Mein Geld 2015 - entsetzlich langsam

  • Leider ist die Software beim Start sehr langsam, ok.

    Also mal ehrlich. Ich nutze parallel StarMoney 10. Und der Programmstart von StarMoney 10 dauert auf meinem System gefühlt (und wohl auch tatsächlich) dreimal solange wie der Start von MG365. Muss man also alles relativieren.

  • Ich habe die neue Version 365 vor einiger Zeit installiert. Ich weiß zwar, dass ich die alte Version zumindest eine Zeit weiter hätte benutzen können, aber da der Weg hin und her wegen der Datenbankformatunterschiede nicht geht, habe ich mich entschlossen, trotz diverser Mängel mit der neuen Version weiterzuarbeiten, in der Hoffnung, dass Verbesserungen kommen werden.


    dauert auf meinem System gefühlt (und wohl auch tatsächlich) dreimal solange wie der Start von MG365. Muss man also alles relativieren.


    Vielleicht würde man die Ladezeit bzw. der Seitenaufbau ja sogar als normal erachten, wenn man nicht wüsste, dass sie in der Vorversion wesentlich kürzer war. Mir als Kunden ist schwer vermittelbar, worin die Verbesserung bestehen soll, wenn bei sonst gleicher Funktion alles langsamer geht.


    Die weiteren Erfahrungen packe ich in extra Threads, weil Sammelthreads unerwünscht sind, soweit ich hier gelesen habe.


    Eckart

  • Ich bring ein Progukt auf den Markt, unausgereift und langsam, in der Hoffnung, dass es genug Newbies nutzen (die den nötigen und gewünschten Umsatz bringen), die die Performance des Vorgängerproduktes nicht kennen und damit keinen Vergleich haben? Eine fragwürdige Geschäftsgrundlage! Es fehlt dem Produzent an Zeit und Mitarbeitern (warum auch immer), um das neue Produkt ausreichend zu testen und zu optimieren und verlagert diesen Prozess zum Kunde, der erst bezahlen muss und danach hoffen muss, dass der Produzent das Produkt verbessert, weil es eigentlich erst eine Vorserienversion ist. Da ist ja Microsoft nicht so schlecht, bzw. sind bei Microsoft wenigstens ab und zu Fortschritte zu erkennen.
    Am Aktienmarkt hätte dieser Produzent wenig Chancen, weil sein Produkt auf keiner soliden Basis steht und ich annehmen muss, dass weder die richtigen Fachkräfte noch die richtige Strategie vorhanden ist. Ein Spiel in der falschen Liga sozusagen.
    Ist Buhl so ein Produzent?
    Ich bin schon traurig über diese Entwicklung. Ich möchte MG nach über 10 Jahren Nutzung gern auch weiterhin nutzen, möchte aber fürs Homebanking schon ein stabiles und ausgereiftes Produkt einsetzen.
    Meiner Meinung nach ist die Softwarebranche eh auf dem falschen Weg. Schauen wir auf die Natur, was setzt sich dort durch? Keinesfalls ständige Veränderungen, sondern ein Krokodil, welches so perfekt an seinen Lebensraum angepasst ist, dass es super funktioniert und mit der Zeit nur noch wenige Anpassungen benötigt. So eine Software wünsche ich mir, optimiert und ohne ständige Veränderungen, ausser leichte kosmetische Korrekturen. Lieber dem allg. Trend hinterher, als jeden Fehler der anderen mitzumachen.
    Wir hacken hier auf Buhl herum, ohne zu wissen, was eigentlich dort läuft, oder? Liest Buhl hier mit? Da wäre mal ein offizielles Statement wünschenswert.
    Ralf

  • bei sonst gleicher Funktion


    Es wurde zwischenzeitlich festgestellt dass der Funktionsumfang sogar geschrumpft wurde. So gibt es beim Kontoauszugsdruck keine Möglichkeit mehr das "Formular" zu editieren/gestalten.


    Eine fragwürdige Geschäftsgrundlage!


    Das schöne an der Demokratie ist, man kann auswandern wenns einem nicht mehr gefällt. Im übertragenen Sinne auf WISO MG 365 bedeutet das......?
    Meine Güte, am Tag 10x ins Raucherhäuschen wandern, sich aber über 1 Min. Ladeverzögerung zur Vorgängerversion mokieren.
    Waren das noch Zeiten als man Windows als Betriebssystem wegen langer Ladezeiten boykottierte und zu IBM-OS 2 dann Warp, zu DR-DOS und wieder zurück wechselte. Na gut, da konnte man auch noch im Büro beim Diskettenwechsel rauchen. :D

  • Es fehlt dem Produzent an Zeit und Mitarbeitern (warum auch immer), um das neue Produkt ausreichend zu testen und zu optimieren und verlagert diesen Prozess zum Kunde, der erst bezahlen muss und danach hoffen muss, dass der Produzent das Produkt verbessert, weil es eigentlich erst eine Vorserienversion ist.


