Online-Überweisungen vom Postbank Konto

  • Seit einigen Tagen wird mir angezeigt: Das Konto Postbank Giro unterstützt keine Online Überweisungen. Wählen Sie bitte ein anderes Konto aus oder ändern Sie die Einstellungen des Auftrages.


    Was mache ich falsch? Vor ca 2 Wochen hat noch alles funktioniert. Ich hab schon versucht die Buhl-Software zu aktualisieren, aber es ist alles aktuell. ?(


    E.E.

  • Das Konto Postbank Giro unterstützt keine Online Überweisungen.

    Ist denn für das Konto eine Online-Zugangsart ausgewählt (Konten -> Bank- und Kontodaten -> Zugangsart) oder steht da nicht vielmehr "offline"?

  • Hallo Billy,


    da steht natürlich nicht "offline", sondern " FinTS (HBCI) PIN/TAN ". Vor kurzem ging es ja auch noch ganz normal.
    Nach dem update von heute kann ich wieder Standardüberwiesung und SEPA Überweisung aufrufen, in beiden Fällen öffnet sich aber das SEPA-Formular. Bei den meisten Rechnungen fehlen mir aber IBAN und BIC. Melde ich mich direkt auf der Postbank-Seite an, kann ich auch mit BLZ und Konto-Nr. überweisen. Wozu habe ich dann eine Bank-Software?


    :?: E.E. :censored:

  • Hallo Billy,


    das gleiche Problem habe ich bei der Postbank seit ein paar Tagen auch.
    Bei einer neuen Buchung wird immer nur das Sepa-Überweisungsformular geöffnet.
    Der Klick auf den Button Standardüberweisung verändert nichts.
    Dieses Verhalten tritt bei einem anderen Konto nicht auf.
    Liegt das nun an WISO oder an der Postbank?
    Letztes LT2-Update vom 04.02.2014 ist vorhanden.


    Rudman

  • Nach dem update von heute kann ich wieder Standardüberwiesung und SEPA Überweisung aufrufen, in beiden Fällen öffnet sich aber das SEPA-Formular.

    Kontakt schon synchronisiert?


    Bei den meisten Rechnungen fehlen mir aber IBAN und BIC.

    Dann läßt Du die MG einfach bestimmen - im Standard-Formular Kontonummer und BLZ eingeben und auf SEPA umstellen.


    ich mich direkt auf der Postbank-Seite an, kann ich auch mit BLZ und Konto-Nr. überweisen.

    Sicher, die machen daraus dann aber auch IBAN und BIC.
    Oder Du gibts die Daten bei der Erfassung einer neuen Adresse ein.


    Wozu habe ich dann eine Bank-Software?

    Wenn Du die vorhandenen Möglichkeiten nicht nutzt...

  • das gleiche Problem habe ich bei der Postbank seit ein paar Tagen auch.

    Die Postbank hat doch auf SEPA umgestellt und man kann hier lesen:

    Zitat

    Zum 01.02.2014 wurden Kontonummer und Bankleitzahl durch IBAN und BIC abgelöst. Überweisungen und Lastschriften müssen seit dem als SEPA-Überweisung und SEPA-Lastschrift eingereicht werden.

  • Ach so, Ihr meint, wenn Ihr im Zahlungsverkehr den Button "Standard" drückt, passiert nichts, richtig?

    Kann ich nachvollziehen, wenn ich im ZV auf das Symbol für "Standardüberweisung" klicke statt von SEPA auf Standard (und nicht Standardüberweisung) umzuschalten


  • Hallo Billy,


    damit hat sich dieses Verhalten bei Postbank-Überweisungen aufgeklärt.
    Es können also nur noch SEPA-Überweisungen mit WISO eingereicht werden.
    Ich hatte gehofft, die Postbank würde für Privatkunden noch intern auf IBAN umwandeln.
    Macht jetzt etwas Arbeit, die Bankverbindungen bei den vorhandenen Adressen SEPA-Konform abzuändern.
    Danke Dir für Deinen Hinweis.


