Gewinn aus Aktienverkauf von Depot an Girokonto (Umbuchung) - wie geht das?

  • Hallo


    Ich verwende derzeit MeinGeld ausschliesslich offline (alle Konten). In meinem Aktiendepot ist nur ein Titel abgebildet, welcher aus Gratis-Mitarbeiteraktien besteht (inkl. Kurs-Updates, die einwandfrei funktionieren). Aus Liquiditätsgründen veräusserte ich einige Aktien. Die Wertschriften-Order (Verkauf) habe ich ebenfalls im Depot erfolgreich nachgeführt.


    Die aus dem Verkauf freigewordene Barmittel - die mir von meiner Bank selbstverständlich auf ein bestehendes Verrechnungskonto überwiesen wurden und auch als Girokonto bei mir im MeinGeld geführt wird - sind nun ausschliesslich im MeinGeld Depot als "Gewinn" ersichtlich. Wie kann ich nun diesen "Gewinn-Betrag" auf das entsprechende Girokonto umbuchen?


    Hierzu konnte ich im Forum nur alte Beiträge aus 2007 finden die darauf verweisen ein Girokonto mit dem Attribut "Verrechnungskonto" zu deklarieren... Die Beschreibung ist leider veraltet und hat nicht weiter geholfen (Option nicht gefunden) :wacko:. Vielleicht habe ich die Suche auch nicht ganz im Griff... bin Neuling hier... :saint:


    Wäre um einige Tipps sehr dankbar! :)


    Gruss,


    Oliver

  • Billy, Falk1,


    Vielen Dank soweit. Die Einstellungen an Wertpapierdepot und Girokonto habe ich - wie in den Screen Shots schön gezeigt (perfekt danke!) - vorgenommen - die Einstellungen sind auch nachhaltig.


    Vergibt dem blutigen Anfänger, aber der nächste Schritt ist für mich im MG nicht so ganz offensichtlich... Wie bringe ich den durch den Verkauf entstandenen Gewinn via Umbuchung nun in das Girokonto. Nur aufgrund der "Verknüpfung" via Refenrenzkonto-Einstellung auf beiden Seiten hat sich von alleine natürlich nichts getan.


    Muss ich ggf. die alte Verkaufstransaktion löschen und nun nochmals neu anlegen? Zieht dann die Verknüpfung via Referenzkonto und der Gewinn landet in Girokonto? Habt ihr da Erfahrung?


    Danke für eure Geduld.

  • Das Girokonto wurde von meiner Bank - nebst dem eigentlichen Wertpapierdepot natürlich - automatisch generiert und fungiert als Zahlungskonto für künftige Aktienkäufe (Belastungen) oder auch als Gutschriftenkonto bei Veräusserungen von Aktien (Bargutschriften). Darüber laufen letztendlich alle Geldtransaktionen und ich kann sowohl Geld darauf einzahlen und abheben nach belieben.


    Nun weisst Du zwar wie meine Bank das handhabt :S, aber wie dies im MG abzubilden ist bleibt mir immer noch ein Rätsel X/. Bitte bedenke, wie Eingangs erwähnt, dass ich im MG ausschliesslich alles im Offline Modus betreibe. Depot ist zwar mit dem Girokonto nun via Referenzeinträgen "verknüpft", aber wie weiter? Zurück zur eigentlichen Herausforderung: wie bekomme ich nun den im Depot festgehaltenen "Gewinnbetrag" auf das verknüpfte Girokonto :wacko:?


    Und somit hat sich der Kreis wieder geschlossen... Danke trotzdem für Deine Ratschläge :saint:

  • Das war ja mein ursprüngliches Problem. Weder als Auftraggeberkonto, noch als Empfängerkonto taucht das Wertpapierdepot in der Auswahlliste auf (Zahlunghsverkehr / Standard oder SEPA-Transaktionseingabemasken). Somit kann ich nur innerhalb des Depots mit Aktien umgehen/handeln (Orders anlegen oder neue Aktien anlegen), aber die realisierten Gewinne bleiben wie "gefangen" im Depot.