    Und weil vielleicht ein Prozent Probleme mit der Performance hat, würdest du ein ganzes Produkt nicht auf den Markt bringen?


    Lieber dem allg. Trend hinterher, als jeden Fehler der anderen mitzumachen.


    Was bleibt einem denn anderes übrig? Letztendlich macht der Betriebssystemhersteller die Vorgaben. Wer möchte, dass seine Anwendung zertifiziert wird, muss sich an bestimmte Vorgaben halten auch auch bestimmte Technologien einsetzen. Was habe ich davon mit einer alten bewährten Technologie weiter zu entwickeln, wenn diese auf aktuellen Betriebssystemen nicht mehr oder nur bedingt läuft?


    Es wurde zwischenzeitlich festgestellt dass der Funktionsumfang sogar geschrumpft wurde. So gibt es beim Kontoauszugsdruck keine Möglichkeit mehr das "Formular" zu editieren/gestalten.


    Wie bereits an sehr vielen Stellen hier im Forum geschrieben, wurde die Anwendung komplett neu implementiert. Dadurch sind eben ein paar Dinge beabsichtigt, weil keine Nachfrage danach mehr existiert oder vielleicht auch unbeabsichtigt auf der Strecke geblieben. Es steht jedem frei seine Festellungen an den Support zu melden und ggf. einen Verbesserungsvorschlag einzureichen. Vielleicht wird die Funktionalität wieder umgesetzt. Außerdem kann man eine pauschale Aussage, dass der Funktionsumfang generell geschrumpft ist, nicht stehen lassen. Sicherlich sind einige Funktionen - z. T. sicherlich auch vorläufig - nicht mehr vorhanden, aber im Gegenzug sind auch viele neue hinzugekommen. Dass diese nicht für jeden interessant sind bzw. von jedem bemerkt werden, dürfte auch klar sein.

  • Vielleicht würde man die Ladezeit bzw. der Seitenaufbau ja sogar als normal erachten, wenn man nicht wüsste, dass sie in der Vorversion wesentlich kürzer war.

    Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Das Startverhalten ist normal für ein .NET-Programm. Darüber kann man sich tierisch ärgern, aber zu ändern ist es nicht.


    Mir als Kunden ist schwer vermittelbar, worin die Verbesserung bestehen soll, wenn bei sonst gleicher Funktion alles langsamer geht.

    Weder. das eine noch das andere stimmt. Langsamer ist bei jedem User das Startverhalten. Nach dem Öffnen der Datenbank gibt es Anwender, bei denen das Programm mit angezogener Handbremse läuft. Wer das Problem hat, muß sich beim Support melden.
    Wer zudem von "gleicher Funktion" redet, ignoriert die beachtliche Anzahl von Neuerungen und Änderungen im Programm. Und ich kann Dir versichern, daß da auch weiterhin mehr und Interessantes für uns Anwender kommen wird.

  • Nur mal aus Interesse: Worauf beruht diese von Dir oft & gern wiederholte Behauptung eigentlich?


    Aus der Natur heraus, landen in einem derartigen Forum vorrangig Anwender, die Probleme haben und teilen diese dann hier auch mit. Wenn ein hoher Anteil Probleme hätte, müsste der Thread aus allen Nähten platzen. Anwender ohne Probleme und Threads wie "alles läuft perfekt" findet man in Foren eher selten bis gar nicht. Somit dürfte der Großteil keine Probleme haben oder es in Abwägung seiner Interessen akzeptiert haben. Darüber hinaus kann man anhand der bisher veröffentlichten Servicepacks erkennen, dass der Funktionsumfang kontinuierlich erweitert wird und das Performanceproblem wohl nicht (mehr) mit höchster Priorität verfolgt wird. Und das kann man sicherlich nur dann leisten, wenn nicht gerade 50 % aller Anwender damit zu kämpfen haben.


    Gibt es da stichfeste unabhängige Erhebungen?


    Die wird der Hersteller sicherlich nicht herausrücken.

  • Nachdem mir mitgeteilt wurde das die neue SW-Version verfügbar ist habe ich aktualisiert.
    Leider besteht nicht mehr die Möglichkeit die "alte" Implementierung zu verwenden.


