Datenübernahme HV 2018 -> HV2019

  • Hallo zusammen,


    ich bin momentan dabei, den HV 2019 zu installieren und dann eine Datenübernahme aus dem HV 2018 zu machen, für die es ja auch eine ausführliche Anleitung gibt.


    Wie sind Eure Erfahrungen bei der Übernahme aller Ein- und Ausgaben? In der Anleitung steht, dass dies bei kleinen Datenbanken zu empfehlen ist. Gibt es Eurerseits Erfahrungen hierzu bis zu welcher Anzahl von Buchungen dies zu empfehlen ist? Oder was spricht für eine ausschließliche Übernahme der Stammdaten?


    Die Abrechnung von vergangenem Jahr ist durch. Es gibt nun aber trotz alledem noch offene Posten, die nicht verbucht wurden. Jedoch haben sowieso alle eine Gutschrift bekommen, sodass die Bezahlung der offenen Posten eh nur dazu geführt hätten, dass die Gutschrift noch höher ausgefallen wäre. Aber dann kann ich die offenen Posten nach der Übernahme ja entfernen um die Sollstellung für dieses Jahr anzulegen oder mache ich einen Denkfehler?


    Was gibt es sonst noch für Tipps Eurerseits oder was ist noch zu beachten, dass die Abrechnung für dieses Jahr mit der Datenübernahme korrekt funktioniert?


    Danke für Eure Tipps und Erfahrungen.


    Grüße


    Jochen

  • Wir haben ca. 150 bis 200 Buchungen pro Jahr. Das Vorjahr würde ich grundsätzlich mit übernehmen. Die Performance wird dann schon etwas schlechter, wenn man 3-4 Jahre an Buchungen hat. Allerdings braucht die Erzeugung von 11 Hausgeldabrechnungen mit allen Seiten 7 Min.

    Offene Posten kannst Du ja wieder löschen bzw. neu erzeugen.

  • Bei 5 Wohneinheiten und insgesamt ca. 120 Buchungen pro Jahr übernehme ich ebenfalls jeweils die Vorjahresdaten.


    Dauer für die Erzeugung der 5 Hausgeldabrechnungen max. 20 Sekunden, wobei ich aber bisher nur ein Vorjahr übernommen habe.

    Ich könnte für eine Sache sterben, aber es gibt keine für die ich töten würde (Mahatma Ghandi)

  • Zitat

    Dauer für die Erzeugung der 5 Hausgeldabrechnungen max. 20 Sekunden, wobei ich aber bisher nur ein Vorjahr übernommen habe.

    Das finde ich spannend: Nutzt Du ebenfalls die PDF-Ausgabe? Ich vermute, dass die Generierung der PDF-Seiten bei mir so lange dauert. Ich habe einen modernen, schnellen PC mit SSD...

  • Nutze ebenfalls die pdf-Ausgabe (mittels Xchange pdf Viewer); habe gerade nochmals eine Probeauswertung vorgenommen: bei insg. 62 pdf Seiten hat es gerade mal knapp 20 Sekunden gedauert. Habe übrigens auch einen schnellen Rechner mit WIN10 und SSD.

    Vielleicht ist dein Verdacht richtig und es liegt tatsächlich am pdf-Programm? Evtl. solltest du mal probeweise ein anderes pdf-Programm ausprobieren.

    Ich könnte für eine Sache sterben, aber es gibt keine für die ich töten würde (Mahatma Ghandi)

  • Zitat

    Nutze ebenfalls die pdf-Ausgabe (mittels Xchange pdf Viewer)

    Ich meinte aber die PDF-Ausgabe vom Hausverwalter. Warum ein externes Tool bemühen, wenn es auch direkt geht? Dafür wirst Du Gründe haben; bei uns kommt die Abrechnung exakt so aus dem Programm wie ich sie brauche. Da aber jeder Eigentümer die Gesamtabrechnung einschließlich aller Seiten bekommen soll, dauert das leider 7 Minuten für 11 Dokumente.

