Anleitung - Rechnungen aus dem / in das Ausland buchen - EU und nicht EU (Drittland) - SKR03 - Zusammenfassende Meldung (ZM)

  • Guten Tag,


    heute wieder eine kleine Anleitung, diesmal zur Buchung von Rechnungen aus dem Ausland und in das Ausland. Alle Konten sind im SKR03 angegeben, für SKR04 muss man diese umwandeln.


    VERKAUF (Ware)


    1) Verkauf an Unternehmer in der EU


    WICHTIG: Den Geschäftskunden mit USt.ID in den Stammdaten in MeinBüro anlegen, dann die Ausgangs-Rechnung unter Verwendung des Kunden erstellen, nur so erscheint der Umsatz in der ZM (Zusammenfassenden Meldung). Einfaches Buchen auf 8125 reicht nicht damit die Position in der ZM erscheint.


    8125 Steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung §4 Nr. 1b UStG


    1) Kunden anlegen über Stammdaten->Kunden: Bei Konditionen USt-ID hinterlegen und den Haken bei Kunde erhält Nettorechnung setzen, dann bei Vorgaben unten bei Spezielle Fibu-Erlöskonten hinter MwSt. 0 %

    8022 Steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung §4 Nr. 1b UStG offen

    eintragen. (solange der Bug besteht, funktionert die Buchung auf 8022 so evtl. nicht, wenn in den Standard-Fibu Konten / in den Steuereinstellungen bei MeineFirma bei steuerbefreit ein anderes Konto hinterlegt wurde. Deshalb unbedingt nach der Buchung Buchungsjournal prüfen ob auf 8022 gebucht wurde)

    2) Rechnung erstellen über Verkauf->Rechnungen: In der Eingabemaske Adressdaten aus Stammdaten wählen, im Reiter Erweitert sollte nun ganz unten automatisch ein abweichendes Erlöskonto voller MwSt.-Satz stehen: Steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung §4 Nr. 1b UStG offen

    3) Rechnung einer Zahlung zuordnen über Finanzen->Zahlungen: oben angelegter Augangsrechnung zuordnen

    4) die ZM über Steuer-Auswertungen überprüfen, jetzt sollt dort die o.g. Rechnung / UID erscheinen. Über das Buchungsjournal lässt sich nun auch feststellen, dass der Umsatz zuletzt (nach internen Umbuchungen) korrekt auf 8125 landet. Einfach und transparent ist dies alles sicher nicht, doch wenigstens stimmt das Ergebnis.



    2) Verkauf in Drittländer (z.B. die Schweiz)


    8120 Steuerfreie Umsätze §4 Nr. 1a UStG


    Wenn der Kunde später selbst in die Schweiz ausführt (persönliche Ausfuhr) und dann die MwSt. erstattet haben möchte:


    8400/8120 Ust.-Rückerstattungen wegen selbständiger Ausfuhr in die Schweiz.

    -> Splittbuchung: Umsatz mit MwSt. und (-) auf 8400, dann Umsatz ohne MwSt. auf 8120 umbuchen


    Verkauf (Dienstleistung) - Sonstige Erlöse (keine Ware)

    1) EU


    8336 Erlöse aus im anderen EU-Land steuerpflichtigen sonstigen Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer schuldet


    2) Drittland (Schweiz)


    8338 Erlöse aus im Drittland steuerbaren Leistungen, im Inland nicht steuerbare Umsätze



    EINKAUF (Ware)


    1) Einkauf von Unternehmern aus der EU


    3425 Innergemeinschaftlicher Erwerb 19 % VSt. und 19 % USt. (USt+VSt. Automatik)


    2) Einkauf im Drittland (Schweiz)


    3200 Wareneingang mit 0 %


    Buchung auf die gleichen Konten wie im Inland, jedoch mit 0 % MwSt. statt mit 19 %, gilt so auch für andere Wareneinkaufskonten.