    Mit der neuen Version muss man jetzt zwangsweise die Neuimplementierung (.NET?) verwenden.
    Leider ist diese auch in der 365er Version in vielen Bereichen merklich langsamer als die alte (Delphi?) Version.


    Ich hätte gehofft das nach 1 Jahre diese Kinderkrankheiten gelöst wären :-(
    Wann kann man mit einer Version rechnen die in (fast) allen Bereichen genausoschnell wie die alte Version reagiert?

  • Wann kann man mit einer Version rechnen die in (fast) allen Bereichen genausoschnell wie die alte Version reagiert?

    Modus tibetanische Gebetsmühle: Ticket beim Support einreichen und schauen, ob die das beim betreffenden System hinbekommen. :whistling:

  • Nachdem mir mitgeteilt wurde das die neue SW-Version verfügbar ist habe ich aktualisiert.
    Leider besteht nicht mehr die Möglichkeit die "alte" Implementierung zu verwenden.


    Mit der neuen Version muss man jetzt zwangsweise die Neuimplementierung (.NET?) verwenden.
    Leider ist diese auch in der 365er Version in vielen Bereichen merklich langsamer als die alte (Delphi?) Version.


    Ich hätte gehofft das nach 1 Jahre diese Kinderkrankheiten gelöst wären :-(
    Wann kann man mit einer Version rechnen die in (fast) allen Bereichen genausoschnell wie die alte Version reagiert?

    1. Fehler: vor dem Update keine Sicherung gemacht
    2. Software einfach neu installieren und nur das klassische Update einspielen (auf der Buhl Downloadseite verfügbar) und freuen, daß man die "alte" Version noch hat. Danach natürlich auf mögliche weitere Updates verzichten.
    3. Situation hier weiter beobachten, ob irgendwann die Probleme auf breiter Front gelöst wurden oder
    5. Alternative: Vorschlag von Billy annehmen und sich ständig mit dem Support rumärgern, um das eigene System an die Buhl Software anzupassen, bis hoffentlich alles zur Zufriedenheit läuft.
    Ralf

  • die den nötigen und gewünschten Umsatz bringen
    ...
    Geschäftsgrundlage

    Man wird sicher sehen müssen, dass die Softwarehersteller nicht aus Idealismus arbeiten können und sich alle Aufwendungen irgendwie auszahlen müssen. Ich darf Wünsche äußern, der Hersteller muss sehen, ob der sie umsetzen kann und will.


    Da ist ja Microsoft nicht so schlecht, bzw. sind bei Microsoft wenigstens ab und zu Fortschritte zu erkennen

    Vielleicht war es ein Fehler, mich an den Thread ... entsetzlich langsam ... anzuhängen, denn es ist nicht entsetzlich langsam, aber manches braucht doch deutlich länger.
    Der Vergleich mit Microsoft hinkt ziemlich: Mit dem Umstieg auf eine neue Windows-Version muss man sich doch von mancher dann nicht mehr kompatiblen Altlast trennen auf neuere Anwendungen upgraden - immerhin nicht bei MG !
    Und es ist ja nicht so, dass es bei MG keine Fortschritte gäbe, nur gerade jetzt werden sie nicht deutlich. Insofern war es marketingmäßig ungeschickt, die neue Version nicht mit ein paar Features zu versehen, die einem den Umstieg soweit versüßen, dass eventuelle Abstriche subjektiv weniger ins Gewicht fallen.


    über 10 Jahren Nutzung gern auch weiterhin nutzen, möchte aber fürs Homebanking schon ein stabiles und ausgereiftes Produkt einsetzen.

    Keinesfalls ständige Veränderungen

    Als ich mich vor der etwas gleichen Zeit WISO MEin Geld zugewandt hatte, war auch der Grund, dass das vorher genutze Programm nicht mit dem Technischen Fortschritt schrittgehalten hatte, v. a. an BTX festgehalten hatte. Infern erwarte ich auch in Zukunft solche Anpassungen, nicht dagegen Featurismus, also überflüssige Funktionen, die sich schön als leistungsmerkmal aufzählen lassen, aber unnütz sind.


    Funktionsumfang sogar geschrumpft

    Da hat vielleicht jeder seine eigene Sichtweise, mir fehlt nichts. Aber eine neue Funktion hat in der Regel vorher noch keiner so richtig vermisst, etwas, was schon mal da ist und dann fehlt, fällt viel mehr auf.


    man kann auswandern

    Wenn man nicht mehr zufrieden ist. Letztlich soll das Meckern dazu beitragen, Einfluss auf die Entwicklung zu nehmen - denn wenn darauf gehört wird, kommt es vielleicht gar nicht zum Abwandern.


