Ebay Gebühren, Amazon sind keine Verkaufsprovisionen, sondern Sonstige Leistungen 3123 Reverse Charge - § 13b UStG

  • Guten Tag liebe Mein Büro Nutzer,


    es geht hier um die Verbuchung von Reverse Charge Buchungen, also Umkehrung der Steuerschuldnerschaft, so wie sie in § 13b UStG geregelt ist.


    Typische Beispiele solcher Buchungen sind ebay Gebühren und Amazon Verkaufsprovisionen.


    Ich habe bereits von einem halben Jahr dem Support ausführlich über das Problem aufgeklärt. Mir wurde daraufhin versichert, dass der zuständige Steuerberater die Sache prüfen wird. Es ist jedoch nichts geschehen. Ich möchte deshalb hier meinen Kenntnisstand mit allen Nutzern teilen.


    Fehler in MeinBüro in Zusammenhang mit § 13b UStG


    1) Die MeinBüro/Orgamaxx-Anleitung für die Amazon-Provisionen ist FALSCH. Orgamax Anleitung auf Seite 208 und in bei MeinBüro Anleitung auf Seite 401 wird offenbar vorgeschlagen, die Amazon-Provision, auf 4760 Verkaufsprovision mit 0% zu buchen. Das ist nicht korrekt, denn es handelt sich um Reverse Charge.


    Dies wurde z.B. hier bereits erläutert:


    Amazon Abrechnung - ist das so richtig?


    also bitte nicht an die Anleitung halten sondern auf 3123 (SKR03)/ 5923 (SKR04) buchen. Link zur falschen Anleitung: https://www.deltra.com/fileadm…ahlungen_durch_Amazon.pdf


    Korrekt im SKR03 bucht man wie folgt:


    : Amazon/ebay ---> Splitbuchung! Neue Einnahme/Ausgabe
    1) 8400 Erlöse 19 % USt Betrag = Rechnungsbetrag (Überweisungsbetrag+AmazonGebühren)
    2) 3123 ebay-Gebühr, Amazon-Gebühr 0 % USt


    Der Vorteil ist, dass, hier direkt das konto mit automatischem
    Ausweis von Umsatzsteuer und Vorsteuer (siehe auch hier)
    angesprochen wird, sprich im Hintergrund wird die VSt. und die USt.
    gebucht (Nullsummenspiel). Wenn ihr nun auf 4760 Verkaufsprovision
    bucht, müsstet ihr danach ja eigentlich nochmal separat wie folgt buchen:


    1577 . abziehbare Vorsteuer nach § 13b UStG 19 %
    1787 . Umsatzsteuer nach § 13b UStG 19 %

  • 2) Wenn man nun korrekt auf KTO 3123 (SKR03) bucht, dann wird die Steuer jedoch ungenau auf 1797 verbucht statt auf 1787.
    Entgegen des Datev-Kontenplans wird bei Buchung auf 3123 (SKR03) [entspricht 5923 im SKR04] auf 1797 Verbindlichkeiten aus Umsatzsteuer statt auf 1787 Umsatzsteuer nach § 13b UStG 19 % gebucht. 1797 wurde zwar in MeinBüro umbenannt, es bleibt trotzdem das falsche Konto.


    -> 1797 Verbindlichkeiten aus Umsatzsteuer. Der Betrag wird zumindest in der Umsatzsteuer Voranmeldung korrekt der Kennzahl 47 zugeordnet. Soweit alles fein. In der Regel sollte Konto 1787 ebenfalls mit UVA Kennzahl 47 verknüpft sein. In Mein Büro ist das allerdings nicht der Fall. Sollte jemand dieses Konto manuell bebuchen (z.B. aufgrund einer der korrekten Anleitungen im Netz), wird vermutlich das falsche UVA Feld angesprochen (Kennzahl 53/Zeile 49) [Andere Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers (§ 13b Absatz 2 Nummer 1 und 5 Buchstabe a UStG) = Werklieferungen und Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz und von Elektrizität].



    3) Umsatz-Steuererklärung: Bei der Umsatz-Steuererklärung 2013-2015 wird die Bemessungsgrundlage von MeinBüro nicht in die Erklärung übernommen, das Feld bleibt leer, diese führt zu einer Fehlermeldung. Bei 2016 wird die Bemessungsgrundlage befüllt.

  • 4) Umsatz-Steuererklärung: Die Werte sind grundsätzlich im falschen Feld (eine Zeile zu
    tief), diese müssten in Zeile 22 eingetragen werden also Felder 846+847
    statt 871+872. Beides muss man manuell korrigieren. Die zugeordneten
    Felder der USt.VA und USt.Erklärung müssen korrigiert werden!



