Wer hat Erfahrungen mit vServer von Strato?

  • Hallo,


    ich bin auf der suche nach einer Serverlösung für Mein Büro.


    Es sollen drei Personen gleichzeitig arbeiten können (Arbeitsplatz+ ist vorhanden), die Personen sind in ganz Deutschland verteilt und auch immer am Reissen von Hotel zu Hotel.


    Meine Idee einen vServer zu mieten Mein Büro und Office drauf fertig.... :-)


    Kann mir jemand sagen ob sich auf einem vServer drei leute gleichzeitig einlocken können, oder ob es von so einem Rechenzentrum auch möglich ist mit lokaler Installation zu Arbeiten nur die DB auf dem Strato Läuft?

  • Hallo Mlo,


    je nachdem welches Betriebssystem du hast und was für Lizenzen hierfür hast es, ist durchaus möglich per RDP Verbindung dich auf den V-Server einzuloggen. inwiefern Mein Büro auf solchen System läuft kann ich dir nicht sagen.

    das mit der Datenbank auf dem V-Server und die Installation Lokal auf den Laptops kannst du vergessen damit zu arbeiten. Ich habe es selber für Notfälle, aber das arbeiten dauert eine Ewigkeit da die Datenbank (Firebird) hierfür einfach nicht ausgelegt ist.

  • ja an die cloud lösung dachte ich auch schon... kostet für 3 user 65 pro Monat!!!

    Was Spricht gegen den vServer? Einer der würde 27€/Monat Kosten


    600 GB SSD/HDD

    8 GB RAM garantiert

    8 CPU vCores

    Plesk Onyx

    Traffic Unlimited


    Ok es kommt noch 10€ für die 2 Arbeitsplatz+ hinzu aber dann bin ich immer noch bei der Hälfte der kosten.


    Kann mir jemand sagen ob ich mich auch zu dritt gleichzeitig auf einen vServer via RDP Einloggen kann? Das hab ich noch nirgends gefunden.

  • Um eine mit der Mein Büro-Cloud-Variante Vergleichbare Lösung zu erhalten, brauchst Du für 3 Nutzer virtuell oder real ein lokales Netzwerk mit drei Maschinen.

    Auf diesem Netz läuft dann Mein Büro als Mehrplatz-Installation auf drei Maschinen (1 Server, 2 Clients). Für jede der 3 Maschinen muß dann ein RDP-Zugang für den jeweiligen Benutzer eingerichtet werden. Ihr habt dann sozusagen jeder einen zweiten PC, auf dem MB läuft.


    Zu den 27,- für den vServer kommt die MeinBüro-Lizenz mit 120 pro Jahr + zweimal 71,40, also rund 20,- pro Monat. Das sind nach meiner Rechnung 47 € gegenüber 65 €, also 18 € weniger im Monat.

    Dafür habt ihr dann den höheren Wartungs- und Einrichtungsaufwand. (Integration in eure lokalen Systeme (andere Laufwerke, Drucker, USB, ...) und Updates (Betriebssystem und Anwendungssoftware).

    So dolle ist der Vorteil da nicht, finde ich.

  • Ich möchte diese Themenstellung für mich aufgreifen, nur mit einer kleinen Änderung:


    Ich möchte an unterschiedlichen Arbeitsplätzen auf Wiso Mein Büro zugreifen können. Da ich als einziger zugreifen möchte, fällt bei mir also ein zeitgleiches zugreifen von mehreren Personen weg.


    Auch meine Idee ist es, einen Windows vServer zu mieten Mein Büro und Office drauf.


    Würde dazu die kleineste Windows V20 Version von strato reichen?2 CPU vCoresNEU! 4 GB RAM garantiertNEU! 200 GB SSD/HDDAnbindung bis zu 1.000 MBit/s


    Gibt es für dieses Vorgehen noch eine andere Empfehlung außer strato bzw. eine ganz andere Idee? Beim Hauptarbeitsplatz bin ich über ein anderer Netzwerk im I-Net angemeldet, also dort könnte ich keine entsprechende Konfiguration z.B. der Fritz Box vornehmen. Zuhause habe ich über die Fritz-Box 7590 ein VPN Zugriff eingerichtet ink. der Diskstation Synology ds216j, wo ich aber meiner Recherche nach nix mit anfangen kann, da diese kein Windows Oberfläche hat.

