Wunderliches bei Erzeugung der amtlichen EÜR

  • Kann mir mal jemand von den Entwicklern erklären, welche Funktion der Button "Abbruch" bei der Erzeugung der amtlichen EÜR hat?


    Hintergrund: Ich wollte den Erzeugungsvorgang abbrechen, da ein Kunde mit Fragen zu einer Rechnung anrief, mit einem recht erstaunlichen Ergebnis:

    Der Button "Abbrechen" wurde nach Klick ausgeblendet und die Berechnung fing von vorne an, diesmal aber ohne den Abbruch-Button. Damit ist das Programm dann eine Weile beschäftigt und man guckt dumm zu. Aber damit nicht genug. Breche ich dann die erzeugte EÜR ab, werden wieder sekundenlang irgendwelche Buchungsdaten erzeugt.


    Ok, ich erzähl meinen Kunden dann in der Wartezeit ein paar Witze, oder? :lol:

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

  • Da werden Sachen hin und hergebucht und kumuliert. Bei Abbruch wird der Ursprungszustand wiederhergestellt, daher darfst du den nicht abbrechen. (wurde mir mal so bei der Hotline erklärt). Sollte es dennoch zu einem Abbruch kommen kann man Buchungssätze neu erzeugen manuell ausführen.


    Bei einer Mehrplatzversion kannst du Mein Büro mehrfach starten an einem Arbeitsplatz..im übrigen

  • Da werden Sachen hin und hergebucht und kumuliert. Bei Abbruch wird der Ursprungszustand wiederhergestellt, daher darfst du den nicht abbrechen.

    Das ist wohl entweder eine Mär vom Support, oder erstaunliche Inkompetenz. Man kann einen Bericht ja auch so erzeugen, dass die Daten einfach ausgelesen werden und ohne Veränderung der Daten zu einer EÜR berechnet werden. Wenn man der Support-Logik folgen will, dürfte nie ein Stromausfall passieren. ;)

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

  • Gut das mag sein, wenn man (nicht aus Buchungen ermitteln) ausgewählt hat. Da greift er auf die vorhandenen Daten zu. Ansonsten bin ich auf eure Fachmännische Erklärung gespannt warum da der witzige Dialog mit Buchungssätzen erzeugen, Daten werden ermittelt etc mehrfach durchläuft.

    Wenn man andere Aussagen in Frage stellt und sich drüber lustig macht, sollte man die Antwort kennen. Meine Meinung

  • Genau so ist es Maulwürfchen. :saint:


    Razor, ich habe einfach mal die dir vom Support gegebene Aussage in Frage gestellt. Man kennt doch die Kompetenz von Callcentermitarbeitern. ;) Ich bin kein Programmierer, aber wenn ich eine Anwendung programmieren würde, die mit wichtigen Kundendaten arbeitet, würde ich nie "am offenen Herzen" operieren.


    Man kann die Daten in eine Auslagerungsdatei auslagern, dort Berechnungen durchführen und erst danach, bei Bestätigung durch den Nutzer, in die Datenbank zurückschreiben. Dass das in MB aber sowieso so ähnlich funktioniert, würde ich einfach mal behaupten und dann könnte man eine Berechnung immer sofort abbrechen und die Daten verwerfen.

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

  • Ich bin aber Softwareentwickler und weiß sehr wohl was man wie machen kann. Auch ohne die interne Funktionsweise zu kennen ist hier aber deutlich zu sehen dass zu dem Zeitpunkt der Erstellung der EÜR die Daten irgendwie verdichtet werden, wenn man aus Buchungen ermitteln wählt. Somit erscheint die Aussage de Supports auch nicht abwegig.


    Wie auch immer, sollt man im Besitz von Mehrplatzlizenz sein, kann man in solchen Fällen wie gesagt Mein Büro am gleichen Arbeitsplatz mehrfach starten.

    Der Fall ist aber schon sehr speziell. In anderen Anwendungen macht man auch mal einen Monatsabschluss, da muss der Kunde eben auch warten.

  • wurde mir mal so bei der Hotline erklärt

    Hallo,

    da muss ich, nicht nur der Aussage der Hotline, sondern auch dem Erklärungsversuch von Razor beipflichten.

    Wer schon einmal versucht hat ein "Backup/Restore" oder eine "Systemwiderherstellung auf einen früheren Zeitpunkt" zu abzubrechen, wird sich auch einige Zeit gedulden müssen bis ein weiterarbeiten möglich ist.

    U.a. hat das mit den Dateiattributen h r s a zu tun.

