Umsatzsteuer / Mehrwertsteuer bei unterschiedlichen Einkommensarten Verteilung

  • Ich sitze an der EKST2017 mit Sparbuch 2018.


    Ich habe jetzt mehrere zusammenhängende Probleme.


    Ich habe bisher eine Exceltabelle mit allen meinen Einkünften und Ausgaben entsprechend dem Mehrwertsteuersätzen gemacht und habe diese Summenwerte dann in Sparbuch als Einkünfte aus Gewerbebetrieb als manuelle Eingabe übertragen. Das hat soweit auch gepasst FA und ich waren mit dem Endergebnis zufrieden. Jetzt möchte aber das FA dass ich Vermietung unter Vermietung/Vermiete Objekte und die Solaranlage als Einkünfte aus Gewerbebetrieb erfasse und jetzt hapert es bei mir beim Verständnis. Es geht nur um die gewerbliche Vermietung und die Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer, die private Vermietung ist klar und problemlos.


    Topic 1. Beim Gewerbebetrieb EÜR werden die bereits bezahlten Umsatzsatzsteuerzahlungen an das FA (anteilig nur SOLAR) im Menü abgefragt und eingetragen. D.h. das was ich als Saldo aus Einnahmen und Ausgaben habe. (an das FA in 2017 abführte ...UST). Jetzt gebe ich bei den Betriebsausgaben aber diese Werte nochmals ein und im Programm wird dann die UST ermittelt und als abziehbare Vorsteuerbeträge nochmals ausgewiesen. Ist das korrekt oder doppelt ?


    Topic 2. Bei der Vermietung habe ich in einem Gebäude gewerbliche Vermietung mit der Option zur Umsatzsteuer (brutto), gewerbliche Vermietung (netto) und auch private Mieter.

    Jetzt trage ich die Miete für meine gewerblichen Mieter netto ein und die vereinnahmte Umsatzsteuer (sofern welche anfällt) separat. Analog unter Werbungskosten die an das FA bezahlte UST2017 (anteilig nur Vermietung).

    Die privaten Mieter trage ich Brutto ein. Analog mache ich das so auch für die Nebenkosten. (laufende Betriebskosten).


    Ist das soweit korrekt oder mache ich irgendwo einen Fehler ?


    Ich habe zwar versucht was zu diesem Thema zu finden, aber ich bin nicht wirklich weiter gekommen. Daher würde ich mich auch über den korrektem Suchbegriff freuen.

  • Ich habe bisher eine Exceltabelle mit allen meinen Einkünften und Ausgaben entsprechend dem Mehrwertsteuersätzen gemacht und habe diese Summenwerte dann in Sparbuch als Einkünfte aus Gewerbebetrieb als manuelle Eingabe übertragen.

    Und wie hast Du dann die entsprechenden Anmeldungen/Erklärungen etc. als Gewerbebetrieb/Unternehmer gemacht, welche ja zwingend elektronisch übermittelt werden müssen.

    Das Steuersparbuch enthält doch die entsprechenden Module welche das erledigen. Und aus diesen Modulen z.B. EÜR werden diese erzeugt und versendet.

  • Ich habe bisher eine Exceltabelle mit allen meinen Einkünften und Ausgaben entsprechend dem Mehrwertsteuersätzen gemacht und habe diese Summenwerte dann in Sparbuch als Einkünfte aus Gewerbebetrieb als manuelle Eingabe übertragen.

    Stan­dar­di­sier­te Ein­nah­men­über­schuss­rech­nung (An­la­ge EÜR) - Verpflichtung zur Übermittlung der Anlage EÜR nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung ab dem Veranlagungszeitraum 2017">Stan­dar­di­sier­te Ein­nah­men­über­schuss­rech­nung (An­la­ge EÜR) - Verpflichtung zur Übermittlung der Anlage EÜR nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung ab dem Veranlagungszeitraum 2017


    Topic 1. Beim Gewerbebetrieb EÜR werden die bereits bezahlten Umsatzsatzsteuerzahlungen an das FA (anteilig nur SOLAR) im Menü abgefragt und eingetragen. D.h. das was ich als Saldo aus Einnahmen und Ausgaben habe. (an das FA in 2017 abführte ...UST).

    Was gibst Du denn jetzt in welchem Modul ein? Das gesonderte Modul EÜR würde sich insoweit anbieten, da daraus ja auch die USt angestoßen werden kann. Diese USt kann dann im weiteren Verlauf ggf. durch die Positionen aus Deinem 2. Punkt ergänzt werden.


    Topic 2. Bei der Vermietung habe ich in einem Gebäude gewerbliche Vermietung mit der Option zur Umsatzsteuer (brutto), gewerbliche Vermietung (netto) und auch private Mieter.

