Möglichkeit zur Anpassung des Zeitraumes in der Auswertung "Was bleibt am Ende eines Monats übrig"?

  • Hallo zusammen,


    bei der Auswertung "Was bleibt am Ende eines Monats übrig" hätte ich gerne die Möglichkeit, den Zeitraum "Monat" anzupassen.


    Begründung:


    Bei mir beginnt ein Monat nicht am 01. sondern dann, wenn das Geld auf's Konto kommt. Das kann mal am 27. sein, mal am 29. usw.


    Die Begründung ist die, dass am Monatsende (kurz nach Geldeingang) große Geldbeträge verschoben werden und die Ausgabe dann teilweise am Monatsende und die Einnahme am Monatsanfang verbucht wird. Dieses Szenario verfälscht die Auswertung und macht sie unbrauchbar.


    Derzeitiger Workaround: Excel. :( - Unkomfortabel, da ich mir die Daten mehrerer Konten zusammensuchen muss um sie dann erst auswerten zu können.

  • Bei mir beginnt ein Monat nicht am 01. sondern dann, wenn das Geld auf's Konto kommt. Das kann mal am 27. sein, mal am 29. usw.


    Dann beginnt bei dir das Neue Jahr auch schon am 27.12. :?: ?(
    MfG Günter


    PS
    Was du erreichen möchtest, kannst du durch Ändern der Wertstellung deiner Gehaltsbuchung erreichen.

  • Oder habe ich Dein Problem falsch verstanden?


    ja. Leider ist es nicht ganz so einfach. Günter hat's richtig verstanden - allerdings ist die Änderung der Wertstellung keine Lösung. Das würde nichts bringen. Außer Chaos. Denn alle weiteren Buchungen hängen von der Gehaltszahlung ab. Eine Verschiebung des Ganzen würde mich in Zahlungsverzug bringen. Und das nur für eine Statistik / Übersicht? No go.


    Nur noch einmal zur Erläuterung. Es geht darum, wie viele Tage ein Monat in der Auswertung hat. Dieses kann sehr differieren und hat nichts mit der Wirklichkeit zu tun. Es soll festgelgt werden können, über welchen Zeitraum ich die GuV (Gewinn- und Verlustrechung) mache. In den Auswertungen bin ich durch Festlegung des Zeitraumes 01. - Ende Monat sehr eingeschränkt.

  • Es soll festgelgt werden können, über welchen Zeitraum ich die GuV (Gewinn- und Verlustrechung) mache. In den Auswertungen bin ich durch Festlegung des Zeitraumes 01. - Ende Monat sehr eingeschränkt.

    Sorry, aber ich kapiere immer noch nicht ganz.
    Hast Du denn mal einen eigenen gleitenden Zeitraum erstellt?

  • Das würde nichts bringen. Außer Chaos.


    Verstehe ich nicht. Hast du es probiert ?


    Zur Erinnerung....
    Die Auswertung heißt: "Was bleibt am Ende eines Monats übrig"?
    Dafür ist dieser Zeitraum absolut richtig, weil nur alle E und A im laufenden Monat berücksichtigt werden.


    Wenn du im laufenden Monat schauen willst, was dir evtl. noch bis lum letzten Tag zur Verfügung steht, so benutze die Finanzprognose.


    Oder benutze einen freien Zeitraum z.B. vom 25.01. bis 25.02.


    MfG Günter

  • Zitat von »realmaze«Bei mir beginnt ein Monat nicht am 01. sondern dann, wenn das Geld auf's Konto kommt. Das kann mal am 27. sein, mal am 29. usw.
    Dann beginnt bei dir das Neue Jahr auch schon am 27.12.
    MfG Günter

    Korrekt.


    Zitat von »realmaze«Es soll festgelgt werden können, über welchen Zeitraum ich die GuV (Gewinn- und Verlustrechung) mache. In den Auswertungen bin ich durch Festlegung des Zeitraumes 01. - Ende Monat sehr eingeschränkt.Sorry, aber ich kapiere immer noch nicht ganz.
    Hast Du denn mal einen eigenen gleitenden Zeitraum erstellt?




    Das würde nichts bringen... Es geht nicht um den Gesamtzeitraum der Auswertung sondern um einen einzelnen Monat.