    Rudman

  • Warum sollte das so sein.
    In der Adressliste sind doch die IBAN und BIC bei gepflegten "alten" Kontoverbindungen umgerechnet und werden in der ÜW- vorgeschlagen. Oder möchtest Du einfach noch bis 2016 die "alten" Daten verwenden um dann gar nicht mehr ausweichen zu können? Die durch den Gesetzgeber eingeräumte Möglichkeit, die alten Vormulare noch bis 2016 zu verwenden (das Risiko dafür liegt beim Einreicher), sollte man im Online-Banking nicht ausschöpfen. Hier hilft doch die Software z.B. bei der Prüfung der ÜW durch Berechnung der Prüfziffern. Fehler hier kannst Du bei der handschriftlich ausgefüllten ÜW erst durch Ablehnung der Bank feststellen.
    Tipp: blende Dir in der Buchungsliste zusätzlich mal die BLZ und Kontonummer des Fremdkontos (wohin gebucht oder vom wem belastet oder Dir bezahlt) ein. Dann wirst Du erschreckt feststellen müssen, wie häufig noch "alte" Kontoidentifikationen übermittelt werden. Bei mir sind etwa 35% im SEPA, der Rest im "alten" Format. Aber jeder Kontoinhaber üsste seine IBAN-Daten kennen oder vorliegen haben.


    Falk

  • Folgende Meldung erscheint beim erstellen einer Überweisung (Standard und SEPA)


    Das Konto Postbank Giro unterstützt keine Online Überweisungen. Wählen Sie bitte ein anderes Konto aus oder ändern Sie die Einstellungen des Auftrages.


    Aber egal welches Konto von mir ausgewählt wird, erscheint diese Meldung.


    Alle Zugangsarten stehen nicht auf offline und die Kontakte sind ebenfalls synchronisiert.


    Wo könnte hier der Fehler liegen ?


    Danke im Voraus ?(

  • Hallo Falk1,


    zur SEPA-Einführung hieß es u.a.: “Darüber hinaus gestattet die Verordnung den Mitgliedstaaten, bis zum 1. Februar 2016
    Konvertierungsdienstleistungen zuzulassen, damit Bankkunden die ihnen geläufige Kontonummer und Bankleitzahl bis zum
    Ende der Übergangsfrist weiter verwenden können“.
    Man konnte also davon ausgehen, dass herkömmliche Überweisungen noch einige Zeit angenommen und verarbeitet werden.
    Ob man sich dabei Zeit bis 2016 lässt, ist eine jedermanns persönliche Entscheidung.
    Auf der Postbank-Webseite muss man nur auf “IBAN nicht bekannt klicken“ und kann dort die alten Bankdaten verwenden.
    Auch ein schriftlich ausgefüllter Überweisungsträger mit BLZ und Kontonummer wird anstandslos am Postbank-Bankschalter
    entgegengenommen und verarbeitet.
    Warum bei der Postbank von Privatkunden eine WISO-Überweisung mit BLZ und Kontonummer dennoch nicht mehr eingereicht
    werden kann, ist mir unbekannt und kam deshalb für mich mit der letzten Überweisung überraschend.


    Warum sollte das so sein.
    In der Adressliste sind doch die IBAN und BIC bei gepflegten "alten" Kontoverbindungen umgerechnet und werden in der ÜW- vorgeschlagen.


    Falk

    Gerne nimm ich Deinen Hinweis mit der Umrechnung auf und möchte Fragen:
    Mit welcher WISO-Version werden die “alten“ Kontoverbindungen nach SEPA umgerechnet?
    Bei meiner 2013-Version offensichtlich noch nicht, oder habe ich da etwas übersehen?


