Mein Geld 2015 - entsetzlich langsam

  • Nur kann man jetzt leider nicht mehr auf "classic" ausweichen, sondern muß - wenn's denn aktuell bleiben soll - mit der lahmen Version arbeiten ...
    Danke, Buhl.


    Das es keine Klassik-Version mehr geben wird war wohl absehbar. Macht auch keinen Sinn zwei Versionen zu pflegen, die zudem in komplett unterschiedlichen Programmiersprachen geschrieben.


    Es zwingt dich aber niemand dazu, die neue Version zu verwenden. Für die 2015er Klassik-Version wird es noch definitiv ein Jahr lang Updates geben. Neue Programmfunktionen werden da aber sehr sehr wahrscheinlich nicht mehr kommen.


    Zurück zum Thema: Die neue 2016er / 365er Version kommt mir definitiv schneller vor als die 2015er.
    Habe auch mal die Stoppuhr bemüht und siehe da, deine Werte kann ich mit meinem System reproduzieren


    Mein Geld 2014 -> 14sec bis zur Datenbank öffnen Maske
    Mein Geld 365 -> 36sec bis zur Datenbank öffnen Maske


    beim zweiten Start von Mein Geld 365 (ohne Windows Neustart) braucht mein System nur noch 5sec!


    Habe in beiden Fällen das Betriebssystem frisch gestartet und einige Minuten gewartet, damit alle Autostart-Prozesse abgeschlossen waren.


    System:
    21,5" iMac 2011 | 2,5GHz (Quad)-Core i5 | 12GB RAM | SSD als Systemplatte | Mac OS X 10.10.5
    Windows 10 (virtuell über Parallels Desktop 10) auf normaler HDD mit 7200RPM | nur 2 CPU-Kerne & 4GB RAM für Windows zugewiesen.

  • Weil Du Dich zu dem Thema noch nicht geäußert hast

    Konnte mich bisher beherrschen - eben weil's ja noch "classic" als Alternative gab.


    ist das jetzt Dein einziges Geschwindigkeitsproblem?

    Sieht bis jetzt, zumindest nach kurzen Stichproben, gottlob so aus. Man kann damit leben, zugegeben - eine Verschlechterung ist es trotzdem.


    Und hast Du die Dinge gemäß der FAQ von Buhl schon geprüft

    Ja, ohne Effekt.


    bzw. Dich in der Frage auch mal an den Support gewandt?

    Nein. Was sollte das alles auch bringen, wenn doch

    Das Startverhalten ist in der .NET-Umgebung so und wird sich auch nícht ändern.

    ?


    Aber vielleicht ist das Ganze ja nur halb so wild: Schließlich bekommt man für die doppelte Wartezeit auch die doppelte Schriftgröße - und braucht endlich keine Lupe mehr ... 8)
    IdS Gruß, M.

  • Sieht bis jetzt, zumindest nach kurzen Stichproben, gottlob so aus. Man kann damit leben, zugegeben - schön ist es trotzdem nicht.

    Also 24 statt 12 s Startzeit von MG sind für mich kein Grund, nicht auf MG 365 zu wechseln. Das würde mich nur frusten, wenn ich nach jeder Buchung neu starten müßte.


    Nein. Was sollte das alles auch bringen, wenn doch

    ich war davon ausgegangen, daß Du ernsthafte Performanceprobleme beim eigentlichen Arbeiten mit dem Programm hast.
    Wobei man noch schauen könnte, ob man ggf. die Startseite dahingehend optimieren könnte (oder beziehen sich die 24 s auf den Zeitraum bis zum Eingabedialog für das PW).

  • ich war davon ausgegangen, daß Du ernsthafte Performanceprobleme beim eigentlichen Arbeiten mit dem Programm hast.

    Ah okay, sorry, Mißverständnis.


    Wobei man noch schauen könnte, ob man ggf. die Startseite dahingehend optimieren könnte (oder beziehen sich die 24 s auf den Zeitraum bis zum Eingabedialog für das PW).

    Nein, 24 sec bis zur vollen Einsatzbereitschaft. Die Startseite ist eigentlich schon aufs Wesentliche reduziert (2 Blöcke), werd das aber trotzdem mal versuchen und noch ein bißchen dran rumschrauben. Danke für den Tipp.

  • oder beziehen sich die 24 s auf den Zeitraum bis zum Eingabedialog für das PW

    Im Zuge Deiner letzten Frage hat's mich gejuckt, nochmal differenzierter zu messen - und siehe da: Die eigentliche Bremse scheint das Laden der Datenbank zu sein, nicht des Programms. Im Einzelnen (nur für die Akten):


    MG 2015 classic: 4s bis Eingabemaske PW - (4s PW-Eingabe) - 4s Laden der Datenbank.
    MG 2016: 7s bis Eingabemaske PW - (4s PW-Eingabe) - 13s Laden der Datenbank.

