Umstellung auf chipTAN USB klappt nicht (Sparkasse Erlangen)

  • Hallo,


    Wahrscheinlich stelle ich mich nur zu dumm an, aber bekomme die Umstellung meiner Konten in WISO Mein Geld auf das neue Zugangsverfahren "chipTAN USB" (mit EC-Karte) einfach nicht hin. Ich hoffe, jemand von Euch kann mir helfen?


    Folgende Situation:


    WISO Mein Geld 365, Version 24.0.0.100

    LetsTrade-Version:




    Bisher habe ich HBCI mit Chipkarte (die EC-Karte wird hierfür verwendet) für meine Konten bei der Sparkasse Erlangen verwendet. Dieses Verfahren wird nun aber leider abgestellt. Die Alternative ist ein Wechsel zu "chipTAN USB".

    Dafür habe ich meinem "ReinerSCT cyberJack RFID standard" das kostenpflichtige Firmware-Update spendiert und wollte nun, nachdem ich die neuen Zugangsdaten von meiner Sparkasse erhalten habe, die Umstellung in Mein Geld vornehmen. Dabei möchte ich natürlich die Kontenhistorie beibehalten und nur die Zugangsart ändern.


    Die Anleitung in der FAQ auf der Buhl-Homepage (https://www.buhl.de/faqs.html?article=1999) funktioniert bei mir leider nicht. Wenn ich in der HBCI-Kontaktübersicht das Synchronisieren ausführen, kann ich anschließend bei "TAN-Verfahren" trotzdem nur zwischen "Secoder" und "Smartcard" wählen (Zugangsart ist noch FinTS (HBCI) Chip/Disk) - "chipTAN USB" wird nicht angeboten.


    Anschließend habe ich versucht, die Zugangsart auf "FinTS (HBCI PIN/TAN)" zu ändern. Im zweiten Schritt gibt es zwei Eingabefelder: "Legitimations-ID/Anmeldename" sowie "PIN". Leider enthält das Schreiben der Sparkasse aber sowohl eine "Legitimations-ID", einen "Anmeldenamen" und eine "Eröffnungs-PIN". D. h. es ist nicht klar, was ich unter "Legitimations-ID/Anmeldename" eingeben muss (nur eine der beiden Kennungen oder beide mit / getrennt?).

    Ich habe daraufhin alle Möglichkeiten durchgespielt. Das Ergebnis ist bei allen gleich, es erscheint folgende Fehlermeldung:




    Irgendwie glaube ich, dass es daran liegt, dass ich eine "Eröffnungs-PIN" erhalten habe, also eben keine "richtige" PIN.

    Ich vermute mal, dass ich die Eröffnungs-PIN ändern muss bevor ich das Konto einrichten kann. Allerdings erschließt sich mir nicht, wie und wo ich das machen soll. Kann mir hierzu jemand einen Tipp geben?


    Wenn ich eine komplett neue Mein Geld-Datenbank anlege und das Konto initial einrichte, komme ich übrigens exakt zum gleichen Ergebnis. Es liegt also nicht an der Umstellung eines bereits eingerichteten Kontos.


    Kennt diese Probleme jemand und weiß vielleicht sogar jemand die Lösung?

  • So, nach einigen Probieren habe ich die Lösung gefunden. Man muss zwei Dinge beachten, die nirgendwo stehen (oder ich war zu dumm um es zu finden):


    - Die "Eröffnungs-PIN" der Sparkasse muss auf deren Homepage geändert werden. Dazu muss man sich mit dieser PIN dort im Homebanking einloggen. Anschließend muss man direkt die PIN ändern.


    - In Mein Geld muss zuerst die Zugangsart auf "FinTS (HBCI PIN/TAN)" geändert werden (hatte ich zwar testweise schon ausprobiert, stehen tut das aber nirgends - hätte mir gewünscht, dass es in dem entsprechenden FAQ-Beitrag erwähnt wird). Nun kann man sich mit der Legitimations-ID und der geänderten PIN anmelden und hat damit Zugriff auf seine Konten.


    Auch wenn das jetzt funktioniert, ist es trotzdem ein Rückschritt im Vergleich zum "HBCI via Chipkarte"-Verfahren.