    Rudman

  • Lt. Buhl-Service liegt das Problem daran, dass die Postbank nur SEPA-Format akzeptiert. Ich finde die Antwort an nicht zufriedenstellend, weil:


    - die Postbanksite bietet eine Umwandlung von Standardformat auf SEPA - und das sollte eine "professionelle" Software wie WISO automatisch tun


    - die Umstellung bei der PB erfolgte am 1.02.; warum dieses Problem bei Buhl 2 Wochen später nicht gelöst ist, ist mir unverständlich. Ich habe den Eindruck, die Qualitätssicherung und auch die SW-Entwicklung bei Buhl hat kräftig nachgelassen (ich benutze die Software seit ca. 6 Jahren) - vielleicht wurden sie sehr weit verlagert. :thumbdown:

  • Falk
    Gerne nimm ich Deinen Hinweis mit der Umrechnung auf und möchte Fragen:
    Mit welcher WISO-Version werden die “alten“ Kontoverbindungen nach SEPA umgerechnet?
    Bei meiner 2013-Version offensichtlich noch nicht, oder habe ich da etwas übersehen?

    Wenn ich mich recht erinnere, dann ist die volle SEPA Fähigkeit mit der 2014er Version eingeführt. Aber ich erinnere mich auch, dass es mit der 2013er schon EU-Auslandsüberweisungen gegeben hat. Und die waren, so glaube ich, im SEPA Format.


    Und da SEPA übrigens erst im Jahr 2014 verbindlich wurde, kann die 2013er das eben nicht unbedingt. Das ist der Nachteil, wenn man mit einer "älteren" Version arbeitet.


    Und dann gibt es da noch die Sache mit dem verstehen von Gesetzestexten: Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013, Teil I, Nr. 16 vom 08.04.2013


    Gesetz zur Begleitung der Verordnung (EU) 260/2012 ...


    § 7b Konvertierungsdienstleistungen


    Ein Zahlungsdienstleiter darf bis zum 1. Februar 2016 ...


    Und darf heißt eben NICHT MUSS und vor allen Dingen auch nicht in allen angebotenen Möglichkeiten. Deshalb ist es der Postbank (Deutsche Bank ;) ) freigestellt, im Webauftritt etwas anderes anzubieten als z.B. im HBCI. Das nennt sich Marktwirtschaft.



    Falk

  • Und da SEPA übrigens erst im Jahr 2014 verbindlich wurde, kann die 2013er das eben nicht unbedingt. Das ist der Nachteil, wenn man mit einer "älteren" Version arbeitet.


    Falk

    Buhl weist in der 2014 Version daraufhin, dass die automatische Berechnung von IBAN und BIC ohne Gewähr erfolgt und immer auf Richtigkeit geprüft werden sollte. Einfach ausgedrückt, dass Ergebnis der Umwandlung kann nicht sichergestellt werden.
    Da kann man IBAN und BIC in der “älteren Version“ gleich manuell einpflegen und hat keinen Nachteil.


    Und dann gibt es da noch die Sache mit dem verstehen von Gesetzestexten: Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013, Teil I, Nr. 16 vom 08.04.2013

    In dem von mir zitiertem Text heißt es: “Darüber hinaus gestattet die Verordnung. . . . . . . . . . . . “.
    Deine Interpretation “zum Verstehen von Gesetzestexten“ kann ich hier nicht folgen, ein “Muss“ kann ich hieraus nicht ablesen.


    Rudman

  • Unter normalen Umständen (und deutschen Konten) kann man eine IBAN relativ schnell erzielen (und das macht MG auch). Auffüllen der Kto.Nr. auf 10 Stellen mit führenden Nullen und BLZ vorangestellt und dann die Prüfziffer + Länderkennung. Machen verschiedene Anwendungen im Netz. Z.B. http://www.iban.de/iban-berechnen.html . Aber das funktioniert eben nicht immer, was ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann. Das liegt nicht an der falschen Berechnung der Prüfziffern, sondern das bei einigen Banken eben nicht nur nach vorne aufgefüllt wird, sondern auch hinten Unterkontokennungen angehängt werden. Daher eben auch der Vorbehalt von Buhl.


    Und die Prüfung bedeutet, das man eben beim Zahlungsempfänger nachfragen sollte, ob die IBAN und die BIC so korrekt sind.