  • Im Zuge Deiner letzten Frage hat's mich gejuckt, nochmal differenzierter zu messen - und siehe da: Die eigentliche Bremse scheint das Laden der Datenbank zu sein, nicht des Programms.

    Ja, etwas in der Art hatte ich erwartet und ist auch die Beobachtung von uns allen.


    Die Startseite ist eigentlich schon aufs Wesentliche reduziert (2 Blöcke), werd das aber trotzdem mal versuchen und noch ein bißchen dran rumschrauben.

    Hm, da bin ich dann aber doch eher skeptisch. Weiß jetzt nicht, was da alles bei Dir in den zwei Blöcken drinsteckt, aber eine wirkliche Chance sehen ich da nur bei den Auswertungsblöcken, an denen beim Start rumgerechnet wird.
    Aber nimm es mir bitte nicht übel: ich denke, man kann damit leben, wenn die Performance sonst stimmt (so oft startet man ja nicht neu).

  • [Nachtrag:]
    Feintuning der Startseite hat erwartungsgemäß nichts gebracht (Grafiken waren ohnehin nicht vorhanden), auch das Abspeichern der Datenbank auf der schnellen SSD (statt bisher HDD) macht nicht den geringsten Unterschied (was schon etwas überraschender ist).
    Nachdem ich nun feststellen musste, daß doch auch das Arbeiten innerhalb des Programms (zB Öffnen der Buchungslisten) bei 2016 deutlich zäher geht (bei 2015 verzögerungsfrei), habe ich "365" wieder rausgeschmissen und bleibe, zumindest vorerst, bei "classic".
    (Ob sich die Aktualitätsgarantie angesichts all dessen noch lohnt ... tja, (noch) keine Ahnung.)

  • Hallo,


    habe hier ganz ähnliche Probleme.


    Die Startzeit von MG ist mir eigentlich völlig wurst. Da darf das ganze auch gerne etwas länger brauchen.


    Was aber gar nicht geht ist die Zeit, bis eine Buchungsliste, bzw. ein Konto aufgemacht wird. Sobald ich auf ein Konto klicke braucht das Programm zwischen 9 und 15 Sekunden mir die Buchungsliste (3000 Buchungen sind da drin) anzuzeigen. Möchte ich dann eine Buchung "anklicken" - 7 Sekunden später ist sie dann tatsächlich markiert. Genauso problematisch verhält sich das Programm bei der Erstellung einer Buchung. Bis ich den gewünschten Empfänger auf der Tastatur eingegeben habe hat das Programm noch keinen Buchstaben erfasst - ich kann dann nach dem Eintippen zuschauen wie ein Buchstabe nach dem anderen erscheint.


    Das ist kein Vergleich mehr mit der Klassik-Version 2015 (dort hatte ich die neue Umgebung auch mal ausprobiert, gleiches Problem)


    FAQ hab ich durch, alles i.O.


    Rechner ist ein i7-2630 mit 12GB Ram und alles liegt auf einer SSD.


    Achso - die Probleme mit meinen von den Girokonten abgerufenen Buchungen (Empfänger meistens ohne Namen, einfach nur eine "1") will ich noch gar nicht reden.


    Ideen?

  • Auch ich habe mich ein halbes Jahr lang zähneknirschend mit dem schleppenden WISO Mein Geld 2015 herumgequält. Da ich mir schon gedacht hatte, dass die träge .NET-Umgebung Ursache des Übels ist, hatte ich mich - wie gesagt: zähneknirschend - damit arrangiert.


    Umso größer ist die verhaltene Freude, dass die neue 365-Version tatsächlich eeeetwas spritziger perfomt. :)


    Wirkliche Abhilfe würde aber vermutlich nur bringen, wenn man alte Buchungen - wie ganz früher einmal - in eine Archivdatenbank auslagern könnte und WISO nur mit den Buchungen der letzten Jahre hantieren müsste.

  • Ich kopiere mir immer am 1. Januar die Datenbank aus dem Vorjahr, lösche alle Buchungen und bring die Adressverwaltung auf Vordermann.
    Macht das Ganze übersichtlich und auch relativ schnell.
    Fahrzeugkosten, Wohnnebenkosten, Kategorien usw. lösche ich natürlich nicht. Das bleibt alles.
    Und wenn ich tatsächlich mal Buchungen aus dem Vorjahr suche, wechsle ich mit einem Klick in die alte Datenbank,

  • Wirkliche Abhilfe würde aber vermutlich nur bringen, wenn man alte Buchungen - wie ganz früher einmal - in eine Archivdatenbank auslagern könnte und WISO nur mit den Buchungen der letzten Jahre hantieren müsste.