  • Ergänzend zu Mausko noch der Tipp mit WoL, also dem Aufwecken des PC durch ein MagicPing aus der Ferne. Dann muß der PC im Büro nicht ununterbrochen laufen. Diese Konfiguration habe ich einige Zeit genutzt und es ging prima.

    Ein Test mit einem vServer in Microsoft s Cloud fand ich nicht so prickelnd, weil letztlich viel zu lahm. Das ist eben die Crux bei virtuellen Maschinen, dass man bei den preiswerten Varianten hardwaretechnisch nicht unbedíngt super angebunden ist und die virtuellen Prozessoren oftmals zu langsam sind.

  • Hallo,


    wichtig ist, ob Du Dir die Kerne mit anderen Usern auf dem Server teilst. Ich würde Dir empfehlen ein Angebot / einen Anbieter zu nehmen wo Dir eine feste Anzahl an Kernen zugesichert wird - also Kerne die nur für Dich reserviert sind.

    600 GB SSD/HDD: Auch hier: SSD/HDD.... Was denn nun davon? ;-)
    Meine Empfehlung: Lieber weniger, dafür aber eine flotte SSD.

    Plesk Onyx: Wüsste ich jetzt nicht den Vorteil von.. Eventuell läuft hier die Steuerung des vServers drüber?
    In jedem Fall sollte es einen vernünftigen KVM Zugang geben wo Du Dich bei Problemen direkt auf den Server schalten kannst.


    Achte darauf, dass Du eigene Images einspielen kannst und nicht an Images vom Anbieter gebunden bist.



    Abschließend möchte ich noch http://www.netcup.de als Anbieter in den Ring werfen:


    4 dedizierte Kerne

    16 GB RAM

    60 GB SSD (alternativ 480 GB SAS)


    12,99 EUR / Monat

    https://www.netcup.de/bestellen/produkt.php?produkt=2110



    6 dedizierte Kerne

    32 GB RAM

    140 GB SSD (alternativ 960 GB SAS)


    20,99 EUR / Monat

    https://www.netcup.de/bestellen/produkt.php?produkt=2363



    Beides gilt für 12 Monate Vertragslaufzeit. Alternativ gibt es beide Angebote auch mit 1 Monat bzw. 6 Monaten Vertragslaufzeit.


    Ich selbst bin bei Netcup rund 10 Jahre und habe dort mehrere Server und kann nur Gutes berichten.



    Abschließend noch: Bitte kümmere Dich um eine vernünftige Absicherung des Servers. Mit der Installation von Windows ist es nicht getan ;-)


    Viele Grüße

    Bücherwurm



    Edit:

    Zitat

    Zuhause habe ich über die Fritz-Box 7590 ein VPN Zugriff eingerichtet ink. der Diskstation Synology ds216j, wo ich aber meiner Recherche nach nix mit anfangen kann, da diese kein Windows Oberfläche hat.

    Auf der DS216j läuft ein modifiziertes Linux. Du kannst aber schauen ob es für dieses Modell den Virtual Machine Manager gibt. Das ist ein Virtual Machine Host (vergleichbar mit Virtual Box / Vmware) über den Du eigene Images laufen lassen kannst - also auch Windows.


    Sei aber gewarnt: Die DS216j dürfte hierzu viel zu schwach sein. Vermutlich wird es das VMM Paket deswegen auch nicht hierfür geben. Schau aber mal nach. Dann kannst Du testen. Wenn es VMM hierfür tatsächlich gibt, prüfe ob Du den RAM in Deinem Modell aufrüsten kannst. Den der wird mit Sicherheit nicht ausreichen.


