeitet kennzeichnen.


    Von daher einfach ein Lesezeichen mit entsprechendem Vermerk setzen und Du hast eine doppelte Absicherung. Das macht in meinen Augen eh Sinn, damit man auch weiß, was man noch prüfen möchte.

  • Es macht in dem Sinne nichts rückgängig.

    Ich finde, es macht es rückgängig. Wenn ich etwas bewußt auf "nicht abschließend bearbeitet" setze und dann gleich speichere, dann wird aus gelb wieder grün - also genau das, was ich gerade nicht haben wollte.

    Dann musst Du im nächsten Schritt halt wie Maske wieder als noch nicht abschließend bearbeitet kennzeichnen.

    Warum sollte ich etwas noch einmal machen, nur weil das Programm meine Einstellung "eigenmächtig" rückgängig macht? Und vor allem: Wenn man das nicht weiß und nach dem Speichern nicht noch einmal genau hinsieht (man geht einfach nicht davon aus, daß eine Software beim Speichern irgendwelche Eingaben ändert, das halte ich auch für höchst fragwürdig), dann wird was gespeichert, was ich so nicht beabsichtigt habe.

    Ich habe dazu ein Ticket aufgemacht, mal sehen, was passiert.


    Lesezeichen setze ich eh, aber diese als Platzhalter für "noch zu prüfen" zu verwenden ... naja, darüber hatten wir ja schon diskutiert. Das hatte Buhl schon mal besser gemacht (was freilich immer eine subjektive Einschätzung ist). Wieviele Benutzer damals "viele Benutzer" waren, die ausschließlich über den Navigationsbaum navigieren (siehe Aussage von Herrn Krieger), und wie diese Zahl ermittelt wurde - das wurde mir damals nicht mitgeteilt.