    Einkauf (Dienstleistung) - entspricht im Inland: 3100 Fremdleistungen


    1) EU (z.B. ebay+Amazon Gebühren) = Reverse Charge


    3123 Sonst. Leistungen eines im anderen EU-Land ansässigen Unternehmens (USt+VSt. Automatik)


    Für Amazon und ebay Gebühren habe ich durch Kopie von 3123 eigene Konten angelegt:

    3124 Amazon Gebühren

    3129 ebayGebühren


    Die Rechnungen sollten die Ust. Ident.Nr. und den Hinweis "Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers" oder "Reverse-Charge" enthalten. Fehlt diese Angabe oder wird stattdessen eine andere Formulierung gewählt, hat dies keine Auswirkungen auf den Vorsteuerabzug, denn dieser setzt in Reverse-Charge-fällen keine ordnungsgemäße Rechnung voraus. Sollte nur eine Brutto-Rechnung mit ausländischer MwSt. erhältlich sein, wird der Brutto-Betrag als Bemessungsgrundlage zugrunde gelegt (brutto=netto) und wie oben gebucht.


    2) Drittland (Schweiz)


    3125 Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmens (19% VSt. / 19% USt.)


    -----------------------------------------------------------------------

    Hinweise:


    Wenn jemand Ergänzungen oder Fehler findet, bitte mitteilen.
    Die kursiv geschriebenen Teile sind nicht sonderlich gesichert, da ich diese Geschäftsvorfälle nicht habe.
    Alte Version, nicht mehr aktuell, siehe Anleitung - Rechnungen aus dem / in das Ausland buchen - EU und nicht EU (Drittland) - SKR03 - Zusammenfassende Meldung (ZM)


    2) Einkauf im Drittland (Schweiz)
    3551 Wareneingang im Drittland steuerbar² [Einfuhrumsatzsteuer wurde fällig] (Warenwert + Versandkosten + Zollkosten) > Konto ist in MeinBüro nicht angeleg
    Wenn für Versand und Zoll extra Rechnungen vorliegen, dann bucht man auf 3800 Bezugsnebenkosten bzw. 3850 Zoll
    1588 Bezahlte Einfuhrumsatzsteuer
    wenn keine Einfuhrumsatzsteuer gezahlt wurde und wenn es sich z.B. wegen der Zoll-/Steuer-Freigrenze (Kleinbetrag) um eine auch im Drittland steuerfreie Lieferung handelt wird wie folgt gebucht:
    3559 Steuerfreie Einfuhren > Konto ist in MeinBüro nicht angelegt

    Bezüglich der Verwendung der Konten 3551 und 3559 bin ich mir noch immer nicht ganz sicher. Ein Steuerberater schrieb dazu: 3551 erfassen Sie zutreffend Waren, die im Drittland der Umsatzsteuer unterliegen, es sei denn der Lieferant selbst liefert steuerfrei an einen Unternehmer, dann ist 3559 richtig,

    ² Quelle: https://www.rechnungswesen-por…en-durch-Unternehmen.html sowie https://www.justanswer.de/steu…f-lle-selbst-mit-e-r.html sowie http://www.lescow-steuerberate…USt/ReihenGs/H_Dr-D-D.htm

    Einstellungen zum Anlegen von Konto 3559 (für 3551 gelten bei der Umsatzsteuer und der EÜR die gleichen Einstellungen)

  • Um das Thema und die Arbeit von babylon hier etwas herauszustellen und aufzuwerten, habe ich die entstandene Folgediskussion losgelöst. Sein Beitrag sollte der Lesbarkeit und schnelleren Verwertbarkeit frei stehen. Zumal er das Thema aktuell hält im eigenen Beitrag. In den zahlreichen Folgebeiträgen ging es nicht um Vertiefung als vielmehr verlief sich das Ganze in verschiedenste Richtungen.
    Die Folgediskussion ist hier zu finden: RE: Diskussion zu Buchen Konten zu EU und nicht EU (Drittland) - SKR03 - Zusammenfassende Meldung (ZM)


    Wichtig erscheint mir der Hinweis wie man Nettorechnungen korrekt erstellt. Dazu gab es jahrelang eine fehlerbehaftete Anleitung, die zu allgemeinen Mißverständnissen und Folgefehlern in der USTVA führten. Hier die korrigierte Fassung: So geht's: Erstellen einer Netto-Rechnung mit EU Erlöskonten und Bauleistung § 13b
    Diese Anleitung sollte jeder User sich durchlesen.