Verlustfreies Einbinden von Logos im Designer möglich?

  • Hallo zusammen,


    ich versuche nun bereits seit einiger Zeit VERLUSTFREI ein Logo in die Vorlagen (Rechnung, Angebot, Brief, usw.) zu bekommen.
    Ich habe unterschiedlichste Formate gewählt (png, jpg, gif). Keines der Formate wird verlustfrei dargestellt. Bei einbindung eines aus Illustrator erstellten PDFs bekomme ich beim Aufruf der Vorschau eine Fehlermeldung (Seite des TIFF nicht gefunden oder so ähnlich).


    Ich habe bereits auch schon verschiedene Skalierungen verwendet - alle mit dem selben Ergebnis das das Logo etwas "verpixelt" wird.


    Wie sind zudem die Angaben im Designer was Höhe und Breite angeht zu verstehen? Welche Einheit haben die Werte und welche Auflösung hat die gesamte Seite?


    Ich schaffe es einfach nicht mein Logo sauber in die Vorlagen zu bekommen und bitte daher um Hilfestellung.


    Gruß,
    NetMare

  • Ich habe grade keine Möglichkeit zu testen, aber folgendes wäre einen Versuch wert:


    • Image im Designer platzieren
    • Skalieren auf die gewünschte Größe in mm (Beispiel 60x60)
    • Top und Left auf 0 setzen
    • Logo auf die größe 60x60mm bei 100dpi skalieren (entspricht 236x236px)
    • Logo als PNG speichern und im Designer einfügen in den zuvor gesetzten Image Rahmen


    Über Rückmeldung würde ich mich freuen...

  • Logo auf die größe 60x60mm bei 100dpi skalieren

    • Die Skalierung 100 dpi ist suboptimal für Druckausgabe, besser sind 300 dpi (wird von den Agenturen normalerweise auch geliefert)

    Logo als PNG speichern ...

    • PNG ist häufig mit einer fehlerhaften Ausgabe verbunden (schwarzer Hintergrund). BMP ist zwar größer aber auch verlustfrei.

    Image im Designer platzieren

    • Du schreibst nur vom Designer. Meinst du den Vorlagendesigner? Besser wäre der Designer unter Briefpapier gestalten. Diese Vorlagen stehen dir dann für alle Formularvorlagen zur Verfügung.

    Mein Tipp zum persönlichen Erfolgserlebnis: Nicht kirre machen lassen - komplizierte Probleme haben zumeist eine einfache Lösung ;) .
    Gruß
    Burki

  • 300dpi Grafiken stellt "Briefpapier" gestalten leider eben überhaupt nicht da - damit Grafiken in der Größe auf dem Briefpapier abgebildet werden, wie man es möchte - liegt die zielführende Auflösung zwischen 90 und 100 dpi und genau das ist Problem - wobei ich das Gefühl habe, dass die Grafiken auch bei dieser DPI nochmal irgendwie komprimiert werden - und das ist für einen professionellen Look eben absolut unprofessionell :(


    Hat jemand den Vorlagendesigner und kann dort etwas zu den Grafiken sagen ? Kann man dort Grafiken in 300dpi ohne Probleme einbinden ?

  • "Briefpapiergestalter" und "Vorlagengestalter" sind programmtechnisch das Gleiche. Beide basieren auf der Software "ReportBuilder" der Firma Digital Metaphors Corporation und wurden spezifisch auf die Anwendungen Briefpapier und Formularvorlagen definiert.

    ... liegt die zielführende Auflösung zwischen 90 und 100 dpi ...

    Hmm, woher stammt diese Informatiion, bzw. womit wurden diese Werte ausgelesen?

    Mein Tipp zum persönlichen Erfolgserlebnis: Nicht kirre machen lassen - komplizierte Probleme haben zumeist eine einfache Lösung ;) .
    Gruß
    Burki


  • Hmm, woher stammt diese Informatiion, bzw. womit wurden diese Werte ausgelesen?

    Ganz einfach durch probieren - ziehe ich z.B. ein Hintergrundbild auf, links oben in der Ecke auf genau DinA4 (297x210mm) und füge dann eine entsprechende Grafik - DinA4 bei 300dpi ein - dann wird nur ein Ausschnitt dieser Grafik angezeigt - auf 100dpi z.B. runtergerechnet bei gleichem Pixelgröße (DinA4 bei 300dpi = 3508x2480) - entspricht das einer Größe von 89,1 x 63 cm :-/ - durch runterrechnen und immer wieder einfügen kommt man dann darauf - bei 100dpi fehlt etwas an den Rändern der Grafik - bei 90dpi bleibt etwas weißer Rand - hab es jetzt nicht auf den dpi genau ausprobiert ...

  • Moin,


    wenn das Logo schwarze Linien und Text beinhaltet, dann reichen 300 dpi nicht, sondern die Druckauflösung sollte 600 dpi betragen. Bei 300 dpi sieht man noch Treppen bei schrägen und runden Linien, wenn man ein DIN-A4-Blatt vor Augen hat. Deshalb war es ja auch richtig geiler Scheiß, als Laserdrucker schon in den 1990ern mit 600 dpi drucken konnten. (300 dpi sind für Farbbilder Bilder okay, in denen kein Text enthalten ist, der gestochen scharf erscheinen soll.)


    Lege die Grafik mit einem Grafikprogramm in der gewünschten Druckgröße Größe bei 600 dpi an. PNG ohne Transparenzen ist gut. Falls das Schwierigkeiten macht, dann tatsächlich als BMP. Wenn Du die Grafik dann unter "Briefpapier gestalten" einbindest, ist sie wahrscheinlich zunächst viel zu groß. Deshalb: Rechtsklick auf die Grafik und im Kontextmenü Dehnen und Seitenverhältnis beibehalten aktivieren., siehe Bild rechts.


    Danach ziehst Du die Grafik auf die gewünschte Größe, also auf die, die Du auch beim Anlegen im Grafikprogramm gewählt hattest. Du kannst die Größe auch ganz genau links unter Eigentschaften für Image… bei Height und Width angeben:




    Auf diese Weise könntest Du zum Beispiel den kompletten Briefbogen als Grafik einbinden. Nachteil: Dann dann eine riesige Pixelgrafik in die Seite eingebunden ist, werden z.B. Rechnungen als PDF sehr groß sein.


    Optimal wäre es, wenn Du das Logo (oder den kompletten Briefbogen) als Vektorgrafik vorliegen hättest, und zwar in einem WMF oder EMF (PDF hat bei mir nicht funktioniert). Das bindest Du ebenso wie oben beschrieben ein. Das sieht garantiert sauber aus und die Datei bleibt schön klein. Nicht irritieren lassen, dass die WMF- und EMF-Grafiken auf dem Bildschirm hässlich aussehen. Im Druck und im PDF sieht alles bestens aus.


    (Falls die Ausgabe von PDF mit dem internen PDF-Generator übrigens Probleme macht (ich habe bei mir nicht erlebt, dass dieser mal korrekt funktioniert), einfach einen PDF-Drucker wie PDFCreator oder FreePDF verwenden.)


    Ich hoffe, ich konnte helfen. Fragen und Anmerkungen jederzeit gerne.


    Grüße
    Stefan