    Beispiel: nach eigener Berechnung hatte ich im letzten Monat ein Plus von etwa 130 EUR erwirtschaftet - der Balken wäre definitiv grün. Diesen Monat habe ich noch 944 EUR im Plus zum ausgeben. Der balken wäre ebenfalls grün. Und zwar richtig dicke.

  • Richtig, ich müsste die Finanzprognose nutzen - kann ich aber nicht, da es eine Prognose, Ergo Zukunft, betrifft. ich möchte Quasi eine Gewinn- und verlustrechnung machen. (So verstehe ich diese Auswertung, wie auch die Auswertung "Wieviele Tage sind im Monat noch übrig") Allerdings kann ich diese Auswertung so nicht benutzen, weil die Auswerung auf falschen Zahlen beruht. Denn: Mein Monat beginnt nicht mit dem 01. und hört nicht mit dem im kalender festgelegten Datum auf. Zum Vergleich: Ein Geschäftsjahr beginnt auch nicht zwingend mt dem 01.01.

  • Zitat von »realmaze« Das würde nichts bringen. Außer Chaos.
    Verstehe ich nicht. Hast du es probiert ?



    Nein, habe ich nicht. Ich muss dazu sagen, dass ich nicht verstehe, wie das helfen soll. Die Wertstellung wird doch von der Bank festgelegt und besagt, wann ein Wert effektiv gebucht wurde - seitens der Bank.


    Wenn ich die Idee richtig verfolge, würde es bedeuten, dass ich die Wertstellung aller nachfolgenden Buchungen ebenfalls ändern müsste (also sie quasi in den neuen Monat hinein schieben). Dann würde es Sinn machen - solange man es nur virtuell tut. Habe ich das so richtig verstanden?


    Was hat die Änderung der "Wertstellung" für Auswirkungen?

  • Was hat die Änderung der "Wertstellung" für Auswirkungen?


    ...dass dein Gehalt dann eben Anfang des laufenden Monats in den Auswertungen erscheint.
    Also du hast am Anfang des Monats einen dicken grünen Balken (dein Gehalt) und der nimmt im Laufe des Monats ab oder geht ins rote. :(


    MfG Günter


    PS
    Du brauchst nur bei der Gehaltsbuchung anstatt 29.4. eben 1.5. eingeben, und auch nur hier.

  • Bei mir beginnt ein Monat nicht am 01. sondern dann, wenn das Geld auf's Konto kommt. Das kann mal am 27. sein, mal am 29. usw.


    Hast du dein Gehalt als regelmäßige Zahlung erfasst? Dann probier mal folgendes ...

    • Anpassen --> Zurücksetzen -- erneut Anpassen
    • Registerkarte Allgemein: Gruppieren nach "Monate" und dann nach "Einnahmen & Ausgaben"
    • Registerkarte Zeitraum: Aktuelles Jahr
    • Registerkarte Depot: Kommt darauf an, was du in der Auswertung sehen willst.
    • Registerkarte Kategorie: Alle, außer "Keine". Umbuchungen spielen keine Rolle. Ist also egal, ob die aktiviert sind oder nicht.
    • Registerkarte Details: Alles aktivieren, außer "Nur Buchungen mit folgender Mehrwertsteuer".
    • Mit OK übernehmen und dann "Detailbericht anzeigen".


    Damit es schick aussieht, habe ich den Zeitraum noch auf Jahresanfang bis Ultimo des aktuellen Monats eingeschränkt.



    Trifft es ungefähr das, was du willst?


    Gruß
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •

  • PS
    Du brauchst nur bei der Gehaltsbuchung anstatt 29.4. eben 1.5. eingeben, und auch nur hier.

    Okay, das mache ich dann mal. Ich glaube, das geht dann shcon in die Richtung, auch wenn meine Vorstellung noch etwas anders ist. Aber so bekäme ich zumindest shcon mal die richtigen Zahlen zusammen. Da der Monat mit der Gehaltszahlung schließt, muss ich alle darauffolgenden Buchungen ebenfalls in den neuen Monat verschieben. Denn diese werden ja bereits aus dem neuen Topf bedient. Frage noch: Was passiert, wenn ich die Buchungen mit der Bank wieder abgleiche? Ich nehme mal an, dass ich die Arbeit dann wieder neu machen darf. Richtig?


    Trifft es ungefähr das, was du willst?

