MG 365 Professional auf zwei Rechnern mit Online-Datenfestplatte verbunden

  • Hallo zusammen,


    ich würde MG Professional gerne auf zwei Rechnern benutzen. Meine Recherche hier im Forum hat ergeben, daß mir die Lizenz bis zu drei Installationen erlaubt, wenn alle von der gleichen Person genutzt werden. Also würde ich MG auf meinem Laptop daheim und meinem Rechner am Arbeitsplatz installieren. Der Datenaustausch sollte über eine Online-Datenfestplatte erfolgen (das ist kein NAS, zu dem Punkt habe ich schon was im Forum gefunden).


    Als Online-Festplatte benutze ich z.B. Strato HiDrive oder Microsoft OneDrive, die beide alle gewünschten Dateien in einem Ordner auf dem lokalen Rechner speichern und mit dem Internet synchronisieren. Das funktioniert recht gut, wenn man die Zeit berücksichtigt, die der Upload dauert.


    MG daheim und MG Arbeitsplatz würden also ihre Daten in den lokalen Ordner ablegen, das Betriebssystem kümmert sich um die Datensynchronisation. Ich könnte mir das Hin- und Hertragen eines USB-Sticks ersparen.


    Kann das funktionieren? Hat das schon mal jemand versucht?


    Viele Grüße


    FritzX

  • Kann das funktionieren?

    Ich nutze HiDrive nur zu Datensicherung eines Rechners. Mit einem Rechner lief es problemlos. Mehrere habe ich nicht getestet. Sollte aber auch funktionieren, solange sich die Synchronisierung nicht verschluckt. Probleme gibt es nur bei der zusätzlichen Nutzung des Boxcryptors, dann kann auf die Datenbankdatei nicht mehr zugegriffen werden.


    Sofern du einen anderen Anbieter verwenden möchtest, solltest du auf jeden Fall vorher testen. Einige kommen mit temporären oder gesperrten Daten nicht zurecht.

  • HiDrive zur Datensicherung braucht natürlich recht lange, OneDrive systembedingt ebenso. Der Flaschenhals ist immer der Upload, der dauert ewig. Ich habe Nutzerdaten (Dokumente, Bilder, Datenbanken usw usw) von etwa 15 GB im Laufe der Jahre zusammengetragen, und da lädt der Rechner viele, viele Tage ins Internet.


    Deshalb habe ich mich darauf beschränkt, nur Dateien bzw Ordner, die ich sowohl daheim als auch am Arbeitsplatz benutze, über das Internet zu synchronisieren. Boxcryptor habe ich noch nicht versucht, aber es gibt ja Alternativen zur Dateiverschlüsselung, z.B. Veracrypt. Nur hat man dann immer einen Zwischenschritt mehr.


    Ich werde das (nachdem ich von der Testversion auf die Aboversion umgestellt habe) mal testen und meine Erfahrungen hier posten.

  • Ich habe Nutzerdaten (Dokumente, Bilder, Datenbanken usw usw) von etwa 15 GB im Laufe der Jahre zusammengetragen, und da lädt der Rechner viele, viele Tage ins Internet.

    Hatte ich auch, aber nur beim ersten Upload. Anschließend werden ja nur noch die Dateien hochgeladen, die sich geändert haben oder neu hinzugekommen sind.

    es gibt ja Alternativen zur Dateiverschlüsselung, z.B. Veracrypt.

    Veracrypt verschlüsselt meines Wissen nur lokal und das in einem Container. Dann müsste man ja immer den gesamten Container hochladen. Boxcryptor verschlüsselt jede Datei, so dass diese auch einzeln hochgeladen werden können.

  • HiDrive zur Datensicherung braucht natürlich recht lange, OneDrive systembedingt ebenso. Der Flaschenhals ist immer der Upload, der dauert ewig. Ich habe Nutzerdaten (Dokumente, Bilder, Datenbanken usw usw) von etwa 15 GB im Laufe der Jahre zusammengetragen, und da lädt der Rechner viele, viele Tage ins Internet.


    Deshalb habe ich mich darauf beschränkt, nur Dateien bzw Ordner, die ich sowohl daheim als auch am Arbeitsplatz benutze, über das Internet zu synchronisieren. Boxcryptor habe ich noch nicht versucht, aber es gibt ja Alternativen zur Dateiverschlüsselung, z.B. Veracrypt. Nur hat man dann immer einen Zwischenschritt mehr.


    Ich werde das (nachdem ich von der Testversion auf die Aboversion umgestellt habe) mal testen und meine Erfahrungen hier posten.

    Ein wenig o.T. aber ich kann es mir kaum verkneifen: Alle möglichen Hersteller von SW und teilweise auch HW setzen auf "Dauerschuldverhältnisse" also quasi ein Mietmodell. Dann auch möglichst den Online-Speicher kostenpflichtig (Office365) oder anderes. Nur unsere Infrastruktur => die physikalischen Netze gammeln noch auf asysmetrischer Kupferbasis herum. Wirklich schnelle Netzwerkanschlüsse über FTTB/H mit symetrischer Bandbreite sind etwa so häufig, wie das spezielle Quarzkorn am Südseestrand.


    Falk

  • Veracrypt verschlüsselt in einen Container. Man könnte alle für MG erforderlichen Daten in einen Container passender Größe stecken, der im lokalen Ordner der Online-Festplatte (HiDrive, OneDrive) lokalisiert ist und dann automatisch hin- und hergetauscht wird. Der Container sollte nicht viel größer als erforderlich sein wegen der Upload-Zeiten.