    Ist alles manuell zu beheben, jedoch sehr ärgerlich, dass Buhl sich nicht um die Behebung der Fehler kümmert. Ansonsten ist die Software ja top!


    Beste Grüße


    Euer Ralf



    Eigentlich ist alles gesagt. Wer sich tiefer mit der Materie beschäftigen will, der lese das beigefügte PDF.

  • wenn man überlegt das der Fehler seit 2014 besteht und die Anleitung schon mehrere Jahre falsch ist, dann ist das ein Skandal.
    Die richtige Anleitung habe ich schon 2014 gepostet mit 5923.
    Genauso die Aussage, das Amazon nicht dem Reverse unterliegt, ist falsch. Man hat mir schon vor 8 Jahren bei Lexware erklärt das es eben so ist.

  • 5923

    Hinweis: 5923 (SKR04) entspricht 3123 (SKR03) = Sonstige Leistungen eines im anderen EU-Land ansässigen Unternehmers 19% Vorsteuer und 19% Umsatzsteuer


    Buhl Data hat die Fehler und Ungenauigkeiten noch nicht behoben. Im September 2017 verwies mich der Support per Ticket lediglich auf den Umstand hin, dass auf 1797 Verbindlichkeiten aus Umsatzsteuer (laut Datev Kontenrahmen) statt 1787 gebucht würde und die Kontenbezeichnung angepasst wurde in "Umsatzsteuer nach § 13b UStG (ausl. Unternehmer sonst. Leistungen) 19%".


    Zum Thematik 4760 Verkaufsprovision, Steuerautomatik und die Befüllung der falschen Felder in der Steuererklärung wird nicht eingegangen.


    17.03.2017 schrieb Buhl außerdem: "Wie wir Ihnen bereits mitteilten, befindet sich Ihre Anfrage in der erweiterten Prüfung durch die zuständigen Steuerberater."


    Der Steuerberater ist sein Geld nicht wert, wenn er nicht in der Lage ist, innerhalb von einem Jahr die Anfrage zu prüfen.


    Es wird derzeit weiter entgegen der Verfügung der Oberfinanzdirektion Karslruhe gebucht. Vielleicht kann der Support ja hier seine Beweggründe erklären und die derzeitige Vorgehensweise anhand von Literaturbeispielen erläutern?

  • 2) Wenn man nun korrekt auf KTO 3123 (SKR03) bucht, dann wird die Steuer jedoch ungenau auf 1797 verbucht statt auf 1787.
    Entgegen des Datev-Kontenplans wird bei Buchung auf 3123 (SKR03) [entspricht 5923 im SKR04] auf 1797 Verbindlichkeiten aus Umsatzsteuer statt auf 1787 Umsatzsteuer nach § 13b UStG 19 % gebucht. 1797 wurde zwar in MeinBüro umbenannt, es bleibt trotzdem das falsche Konto.


    -> 1797 Verbindlichkeiten aus Umsatzsteuer. Der Betrag wird zumindest in der Umsatzsteuer Voranmeldung korrekt der Kennzahl 47 zugeordnet. Soweit alles fein. In der Regel sollte Konto 1787 ebenfalls mit UVA Kennzahl 47 verknüpft sein. In Mein Büro ist das allerdings nicht der Fall. Sollte jemand dieses Konto manuell bebuchen (z.B. aufgrund einer der korrekten Anleitungen im Netz), wird vermutlich das falsche UVA Feld angesprochen (Kennzahl 53/Zeile 49) [Andere Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers (§ 13b Absatz 2 Nummer 1 und 5 Buchstabe a UStG) = Werklieferungen und Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz und von Elektrizität].

    Vielen dank für die Erklärung !! Bin gerade dabei den Amazon-Konto einzurichten, hab ich richtig verstanden? => man soll nach der Einleitung von Buhl einrichten nur am Ende statt Verkaufsprovision Kategorie 5923 (SKR04) entspricht 3123 (SKR03) nehmen und dann ist alles korrekt ?


    aber du schreibst doch "Wenn man nun korrekt auf KTO 3123 (SKR03) bucht, dann wird die Steuer jedoch ungenau auf 1797 verbucht statt auf 1787." wenn das auf Mein Büro falsch verbucht wird sollte man dann doch lieber auf Kategorie "Verkaufsprovision " lieber buchen befor es den falsch in den Steuerklärung bucht ?