    Denke ich nicht. An einigen Stellen ist hier zu lesen, dass auch Anwender mit größeren Datenbeständen nicht zwangsläufig Performanceprobleme haben. Darüber hinaus sollte man in den Buchungslisten sinnvollerweise Filter verwenden, damit nicht immer der gesamte Datenbestand geladen werden muss.


    Und wenn ich tatsächlich mal Buchungen aus dem Vorjahr suche, wechsle ich mit einem Klick in die alte Datenbank,


    Das wäre mir zu viel Arbeit. Darüber hinaus musst du dann alle Datenbankdateien auf aktuellen Versionsstand halten, damit diese auch immer wieder geöffnet werden können.

  • Wirkliche Abhilfe würde aber vermutlich nur bringen, wenn man alte Buchungen - wie ganz früher einmal - in eine Archivdatenbank auslagern könnte und WISO nur mit den Buchungen der letzten Jahre hantieren müsste.

    Das bringt definitiv nichts. Wie Sven schon schreibt: Filter setzen und fertig.


    Denke ich nicht. An einigen Stellen ist hier zu lesen, dass auch Anwender mit größeren Datenbeständen nicht zwangsläufig Performanceprobleme haben.

    Ich habe in meiner Datenbank (ca. 70MB, rund 51000 Buchungen, > 5000 Dokumente etc.) z.B. keine Performanceprobleme.

  • Zitat

    Ich habe in meiner Datenbank (ca. 70MB, rund 51000 Buchungen, > 5000 Dokumente etc.) z.B. keine Performanceprobleme.


    Was hast du für einen Rechner? Keinerlei Verzögerungen beim Öffnen verschiedener Buchungslisten? Was hast du was ich nicht habe? :)

  • Was hast du für einen Rechner?


    Daran kann man es leider nicht festmachen. Es sah sogar zeitweise danach aus, dass gerade schnellere Rechner Probleme haben. Ich habe jetzt z. B. eine Konstellation die deiner sehr ähnlich ist, wobei meine Datenbank nicht auf der SSD-Platte liegt und ich habe keine Probleme. Die Buchungsliste öffnet in 1-2 Sekunden.

  • Was hast du für einen Rechner?

    Einen DELL XPS von der Stange. Zwar mit SSD und schnellem Prozessor, aber die Datenbank liegt auch auf einer normalen HD. Und wie Sven schon sagte: auch in diesem entscheidet nicht die pure Größe ;)


    Keinerlei Verzögerungen beim Öffnen verschiedener Buchungslisten?

    Nein.


    Was hast du was ich nicht habe?

    Bestimmt einiges, aber nichts relevantes. Umgekehrt wird es nicht anders sein.

  • Was hast du was ich nicht habe?


    Bestimmt einiges, aber nichts relevantes.

    Doch, sogar das Wichtigste: Glück. Denn offenbar ist es ja ein Glücksspiel, ob MG rund läuft oder nicht. Rechner spielt keine Rolle, Dateigröße spielt keine Rolle ... irgendwas vergessen? - scheint, als sei Buhl hier ein Meisterstück der Implementierung von Zufall und Schicksal in Software gelungen. Respekt! :thumbup:
    (Mein eigenes Los übrigens würde ich angesichts der Werte von olli84 immerhin noch als "Dreier" einordnen, vielleicht sogar mit Zusatzzahl...)

  • Denn offenbar ist es ja ein Glücksspiel, ob MG rund läuft oder nicht

    Nö, es ist einfach Pech, wenn es nicht rund läuft. Denn es betrifft nur einen geringen Prozentsatz der Anwender.
    Aber Spaß beiseite: deshalb soll man sich ja beim Support melden, wenn es nicht rund läuft und die FAQs nichts gebracht haben. Wobei natürlich da auch an die Hardware bestimmte Grundanforderungen gestellt werden müssen.

  • Nur kurz für euch zur Info:


    Ich habe über den Support eine Datei erhalten, die im Installationsverzeichnis abgespeichert werden muss. Auf die Änderungen, die diese Datei bewirkt, möchte ich hier nicht näher eingehen.


    Interessant sind jedoch die Auswirkungen - der erste Start, bzw. das erste Aufrufen einer Buchungsliste ist im gleichen Zeitfenster geblieben, die nachfolgenden Aufrufe waren nahezu verzögerungsfrei! Selbst das Markieren, bzw. Auswählen einzelner Buchungen läuft jetzt äußerst flüssig.


    Also - bei Problemen - ab zum Support!