  • OK, habe mal probeweise auf den "WISO-PDF-Drucker" umgestellt - ging genauso schnell (max. 20 Sek.) bis nachfolgende Anzeige erschien:



    Habe dann aber natürlich jetzt nicht die 62 Seiten ausdrucken lassen.....

    Beinhaltet deine Zeitangabe auch den Ausdruck? Dann wäre mein Vergleich ja nicht passend.....

    Ich könnte für eine Sache sterben, aber es gibt keine für die ich töten würde (Mahatma Ghandi)

  • Meine Zeitangabe beinhaltet die Zeit, bis alle Abrechnungsdokumente komplett gespeichert sind. Von Ausdruck würde ich daher nicht sprechen. In der Zeit kann ich den Hausverwalter nicht benutzen, denn die Oberfläche ist blockiert. Offenbar geschieht die Verarbeitung auch im Vordergrund. Den Begriff WISO PDF-Drucker habe ich noch nicht gesehen. Ist er neu?

  • Ob der Drucker neu ist weiss ich leider auch nicht, da ich erst im 2. Jahr HV nutze. Im letzten Jahr habe ich gar nicht darauf geachtet und jetzt erst aufgrund deiner Nachfrage festgestellt, dass dieser "Drucker" anscheinend bei der Installation von HV automatisch als "virtueller Drucker" mit installiert wurde. Wie gesagt nutze ich den gar nicht. Aber trotzdem geht alles bei mir recht schnell mit dem "Ausdruck" der Hausgeldabrechnungen -egal welchen meiner installierten Drucker oder pdf-Programme ich nutze.


    Ich befürchte fast, dass dein PC evtl. eher aufgrund irgendwelcher System-Einstellungen ausgebremst wird. Bin aber leider kein EDV-Fachmann, um dies wirklich richtig beurteilen zu können.

    Ich könnte für eine Sache sterben, aber es gibt keine für die ich töten würde (Mahatma Ghandi)

  • Zitat

    Ich befürchte fast, dass dein PC evtl. eher aufgrund irgendwelcher System-Einstellungen ausgebremst wird. Bin aber leider kein EDV-Fachmann, um dies wirklich richtig beurteilen zu können.

    Ich glaube eher, dass Du andere Einstellungen zur Ausgabe benutzt: Könntest Du bitte mal schauen, welche Art von Ausgabe Du bei der Abrechnung angegeben hast? Es gibt z.B. das interne Format oder die Ausgabe als Word-Dokument.

  • Hhhhm, mir fällt gerade ein, ob das evtl. an den Heizkostenabrechnungen liegen könnte? Denn die habe ich abgewählt, da nicht benötigt, weil jede Wohnung in unserer WEG eine eigene Etagenheizung hat.


    Müsstest mal prüfen, ob das auch so lange dauert, wenn du die Heizkostenabrechnungen abwählst (sofern du diese zur Ausgabe aktiviert hast):?:

    Ich könnte für eine Sache sterben, aber es gibt keine für die ich töten würde (Mahatma Ghandi)

  • Ja, stimmt: Wir erstellen die HK-Abr. Tatsächlich selber! Da müssen natürlich einige Zählerwerte ausgelesen und summiert werden. Auch werden ein paar zusätzliche Seiten erzeugt. Dennoch müsste das doch auch in kürzerer Zeit zu bewerkstelligen sein. Man könnte Zählersummen ja z.B. im Speicher puffern, statt sie immer wieder neu zu lesen, insbesondere, wenn man für mehrere Wohneineinheiten die Abrechnung erstellt, könnte man die Gesamtsummen im Speicher halten.

  • .......Dennoch müsste das doch auch in kürzerer Zeit zu bewerkstelligen sein. .....

    Das sehe ich genauso.

    Könnte sich mal jemand dazu äussern, der ebenfalls die Heizkostenabrechnung mit erstellt? Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass alleine die Heizkostenabrechnung der Grund ist, dass der Ausdruck so lange dauert....

    Ich könnte für eine Sache sterben, aber es gibt keine für die ich töten würde (Mahatma Ghandi)