Telefon Rechnungen vom Privatkonto?

  • Hi,


    habe über die Banking-Komponente auch mein Privatkonto bei Zahlungen/Kasse hinzugefügt, da hiervon meine Telefonkosten beim Home-Office abgebucht werden. Die gelten dann pauschal zu 50% als Ausgabe - bei nachweislich privater und geschäftlicher Nutzung.


    Die entsprechenden Buchungen setze ich auf Telefonkosten - wohlbemerkt in vollem Umfang, da diese Kosten ja anfallen, und mir auch nur die Rechnungen mit vollen Beträgen vorliegen. Ist das soweit in Ordnung?


    Und was ich mit den restlichen, nicht betrieblichen privaten Buchungen auf diesem Konto für eine saubere EÜR zum Jahresabschluss? Einfach offen lassen, oder als "nicht betriebsrelevant" setzen?


    Lässt MB die Offenen Buchungen in der Endabrechnung weg?


    Vielen Dank. :-)

  • Moin!


    Also zuerst einmal: Wenn Du die Telefonrechnungen im vollen Umfang auf Telefonkosten verbuchst (wie Du es schilderst), gibt es doch keine offenen Buchungen, weil alles auf Telefonkosten gebucht ist. Sauber ist das nicht! :/

    Werden die Telefonkosten vom privaten Konto bezahlt, müsstest Du den betrieblichen Teil über eine Privateinlage buchen.

    Werden die Telefonkosten vom betrieblichen Konto bezahlt, müsstest Du den privaten Teil als Privatentnahme (inkl. 19%) gegen z.B. 8922 (im SKR 03) buchen.


    LG Chris

  • Besten Dank.


    Mit Offenen Buchungen meine ich die restlichen Kontobewegungen vom Privatkonto, welche nicht Betriebsrelevant sind.


    Du meinst also, ich sollte 50% der Rechnungssummen als Privateinlagen + buchen,

    und dann die gleiche Summe als Telefon / Internetkosten wieder abziehen?


    Etwas umständlich, zumal dann ja die zugehörigen Rechnungen fehlen.


    In dem Fall könnte ich das Privatkonto unter "Zahlungen Bank/Kasse" komplett entfernen, richtig? Die Buchungen davon brauche ich ja dann nicht.


    Kannst du mir das evt Schritt für Schritt erklären?


    Liebe Grüße

  • Und was ich mit den restlichen, nicht betrieblichen privaten Buchungen auf diesem Konto für eine saubere EÜR zum Jahresabschluss? Einfach offen lassen, oder als "nicht betriebsrelevant" setzen?

    Kann man so machen, aber ein Privatkonto in MB einzubinden, halte ich persönlich für keine gute Idee.

    Optimaler wäre es, die Telefonrechnung als Betriebsausgabe zu erfassen und über das Verrechnungskonto zu bezahlen, oder idealerweise beim Anbieter das Bankkonto zu ändern. Für das Buchungskonto "Telefon" kannst Du dann in MB einen Privatanteil von 50% festlegen, den MB dann automatisch als Entnahme von Leistungen berücksichtigt.

  • Moin,


    ich stimme zu: Das Privatkonto hat in Deiner Buchhaltung nichts zu suchen.


    Ich habe geschrieben: Wenn ... dann und nicht und

    Da die Kosten ja nun tatsächlich vom Privatkonto abgebucht wurden, musst Du den betrieblichen Anteil über eine Privateinlage buchen - aber natürlich nicht den ganzen Rechnungsbetrag. Dazu machst Du auf der Rechnung dann einen entsprechenden Vermerk mit Kontierung. Die Rechnung fehlt doch nicht, sie ist eben nur zu 50% betrieblich zu sehen.


    Wenn Du irgendwann Deine Telefonkosten vom betrieblichen Konto abbuchen lässt, kannst Du die komplette Rechnung auf Telefon buchen und den Privatanteil von 50% dann festlegen, der dann als Privatentnahme gebucht wird. - So wie von Heiko vorgeschlagen.


    LG Chris

  • Besten Dank Euch Beiden. Das hilft mir weiter.


    Nur zur Kontrolle für eine Rechnung:


    Habe das Privatkonto mit sämtlichen Zuordnungen entfernt.


    Nun den Lieferanten und die Eingangsrechnung in voller Summe angelegt, und die Buchung als "Telefon" zugeordnet. Bei Telefon sind jetzt 50% Privatanteil eingetragen - wie von Heiko beschrieben.


    Dann habe ich eine neue Ausgabe im Verrechnungskonto angelegt, und den vollen Betrag - zugeordnet zu der Rechnung - erstellt. Somit ist die Eingangsrechnung vom Verrechnungskonto bezahlt markiert, und als Telefonkosten verbucht. Soweit so gut.


    Aber muss ich den Rechnungsbetrag jetzt nicht noch einmal im Verrechnungskonto als Einnahme "Privateinlage" hinzufügen? Der Betrag muss ja auch irgendwo als Plus herkommen. Oder habe ich da einen Denkfehler?


    Grüße

  • Aber muss ich den Rechnungsbetrag jetzt nicht noch einmal im Verrechnungskonto als Einnahme "Privateinlage" hinzufügen? Der Betrag muss ja auch irgendwo als Plus herkommen. Oder habe ich da einen Denkfehler?

    Müssen mußt du nicht, weil jede betriebliche Ausgabe im Verrechnungskonto automatisch eine Privateinlage ist. Aber da hier manche - ähnlich wie der Bundenfinanzminister - eine runde schwarze Null bevorzugen, dann kannst du das Verrechnungskonto ja ab und an mit einer gebuchten Privateinlage ausgleichen. Aber wie gesagt, müssen muß man nicht, zumal ja auch nicht alle Buchungen im Verrechnungskonto angezeigt werden und du dort somit nie den tatsächlichen Kontostand ablesen könntest.

  • Aber da hier manche - ähnlich wie der Bundenfinanzminister - eine runde schwarze Null bevorzugen, dann kannst du das Verrechnungskonto ja ab und an mit einer gebuchten Privateinlage ausgleichen.

    schön formuliert


    Wurde mir mal so empfohlen und seit ich es das als letzte Jahresbuchung vornehme, fühle ich mich damit auch gleich wohler. ;) Es ist eben doch korrekter, weil es sich ja tatsächlich auch um Privateinlagen handelt und diese schließlich auch in der Steuerklärung landen und ich finde es persönlich auch "schöner", wenn am Ende die Null steht und im nächsten Jahr wieder alles von vorn anfängt. So sehe ich auch schneller wie viel Privateinlagen pro Jahr "notwendig" waren - wenn ich es denn wissen möchte.