Transportkosten eines EU-Lieferanten als sonstige Leistungen buchen?

  • Guten Morgen,


    ich hänge etwas bei der Frage, wie ich korrekt die Transportkosten eines EU-Lieferanten verbuche, die auf der Eingangsrechnung aufgeführt sind. Sind das Sonstige Leistungen eines im anderen EU-Land ansässigen Unternehmers 19 % Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer (Konto 3123 SKR 03) oder normale Bezugsnebenkosten ohne Steuer?


    LG Chris

  • Hallo chris808,


    das wird ganz darauf ankommen, durch welchen Umstand diese Transportkosten entstehen. Wenn du bereits beim Einkauf die in ihrer Höhe bekannte Last dieser Kosten "mit in den Kauf genommen" hast, interessiert es dich nicht, wie der Lieferant die Ware zu dir herschafft. Dich interessiert nur die Relation Ware gegen Geld. Also gehören die Transportkosten zum Warenkomplex und sind unter den Bezugsnebenkosten gut aufgehoben.


    Wenn sich die Transportkosten ausnahmsweise jedoch erst im Nachhinein als ein neues Wagnis zu entpuppen beginnen und von dir daher auch in ihrer Höhe beeinflusst werden können, solltest du sie auf das andere von dir genannte Konto stellen; denn nun gibt es eine eigenständig kalkulierte Relation Transport gegen Geld.


    Es grüßt
    eulaka

  • Ohne es sicher zu wissen, würde ich eher die Bezugsnebenkosten hernehmen und den Steuerschlüssel bei der Buchung entsprechend anpassen.
    Die Konten 31xx beziehen sich auf Leistungen, die erbracht wurden. Wenn Dir ein in der EU ansässiges Unternehmen Waren liefert, dann ist das eine Lieferung, keine Leistung iSd Gesetzes. Entsprechend buchst Du ja auch den Rechnungsteil, der die Waren beschreibt, auf ein Wareneingangskonto.
    Weiter gilt der Grundsatz im Umsatzsteuerrecht, dass die Nebenleistung das Schicksal der Hauptleistung teilt.
    Hauptsächlich hat das EU-ansässige Unternehmen Dir Waren geliefert. Hierfür verwendest Du einen Steuerschlüssel.
    Die Nebenleistung bei einer Warenlieferung sind die Frachtkosten. Hierfür verwendest Du zwingend den selben Steuerschlüssel wie bei der Hauptleistung.


    Ein Beispiel:
    Ich verkaufe meinem Kunden eine Software-CD (so'n Antivirenprogramm zB). Dafür berechne ich dem Kunden 100 € mit Steuerschlüssel 3 (19% MwSt).
    Weil es die Sache hergibt, packe ich die CD in einen Briefumschlag und klebe eine 2 €-Marke drauf. Auf der Rechnung für den Kunden erscheinen 2,50 € Versandkosten (->zwingend mit dem selben Steuerschlüssel wie für die Software).
    Hierbei ist es völlig unerheblich, ob eine Briefmarke der Umsatzsteuer unterliegt oder nicht.


    So... das sollte jetzt aber langsam doch genug sein. Weitere Fragen beantwortet Dir Dein Steuerberater und sonstige Befugte ;)

  • Hallo,


    genau alle diese Gedankengänge hatte ich ja auch. Hauptleistung schlägt Nebenleistung! Die Hauptleistung landet auf dem Konto 3425 Innergemeinschaftlicher Erwerb 19 % VSt. und 19 % USt.Dann müsste ich ja das auf dem Konto Bezugsnebenkosten auch mit 19 % Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer buchen! Ist mir alles geläufig. Nur die Umsetzung in diesem für mich neuen Prgramm ist mir fremd. Bin irritiert,weil ich beim Konto Bezugsnebenkosten ja sonst einen anderen Steuerschlüssel benutze. Das ordnet mir das Programm dann auch richtig zu mit der Umsatzsteuer, wenn ich dort gemischt buche? Ich frag halt nur so dumm, weil mir die inneren Zusammenhänge des Programms unbekannt sind, und ich möchte dann kein böses Erwachen haben bei der USt-Voranmeldung oder ZM.
    Bei meinen alten Programm konnte ich das alles selber buchen und zuordnen, was ja beim Kaufmann irgendwie automatisch passiert, ohne dass ich großen Einfluß drauf habe.


    LG Chris

  • Es gibt keine dummen Fragen ;)
    Ja, wenn Du das Konto 3800 (Bezugsnebenkosten) mit unterschiedlichen Steuerschlüsseln bebuchen würdest, würde das Programm die Steuern auch richtig ermitteln. Allerdings ist das "normale" Konto für Bezugsnebenkosten ein Automatikkonto mit festem Steuerschlüssel. Es empföhle sich, das Konto zu kopieren und entsprechend angepasst umzubenennen - und natürlich den Steuerschlüssel zu entfernen/anzupassen.


    Im Kaufmann hast Du auf nahezu alles Einfluss - wenn auch anders als bei anderen Programmen.

  • Aha - sehr interessant!


    Werde hier mal mein Ergebnis mitteilen, falls andere zufällig mit einem ähnlichen Problem konfrontiert sind. Nach Anlage eines neuen Artikels z.B. Transportkosten EU-Lieferant muß diesem Artikel noch das entsprechende Aufwandskonto zugeordnet werden. Dies ist notwendig, obwohl man hier im Forum hört, dass Artikeln eigentlich keine Aufwandskonten zugeordnet werden sollen, sondern nur Erfolgskonten. Nach dem Einlesen in die Fibu werden dann aus solch einer Eingangsrechnung plötzlich 2 Eingangsrechnungen (wegen der unterschiedlichen Aufwandskonten) und nicht eine Splittbuchung, wie man hätte annehmen können, auch wenn man bei den Buchungsparametern anhakt, dass möglichst Splittbuchungen erzeugt werden sollen. Aber damit kann man wohl leben. Man hat dann wenigstens den Wareneingang und die Transportkosten auf den entsprechenden Konten, auf denen sie auch landen sollen.
    Danke an Manuel!


    Chris

  • Werde hier mal mein Ergebnis mitteilen, falls andere zufällig mit einem ähnlichen Problem konfrontiert sind. Nach Anlage eines neuen Artikels z.B. Transportkosten EU-Lieferant muß diesem Artikel noch das entsprechende Aufwandskonto zugeordnet werden. Dies ist notwendig, obwohl man hier im Forum hört, dass Artikeln eigentlich keine Aufwandskonten zugeordnet werden sollen, sondern nur Erfolgskonten.

    Nun ja... bei einem Aufwand macht ein Erfolgskonto halt einfach keinen Sinn...

    Nach dem Einlesen in die Fibu werden dann aus solch einer Eingangsrechnung plötzlich 2 Eingangsrechnungen

    Nein, es finden sich zwei Buchungssätze, und zwar:

    (wegen der unterschiedlichen Aufwandskonten)

    :thumbup:

    und nicht eine Splittbuchung, wie man hätte annehmen können,

    Ein eher ästhetisches Problem, das bei einem automatischen Vorgang wohl doch SEHR zu vernachlässigen ist... findest Du nicht?

    auch wenn man bei den Buchungsparametern anhakt, dass möglichst Splittbuchungen erzeugt werden sollen.

    Ist hier auch angehakt, dass "gleiche Buchungen zusammengefasst" werden?

    Aber damit kann man wohl leben. Man hat dann wenigstens den Wareneingang und die Transportkosten auf den entsprechenden Konten, auf denen sie auch landen sollen.

    Na also.

    Danke an Manuel!

    Gerne.