50 Heizkostenverteiler 1 Wärmemengenzähler

  • Ich habe folgendes Problem:


    Heizung macht Warmwasser und Heizungswasser, dieses wird per Wärmemengenzähler gesplittet. Soweit alles klar, kein Problem.
    In den Wohnungen sind nun an den Heizungen Heizkostenverteiler und an einer Fußbodenheizung ein einziger Wärmemengenzähler.


    Folglich müssen die Heizkosten aufgeteilt werden:
    Gesamte Heizkosten MINUS der eine Wärmemengenzähler = über Heizkostenverteiler zu verteilende Heizkosten.


    Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand sagen kann, wie das in WISO Vermieter einzustellen ist.

  • In den Wohnungen sind nun an den Heizungen Heizkostenverteiler und an einer Fußbodenheizung ein einziger Wärmemengenzähler.

    Leider arbeite ich nicht mehr mit dem Vermieter sondern mit dem Verwalter.


    Doch sehe ich im Moment es als schwierig an, ob der Vermieter dies bewerkstelligen kann. Ich glaube nicht hoffe aber für dich, dass evtl. einer der den Vermieter benutzt, dies klären kann.
    Beim Verwalter kann man das. Viel Glück

  • In den Wohnungen sind nun an den Heizungen Heizkostenverteiler und an einer Fußbodenheizung ein einziger Wärmemengenzähler.

    Diese müssen nur auf einen Nenner gebracht werden.
    Wer hat die Heizkostenverteiler installiert?
    Eine Einheit sind wieviel kWh ?
    Ansonsten muß der einzige Wärmemengenzähler in Einheiten umgerechnet werden.
    Oder ist der Wärmemengenzähler nur für das Warmwasser?

  • Techem hat HKV und WMZ installiert.
    Mit der Zielwertsuche in der Tabellenkalkulation konnte ich die Kilowattstunden in Einheiten umrechnen. Wichtig für andere Leute mit dem Problem: Es funktioniert nicht, auszurechnen, wie viele Kilowattstunden eine Einheit sind an Hand der Formel Energie / Einheit = Gesamtenergie / Gesamtpunkte der HKV. Damit würde man dann den WMZ in Einheiten umrechnen und schon wären die Gesamteinheiten mehr.
    Ich habe die Tabelle angehängt, mit der die Rechnung funktioniert.
    Natürlich funktioniert es auch, die Gleichungen auf die unbekannte hin aufzulösen, da bin ich aber nicht mehr so geübt, also war die Zielwertsuche die einfachere Lösung.
    Den Wärmemengenzähler werde ich jetzt als Heizkostenverteiler mit dem Bewertungsfaktor 1000 eintragen, dann müsste es ja passen.

  • Hallo Blumenmeer1!
    Vielen Dank für deine Hilfe, vor allem für den Ausschlaggebenden Punkt, einfach den Wärmemengenzähler in "virtuelle" Einheiten umzurechnen. Ich bin mir jedoch ziemlich sicher, dass meine Rechnung stimmt:


    Du hast vom Gesamtgasverbrauch die Fußbodenheizung abgezogen, ohne aber zu berücksichtigen, dass vorher das Warmwasser abgezogen werden musste. Den Fehler habe ich erst mal drin gelassen, da er mit den Prinzip nichts zu tun hat, nur Flüchtigkeit ist. Dann rechnest du kWh je Einheit aus. Wir benötigen aber Einheiten je kWh. Dieses ist einfach zu korrigieren: In Zelle E19 Zähler und Nenner vertauschen. Auch das ist noch nicht das Problem.


    Jetzt kommt es aber:


    Wenn man eine Probe deiner Rechnung macht ergibt sich folgendes:
    Fakt ist: 102.867,208 Einheiten wurden von den Heizkostenverteilern verbraucht.
    Nach deiner von mir korrigierten Rechnung (Zelle E19 Zähler und Nenner vertauschen) hat eine kWh 0,46973 Einheiten.
    Aus dem Produkt beider ergibt sich, dass die Heizkostenverteiler 48.319,8586 kWh gemessen haben.
    Wir wissen aber, dass in E18 die Differenz aus Energieverbrauch abzüglich Wärmemengenzähler 218.992 kWh sind.


    Dieses liegt daran, dass du eine Art Zirkelbezug gerechnet hast, vom Prinzip a = a + b (Und diese Gleichung stimmt nur für den Fall b = 0)


    Aus diesem Grund ist die Gleichung komplizierter, weshalb ich sie mit der Zielwertsuche gelöst habe. (Man kann die Gleichung auch auflösen, mein Physik LK in dem wir das gemacht haben liegt aber schon zu lange zurück, dass ich mich daran nicht mehr dran wage.) Macht man in meiner Tabelle die Probe stimmen die Zahlen.
    Übrigens Tipp: Im Menü unter Detektiv kann man die Rechenwege graphisch markieren.


    Ich habe noch einmal meine Tabelle mit Probe angehängt.

  • Dieses liegt daran, dass du eine Art Zirkelbezug gerechnet hast, vom Prinzip a = a + b (Und diese Gleichung stimmt nur für den Fall b = 0)

    Ich habe mir noch einmal die Rechnung angeschaut. Der naheliegendste Weg ist denke ich doch der Richtige:


    Code
    Gesamtenergie = Energie aus Gasrechnung
    Heizenergie = Gesamtenergie - Energie Warmwasser
    
    Heizenergie = Verbrauch WMZ [kWh] + Verbrauch HKV [Punkte]
    Verbrauch HKV [kWh] = Heizenergie - Verbrauch WMZ
    
    [Punkt]/ 1[kWh] = Verbrauch HKV [Punkte] / Verbrauch HKV [kWh] 
    
    Heizenergie WMZ [Punkt] = [Punkt]/ 1[kWh] * Heizenergie WMZ [kWh]

    Mein ursprünglicher Fehler war schlicht und dämlich: Natürlich steigt die umzulegende Gesamtpunktzahl dadurch an.

    Auch die Proberechnung (z.B. neue Gesamtpunkte in kWH umrechnen) ergibt wieder die Gesamtenergie Heizung.