    Oder ich hab es falsch verstanden?


    LG Georg

  • Hallo Georg,


    lies oben bitte nochmal genau. Um es kurz zu machen, wenn du auf 3123 buchst läuft zumindest in Bezug auf die Umsatzsteuer-Voranmeldung alles korrekt, da das ungenaue 1797 in der UVA korrekt zugeordnet ist. Ich buche also so, die Alternative wäre manuell Änderungen am Kontenplan vorzunehmen und damit bin ich vorsichtig. Solche geänderten Konten werden wohl bei Updates / Änderungen am Kontenplan durch Buhl nicht mit geändert, das würde ich also nur tun wenn es gar nicht anders geht.


    Eine gute Nachricht: Der Fehler


    4) Umsatz-Steuererklärung: Die Werte sind grundsätzlich im falschen Feld


    ist bei der Steuererklärung für 2017 nicht mehr aufgetreten. Scheint also behoben worden zu sein. ;)

  • nobbypc3 such doch bitte mal nach den aktuellen Anleitungen (PDF, Kontexthilfe, auch bei Deltra - halt alles was du finden kannst) und prüfe diese und berichte hier. Wie man bucht steht ja oben, das wird sich kaum ändern.


    Zusatzinfo: ebay hat seit Mai 2018 eine Niederlassung in Deutschland. Sollte die vorliegenden Rechnung also von der EBAY GmbH mit Sitz in Deutschland ausgestellt sein, dann werden diese Gebühren auf 4760 Verkaufsprovision gebucht. Für Amazon bleibt alles wie oben beschrieben.


  • Mein Steuerfuzzi ist damit zufrieden:


    Alle Kunden-Rechnungen Amazon als Einnahmen (Sammel-Debitor 6000 Amazon-Kunden) als Bezahlt markieren aufs Verrechnungskonto (19%);

    Alle Zahlungen von Amazon aufs Bankkonto Einnnahmen Verrechnungskonto (Umbuchung).

    Amazon Gebührenrechnungen (Berichte) als Verkaufsprovisionen Bezahlt aufs Verrechnungskonto (0%).


    Buchhalterisch gesehen genau wie Vorgeschrieben, nur übers Verrechnungskonto und mehrere auf einmal.

  • Hallo

    vielen dank.

    Wielang machst du das schon?

    Ich habe hier irgendwo mal gelesen, das man zb. so vorgehen kann. Finde es aber nicht mehr.

    Amazon als Kunden anlegen. Dann Jeweils Amazon die Rechnung schicken.

    Aber das wie du es machst scheint mir schon einfacher wie das andere. Zumal man dann nicht noch das Finanzen Modul braucht.

  • Ich habe aktuell in Mein Büro die Steuerliche Verbuchung Variante 2 und Datev SKR03.

    Oder kann ich das hier dann genauso benutzen?

    Variante 2 oder 3 ist grundsätzlich egal, die Frage bei Variante 2 ist nur immer, ob das benötigte Konto (Kategorie) überhaupt zur Kategorisierung angeboten wird

    Wenn nein, muss Variante 3 gewählt werden.

  • wie sieht es denn nun aus. kann man der Beschreibung wieder trauen. sind da die Fehler behoben?

    Ja die Fehler sind alle bereinigt. Kann für 2015 und alle weiteren Jahrgänge keine fehlerhaften Felderzuordnung finden.

    gibt es nicht vielleicht die Möglichkeit das einfacher zu machen. Ich habe aktuell in Mein Büro die Steuerliche Verbuchung Variante 2 und Datev SKR03

    Variante 2 reicht nicht. Du muß das Konto 3123 Sonstige Leistungen 19% Vorst. 19% Umsatzst. buchen können.

    Die Anleitung von deltra ist noch immer gültig! Es findet sich auch bei Buhl eine So geht´s: Einrichtung des Amazon-Kontos in WISO Mein Büro 365.

    Die ist aber älter was Aussehen betreffit

    Da auf den Rechnungen von Amazon Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers steht, muß abweichend in der Anleitung nach Reverse charge § 13b 3123 abgerechnet und die Amazon Gebühr zuzüglich UmsatzSt und Vorsteuer zwingend ausgewiesen werden in der USTVA.

    In der Anleitung steht gut erklärt wie man die Gebühr zuordnet.

