EÜR und Finanzamt

  • Hallo zusammen,


    ich hatte bisher die EÜR Rechnung für das Finanzamt mit Word erstellt.


    Einmal die Einnahmen, dann die Ausgaben und den Wert Einnahmen zu Ausgaben dann nach WISO Sparbuch übernommen.
    Die Wordaufstellung hatte ich immer per Mail dem Fiannzamt mitgeschickt


    Nun schreibt mir aber das Finanzamt, dass diese Art der EÜR Rechnung nur noch in Ausnahmefällen erlaubt ist (wo ich wohl keine Ausnahme bin).


    Nun bin ich auf WISO EÜR & Kasse gestoßen - kann ich damit die Elster Formulare für die EÜR-Rechnung erstellen?
    Hab mir die Formulare mal direkt angesehen und würde mich über eine Erleichterung bei der Eingabe freuen.


    Geht das damit?


    Schon mal Danke für Eure Antworten im Voraus.


    Gruß Bernd

  • Du hast doch WISO steuer:sparbuch. Hier ist eine Einnahmenüberschussrechnung als Modul vorhanden, kann aber auch (bei einfachen Fällen) direkt bei den zugehörigen Einkünften angelegt werden.


    Sieh' dir das Sparbuch doch einmal genauer an - das ist ein recht umfangreiches Paket, was dir da für relativ wenig Geld geboten wird.


    Die Abgabe über Elster ist schon seit ein paar Jahren Pflicht - nur gab es bislang noch für kleine Unternehmer (bis 17.500 Euro) eine Ausnahme. Diese hat das Bundesfinanzministerium jetzt zurückgenommen, so dass alle die EÜR per Elster melden müssen. Geht aber mit dem WISO steuer:sparbuch recht einfach.


    Besorg' dir aber vorher (zwei, drei Wochen vor Abgabe) ein Zertifikat auf www.elsteronline.de, damit du keine komprimierte Erklärung per Post unterschrieben nachsenden musst.

  • Im Sparbuch hatte ich mir das schon mal angesehen. Fand ich doch recht umständlich (im Gegensatz zu vorher, wo ich das per Wordaufstellung erledigt hab).


    Ich musste hier die Beträge getrennt zur Steuer erfassen. Daher erstand die Frage, ob das mit dem WISO Kasse einfacher ist und ich die Werte damit ins WISO Sparbuch übernehmen kann.

  • Ich musste hier die Beträge getrennt zur Steuer erfassen.

    Das ist nur im Modul Einkommensteuer so. Im Modul Einnahmenüberschuss gibst du eine Rechnung ein (vom Lieferanten) oder die Bezahlung und wählst das Konto (z. B. Kfz-Kosten). Diesem Konto sind standardmäßig 19% Vorsteuer zugeordnet. Wenn du also den Betrag eingibst (brutto oder netto, du kannst wählen), wird automatisch die Vorsteuer gebucht. Du machst hier nichts getrennt!
    Das Gleiche gilt für Ausgangsrechnungen (bzw. dern Bezahlung). Du bestimmst über das Konto, ob mit oder ohne Umsatzsteuer und mit welchem Steuersatz. Das ist so simpel, dass man es eigentlich nicht falsch machen kann.


    Ich füge dir einmal Bildchen als Beleg bei. Im EPR-Modul hast du als erstes die Stammdatenverwaltung - hier gibst du deine Firmendaten ein, bestimmst die Konten, die du benötigst, welche Umsatzsteuerschlüssel du brauchst (muss nicht gemacht werden, der Standard reicht in den meisten Fällen) und ob du Onlinebanking machen willst - dann gibst du deine Zugangsdaten ein.
    In den laufenden Buchungen kommen alle Einnahmen und Ausgaben. Du kannst ein Kassenbuch führen (wenn du eine "richtige" Kasse hast, sonst solltest du über das Verrechnungskonto buchen), kannst dir Buchungsvorlagen anlegen oder die vorhandenen nutzen und die Berechnung für ein Firmen-Kfz nach der 1%-Methode vornehmen.
    Im Betriebsvermögen gibst du alle Anlagegegenstände ein, einschließlich GWG und Sammelposten. Die AfA wird hier automatisch ermittelt (mit Klick auf berechnen) und in deine laufenden Buchungen übertragen.
    Es gibt eine Menge Auswertungen. Einmal die steuerlichen Pflichten wie UStVA, UStE und GewSt, die EÜR als Anlage EÜR sowie Anlage AVEÜR sowie weitere für deine eigenen Unterlagen. Sieh' es dir einmal genauer an.


    In EÜR&Kasse hast du die gleiche Logik dahinter, daher mein Hinweis auf WISO steuer:sparbuch.

  • Du bist dann schon viel zu weit! Sieh dir doch einmal die Einstiegsmaske genauer an - da siehst du, was du alles mit WISO steuer:sparbuch machen kannst (Anlage).


    Die EÜR versendest du aus dem Modul Einnahmen-Überschussrechnung heraus und übernimmst (wie du es bisher ja auch gemacht hast) das Ergebnis in deine Einkommensteuererklärung.

  • Ja das klappt jetzt.


    Erstes Unternehmen LANDWIRTSCHAFT.


    Hab ich angelegt und auch schon die Einnahmen gebucht (ist nicht so viel).


    Nun buche ich die ganzen Ausgaben und scheitere gerade, weil bei Landwirtschaft das Wirtschaftsjahr 01.07. bis 30.06. ist.


    die Buchungen für 2016 hat er mir zugelassen, das erste Halbjahr 2017 kann ich gerade nicht einbuchen.


    Sollte aber gehen, wenn ich das Wirtschaftsjahr irgendwo angebe - oder?

  • Ich habe keine Möglichkeit gefunden, ein abweichendes Wirtschaftsjahr in das Modul EÜR eingeben zu können.


    Was du hilfsweise machen kannst: die erste Hälfte (z.B. Juli 2016 bis Dezember 2016) in die EÜR 2016 einzutragen, dann in 2017 wechseln und die nächsten Monate einzutragen.


    Für das nächste Wirtschaftsjahr müsstest du dann eine neue EÜR beginnen (abweichenden Namen abspeichern). Dann jeweils die beiden Halbjahre exportieren und in Excel addieren.