    Du solltest bezüglich der Begrifflichkeiten insoweit einmal klarstellen, ob eine "gewerbliche" Vermietung (Einkünfte aus Gewerbebetrieb) gegeben ist, oder ob "nur" die Vermietung eines im Privatvermögen befindlichen Objekts an gewerbliche Mieter mit zulässiger Option gegeben ist. Du wirfst da m.E. die Begriffe durcheinander.

  • Herzlichen Dank für eure Antworten.


    Ich nutze noch Quicken (heute Finanzmanager) für alle Buchungen und ich erzeuge für jede Ausgabe eine Buchung. D.h. wenn ich eine Rechnung cash zahle (was äußerst selten passiert) dann überweise ich den Betrag von meine "Solarkonto" auf mein Privatkonto. Diese UST-Buchungen (monatliche Meldung) konnte man bis vor etwas mehr als einem Jahr sehr einfach direkt über Quicken an das FA senden.

    Heute mache ich daraus einen Bericht in Quicken und trage dann die Zahlen ins Elsterformular ein und übertrage das. Mit Elsterformular mache ich die monatlichen UST Anmeldungen, die jährliche UST und den Antrag zur UST Vorauszahlung (damit ich einen Monat mehr Zeit bekomme). Die EKST mache ich mit Steuersparbuch.

    Das WISO Geld hab ich schon mehrfach getestet nur noch nie so richtig den Zugang dazu bekommen. Früher gab es so unsinniges wie Beschränkung der Anzahl der Online Konten und nur wenige onlinefähige Banken ohne HBCI (Screenscraping - TARGOBANK, BARCLAY, PAYPAL,... ). Das dürfte heute besser sein.

    WISO Hausverwalter habe ich letztes Jahr gekauft, installiert und außer ein paar Eingaben noch nie benutzt.


    Leider geht mir immer wieder die Zeit aus. So wie jetzt denn in 10 Tagen muss die EKST2017 fertig sein.


    Gewerbliche Vermietung ist kein Gewerbebetrieb wie die richtig darstellst (Privatvermögen befindlichen Objekts an gewerbliche Mieter ) da die Vermietung eigentlich UST-frei ist. Man kann aber zur UST optieren was die Firmen auch gerne machen.

    Ich muss hier nur die Beträge sauber trennen (Vermietung mit UST, Vermietung ohne UST und private Vermietung) denn das hat auch Auswirkungen auf die Nebenkostenabrechnung. Und hier sehe ich nicht hinter "Steuersparbuch" bei meiner EXCEL-Tabelle habe ich die volle Kontrolle.


    Letztes Mal weis ich noch dass ich die UST Beträge splitten musste (Vermietung - Solar) Denn in den Menüs steht nichts von anteilig sondern nur "An das Finanzamt geleistete UST-Zahlungen" oder so ähnlich .


    Ich mache vermutlich wieder zwei Versionen. Einmal mit meiner Version der Excel Tabelle und die Werte als Betrieb eingegeben und der Splittung in Solar und Vermietung. Wenn dann das gleiche an Nachzahlung/Erstattung rauskommt sollte es korrekt sein.


    Jetzt kommt auch noch eine Erbengemeinschaft hinzu, aber das lasse ich vom Steuerberater machen. Doch diese Werte muss ich dann manuell in Steuersparbuch eintragen.


    Herzlichen Dank.

  • Erbengemeinschaft .....aber das lasse ich vom Steuerberater machen.

    Hallo,

    Ich bin der Meinung, das hättest Du schon vor längerer Zeit tun sollen, damit das Netz der verstickungen nicht noch größer wird.

    Dein Engagement Deine Buchhaltung selbst zu bewerkstelligen (Gründe dafür gibt es zuhauf) in Ehren, doch mit der Zeit und durch ständig erweiterte Ges. Vorgaben, kann einem das auch über den Kopf wachsen.


    Du schreibst ja selbst:

    Ich muss hier nur die Beträge sauber trennen (Vermietung mit UST, Vermietung ohne UST und private Vermietung) denn das hat auch Auswirkungen auf die Nebenkostenabrechnung.

    Und da kommt noch das gewerbliche Betreiben der Solaranlage hinzu.

    Lass es doch einmal einen Steuerberater versuchen. Der hat auch länger Zeit zur Abgabe.

    Wenn Du das dann "blickst" kannst Du Dir immer noch die passende Software zulegen und künftig selbst machen.


    Gruß

  • Ich muss hier nur die Beträge sauber trennen (Vermietung mit UST, Vermietung ohne UST und private Vermietung) denn das hat auch Auswirkungen auf die Nebenkostenabrechnung. Und hier sehe ich nicht hinter "Steuersparbuch" bei meiner EXCEL-Tabelle habe ich die volle Kontrolle.

    Das Programm WISO steuer:Sparbuch hat ja nun auch rein gar nichts mit der Erstellung einer Nebenkostenabrechnung zu tun. Von daher verstehe ich die Bemerkung irgendwie nicht. Ins Sparbuch sind die fertigen tatsächlichen Zahlen zu übernehmen.