    Also setzt der Befehl "erzeuge die/eine amtliche EÜR" viele Hebel in bewegung um bestimmte Dateien mit einem - oder + zu versehen. Kommt jetzt plötzlich der Befehl Kommando zurück, muss man dem Programm eben auch einen "Bremsweg" auf null zubilligen und einen Start im Rückwärtsgang.


    Ein einfaches "kann ich Sie in 5 Min. zurückrufen?" hätte den Griff in die Witzekiste erspart. ;)

    Nachtrag:

    Für eine einfache EÜR Vorschau am Monitor oder als Ausdruck werden weit weniger Anforderungen gestellt als für eine welche evtl. auch noch Elster aufruft.

  • Nun ein Systembackup ist ja nun mal ne ganz andere Geschichte und nicht mit o.g. Problematik zu vergleichen.


    Wenn man MB bei den Berechnungen um Gottes Willen nicht stören darf, weil sonst Daten verloren gehen könnten, wie sollte dann das Arbeiten mit einer zweiten Instanz des Programms möglich sein? Werden da etwa andere Daten verwendet? Wenn es aber doch geht und das weiß ich, weil ich das Arbeitsplatz+ Modul habe, dann kann man auch eine laufende Berechnung einfach von jetzt auf gleich abbrechen. Und selbst wenn das tatsächlich nicht gehen würde, könnte man diesen Vorgang in den Hintergrund verschieben und das Programm sofort wieder freigeben und quasi intern ne zweite Instanz laufen lassen.


    Das Kopieren einer Datei von A nach B kann ich ja auch sofort abbrechen und muss nicht darauf warten, bis Windows die Daten "zurückgeschrieben" hat.


    Ok,aber ich will da auch nicht weiter darauf rumreiten. Kommt eh nix G'scheits dabei raus. :)

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

  • Die Daten gehen nicht verloren. Der Rückabwicklungsprozess wird einfach nicht korrekt durchgeführt, was ggf dazu führt, dass deine Auswertungen die auf verdichtete Daten zurückgreifen nicht mehr ganz stimmen. Hierzu gibt es wie gesagt die Funktion Finanzen/ Alle Buchungssätze neu erzeugen, falls mal bei so einem Vorgang was schiefgehen sollte. Es wird ja nichts aus der Datenbank gelöscht und ist verloren.


    Und nein in der anderen Instanz des Programms wird auf die gleichen Daten zugegriffen. Aber wenn du nur lesend auf die Daten zugreifst, sprich dir Vorgänge anguckst oder Kundenstammdaten, beeinträchtigt das den anderen Prozess nicht. Ich würde in dieser Zeit natürlich keine Umsätze abrufen oder Zahlungen zuordnen, dann ist es doch eigentlich selbsterklärend dass das nicht gut gehen kann.

  • Ich würde in dieser Zeit natürlich keine Umsätze abrufen oder Zahlungen zuordnen, dann ist es doch eigentlich selbsterklärend dass das nicht gut gehen kann.

    Das ist jetzt geraten, oder?

    Woher soll der Mitarbeiter denn wissen, dass im anderen Büro gerade jemand solche Berechnungen durchführt und er deswegen keine Buchungen zuordnen darf? Damit wäre die Existenzberechtigung des Arbeitsplatz+ Moduls ja komplett in Frage gestellt. ;)

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

  • Du bringst hier schon wieder Sachen durcheinander. Auch in der Buchhaltung haben nur wenige Personen auf solche Funktionen Zugriff und in der Regel sprechen sich diese Personen miteinander ab, wenn solche Sachen gemacht werden (EÜR wegschicken und ein anderer erfasst mal paar Zahlungen nach).

    Ja ein supertolles System hätte da bestimmt ne sperre drin, aber ich glaube MB ist nicht für Großkonzerne gemacht.


    Es ging nur darum dass man mit eine Mehrplatzlizenz MB am gleichen Arbeitsplatz mehrmals starten kann, falls ein rechenintensiver Prozess stattfindet...zum gucken..nicht zum normal weiterarbeiten.

  • Es ging nur darum dass man mit eine Mehrplatzlizenz MB am gleichen Arbeitsplatz mehrmals starten kann, falls ein rechenintensiver Prozess stattfindet...zum gucken..nicht zum normal weiterarbeiten.

    Ok, dann hab ich den Sinn des Arbeitsplatz+ Moduls wohl grundlegend falsch verstanden. :/


    Aber gut, beenden wir die Diskussion an dieser Stelle. Kommt eh nix dabei raus. ;)

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."