Frage zu offenen Posten und Sammellastschriften

  • Bisher habe ich in WISO Hausverwalter nie produktiv mit offenen Posten gearbeitet. Ich ziehe monatlich von den Eigentümern eine Sammellastschrift ein, d.h. die Hausgeldvorauszahlung wird gesammelt in einem Betrag (z.B. 4500 Euro) von der Bank überwiesen. Das Verbuchen des Sammlers war bisher immer einfach: Man muss die Aufteilung einmal eingeben und kann dann im nächsten Monat einfach den Vorschlag übernehmen.


    Wie würde ich denn vorgehen, wenn ich die Sammellastschrift verwende und dann offene Posten erzeuge?


    Ich habe folgendes gemacht:
    1. Die offenen Posten für alle Eigentümer den nächsten Monat erzeugt
    2. Die Sammel-Lastschrift per Bankausführung eingezogen (hierfür gibt es eine Sammler-Vorlage, die ich nur jeden Monat neu freigeben muss)
    3. Nachdem die Lastschrift auf dem Konto eingegangen ist, buche ich mit dem Assistenten im Online-Banking die Ein- und Ausgänge. Bei der Buchung der monatlichen Umlage (Sammellastschrift) kann ich nun die offenen Posten zuordnen. Sie werden aber vom Assistenten dann nicht ausgebucht! Warum? Wozu brauche ich dann überhaupt diese Zuordnung? Ich kann die offenen Posten jetzt natürlich "von Hand" ausbuchen, was mir aber fehlt ist die Kontrolle, ob er Gesamtbetrag der Lastschrift mit der Summe der offenen Posten übereinstimmt. Somit gewinne ich ja überhaupt nichts. Die offenen Posten stehen herum, obwohl die Zahlung verbucht ist.

  • Ich würde die Lastschriften einzeln einreichen, nicht als Sammler.
    So gibt es pro OPOS genau eine Gegenbuchung auf dem Bankkonto.


    Leider habe auch ich öfter Probleme mit den offenen Posten, wenn z.B. der Gültigkeitszeitraum falsch eingegeben ist oder auch bei der Hausgeldabrechnung, wenn z.B. Hausgeldguthaben und HK-Nachzahlung verrechnet werden müssen.


    Wenn der Eigentümer jetzt 200 EUR überweist, kann ich nicht 300 EUR HK-Guthaben und 100 EUR HG-Nachzahlung buchen.

  • Das mit dem Sammler mache ich aus folgendem Grund: Wir haben jeden Monat den gleichen Lastschriftbetrag, den wir nur per Wirtschaftsplan einmal im Jahr ändern. Da möchte ich einfach nicht elfmal so viele Kontobewegungen haben. Wer soll das alles prüfen, und Buchungen sind bei unserem Modell auch immer mit Kosten verbunden. Also in meinem Fall jedenfalls ist die Sammelbuchung wirklich praktisch, denn alle Eigentümer zahlen auch per Lastschrift.


    Es stellte sich daher die Frage, ob ich überhaupt mit offenen Posten arbeiten will. Da ich keine Erfahrungen hatte, habe ich gedacht, ich probier's mal aus, aber wenn das mit Sammelbuchungen nicht vereinbar ist, dann bringt es mir nichts, zumal ich definitiv die Buchungen nicht per WISO Hausverwalter erzeugen möchte sondern separat und dann nur importieren möchte. Ich spare ja auch nichts: Egal, ob ich offene Posten erzeuge oder eine Sammellastschrift: Einmal im Monat muss ich eh etwas tun, und nach Einzug der Lastschrift ist dann ja auch nichts mehr offen ;-) .