Lohnt WISO Steuer-Sparbuch für mtl. Umsatzsteuervoranmeldung wg. Photovoltaik?

  • Wenn Du Dir die Einkommenssteuerklärung 2012 öffnest ( ausgefüllt ), dann findest Du dort unter Formulare die EÜR für 2012, wenn sie Daten enthält.


    In der Belegerfassung 2013 ist die EÜR 2013 nicht vorhanden und Du kannst auch nicht die Formularansicht öffnen !


    Deshalb muss die EÜR für 2013 extra ausgefüllt werden ( hier ist auch die Umsatzsteuer-Voranmeldung drin ) ... muss aber extra ausgefüllt werden !!!


    Später ( ca. Mitte November ) wird dann die offizielle Einkommensteuererklärung für 2013 erscheinen.
    Die heißt dann WISO - SteuerSparbuch 2014.
    Dieses Programm muss dann neu gekauft werden. Hier ist dann die EÜR für 2013 enthalten und wird auch mit abgeschickt.


    Etwas klarer ?


    gK

    WISO Steuer - Sparbücher, Windows 10, Office 2017
    " Zahle willig, zahle froh ... zahlen must Du sowieso ! "


    :lol:

  • Moin Kuddel!


    Ich glaube fast, der Nebel lichtet sich so langsam. Also nochmal zur Sicherheit zusammenfassend:


    1) Die Anlage erfasse ich im EÜR-Modul als Betriebsvermögen inkl. der 20 Jahre AfA
    2) Einnahmen und Ausgaben erfasse ich (und das habe ich bislang schlicht nicht gefunden) im Modul "EÜR" unter "Einnahmen-Überschuss-Rechnung" und dann "Gewinnermittlung" entsprechend als "Betriebseinnahmen" und "Betriebsausgaben".
    3) Wenn alles erfasst ist, gehe ich im Modul "EÜR" auf "Umsatzsteuer-Voranmeldung" und übertrage die Daten an das FA


    Soweit richtig?


    Schritt 3 wäre bei mir wohl anders, weil ich ja zwei Gewerbe habe. Also so verfahren, wie es am Anfang dieses Threads mal skizziert wurde (2xEÜR importieren).


    Wenn das bis hier hin so richtig ist kann ich schon einmal durchatmen :-)


    Bleibe die Frage nach der Anlage. Die habe ich unter 1) zwar erfasst, aber sie taucht bei mir nicht auf, wenn ich im Modul EÜR auf "Umsatzsteuer-Voranmeldung" klicke. Oder muss ich den Betrag einmalig manuell erfassen (unter Modul "EÜR" - "Voranmeldungen" - "Umsatzsteuer-Voranmeldungen" - "Weitere Angaben" - "Vorsteuerbeträgen aus Rechnungen anderer Unternehmern")? Stimmt dieser Weg?





  • Moin ...


    1. Heute habe ich nicht viel Zeit ...


    2. Es gibt für Dich nur zwei Dateien die ausgefüllt werden müssen


    2A. die Belegerfassung ( mit Einnahmen aus Gewerbebetrieb )
    2B. die EÜR ( mit Umsatzsteuervoranmeldung )


    In der Umsatzsteuervoranmeldung gibt Du für den jeweiligen Monat Deine MSt-Einnahmen und MST-Ausgaben ein.


    Einnahmen = Abschlagsbetrag vom Stromversorer ( Nettobetrag eingeben / MST wird auto. ausgerechnet )
    Ausgaben = Kauf der Anlage ( MST netto eingeben )


    Im 2. Bild sind z.B. zwei Beträge:


    Der obere Betrag ist der Nettobetrag vom Stromanbieter
    Der untere Betrag ist meine verauslagte MST für irgendwas !


    Im Bild 3. ist dann das Erdgebnis zu sehen:


    Was Du zu zahlen hast ( ohne Minuszeichen ) zieht das Finanzamt Dir ab !
    Was Du wiederbekommen willt ( MST von der Anlage ) ist mit Minus gekennzeichnet.


    Ganz toll wäre ein Absenden mit ELSTER-Signatur !


    Gruß Kuddel

  • Einfacher wäre es gewesen, wenn Du mein Posting auch gelesen hättest. Ich habe den Weg - so wie ich ihn verstanden habe - exakt (inkl. Menüweg) aufgezeigt und gefragt, ob das so korrekt ist. Leider keine Antwort darauf - die Screenshots kenne ich alle schon, ich will doch nur den Weg wissen, dann wäre der Thread längst Geschichte.


