Kleinunternehmer und WISO "Mein Büro"-Nutzer sucht Steuerberater. Lohnt das überhaupt?

  • Ich steige durch die Sache mit den Steuern nicht durch. Trotz WISO "Mein Büro" und WISO "Steuersparbuch" ist mir die Sache mit den Steuern, den Gesetzen, den Zahlen und Belegen ein einziges Rätsel. Daher würde ich die Sache gern aus der Hand geben. An einen Steuerberater. Die langen aber richtig zu. Einer will rund 1500,- Euro im Jahr haben, für Buchhaltung, Jahresabschluss und Einkommensteuererklärung. Mein letzter Steuerbescheid, den ich anfechten muss, weist aber nur knapp 600,- Euro Einkommenssteuer aus.


    Was mache ich? ?(


    Die Verwaltung mit der Software klappt gut. Nur, wie gesagt, verstehe ich nicht wirklich, was ich da an das Finanzamt abgeben und ob alles korrekt und zu meinem Vorteil eingetragen ist.
    Da müsste also mindestens jemand rüberschauen. Das wollen Steuerberater aber irgendwie nicht, die wollen alles oder nichts. :wacko:


    Ich werde wohl erst einmal die Seminare vor Ort zu den Fragen machen. Dennoch:
    Wie macht ihr das? Habt ihr einen Steuerberater (zusätzlich)? Könnt ihr jemanden empfehlen? :?:
    Wer sonst kann kleine Unternehmer und Freiberufler vor dem Finanzamt und dem Steuerwust - der eigentlich ein Skandal ist - schützen?

  • Kein Steuerberater kann im Zweifel deutlich teurer sein, als jeder Steuerberater.


    Ich würde Ihnen zunächst empfehlen, es mit guten Kursen zu versuchen. Hier findest du gute Seminare und Webinare zu verschiedenen Themen, vieles auch, was ganz vorne beginnt.


    Als Unternehmer bleibt im Zweifel tatsächlich nur der Steuerberater.

  • Ich habe auch einen Steuerberater, da mir das als "Finanzlaie" zu windig ist.
    Sicherlich sind es Ausgaben, die ja leider anhand von "Honorartabellen" berechnet werden, und einen schon hart treffen können.
    Aber ich finde, das jeder bei seinem Gewerk bleiben sollte, was er gelernt hat.
    Zudem kann man dem Finanzamt nicht alles so gut erklären wie ein Steuerberater.


    Dann noch das Ding mit der Steuerprüfung.
    Das kannst Du dann beim Steuerberater durchführen lassen - sofern er bei Dir in der Nähe ist - und hast den Finanzbeamten nicht stundenlang bei Dir. Wenn Fragen auftauchen kümmert sich der Steuerberater drum.


    Mir ist es zu riskant ohne einen Steuerberater zu arbeiten.


    Vielleicht fragst Du in Deine Nähe mal weiter rum, und erhältst ein besseres Angebot?


    Wenn in Deinem Angebot des Steuerberaters einiges enthalten ist, wofür Du nun Zeit verwendest, dann hast Du mehr Zeit für den Hauptkern deiner Tätigkeit und kannst evtl. sogar noch Gewinn dabei machen.
    Wie viele Stunden sitzt Du im Jahr über den Papierkram? Rechen es hoch, ob Du nicht einen Teil dem Steuerberater abgeben solltest, und diese Zeit "sinnvoller" investierst.