Kein Bestellvorschlag bei kundenauftragsgesteuertem Artikel mit Rechnung

  • Jetzt ist mir doch gerade eine Sache aufgefallen, bei der ich nicht weiß, ob die erst seit dem Update so ist und zwar:


    Einige wenige Artikel habe ich nicht als "Lagerbestandsführung" definiert, sondern muß diese bei Kundenauftrag erst bestellen. Logischerweise läuft das dann als "Kundenauftragsgesteuert" und sobald ein Kunde diesen Artikel bestellt, wird ein Bestellvorschlag generiert. So die Theorie und bislang hat das auch prima funktioniert.
    Allerdings ist mir das in der letzten Woche bei zwei Bestellungen aufgefallen, dass eben kein Bestellvorschlag mehr ausgelöst wird, wenn der betreffende Artikel kundenauftragsgesteuert ist. Kann das Jemand bestätigen, der auch kundenauftragsgesteuerte Artikel in MB gelistet hat?

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

  • Danke Mausko. Also ist das kein generelles Problem. Da muss ich mal schauen, ob das nur Bestandsartikel betrifft, oder auch neu angelegte... obwohl ich ja nix verändert hab.


    Zur Not ändere ich halt die paar Produkte auf Lagerbestandsführung mit 0 Stück Mindestbestand. Auch wenn das nicht ganz ok ist, funktioniert das wenigstens. :)

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

  • Zur Not ändere ich halt die paar Produkte auf Lagerbestandsführung mit 0 Stück Mindestbestand.

    Und genau das funktioniert plötzlich auch nicht mehr zuverlässig.


    Ich erstelle eine Rechnung über einen Artikel, den ich nicht am Lager habe, dessen Bewirtschaftungsart auf Lagerbestandsführung steht und der Mindestbestand auf 0 eingestellt ist.
    MB warnt mich zwar, dass der Artikel nicht in der erforderlichen Menge am Lager ist, aber ein Bestellvorschlag wird nicht erzeugt. Erst en ich den Artikel explizit nochmal in den Stammdaten -> Artikel aufrufe, wird der Bestellvorschlag erzeugt. Das habe ich nicht erst einmal festgestellt, kann aber nicht genau sagen, seit wann das so ist, da ich nicht viele Artikel in dieser Konfiguration mit Mindestbestand 0 habe.

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

  • Einige wenige Artikel habe ich nicht als "Lagerbestandsführung" definiert, sondern muß diese bei Kundenauftrag erst bestellen. Logischerweise läuft das dann als "Kundenauftragsgesteuert" und sobald ein Kunde diesen Artikel bestellt, wird ein Bestellvorschlag generiert. So die Theorie und bislang hat das auch prima funktioniert.
    Allerdings ist mir das in der letzten Woche bei zwei Bestellungen aufgefallen, dass eben kein Bestellvorschlag mehr ausgelöst wird, wenn der betreffende Artikel kundenauftragsgesteuert ist.

    Ist bei mir aktuell immer noch (oder wieder?) so. Auftrag mit kundenauftragsgesteuertem Artikel wird angelegt, aber ein Bestellvorschlag wird erst generiert, wenn ich den Artikel händisch aufrufe und den Lagerbestand anzeigen lasse. Das ist saublöd.


    Meinen oben angewandten "Trick" mit der Umstellung auf Lagerbestandsartikel nutzt mir hier nichts, weil der dann im Onlineshop synchronisiert wird und dieser Artikel dann wegen Lagerbestand 0 nicht mehr bestellbar wäre. :(

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

  • Ist bei mir aktuell immer noch (oder wieder?) so. Auftrag mit kundenauftragsgesteuertem Artikel wird angelegt, aber ein Bestellvorschlag wird erst generiert, wenn ich den Artikel händisch aufrufe und den Lagerbestand anzeigen lasse.

    Aus der PDF Anleitung Seite 316 zitiert:


    Anders als die Bewirtschaftungsart Lagerbestandsführung kümmert sich „kundenauftragsgesteuerte“ Einkaufsunterstützung

    nicht um vorhandene Lagerbestände: Sobald ein neuer Auftrag oder eine neue Rechnung angelegt wird, in der ein disponierter Artikel auftaucht, löst WISO Mein Büro einen Bestellvorschlag aus.



    Wurde jetzt meinerseits getestet über neue Rechnung und kann nur voll bestätigen: der Fehler ist über Rechnung auf Anhieb nachstellbar.

    Bei Auftrag klappt es aber.


    Stelle bitte ein Ticket an den Support aus, Zumindest stimmt die Bedienanleitung so nicht.

    Label wurde geändert in Verbesserungsvorschlag

  • Mach ich morgen SAMM, bin aber froh, dass du es bestätigt. Und wo du es jetzt sagst, es waren bei mir tatsächlich Rechnungen, die keine Bestellvorschläge erzeugt haben. Dummerweise gehe ich bei manuell erfassten Vorgängen, die kein Angebot erfordern, direkt über Rechnungen und nicht über die Auftragserfassung.