    Letztendlich macht der Betriebssystemhersteller die Vorgaben

    Ich sehe das Problem und bin froh, nicht die Lösung wissen zu müssen.


    Das Startverhalten ist normal für ein .NET-Programm

    Normal ist ja nicht gleichbedeutend mit gut.


    Aus der Natur heraus, landen in einem derartigen Forum vorrangig Anwender, die Probleme haben und teilen diese dann hier auch mit

    Ich bin in einem anderen Forum Moderator und weiß das nur zu gut. Entsprechend werte ich die Kritik, was vielleicht nicht jeder tut.


    Leider besteht nicht mehr die Möglichkeit die "alte" Implementierung zu verwenden.

    1. Fehler: vor dem Update keine Sicherung gemacht

    So einfach ist es ja leider nicht:
    Hat man mit der neuen Version schon gearbeitet, sind diese Aktivitäten verloren und müssten für das Weietrarbeiten mit der alten Version nachgearbeitet werden, weil diese ja nur mit der alten Version der Datenbank arbeitet. Und wenn man weiß, dass früher oder später sowieso der Umsteig auf die neue Version nötig wird, weil die alte nicht mehr gepflegt wird, dann mancht man das eben nur einmal.


    Eckart

  • Ich darf Wünsche äußern, der Hersteller muss sehen, ob der sie umsetzen kann und will.


    So sehe ich das auch, ansonsten bleibt nur die Möglichkeit sich selbst etwas zu entwickeln.


    Insofern war es marketingmäßig ungeschickt, die neue Version nicht mit ein paar Features zu versehen, die einem den Umstieg soweit versüßen, dass eventuelle Abstriche subjektiv weniger ins Gewicht fallen.


    So war es ja nicht. Es gab schon Neuerungen, aber wie bereits an verschiedenen Stellen geschrieben, müssen die nicht für jeden von Interesse sein. Somit fallen sie dem einen oder anderen nicht auf oder er benötigt sie einfach nicht. Dem Forum kann ich immer wieder entnehmen, dass wohl ein großer Teil nur sehr wenige Funktionalitäten der Software verwendet. Gerade hierdurch werden viele Änderungen vielleicht gar nicht bemerkt.

  • Normal ist ja nicht gleichbedeutend mit gut.

    Sicher, das ist nicht befriedigend, aber für mich verschmerzbar. Sicher wäre es super, wenn MG so schnell wie früher starten würde statt jetzt bis zum Startfenster in 5s und bis zum kompletten Login inkl. Passworteingabe in 32s. Aber das sind für mich keinen Zahlen, wo ich der alten Version nachweine, denn die Vorteile der neuen Version machen das für mich allemal wett.
    Und für alle Querleser oder Leser nur des letzten Beitrages: ich rede nicht von den in Spezialfällen auftretenden Performanceproblemen nach dem Programmstart.

  • 1. Fehler: vor dem Update keine Sicherung gemacht

    Beim Update wird automatisch eine Kopie der alten Datenbank angelegt und die bis dahin vorhandenen Sicherungen werden auch nicht angefaßt, sofern man sie nicht dann überschreiben läßt.
    Außerdem wird beim Start immer die Parallelinstallation angeboten. Wenn man das ignoriert...


    3. Situation hier weiter beobachten, ob irgendwann die Probleme auf breiter Front gelöst wurden oder

    Wenn die Probleme auf breiter Front existieren würde, wäre MG sicher vom Markt.


    5. Alternative: Vorschlag von Billy annehmen und sich ständig mit dem Support rumärgern, um das eigene System an die Buhl Software anzupassen, bis hoffentlich alles zur Zufriedenheit läuft.

    Der Support kann auch nicht zaubern.

  • Wenn die Probleme auf breiter Front existieren würden, wäre MG sicher vom Markt.

    80% der Nutzer kennen das Forum nicht oder
    haben das Programm im Handel gekauft und sonst mit Internet nicht viel am Hut oder
    wollen Foren und Support nicht nutzen oder
    nehmen alles so hin, wie es ist und beschweren sich nicht und arbeiten lieber ineffizient und umständlich und langsam.
    > Das sind meine Erfahrungen mit der privaten wie auch unternehmerischen Softwarenutzung, z.B. passen die wenigsten ihr MS Windows an ihre eigenen Bedürfnisse an (Haptik und Optik der GUI, sortierte Favoritenlisten, Ordnung beim Ablegen eigener Dokumente, nutzen von Schnellstartleiste und Desktop-Icons, Anpassen des Datei-Explorers zur vernünftigen Übersicht über Dateien und Laufwerken). Da könnte ich noch vieles mehr aufzählen. Es ist jedes Mal ein Krampf, an solch einem PC zu arbeiten, weil alles so umständlich zu erreichen und zu bedienen geht. Und dort soll ich mich dann auf die Fehlersuche konzentrieren!


