Aktien handeln

  • Hallo Zusammen,


    ich habe folgendes Problem. Ich würde gerne ein bischen mit Aktien handeln, um es mal auszuprobieren. Bitte nicht falsch verstehen. Ich will schon gewinnorientiert traden, aber nicht in dem Maße, dass ich viel verlieren oder gewinnen kann, sondern um mir mal anzuschaun, wie das alles so abläuft.


    Ein Depot ohne Führungskosten zu finden ist nicht schwer, aber alle nehmen
    Ordergebühren oder? (Klar, wo wäre sonst der Sinn für die Bank).


    Jetz wollte ich den Ablauf wissen. Läuft es so ab?:
    1.) Aktie aussuchen/ordern --> Ordergebühr
    2.) Aktie halten bis zum verkauf
    3.) Aktie verkaufen --> Ordergebühren???


    Wenn man 2 Mal die Ordergebühren zahlen muss, wird das ein zu teures unterfangen wenn man nicht gleich 5000 in aktien anlegt oder?


    Ich hatte zum testen so an 100€ gedacht.


    Könnt ihr mir einen Tipp geben? Die Comdirect bietet ein Anfängerkonto an.
    Die ersten 10 Orders sind umsonst. Aber 10 sind auch nicht gerade sehr viel oder?
    Kann sonst einer ein günstiges Depot empfehlen, wenn man nur mit wenig geld handelt?


    Danke und Gruß

  • Wenn man 2 Mal die Ordergebühren zahlen muss, wird das ein zu teures unterfangen wenn man nicht gleich 5000 in aktien anlegt oder?

    Kann man nicht so pauschal beantworten, hängt alles von den konkreten Bankkonditionen ab. Bei manchen sind z.B. Kauf und Verkauf in einer Gebühr zusammengefaßt.
    Da hilft nur ein Onlinenvergleich (bemühe mal Google) und Studium der Preis-/Leistungsverzeichnisse.


    Kann sonst einer ein günstiges Depot empfehlen, wenn man nur mit wenig geld handelt?

    Solche Formulierungen führen nur zu endlosen Vorschlägen und sogar ausschliesslichen Werbepostings, wo jeder seinen Favoriten anpreist. Die Devise heißt: "Selbst ist der Mann".

  • Hallo,

    ch hatte zum testen so an 100€ gedacht.


    Könnt ihr mir einen Tipp geben? Die Comdirect bietet ein Anfängerkonto an.
    Die ersten 10 Orders sind umsonst. Aber 10 sind auch nicht gerade sehr viel oder?
    Kann sonst einer ein günstiges Depot empfehlen, wenn man nur mit wenig geld handelt?


    Zum Testen eignet sich ein Musterdepot, das fast alle (Online-)Banken kostenlos anbieten. Da kannst du spielen ohne Geld zu verlieren (allerdings auch ohne zu gewinnen).


    Für das echte Depot gilt: geringe Beträge wie bei dir (100 Eur) führen bei häufigen Kauf/Verkauf nur zur Geldvernichtung aufgrund der Gebühren. Aber vielleicht ist ja ein Sparplan das richtige für dich.


    Grüße
    ibro

  • Der Beitrag ist zwar schon einige Monate alt und doch möchte ich hierzu einmal eine grobe Zusammenfassung geben.


    Zum Testen oder ausprobieren

    • Musterdepot
    • Börsenspiele

    Börsenspiele besitzen fast alles, was es auch in einem realen Depot gibt. Ja nach Implementierung kann es hier bei einer Orderausführung zu Unterschieden kommen. Der eigentliche Nachteil ist aus meiner Sicht ihre Dauer von meist nur einem Jahr. Danach müsste man erneut teilnehmen. Diesen Punkt kann man aber verkraften. Speziell, wenn man zum Jahresbeginn einsteigt. Vorteile sind hier besonders darin zu sehen, dass man auch Dividendenausschüttungen und Aktiensplits bereit gestellt bekommt, was der Realität näher kommt als es bei einem Musterdepot der Fall wäre.
    Musterdepots haben meist keine Ordergebühren. Bei einigen kann man diese aber zusätzlich beim "Kauf" oder "Verkauf" erfassen.


    echtes Depot und echtes Geld
    Wie schon zuvor von den Anderen genannt gibt es bei den Depots verschiedene Preisgestaltungen. In vielen Fällen ist hier der regelmäßige eigene Geldeinsatz pro Kauf entscheidend. Um ein für sich am besten geeignetes Konto zu finden, sollte man daher die diversen Kontenrechner im WWW nutzen.


    Die meisten Depots haben eine Mindest-, Normal- und Maximalgebühr. Dadurch ergeben sich im groben unterschiedliche sinnvolle Geldeinsätze pro Kauf.
    Mindestens sollte man pro Kauf so viel Geld investieren, dass man knapp über der Mindestgebühr liegt. In vielen Fälle sind dies ca. 2.000,- EUR pro Order ohne Ordergebühr.
    Da sich die normale Gebühr nach dem Ordervolumen richtet, ist es rechnerisch kaum von Bedeutung wie viele Aktien man kauft, bevor die Order nicht die maximale Gebühr erreicht.
    Ab dem Erreichen der maximalen Gebühr wird es immer "billiger" je mehr Aktien man kauft. Da wir hier aber von sehr hohen Geldsummen reden, kann man nicht sicher stellen, ob die Menge an Aktien tatsächlich mit einer Order gekauft werden kann. Oft kommt es zu Mehrfachkäufen, die in der Regel jeder für sich eine Ordergebühr erzeugt.


    Wer nur wenig Geld anlegen kann oder will, wäre hier sicher mit einem Sparplan am besten bedient. Dieser sollte aber am Ende auch eine gewisse Mindestsumme erreichen, damit man nach einer gewissen Laufzeit auch einen merklichen Betrag sehen kann. Damit die letzte Rate auch seine Wirkung erzielen kann, sollte ein angesparter Fond erst verkauft werden, wenn dieser den Ausgabeaufschlag, der für die letzte Rate entstanden ist, wieder kompensiert hat. Im besten Fall also erst ein Jahr nach der letzten Sparrate.


    Nur 100,- EUR sind eher nicht als Aktienanlage oder als Fond sinnvoll.


    die ersten 10 Order sind kostenlos
    Unterstellt man eine Ordergebühr von 5,- EUR würde man 50,- EUR sparen. ;)
    -----------------------------
    Alles hier geschriebene ist nur eine grobe Richtlinie, die man berücksichtigen sollte. Sie ist nicht vollständig und hält auch nicht alle Aspekte bereit.