    Die Bemerkung bzgl. des Gesetzes soll heißen, dass man eben als Kunde keinen Rechtsanspruch darauf hat, dass die Bank noch mit den alten Daten arbeitet. In sofern kann man eben nicht davon ausgehen, dass die Bank das macht. Wenn die das nicht wollen, dann wollen sie eben nicht und dann kann man das akzeptieren oder die Bank wechseln.
    Falk

  • Aber das funktioniert eben nicht immer, was ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann. Das liegt nicht an der falschen Berechnung der Prüfziffern, sondern das bei einigen Banken eben nicht nur nach vorne aufgefüllt wird, sondern auch hinten Unterkontokennungen angehängt werden. Daher eben auch der Vorbehalt von Buhl.


    So einfach ist es leider nicht. Für die Berechnung des IBAN gelten die sog. IBAN-Regeln, die von der Deutschen Bundesbank herausgegeben werden. Dabei handelt es sich um ein - aktuell - ca. 160 Seiten Dokument mit eine Reihe von Ausnahmen, d. h. alle diese Ausnahmen müssen bei der IBAN-Berechnung berücksichtigt werden. Ebenso wie die BLZ-Datei unterliegt dieses Dokument auch Änderungen, die vierteljährlich erfolgen und auch implementiert werden müssen.


    Die Besonderheit mit den Unterkonten ist nur eine von vielen Ausnahmen, die in diesem Dokument aufgeführt wird. Interessanterweise scheinen Banken aber in diesem Fall recht kulant zu sein. Ich kenne einen Fall, in dem eine Überweisung mit falschen IBAN (Unterkonto nicht berücksichtigt) dennoch angekommen ist. Letztendlich ist man aber tatsächlich nur auf der sicheren Seite, wenn man sich die SEPA-Daten vom Empfänger bestätigen lässt.

  • Da hast Du schon recht. Ich wollte aber nicht übertreiben. Sicher ist man natürlich immer nur, wenn man die Daten vom Zahlungsempfänger verwendet (Einschränkung: sollte man sein, wenn alles korrekt gelaufen ist ... => der Zahlungsempfänger richtig abgeschrieben hat, die Druckerei beim Formulardruck keinen Fehler gemacht hat, die Stammdaten in der EDV korrekt gepflegt sind ...etc.)


    Falk

  • Hinweis zum Beitrag: Keine Online Überweisungen möglich
    Das Konto Postbank Giro unterstützt keine Online Überweisungen. Wählen Sie bitte ein anderes Konto aus oder ändern Sie die Einstellungen des Auftrages.


    Den Hinweis habe ich auch bekommen und stand erst auch ratlos davor. Der Hinweistext ist zweimal zu bestätigen bis das Überweisungsformular zu sehen ist. Da die Post nur noch SEPA Überweisungen akzeptiert, reicht es nicht das Formular auf SEPA umzustellen. In dem parallelem Fenster Auftragsdetails muss zusätzlich im Menüpunkt "Buchungsstandort" unter Type "SEPA-Überweisung" die Auswahl "Online bei der Bank hinterlegen" ausgewählt werden. Dann können wieder Überweisungen getätigt werden.


    Vielleicht gibt es ja bald ein Update, wo das Konto entsprechend vor eingestellt ist und nicht jedes mal so umgestellt werden muss.


    jbeenken

  • Hmmm, und bei mir klappt zwar das SEPA-Überweisen, allerdings erfolgt in der Buchungsübersicht ein Doppeleintrag:


    1. kursiv am unteren Rand als zu erwartende Buchung
    und nach Online-Synchronisation
    2. als normaler Eintrag in der Buchungsliste, bankbestätigt.


    Den kursiven Eintrag muss ich dann per Hand löschen !? Warum ?
    (MG2014)


    Hier gibt es ein ähnliches Thema:
    SEPA Überweisungen werden nicht automatisch zugewiesen


    Danke und Gruß!