    Auch wenn dies sehr krass formuliert ist, aber die heutige Zielgruppe der Softwareanbieter für allgemeine Anwendungen (keine Spezialsoft und keine Spiele) sind Computer-DAUs! (SORRY, ihr da draussen)


    In meinem Umfeld, privat und beruflich, würde ich gut 80% von Besitzern und Nutzern eines Computers (mittlerweile auch inkl. Smartfones) als DAU bezeichnen. Auf diesen 80% kann sich MG schonmal ausruhen, ohne Umsatzverluste zu befürchten. Einzig, was viele noch hin bekommen, ist, ein Alternativprodukt zu installieren. Aber da sieht es leider sehr mau aus. Sehr verbreitet ist halt StarMoney, weil es die Sparkassen gleich mit anbieten.
    Die "breite Front" bezieht sich aus meiner Sicht also auf höchstens 20% alles Nutzer von MG und nur einige davon melden sich hier zu Wort, viele lesen nur mit.

    Zitat

    Der Support kann auch nicht zaubern.

    Warum eigentlich nicht? Der Support muß besser sein als die Programmierer oder Teil von ihnen, sonst stehen sie nur da wie die Deppen. Und diese Deppen tun mir dann sogar leid.

  • 80% der Nutzer kennen das Forum nicht oder
    haben das Programm im Handel gekauft und sonst mit Internet nicht viel am Hut oder
    wollen Foren und Support nicht nutzen oder
    nehmen alles so hin, wie es ist und beschweren sich nicht und arbeiten lieber ineffizient und umständlich und langsam.

    Alles schön und gut. Aber das ist auch alles nicht nötig um zu erkennen, daß ein Programm langsamer läuft als man es von anderen Programmen gewohnt ist. Das hat nichts mit DAU oder nicht DAU zu tun. Der Frust, der dabei aufkommt, animiert keinen Anwender zum Kauf der Folgeversion oder zur Vertragsverlängerung oder überhaupt zur Programmnutzung.


    Warum eigentlich nicht? Der Support muß besser sein als die Programmierer oder Teil von ihnen, sonst stehen sie nur da wie die Deppen. Und diese Deppen tun mir dann sogar leid.

    Diese Argumentation zieht nicht. Wenn das Auto defekt ist, muß das die Werkstatt reparieren und nicht der Kundenbetreuer, von dem das auch niemand erwartet.
    Deshalb gibt es ja auch den Support auf verschiedenen Ebenen. Als Depp kann am Ende nur der dastehen, der behauptet, er hätte von allem Ahnung und alles kein Problem, ohne dieses dann am Ende lösen zu können. Ein guter Support zeichnet sich dadurch aus, daß er seine Grenzen kennt und weiß, wann er an die nächste Supportebene abgeben muß (bis hin auf Entwickler-Ebene).

  • Diese Argumentation zieht nicht. Wenn das Auto defekt ist, muß das die Werkstatt reparieren und nicht der Kundenbetreuer, von dem das auch niemand erwartet.
    Deshalb gibt es ja auch den Support auf verschiedenen Ebenen. Als Depp kann am Ende nur der dastehen, der behauptet, er hätte von allem Ahnung und alles kein Problem, ohne dieses dann am Ende lösen zu können. Ein guter Support zeichnet sich dadurch aus, daß er seine Grenzen kennt und weiß, wann er an die nächste Supportebene abgeben muß (bis hin auf Entwickler-Ebene).

    OK, das stimmt.
    Trotzdem denke ich, daß Buhl mit der unreifen .Net Version und ab 2016 wohl auch dem Zwang zu dieser (bei 2015 kann man wohl bei der Installation noch zw. Klassik und .Net wählen) den Vogel abgeschossen hat.
    Es ist im Netz eben nichts positives mehr über "Mein Geld 2015" zu lesen. Das kann jeder selber überprüfen, einfach mal in die Suchmaschine eurer Wahl eingeben oder auch mal bei Amazon die zugehörigen Rezensionen lesen.


    Stimmt das mit der Auswahl der Version bei MG 2015 Pro unlimited? Wo kann ich die Klassik-Testversion noch downloaden, um sie nach dem Test auch zu kaufen? Wohlgemerkt die Klassik-Version, nicht die .Net!