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

  • Na wer hätte es gedacht, dass die Lösung des Problems so einfach sein kann - zumindest für Buhl. :dash:


    "Tatsächlich handelt es sich bei dem Eintrag auf der Seite 316 in der Bedienanleitung, um eine veraltete Information. Die Bestellvorschläge werden nur anhand von Aufträge erzeugt. [..] geben wir die Information weiter, dass der Eintrag entsprechend korrigiert wird."


    Komischerweise prüft aber MB auch bei der Rechnungserstellung, ob ein kundenauftragsgesteuerter Artikel in der benötigten Menge am Lager ist und gibt eine Warnmeldung aus, wenn dem nicht so ist. Von daher wäre es doch zu erwarten, dass dann auch ein Bestellvorschlag ausgelöst wird, wenn MB schon weiß, dass es nicht reicht. Ein Auftrag wird eh beim Anlegen einer Rechnung direkt mit erzeugt. Zumal der Hinweis auf eine veraltete Information zeigt, dass es diese Funktion schon gegeben hat, diese aber auf mysteriöse Art und Weise verschwunden ist.


    Allerdings ist die Antwort auch mal was anderes, als die hier oft gelesene Variante, dass man den Vorschlag an die Entwickler weiterleitet, mittelfristig... na ihr wißt schon. :)

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

  • Na wer hätte es gedacht, dass die Lösung des Problems so einfach sein kann - zumindest für Buhl.:dash:

    Zumal der Hinweis auf eine veraltete Information zeigt, dass es diese Funktion schon gegeben hat, diese aber auf mysteriöse Art und Weise verschwunden ist.

    Allein die Formulierung veraltet ---
    war dann doch sehr fortschrittlich die Jahre über. Aber ich glaube am Support sitzen u.a. teils junge Leute die es "irgendwie gut meinen" wenn man besser nicht von Fehler spricht.

    Komischerweise prüft aber MB auch bei der Rechnungserstellung, ob ein kundenauftragsgesteuerter Artikel in der benötigten Menge am Lager ist und gibt eine Warnmeldung aus, wenn dem nicht so ist.

    Eben nicht, die Prüfung erfogt bei Aufträgen und bei Rechnungen nur wenn man in den Artikel geht. Das hattest Du ja schon so erfahren müssen.

  • Eben nicht, die Prüfung erfogt bei Aufträgen und bei Rechnungen nur wenn man in den Artikel geht. Das hattest Du ja schon so erfahren müssen.

    Wenn ich eine Rechnung anlege, die kundenauftragsgesteuerte Artikel (und auch Lagerartikel) enthält und ich diese dann mit "ok" schließe, gibt MB eine Warnung aus, wenn der Lagerbestand nicht ausreichend ist - bei beiden Artikelarten. Deshalb ist für mich die Aussage von Buhl ja auch unverständlich, weil eben doch eine Prüfung des Lagerbestandes erfolgt, bei der Rechnung nur eben der nächste Schritt - der Bestellvorschlag - ausbleibt.


    So muß ich dann eben immer zusätzlich in den Artikel gehen, oder mir eben angewöhnen, immer zuerst den Auftrag anzulegen. Wenn man das weiß, ist es ja nicht mehr ganz so tragisch. In diesem Zusammenhang wäre es vielleicht auch sinnvoll, mal wieder daran zu erinnern, dass es mal den Vorschlag gab, Zahlungseingänge auch Aufträgen zuordnen zu können. Dann müßte man bei Vorkassekunden auch keine Rechnung vorab erstellen, nur um Zahlungseingänge überwachen zu können. Durch die neue Forensoftware finde ich aber diesen Thread nicht mehr und zum langen Suchen hab ich jetzt keine Zeit. ;)


    die es "irgendwie gut meinen" wenn man besser nicht von Fehler spricht.

    Du meinst "Weil nicht sein kann, was nicht sein darf"? ;)

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

  • Übrigens... wenn man einem Kunden ein Angebot gemacht, welches einen kundenauftragsgesteuerten Artikel enthält und aus diesem dann Lieferschein und Rechnung generiert, kommt ebenfalls nur die Warnung, dass der Lagerbestand nicht ausreicht, ein Bestellvorschlag wird aber auch nicht generiert. Das passiert nur, wenn man aus dem Angebot zuerst einen Auftrag erstellt und dann die Rechnung generiert.


    Wie blöd ist das denn? So muß ich alle kundenauftragsgesteuerten Artikel auswendig lernen, da ich sonst im Zweifelsfall mit einem unbedarften Klick im Angebot mal eben vergesse, ein Teil zu bestellen.


    Wenn ihr also schon dabei seid, alte Passagen aus der Bedienungsanleitung zu streichen, könnt ihr gleich auch den Button "Lieferschein / Rechnung" bei einem Angebot rauslöschen.

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."