    Da bin ich mir noch nicht sicher, ob das in die Richtung geht.. ich teste noch. ich mach aber erstmal das mit dem Buchungsdatum.

  • Da der Monat mit der Gehaltszahlung schließt, muss ich alle darauffolgenden Buchungen ebenfalls in den neuen Monat verschieben.


    Der Monat schließt dadurch eben nicht mit der Gehaltszahlung, sondern beginnt mit dieser. Bitte sonst nichts ändern.


    Was hast du gegen die Standardauswertung???



  • Was sind genau die Gegenargumente für den WA "Buchungsdatum"?


    Damit verfälscht du den realen Geldfluss. Du darfst alles machen, aber niemals die Bankdaten ändern, nur um eine passende Auswertung zu erhalten. Die Auswertungen sind m.E. flexibel genug.


    Gruß
    Jürgen

    [size=8]• Ich beantworte keine Programmfragen per PN! Fragen gehören ins Forum - dann haben alle etwas davon! •

  • Du darfst alles machen, aber niemals die Bankdaten ändern, nur um eine passende Auswertung zu erhalten. Die Auswertungen sind m.E. flexibel genug.


    Genau das würde ich auch sagen.
    Schau dir meine beiden Auswertungen an, das ist doch genau das, was er haben will.


    Die Auswertungen sind m.E. flexibel genug.
    Ich gehe sogar weiter. Es gibt fast keine Auswertung, die man sich nicht zusammenbasteln könnte. :)


    MfG Günter

  • Zitat von »realmaze« Da der Monat mit der Gehaltszahlung schließt, muss ich alle darauffolgenden Buchungen ebenfalls in den neuen Monat verschieben.
    Der Monat schließt dadurch eben nicht mit der Gehaltszahlung, sondern beginnt mit dieser. Bitte sonst nichts ändern.


    Okay, stimmt. Sie beginnt damit. Einverstanden. Allerdings gehören die Buchungen im alten Monat, nach der Gehaltsüberweisung nicht mehr zum alten Monat, sondern eben zum neuen. Und genau da ist der Punkt. Das heißt: Alles, was nach der Gehaltsüberweisung getan wird, muss buchungstechnisch im neuen Monat passieren -sonst stimmen die Zahlen wieder nicht.

    Was hast du gegen die Standardauswertung???



    ich zeig's dir:




    Ich finde sie eben nicht flexibel genug, da die Auswertung offensichtlich - ohne, dass man eingreift - nicht so korrekt sind. Man sieht es hier ganz deutlich, dass der Unterschied sehr groß ist.


    Jürgen : Was ich bei deiner Lösung noch nicht verstanden habe ist: Welchen Zeitraum definierst du dort? Mal schauen, vll. finde ich etwas im Manual über das Thema "gleitende Zeiträume". Weil das klingt erstmal so nachdem, was ich möchte. Nur, dass ich den gleitenden Zeitraum nach einem Ereignis (Gehaltsüberweisung) oder manuell, für jeden Monat individuell, festlegen müsste. Aber ich lese mir das erstmal durch.




    P.S: ich habe bisher nur die Zeiträume bis Dez. 2011 geändert. Daher ist bei Nov. ein riesiges Defizit in der Auswertung zu sehen.

  • Zitat von »realmaze«Was sind genau die Gegenargumente für den WA "Buchungsdatum"?
    Damit verfälscht du den realen Geldfluss. Du darfst alles machen, aber niemals die Bankdaten ändern, nur um eine passende Auswertung zu erhalten. Die Auswertungen sind m.E. flexibel genug.


    Da gehe ich mit.


    ich gehe mal davon aus, sobald ich einen Abgleich der Buchungen mit der Bank mache, sind meine Änderungen eh passé. Ich nehme mal an, MG holt sich das Buchungsdaum der Bank und überschreibt meine Änderungen wieder. Hoffe ich, irgendwie :) Hätte vll. ein Backup anlegen sollen. Naja.


    Defakto muss ich das jetzt dann mal mit den gleitenden Zeiträumen ausprobieren, so wie Jürgen beschreben hat. Vll. löst es das ja dann.

  • Zitat von »g.horn« Was hast du gegen die Standardauswertung???


    Hast du meine Auswertungen gesehen?
    Genau das willst du doch, oder?...ich weiß nicht mehr was du willst.
    MfG Günter