    Wenn Du bereit bist etwas mehr auszugeben, wirf mal einen Blick auf die DS718+. Diese hab ich hier stehen und kann definitiv sagen, dass der Ram aufgerüstet werden kann. VMM ist ebenfalls vorhanden.


    Viele Grüße

  • Moin, wenn Du alleine auf MB zugreifen willst, überlege per VPN und RDP auf MB zuzugreifen. Das funktioniert zuverlässig und flott.

    Problem sehe ich darin, dass mein Haupt-Rechner, der im Moment Zuhause an einer FritzBox 7590 hängt mit in ein anderes Büro außerhalb meines Zuhauses umzieht. Dort greife ich dann auf ein Internet über ein mir noch nicht bekanntes Netz zu. Wenn ich das richtig deute, müsste ich ein Notebook (vorhanden) demnächst Zuhause an die FritzBox anschließen und dort Wiso Mein Büro neu drauf installieren und laufen lassen. Richtig so?

  • Hallo,


    ich hatte selbiges bereits bei einem Anbieter probiert gehabt. Leider verweigerte WISO MB die Installation, vermutlich aufgrund der Virtualisierung. Du kannst es aber gerne mal bei Strato testen und uns hier berichten ;)

    Ok werde mich mal bei Strato informieren evtl. kann man ja auch auch einen Probe-Account buchen.

  • Danke für die Tipps. Habe gedacht, wenn da Windows drauf läuft, sollte man sich bei zwei weiteren Programmen wie Wiso MB und Office nicht so große Gedanken machen...DS718+ kostet so 420 € und aufwärts...Ich werde es mal checken auch mit Netcup. Würde da nicht auch schon die kleinste Server Version reichen? Sind doch alles Windows Server oder?

  • Danke für die Tipps. Habe gedacht, wenn da Windows drauf läuft, sollte man sich bei zwei weiteren Programmen wie Wiso MB und Office nicht so große Gedanken machen...DS718+ kostet so 420 € und aufwärts...Ich werde es mal checken auch mit Netcup. Würde da nicht auch schon die kleinste Server Version reichen? Sind doch alles Windows Server oder?

    Hallo scp06 ,


    Du meinst den RS1000 G8 (Übersicht)? Ich würde es testen.

    Ein Update auf eine höhere Version ist mit Sicherheit möglich nach einer kurzen Mail an den Support.

    Einen VPS würde ich aber generell nicht nehmen (zumindest nicht für diesen Einsatzzweck), da Dir hier keine Kerne garantiert werden - anders bei den RS-Modellen.


    Zitat

    Sind doch alles Windows Server oder

    Ja und nein ;-)

    Du hast ein "virtuelles" DVD-Laufwerk. Dies bedeutet, Du kannst dort jedes beliebige Abbild hochladen. Sei es nun Windows oder Linux. Du kannst dort problemlos auch Windows 8, 10, Windows Server etc. installieren. Vorausgesetzt ist Du hast eine Lizenz.
    Aber nochmal der Hinweis: Kümmere Dich um eine vernünftige Absicherung (insb. Firewall). Egal ob Du Dich nun für Netcup, Strato etc. entscheidest.


    Zitat von Obents

    ich hatte selbiges bereits bei einem Anbieter probiert gehabt. Leider verweigerte WISO MB die Installation, vermutlich aufgrund der Virtualisierung.

    Ich behaupte MB liest die Windows-Version aus und meckert wenn es ein Windows-Server ist. MB läuft unter Windows 7/8/10 läuft definitiv in einer VM. Aber auch hier gibt es bestimmt einen Weg. Ansätze möchte ich aber hier nicht verraten, da es bestimmt nicht von Buhl gewollt ist ;-)

  • Moin, wenn Du alleine auf MB zugreifen willst, überlege per VPN und RDP auf MB zuzugreifen. Das funktioniert zuverlässig und flott.

    Problem sehe ich darin, dass mein Haupt-Rechner, der im Moment Zuhause an einer FritzBox 7590 hängt mit in ein anderes Büro außerhalb meines Zuhauses umzieht. Dort greife ich dann auf ein Internet über ein mir noch nicht bekanntes Netz zu. Wenn ich das richtig deute, müsste ich ein Notebook (vorhanden) demnächst Zuhause an die FritzBox anschließen und dort Wiso Mein Büro neu drauf installieren und laufen lassen. Richtig so?