    Den bisher einzigen Nutzung der eingerichteten Referenzkonto-Verknüpfung zum Depot liegt im Bereich der Kupons (z.B. Dividendenausschüttung). Falls eine Dividende für die Aktien anfällt, kann ich sie via Kupon/Dividende sehr wohl erfassen und den entstehenden Barbetrag somit an das verknüpfte Referenz(Giro)konto auszahlen lassen. Das ist eine tolle Funktionalität, hilft mir aber leider mit meinem Problem nicht weiter.


    Ich habe das Gefühl ich (oder wir) übersehen im Sinne einer Lösung hier vielleicht was ganz Banales... Selbstverständlich könnte ich den genauen Betrag der durch den Aktienverkauf entstanden ist einfach händisch als Einnahme im Girokonto verbuchen. Bisher habe ich aber gezielt davon abgesehen, da es sich nicht wirklich um eine echte Einnahme handeln würde (verfälscht ggf. völlig meine Bilanz).


    Es ist schlichtweg eine Um- bzw. Verlagerung von Wert, der bisher in Aktien gebunden war, hin zu flüssigen Barmitteln. Mein Vermögen im Wertpapierdepot geht um den entsprechenden Verkaufsbetrag zurück. Dafür verfüge ich natürlich nun über entsprechende Barmittel in gleicher Höhe (leider im Depot als "Gewinn" gefangen). Eingenommen, im Sinne eines Verdienstes oder eines echten Gewinns, habe ich nicht wirklich was... Diesen Betrag als Einnahme in MG zu betrachten bzw. als Ergänzung zu meinem regulären Gehalt als Einnahme zu sehen würde m.E. mit diesem Vorgehen ein völlig falsches Bild bei der Budgetplanung ergeben. Vielleicht mache ich an dieser Stelle auch einen gewaltigen Denkfehler und merke es einfach nicht.


    Stehe ich hier irgendwie auf den Schlauch, oder muss ich mit Buhl versuchen einen Support Case auf zu machen? Jedenfalls finde ich leider wirklich nirgends was Dokumentiertes zu Vorgehen in diesem vermeintlich einfachen Fall. Wie ist Deine Erfahrung bei solchen Fällen? Wie geht man am besten vor? Gibt's neben den "Meistern" auch noch "Gurus" ;)? Oder auf Buhl zugehen? Danke für einen Tipp.

  • Den bisher einzigen Nutzung der eingerichteten Referenzkonto-Verknüpfung zum Depot liegt im Bereich der Kupons (z.B. Dividendenausschüttung). Falls eine Dividende für die Aktien anfällt, kann ich sie via Kupon/Dividende sehr wohl erfassen und den entstehenden Barbetrag somit an das verknüpfte Referenz(Giro)konto auszahlen lassen. Das ist eine tolle Funktionalität, hilft mir aber leider mit meinem Problem nicht weiter.

    Das ist doch bei den WP-Käufen/Verkäufen genau so: wenn Du die erfasst, kannst Du dabei ein entsprechende Buchung im Verrechnungskonto erstellen lassen:



    Es ist nur keine Umbuchung, d.h. es gibt keine Verknüpfungen zwischen Depotbewegung und Girokontobuchung und man diese Barbuchung nicht im Nachhinein anlegen.

  • Ich verbeuge mich dem Unabhängigen Moderator :thumbsup: ! Ganz herzlichen Dank Billy!


    Nach Deiner ursprünglichen Anweisung die Referenzkonto-Einträge entsprechend auf beiden Seiten zu realisieren - was ich auch sofort getan hatte - war ich schlichtweg zu bescheuert die alte Aktienverkaufstransaktion zu löschen und nochmal neu einzugeben... Dann zieht nämlich die Referenzfunktionalität... Asche auf mein Haupt :pinch:.


    Deine letzten Screen Shots haben mich natürlich dazu animiert dies nun zu tun und siehe da, funktioniert so wie vorgesehen - perfekt! Problem gelöst.


    Euch beiden, Billy & Falk1 - danke für die Hinweise und eure Geduld mit einem Anfänger.