    Die Anleitung von Amazon und Ebay ist vom Ablauf korrekt, lediglich muß statt Provision Konto 3123 Sonstige Leistung anderes EU Land gewählt werden. Das Zwischenkonto muß überhaupt nicht nach Datev bezeichnet sein, nur die Befüllung und der Ablauf muß stimmen. In Mein Büro heisst es 1797 und dann läuft alles automatisch richtig wie bei DATEV unter 1787:

    "Leistungsempfänger als Steuerschuldner (§13 bUStG)"

    3123 Sonstige Leistungen eines im anderen EG-Land ansässigen Unternehmer 19% Vorst. 19% Umsatzst.

    USTVA KZ 46 Umsatz KZ 47 Steuer, UstEKL Position 846 (Seite 4)


    1577 1. Steuerkonto USTVA KZ 67 Vorsteuer UERKL 467 (Seite 5)

    (=Vorsteuerbeträge aus Leistungen § 13b UStG §15 Abs 1 Satz 1 Nr.4 UStG)


    1797 2. Steuerkonto USTVA KZ 47 Vorsteuer UERKL 847 (Seite 4)

    (= Steuerpflichtige sonstige Leistungen im übrigen EU Gebiet ansässiger Unternehmer § 13b Abs. 1 UStG)

    es geht hier um die Verbuchung von Reverse Charge Buchungen, also Umkehrung der Steuerschuldnerschaft, so wie sie in § 13b UStG geregelt ist.
    Typische Beispiele solcher Buchungen sind ebay Gebühren und Amazon Verkaufsprovisionen.
    Ich habe bereits von einem halben Jahr dem Support ausführlich über das Problem aufgeklärt. Mir wurde daraufhin versichert, dass der zuständige Steuerberater die Sache prüfen wird. Es ist jedoch nichts geschehen. Ich möchte deshalb hier meinen Kenntnisstand mit allen Nutzern teilen.

    Der TE beißt sich an der Kontonummer 1787 fest. Hier heisst sie eben schon länger 1797 ( und bei DATEV gab es die 1797 erstmalig neu in 2014 für andere Zwecke). Ist schon alles absolut passend. Jede Software hat spezielle Anpassungen und ist nicht an DATEV gebunden. Sieht man genau hin, fällt die ganze Thematik damit in sich zusammen. Alles wird richtig gebucht, die Nummer selbst ist nicht entscheidend. Man muss verstehen, was dahinter gebucht wird, und dann erkennt man, alles läuft korrekt.

  • Hallo,

    also ich muss echt Sagen entweder bin ich doof oder ich weis auch nicht.

    Es gibt von Wiso aktuell eine gute Anleitung in der Software Benutzerhandbuch.

    Warum diese nicht mit den Abbildungen übereinstimmt weis ich nicht.

    Dann gibt es noch eine Anleitung auf der Wiso Seite welche wiederrum anders ist.


    Ab Seite 384 geht es los.

    Funktioniert eigentlich alles sehr gut.


    Nur folgende Fragen:

    Ich bekomme ja von Amazon Die Verkaufserlöse inkl. Steuer - Gebühren Netto (Verkaufsgebühren und Amazon Monatsgebühr).

    Teilweise behält Amazon ja einen Betrag.

    Von Amazon bekommt man nur eine Rechnung mit den Gebühren welche ja nach

    "Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers – Leistungsempfaenger Steuerschuldner gemaess Art. 44 und 196 der MwSt Richtlinie 2006/112/EG."


    Das Einzigste was ich nicht raus bekomme, woher weis ich welche MeinBüro Amazon Rechnungen bzw. Verkäufe in der gutschrift enthalten sind.


    Könnt ihr meine Frage verstehen? 8):censored::censored::censored:


    Wieso kann Buhl / Wiso nicht einfach ne Anleitung machen welche aktuell und verständlich ist?

    Es werden ja sicher viele diese Fragen haben.

  • Das Einzigste was ich nicht raus bekomme, woher weis ich welche MeinBüro Amazon Rechnungen bzw. Verkäufe in der gutschrift enthalten sind.

    Gar nicht; Du müsstest jeden einzelnen Gebühren-Bericht aufschlüsseln;

    Das bringt aber nichts, weil es immer Überhänge in von Zahlungen zu Gebühren (oder umgedreht ?) geben wird.


    Warum willst Du das so genau wissen ?


    Buchhaltung: Am Ende des Jahres werden die Überhänge ins nächste Jahr geschleift; Aber nicht für Bilanzierer: Die müssen das am Ende auf ein Sonderkonto buchen und im Neuen wieder zurück (Abgrenzen). Aber Bilanz macht man ja nicht mit MB...


    Um das ganze noch genauer und fachlicher zu erklären wird sich sicher einer finden...