    Das wäre der Workaraound:


    1. WG auf Rechner A beenden
    2. Mit Veracrypt auf Rechner A den Container im Ordner der Internetfestplatte öffnen (erscheint als neues Laufwerk auf dem Rechner A)
    3. Die erforderlichen WG-Daten aus dem lokalen WG-Ordner auf Rechner A mit Windows in den Ordner des Veracrypt-Containers kopieren
    4. Veracrypt-Container auf Rechner A wieder schließen
    5. Containerdatei wird automatisch von Rechner A auf Internetfestplatte synchronisiert (Zeitbedarf je nach Größe)
    --- Ortswechsel ---
    6. Containerdatei wird automatisch von Internetfestplatte auf Rechner B synchronisiert
    7. Mit Veracrypt auf Rechner B den Container im Ordner der Internetfestplatte öffnen (erscheint als neues Laufwerk auf dem Rechner B)
    8. Die erforderlichen WG-Daten aus dem Ordner des Veracrypt-Containers auf Rechner B mit Windows in den lokalen WG-Ordner auf Rechner B kopieren
    9. Veracrypt-Container auf Rechner B wieder schließen
    10. WG auf Rechner B starten



    Was Boxcryptor angeht, hier mal ein Zitat aus Wikipedia:


    Da eine Vielzahl von Unternehmen das Dropbox-Geschäftsmodell inzwischen übernahmen, bedient die Boxcryptor-Software die Schnittstellen der Cloud-Speicher von Dropbox, Google Drive, Microsoft OneDrive, Box, SugarSync, Telekom Cloud, TrendMicro SafeSync, Strato HiDrive, GMX MediaCenter, Web.de Smartdrive, CloudMe, Cubby, Livedrive, Yandex Disk, CloudSafe, Filespots, SpiderOak, Wuala und Ubuntu One. Außerdem werden alle Cloud-Speicher unterstützt, die das WebDAV-Protokoll anbieten.


    Das müßte also auch gehen.

  • Ein wenig o.T. aber ich kann es mir kaum verkneifen: Alle möglichen Hersteller von SW und teilweise auch HW setzen auf "Dauerschuldverhältnisse" also quasi ein Mietmodell. Dann auch möglichst den Online-Speicher kostenpflichtig (Office365) oder anderes. Nur unsere Infrastruktur => die physikalischen Netze gammeln noch auf asysmetrischer Kupferbasis herum. Wirklich schnelle Netzwerkanschlüsse über FTTB/H mit symetrischer Bandbreite sind etwa so häufig, wie das spezielle Quarzkorn am Südseestrand.
    Falk


    Okay, okay. ;) Aber auch MG in der Aboversion ist ein Mietmodell. ;):P


    Hab mich ewig lange dagegen gewehrt und noch mein Word 2003 bis letztes Jahr benutzt und mich erst dann auf solche Mietmodelle umgestellt. Scheint die Zukunft zu sein (Adobe macht wohl nur noch solche Sachen). Und wenn ich Internetspeicher möchte, muß ich wohl dafür zahlen. (So auch für HiDrive und OneDrive.)

  • Veracrypt verschlüsselt in einen Container. Man könnte alle für MG erforderlichen Daten in einen Container passender Größe stecken, der im lokalen Ordner der Online-Festplatte (HiDrive, OneDrive) lokalisiert ist und dann automatisch hin- und hergetauscht wird. Der Container sollte nicht viel größer als erforderlich sein wegen der Upload-Zeiten.

    Doch ist er. In deinem Container würden sich auch alle Dokumente und alle Backupdateien befinden. Daher dürfte dieser nicht gerade klein sein und müsste immer komplett hochgeladen werden. Bei einer Einzeldateiverschlüsselung werden nach einem Aufruf nur die neuen Dokumente, die Datenbankdatei und eine Backupdatei hochgeladen. Das ist schon ein Unterschied.

    Das müßte also auch gehen.

    Theoretisch ja, praktisch nein. Das verwendete Datenbanksystem kommt damit nicht klar. Wenn die Datenbankdatei auf dem X-Laufwerk des Boxcryptors liegt, lässt sie sich nicht mehr öffnen. Ich arbeite aktuell in einem anderen lokalen Verzeichnis und lasse nach dem Beenden die neuen/aktualisierten Dateien auf das X-Laufwerk kopieren.

  • Bin jetzt daheim und habe nachgesehen: Aktuell ist mein Ordner "Mein Geld" etwa 26 MB groß. Das würde schon eine ganze Weile dauern, bis der hochgeladen wäre. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie groß der Ordner nach einigen Jahren werden wird.


    Aber zurück zum eigentlichen Gedanken: Wenn wir mal die Datenverschlüsselung außer Acht lassen, müßte das so funktionieren. Braucht es dann nur den Ordner "Mein Geld", oder muß man noch andere (vielleicht versteckte) Dateien synchronisieren?

  • Aktuell ist mein Ordner "Mein Geld" etwa 26 MB groß. Das würde schon eine ganze Weile dauern, bis der hochgeladen wäre. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie groß der Ordner nach einigen Jahren werden wird.

    Meine Datenbank ist ähnlich groß. Jedoch mit allen Backups und Dokumenten bin ich aktuell bereits bei über 2 GB.

    Braucht es dann nur den Ordner "Mein Geld", oder muß man noch andere (vielleicht versteckte) Dateien synchronisieren?

    Sofern man die Speicherorte nicht geändert hat, reicht der Ordner aus. Gesichert werden müssen die Datenbanken, das Backupverzeichnis, das Dokumentenverzeichnis und ggf. noch der Datentresor.