    Sei's drum, ich rufe mal mal Buhl an und frage, ob ich das richtig verstanden habe oder nicht. In Korrektur meines letzten Postings scheint dann ja nicht der Anschaffungswert der PVA, sondern nur die Mwst. daraus anzusetzen sein. Muss man ja nur wissen.


    Schönen Sonntag noch!

  • Eh Matze ... jetzt habe ich keine Lust mehr !


    Schade für die Zeit !


    PS: Übrigens Dein Nebel hat sich immer noch nicht gelichtet ... Deine Gedanken sind nicht richtig !


    Kuddel

    WISO Steuer - Sparbücher, Windows 10, Office 2017
    " Zahle willig, zahle froh ... zahlen must Du sowieso ! "


    :lol:

  • In der Tat...ich kann auch nicht nachvollziehen, warum nicht einfach mal jemand den Weg aufzeigt, statt immer nur wieder Phrasen und Screenshots.


    In jeder Softwareschulung wird gezeigt "Klicken Sie hier" - "Klicken Sie da" - "Tragen Sie im Feld X den Wert Y" ein. "Speichern", fertig.


    Wenn man den Weg kennt, ist das in einem Posting erledigt.


    PS: Danke für den Hinweis auf einen Fehler, ohne ihn aufzuzeigen.

  • In der Tat...ich kann auch nicht nachvollziehen, warum nicht einfach mal jemand den Weg aufzeigt, statt immer nur wieder Phrasen und Screenshots.

    Wenn ich an Stelle von Kuddel1 wäre, wäre ich spätestens jetzt beleidigt und würde mich aus der Diskussion zurückziehen. Ich finde, solche Äußerung hat er nach der Mühe und dem zeitaufwand nicht verdient.


    Du solltest die sachen einfach mal zur Seite legen und in ein paar tagen unbelastet weitermachen. Ich an Deiner Stelle würde mir dann einfach mal einen Testfall ausdenken und in einer Testdatei entsprechend "buchen". Und ganz einfach nur im Hinterkopf hinterlegen, dass eine Einnahme immer eine Einnahme bleibt, eine unentgeltliche Wertabgabe immer eine unentgeltliche Wertabgabe bleibt und eine Ausgabe immer eine Ausgabe bleibt. Man muss im Einzelfall übrigens ein Anlagegut/WG auch für andere Dinge als die EÜR selber erfassen, deshalb ist neben dessen Erfassung im Rahmen des Anlagevermögens auch immer eine gesonderte AfA-Buchung erforderlich. Dies erledigt man meistens am Jahresende im Rahmen der Abschlussarbeiten, da man dann ja auch erst weiß, wielange das WG im Kalenderjahr genutzt worden ist (Grund: zeitanteilige AfA). Einfluss findet das neben der Anlage EÜR auch in der Anlage AVEÜR.

  • Ist auch nicht böse gemeint, aber ich komme mir halt so vor, als ob ich in einem großem frage, wo man einen bestimmten Vordruck bekommt und als Antwort immer nur die Info erhält "In Gebäude C". Dieses Gebäude umfasst jedoch viele Stockwerke und etliche Büros.


    Also laufe ich zurück und frage, wo genau dort. Und ich erhalte wieder nur die Info "Gebäude C" und ein Foto von einem Flur.


    Sicher, der Vergleich hinkt, aber so fühle ich mich zumindest...es ist doch nicht mein Ziel, Eure Zeit zu stehlen. Aber wenn man genau weiß, wo (welches Modul - welcher Menüzweig) man was eingibt, dann kann man mir das doch direkt sagen? Ich meine, das wäre für beide Seiten viel einfacher.


    Ich rufe morgen mal bei Buhl direkt an. Mal schauen, wie die mir das Ganze erklären.

  • Ich rufe morgen mal bei Buhl direkt an. Mal schauen, wie die mir das Ganze erklären.

    Wobei das m.E., bei der Art Deiner bisherigen Fragestellung, die Grenzen einer unerlaubten steuerlichen Hilfeleistung übeschreiten würde.