    Dann ist aber der Zugriff per RDP die einfachste Variante. Dann kannst du von jedem PC, Laptop ja sogar Tablet auf deinen Rechner im Büro zugreifen und sogar lokale Drucker nutzen. Auf dem Laptop muß dann nichts anders drauf sein, als ein Windows. Alle anderen Programme (also Mein Büro, Office etc.) laufen auf dem Rechner im Büro. ;)

  • Moin, wenn Du alleine auf MB zugreifen willst, überlege per VPN und RDP auf MB zuzugreifen. Das funktioniert zuverlässig und flott.

    Problem sehe ich darin, dass mein Haupt-Rechner, der im Moment Zuhause an einer FritzBox 7590 hängt mit in ein anderes Büro außerhalb meines Zuhauses umzieht. Dort greife ich dann auf ein Internet über ein mir noch nicht bekanntes Netz zu. Wenn ich das richtig deute, müsste ich ein Notebook (vorhanden) demnächst Zuhause an die FritzBox anschließen und dort Wiso Mein Büro neu drauf installieren und laufen lassen. Richtig so?

    Dann ist aber der Zugriff per RDP die einfachste Variante. Dann kannst du von jedem PC, Laptop ja sogar Tablet auf deinen Rechner im Büro zugreifen und sogar lokale Drucker nutzen. Auf dem Laptop muß dann nichts anders drauf sein, als ein Windows. Alle anderen Programme (also Mein Büro, Office etc.) laufen auf dem Rechner im Büro. ;)

    Wie ich lese, muss aber eine Windows 10 Version mindestens Editionen Pro ausführen - ok müsste ich von meiner Home Version updaten. Bedeutet ja, dass der Büro Desktop PC, der in einer Büro-Gemeinschaft steht, ständig an sein wird bzw. von mir aufgeweckt werden muss. Hmm....oder sollte ich WMB auf meinen Laptop Zuhause installieren und dort auch eine Windows Pro Version einrichten und dort im heimischen Netz den Laptop ständig laufen lassen. Wie geschrieben läuft ja Zuhause meine bekannte Fritz Box und dort kann ich konfigurieren oder benötigt VPN und RDP keine Einstellungen in der Fritz Box? In der Bürogemeinschaft nutzte ich ein fremdes Netzwerk.

  • Moin,

    VPN kannst und solltest Du in der Fritzbox einrichten. Außerdem musst Du dort den Port für RDP freischalten.

    Vom Büro aus verbindest Du Deinen Rechner per VPN mit Deinem Heimrechner. Komfortabel geht die Konfiguration einschl. "Aufwecken" und Portfreigabe mit der Android App Boxtogo Pro für Fritzbox.

  • Moin,

    VPN kannst und solltest Du in der Fritzbox einrichten. Außerdem musst Du dort den Port für RDP freischalten.

    Vom Büro aus verbindest Du Deinen Rechner per VPN mit Deinem Heimrechner. Komfortabel geht die Konfiguration einschl. "Aufwecken" und Portfreigabe mit der Android App Boxtogo Pro für Fritzbox.

    Variante 1:


    VPN habe ich sogar aktuell in meiner Fritzbox eingerichtet. Nur wird der PC in einen anderen Ort in einem Büro benötigt. Aber die Fritzbox ist schon dafür konfiguriert. Mit Dynamic DNS etc. Wenn ich die VPN/RDP Variante bevorzuge, werde ich mein vorhandenes ThinkPad Zuhause aufstellen, Wiso Mein Büro dort frisch installieren und das ThinkPad praktisch als Server benutzen. Dazu muss ich noch die Windows Version auf Windows Pro bringen.


    Variante 2: V. Server über Netcup, Strato etc.


    Evtl. muss ich beiden Varianten mal für mich durchtesten, um entscheiden zu können.