    Man kann die Karte jetzt nicht mehr zur Zugangskontrolle verwenden. Dieses Feature ist entfallen. Stattdessen ist es das normale PIN-Verfahren. Vorher konnte ich mir sicher sein, dass wenn die Karte in Sicherheit ist, sich keiner in mein Homebanking einloggen kann (wenn auch nur lesend). Das ist jetzt leider nicht mehr so.

    Weiterhin muss man jetzt bei jeder Überweisung mehrfach die OK-Taste am Kartenleser drücken - das ist doch recht unkomfortabel. Vorher konnte ich alles mit der Eingabe einer Pin am Kartenleser bestätigen.

  • Da gebe ich dir völlig Recht - HBCI mit Chipkarte war und ist das sicherste Verfahren. Aber die Sparkassen wollen mit aller Macht, dass man entweder mit ihrem Sternengeld oder direkt auf der Webseite Banking macht - daher Wechsel zu ChipTAN USB! Mit Finanzsoftware bekommt man ja die vielen schönen Angebote nicht zu sehen.


    Ich war die Faxen der Sparkassen leid und bin gerade mitten in der Umstellung weg von der Sparkasse hin zu einer Onlinebank - die bieten HBCI Chipkarte weiterhin an.

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 7

  • Ich war die Faxen der Sparkassen leid und bin gerade mitten in der Umstellung weg von der Sparkasse hin zu einer Onlinebank - die bieten HBCI Chipkarte weiterhin an.

    Welche Online-Bank bietet denn noch die Chipkarte an?
    Ich war schon bei mehren Banken Kunde, anfangs hatten einige die Chipkarte. Aber mittlerweile kommt es mir so vor, als ob die Karte überall abgeschafft wird.

    Z. B. gibt es keine mehr bei der 1822 (ok, ist letztendlich auch eine Sparkasse), aber auch die ING Diba oder Fidor bieten keine an.


    Ist das Verfahren für die Bank wirklich so teuer? Oder ist es so, dass (prozentual gesehen) kaum einer die Chipkarte nutzt?

  • Welche Online-Bank bietet denn noch die Chipkarte an?

    Die DKB z.B.

    Oder ist es so, dass (prozentual gesehen) kaum einer die Chipkarte nutzt?

    Darüber kann man nur spekulieren. Aber wenn die Chipkarte nicht mehr angeboten wird oder das Angebot versteckt wird, dann kann sie auch niemand nutzen. :/

  • Ich war die Faxen der Sparkassen leid und bin gerade mitten in der Umstellung weg von der Sparkasse hin zu einer Onlinebank - die bieten HBCI Chipkarte weiterhin an.

    Welche Online-Bank bietet denn noch die Chipkarte an?
    Ich war schon bei mehren Banken Kunde, anfangs hatten einige die Chipkarte. Aber mittlerweile kommt es mir so vor, als ob die Karte überall abgeschafft wird.

    Z. B. gibt es keine mehr bei der 1822 (ok, ist letztendlich auch eine Sparkasse), aber auch die ING Diba oder Fidor bieten keine an.


    Ist das Verfahren für die Bank wirklich so teuer? Oder ist es so, dass (prozentual gesehen) kaum einer die Chipkarte nutzt?

    Ich befürchte, das dies weniger mit den Kosten, o.k. für den Kunden teurer, da er den Chipkartenleser kaufen muss und ggf. auch noch die Karte und daher evtl. geringere Nachfrage, als eher damit zu tun hat, das man ein zusätzliches Programm benötigt und dort keine Werbung an den Kunden gebracht werden kann.

  • Hey, ich habe heute das Problem gelöst. Zuerst musste ich die Eröffnungs-PIN umändern. Das ging bei mir nur mittels eines extra geborgten TAN-Generatiors auf der Homepage der Sparkasse (Karlsruhe). Danach muss der Kartenleser für 9,90 € geupgradet werden. Trotz Software-Update (Mein Geld 365 Prof.) ging es immer noch nicht. Trotz richtiger Einstellung im Konto erschien immer das Flackern des TAN-Generators auf dem Bildschirm. Ein Anruf bei der netten Kollegin von der Buhl-Data-Hotline brachte dann die Lösung: man muss zusätzlich zum aktuellen Programm noch einen Patch installieren. Danach funktionierte alles wie gewohnt.


    https://update.buhl.de/LT/update/LetsTrade/LT5PreRelease.exe


    Viel Erfolg