    Du hast Dich verrannt. Du kennst doch das Ergebnis, was sich letztlich ergeben soll. Schreibe das auf ein Blatt Papier auf, lege eine Testdatei an und fange an zu üben. Ohne Druck eines Echtfalls geht das viel leichter von der Hand. Zum guten Ende kannst Du dann sogar noch einen Testversand durchführen (kann man einstellen). So haben wir übrigens alle mal angefangen. Auch mit dem Steuerrecht geht das nicht anders. Da malt man sich bei der Umsatzsteuer gewisse Fälle auch auf ein Blatt Papier.

  • Mal schauen, vielleicht ein Testfall wirklich nicht so schlecht. Und dabei dachte ich heute morgen, ich sei wirklich auf einem guten Weg. Ich hätte mir halt gewünscht, dass mir jemand, der den Weg kennt einmal genau aufzeigen kann. Also in etwa so, wie ich das in Post #62 gemacht habe.


    Warum das den Rahmen überschreiten soll, ist mir nicht klar. Ich möchte lediglich wissen, wie man wo (in welchem Modul mit welchem Navigationsweg welche Werte) erfassen muss. Das kann weder so schwierig sein, noch ist das m. E. als steuerliche Beratung zu verstehen. Millionen Deutsche haben eine PV-Anlage und einige davon nutzen mit Sicherheit das Wiso SSB.


    Alle meine Bekannten machen das nicht selber, sondern über einen Steuerberater. Und langsam beginne ich zu verstehen, warum...


    PS: Habe gerade noch einen Bekannten befragt, der recht fit ist - nach seiner Auffassung ist der Weg aus meinem Post #62 durchaus korrekt. Ich habe eben mal einen Testfal aufgemacht und folgendes im Modul EÜR erfasst:


    1) Anlagewert als Betriebsvermögen, 20 Jahre AfA
    2) Einnahmen/Ausgaben erfasse ich im Modul "EÜR" unter "Einnahmen-Überschuss-Rechnung" und dann "Gewinnermittlung" entsprechend als "Betriebseinnahmen" und "Betriebsausgaben". Bislang ist das ja nur die Versicherung und die Zinsen für das Darlehen, da ich bislang nichts eingespeist habe und auch noch nicht weiß, wie mein EVU mit mir abrechnet.
    3) Im EÜR-Modul wähle ich "Voranmeldung" - "Umsatzsteuer-Voranmeldung" - "Neuer Eintrag" und erfasse die bereits gezahlte MwSt. für die Anschaffungskosten der PV-Anlage unter "Vorsteuerbeträge aus Rechnungen von anderen Unternehmern".


    Dann bin ich auf "Abgabe" gegangen, um mir das Ergebnis auf dem Formbogen anzuschauen und siehe da: sieht doch gut aus. Die gezahlte MwSt. erscheint korrekt unter "66" (das hatte mir die nette Dame im FA schon gesagt, dass der Betrag da hin müsse) und mit negativem Vorzeichen ebenso korrekt unter "83".


    Was soll denn daran jetzt falsch sein? ?(

  • Hallo,


    benötige unbedingt Hilfe bzw. das passende Programm.


    Hab es bisher mit Elster versucht, aber da verstehe ich auch nur Bahnhof.


    Folgende Sitaution.


    Mitte 2012 haben wir uns eine PV-Anlage gegönnt.


    Da die Anmeldung beim Netzbetreiber bereits Anfang des Jahres erfolgt ist, konnten wir noch eine 100% Volleinspeisung veranlassen, auch wegen einer angedachten Erleichterung der steuerlichen Handhabe.


    2012 und 2013 habe ich dann monatlich die Abschläge per Elster übermittelt, als auch die Jahreserklärung.


    Nun ist es so, da wir das nicht wussten, die Gewinnermittlung für 2013 fehlt. Die für 2012 hat der FA-Mitarbeiter verpennt.


    2 Mal im Jahr 2013 fand eine Rückzahlung an den Energieversorger für zu viel gezahlten Strom statt.
    Die eine habe ich mittels Korrektur in der Voranmeldung angegeben, die zweite verpennt, welche seitens des FA nun direkt in die Jahreserklärung einfließen soll.


    Wie bekomme ich die Abschreibung nun noch in den Griff, welche für im Jahr der INstallation (2012) verpennt wurde.


    Die Umsatzsteuer aus jeglichen Rechnungen haben wir bereits im Jahr 2012 von FA erhalten.


    Gibt es ein Programm, welches mir dies ein wenig erleichtert.


    Vielen Dank