Integration Robo-Advisors

  • Hallo zusammen,


    in diesem Jahr hat sich auch in der Wertpapieranlage ein Digitalisierungstrend fortgesetzt: Die Robo Advisors. Das sind Roboter (Algorithmen) die unter definierten Bedingungen Aktionen auslösen. Das können Handlungsempfehlungen aber auch direkte Transaktionen sein. Da der Markt jung und die Unterschiede der Anbieter spannend sind habe ich mich entschieden 2018 die unterschiedlichen Robo Advisor gegeneinander antreten zu lassen. Das Risiko des Tests ist überschaubar, da alle Angebote jederzeit kündbar sind. Man kann sich also jederzeit schnell und fristlos in den Geldmarkt flüchten.


    In diesem Thread möchte ich erfahren ob es noch andere User gibt die solche Angebote nutzen und wie sie diese die Konten und Depots in WISO MeinGeld integriert haben.


    Ganz konkret geht es bei mir um die folgenden Robo Advisors:

    a) growney (Sparplan)

    b) Whitebox (2 Sparziele, beide mit Einmalbetrag, eins mit Sparplan)

    c) cominvest (Einmalbetrag)

    geplant d) Scalable Capital (Einmalbetrag)


    - growney hat eine eigene Weboberfläche. Konto und Depot sind technisch gesehen bei der Sutorbank. Sutorbank kann ich aber anscheinend nur Offline anlegen.

    - Whitebox hat Weboberfläche und App und wird technisch von der FinTech Group Bank AG geleistet.

    - cominvest hat wohl auch eine eigene Weboberfläche und scheint technisch nicht über comdirect zu laufen. Alte Forenbeiträge lassen darauf schließen, dass sich das in MG nicht abbilden lässt

    - Scalable Capital hat auch Web und App. Technisch werden Konto und Depot von der ING-DiBa geleistet. Integration in MG also möglich.


    Mein Wunsch ist natürlich, dass ich alle Angebote in MG sehe und diese auch beim Kontorundruf die Orders und Kurse der einzelnen ETF abfragen. Die rudimentärste Lösung ist erstmal, dass ich für jeden Advisor ein Offline-Konto anlege und dort die Einzahlungen sammel. Dann habe ich wenigstens mal den Anlagebetrag dokumentiert und die einzelnen Einzahlungen richtig kategorisiert. Zusätzlich könnte ich noch offlne Depots anlegen und Kurse/ Orders zu Fuß eintippen. =O


    Wie geht Ihr damit um? Wie würdet ihr damit umgehen?

  • Ich halte nichts davon - wenn ich genug Geld hätte, um zu spekulieren, würde ich das mit Papieren machen, die ich beurteilen kann. Da ich aber nicht über genügend "Spielgeld" verfüge, lasse ich keinen Algorithmus über mein Geld bestimmen. Dazu habe ich dieses zu schwer verdient. Und wenn ich bei meinem Anlagen Geld verlieren sollte (meistens Gottseidank nicht), habe ich dann einen Schuldigen, nämlich mich selber. Einen Algorithmus kann ich nicht haftbar machen für fehlerhafte Beratung.

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 7

  • Nachvollziehbar, die gleichen Gedanken habe ich mir auch gemacht. Ich habe meines erstes Depot noch vor 2005 eröffnet und sammle auch seitdem Erfahrungen mit unterschiedlichen Wertpapieren. Mir ist auch wichtig, dass der Großteil meines Depots klassisch - also wie bisher - investiert bleibt. Machen wir uns aber nichts vor: Selbst wenn ich glaube eine Firma zu kennen kann ich die Risiken für die Geldanlage nicht abschätzen (Beispiele Volkswagen oder auch Lehman Brothers). Wenn da ein Skandal aufpoppt erfahren wir das als letzte. Selbst als Mitarbeiter bildet man sich nur ein Insiderwissen zu haben. Die Analysten und Investmentbanker erhalten in ihren Telefonkonferenzen mit den IR-Abteilungen noch ganz andere Antworten auf ihre Fragen. Für den Kurs ist ja auch nicht entscheidend ob ICH eine Firma oder Strategie gut finde; der Kapitalmarkt muss es gut finden.


    Es gibt auch Robo-Advisor, die nur mit voll replizierenden ETFs arbeiten - also alles ohne Derrivate wie Swaps etc. Auf Deutsch heißt das: Der ETF (Fonds) hält reale Aktien und bildet den Index z. B. 1:1 nach. Es gibt RA, die schichten eigenständig um, wenn "der Markt das erfordert" und es gibt welche die schlagen einem eine Umschichtung vor und man kann dieser dann zustimmen oder eben nicht. Es gibt auch welche, die nur "Re-Balancing" machen. Also nach einem bestimmten durch Kauf/Verkauf die festgelegte Aufteilung (z. B. 40% DAX, 40% USA und 20% Asien) wieder herstellen.


    RA heißt noch nicht, dass man alles aus der Hand gibt. Es gibt auch Angebote, dann bleibt man am Ruder und wird "nur" unterstützt.


    Aber ich hatte Ihren Beitrag auch so verstanden, dass Sie zur Abbildung in MG keinen Vorschlag haben.

  • Aber ich hatte Ihren Beitrag auch so verstanden, dass Sie zur Abbildung in MG keinen Vorschlag haben.

    Das war aber nur sehr indirekt gefragt - ich hatte die Frage anders verstanden. Aber ich glaube nicht, dass sich dies einfach implementieren lässt - die "Umsätze" sind sicher nicht per Onlinebanking importierbar.

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 7

  • Hallo, ich stehe nun auch vor dem Problem solche Robo-Depots zu integrieren. Ich könnte irgendein "Fake"-Sachwertkonto einrichten und die aktuellen Vermögensstände der "Robos" manuell eintragen. Aber elegant ist das nicht.


    Welche Lösungen habt ihr gefunden?