Buchungsvorschläge in PayPal

  • Welcher geniale Geist hat denn die Buchungsvorschläge im Zuordnungsassi neu programmiert? Dass die bei PayPal für'n Popo sind, wußten wir ja. Doch was jetzt passiert, ist einfach nur hanebüchener Unsinn.


    Ich erhalte von Max Mustermann eine Zahlung von 10,00 € und davon 0,50 € Gebühren auf meinem PayPal-Konto und anstatt wie früher, bei den Ausgaben einfach "Nebenkosten des Geldverkehrs" vorzuschlagen, bekomme ich jetzt 50.000 x eine Zahlung an Kundenkonto Max.... (und jetzt werden alle Kundenkonten vorgeschlagen, die die Zeichenfolge Max im namen haben) angeboten und ganz zuletzt die Nebenkosten des Geldverkehrs. Bei der Guthabenbuchung ist es das Gleiche: Haufenweise Vorschläge für Kundenkonten mit der Zeichenfolge Max im Namen (also Max, Maximilian, Maximus, Maxe usw.), nur der Kunden, den es wirklich betrifft ist natürlich nicht dabei.


    Wenn es schon nicht möglich ist, den Verwendungszweck korrekt auszulesen, dann sortiert die "Buchungs-Ratevorschläge" wenigstens anhand der Übereinstimmung des Zahlbetrags, so dass Treffer mit 100% Übereinstimmung ganz oben zu finden sind.


    Mann-o-mann…. jetzt gibt's noch mehr Klickerei.


    Ach ja, und kaum habe ich mich an Tastaturbefehle gewöhnt (F2, Kontonummer eintippen, F11 + F11 und gut ist), muß ich jetzt bei Umbuchungen erst mit der Maus wandern gehen und auf "Umbuchung" klicken, weil mit F2 finde ich natürlich das Konto 1460 nicht mehr. :dash:

  • Ich bin langsam am Überlegen, ob der Datenimport über eine PayPal CSV nicht eine deutliche Arbeitserleichterung darstellt. Dort wird die Kundenreferenznummer (bei PayPal heißt die Rechnungsnummer) mit übertragen. Wenn man die in die Spalte Verwendungszweck einträgt, klappt die automatischen Zuordnung sehr zielsicher.

    Ich weiß überhaupt nicht, warum Buhl das nicht auf die Reihe bekommt.

  • Davon mal abgesehen, wird die E-Mail Adresse des Zahlenden aus PayPal mit eingelesen, warum erfolgt dann kein Abgleich damit? Auch werden im Verwendungszweck z.B. Gebühren als solche auch ausgewiesen, womit ein Vorschlag als Nebenkosten des Geldverkehrs auch zweifelsfrei möglich sein sollte.



    Ich frage mich: testet sowas eigentlich jemand, oder dürfen sich die Praktikanten an solchen Späßgen austoben?

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

    Einmal editiert, zuletzt von Heiko66 ()

  • Ich frage mich: testet sowas eigentlich jemand, oder dürfen sich die Praktikanten an solchen Späßgen austoben?

    welche sich noch in der Qualitätssicherung zur Prüfung befindet. Daher sehen wir aktuell von einer öffentlichen Freigabe ab. Wir bitten um Ihr Verständnis.


    Gerne stellen wir Ihnen dieses Update auf telefonische oder schriftliche Anfrage über unseren technischen Büro-Support zur Verfügung.


    Ihr Unternehmer-Team

    d.h., wer sich dennoch damit befasst, geht das Risiko ein dass einiges eben noch nicht zufriedenstellend funktioniert.

  • Zitat

    wer sich dennoch damit befasst, geht das Risiko ein dass einiges eben noch nicht zufriedenstellend funktioniert

    Der Hinweis bezog sich nicht auf MB, sondern auf die Unternehmersuite. Für MeinBüro ist die von Heiko verwendete die finale Version, die nur vorab per Link geliefert wird. Insofern geht Dein Hinweis an der Sache vorbei.

  • Ich will ja nicht immer nur nörgeln. :) Gerade wurde mir im Zuordnungsassistent eine Abbuchung der korrekten Eingangsrechnung zugeordnet und ein entsprechender Vorschlag generiert - das hatte ich bislang noch nie. Auch beim Vorschlag eines Kundenkontos hat der Zu-assi bei einer PayPal-Zahlung schon mal richtig gelegen, aber das ist derzeit durch die Vielzahl an falsch vorgeschlagenen Kundenkonten noch nicht effektiv. Aber man sieht: Buhl befindet sich doch irgendwie auf dem richtigen Weg.


    Der Fairness halber möchte ich auch erwähnen, dass ich vom Buhl-Kundenservice aktiv kontaktiert wurde bezüglich dieses Threads, mit der Bitte, mehr Daten zur Fehleranalyse bereitzustellen. Ich konnte dem Wunsch zwar nicht nachkommen, da ich meine komplette Datenbank - insbesondere nach der DSGVO - nicht weitergebe (hätte ich davor auch nicht gemacht ;) ), aber es zeigt, dass Buhl sehr wohl hier mitliest und um eine Fehlerbeseitigung bemüht ist.


    Dafür ein Dankeschön insbesondere an Frau Weller :thumbsup:

  • Habe exakt das gleiche Problem wie Heiko66 es beschreibt. Eine Wahnsinns-Klickerei um die ganzen Paypal-Zahlungen zuzuordnen.

    Wenn das Problem nun schon bekannt ist, warum wird dann nicht bis zur finalen Lösung ein "ON/OFF"-Knopf für diese Vorschlagsfunktion implementiert?


    Somit werden die Leute die direkt betroffen sind wenigstens nicht unnötig bei der Arbeit behindert.