Export steuerliche Außenprüfung Lohnsteuer/Daten nicht verwertbar

  • Die unterschiedlichen Exporte haben ihren Grund in den unterschiedlichen Auswertungsformen der Prüfer. Die von Dir erstellte GdPdU-Datei wird von den Betriebsprüfern im Rahmen der Prüfung Ertragsteuern/Umsatzsteuer über WIN/Idea eingelesen und geprüft. Dies ist aber ein ganz anderes Format als die Prüfsoftware der Lohnsteuerprüfer - diese werten andere Daten aus und daher auch die gesonderte DLS-Datei, die du aus dem Lohnabrechnungsbereich erhälst. Von der FiBu interessieren hier ja nur die entsprechenden Personalaufwandskonten - und diese müssten auch über DLS geliefert werden können (wobei ich den Unternehmer nicht kenne und von daher theoretisiere). Im Zweifel exportierst du die Personalkonten über Excel.

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 7

  • Wer kann mir jetzt noch helfen mit den Fibu Dateien, wie bekomme ich diese über DLS in eine Datei gespeichert?

    nicht gelesen?


    möchte ich nur kurz den Hinweis geben, dass die Digitale Lohnschnittstelle (DLS) unter "Datei > Schnittstellen > Schnittstellen" nur auftaucht, wenn man sich im Personalmodul des Programms befindet, also nicht im Bereich Verkauf oder Buchhaltung.

  • Wer kann mir jetzt noch helfen mit den Fibu Dateien, wie bekomme ich diese über DLS in eine Datei gespeichert?

    nicht gelesen?


    möchte ich nur kurz den Hinweis geben, dass die Digitale Lohnschnittstelle (DLS) unter "Datei > Schnittstellen > Schnittstellen" nur auftaucht, wenn man sich im Personalmodul des Programms befindet, also nicht im Bereich Verkauf oder Buchhaltung.

    Doch, es geht jetzt um die Fibu Daten ......nicht mehr den Lohn................


    Ich muss ja beide Dateien abliefern....oder kann ich FIBU Daten über

    Personal>Datei>Schnittstelle>Schnittstelle und dann nur Fibu Häkchen setzen nehmen?


    Nein, das funktioniert nicht, hab ich gerade ausprobiert.......es werden trotz nur dem Häkchen in der Fibu, Lohnstammdaten usw. abgespeichert....,

    Wieso ist das Häkchen dann überhaupt setzbar in der Box?:/:/:/:/:/

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Theo123 () aus folgendem Grund: Nein, das funktioniert nicht, hab ich gerade ausprobiert.......es werden trotz Häkchen in Fibu, Lohnstammdaten usw. abgespeichert...., Wieso ist das Häkchen dann überhaupt setzbar in der Box?

  • So, jetzt habe ich den Lohn per DLS abgespeichert (Personal>Datei>Schnittstelle>Schnittstelle>digitale Lohnschnittstelle)

    und

    die Fibu über den Export der steuerl. Außenprüfung. (Buchhaltung>Datei>Schnittstelle>Schnittstelle>Export steuerl. Außenprüfung)

    per Datenstick gespeichert!


    Morgen früh um 8.00 Uhr kommt der Prüfer und sagt mir, ob die Daten verwertbar sind!=O


    Drückt mir die Daumen! Vielen Dank für eure Hilfe!


    Annette Striewe

  • Morgen früh um 8.00 Uhr kommt der Prüfer und sagt mir, ob die Daten verwertbar sind!=O


    Drückt mir die Daumen! Vielen Dank für eure Hilfe!

    Ich weiß zwar noch nicht wie ich mit gedrückten Daumen meine Kaffeetasse morgen früh halten soll, aber für dich verzichte ich einfach auf den Kaffee bis der Prüfer sagt das ihm die Daten so passen - also so bis 08:10 Uhr ;)


    Gruß

    Lition

  • Leider hat der Prüfer angeordnet, die Fibu per Datev Export zum Steuerbüro zu senden. Dort soll es dann nach den aktuellen

    Richtlinien umgewandelt werden (weil ich zu blöd dafür bin, na danke!) und dann muss ich es wieder vorlegen am 10.02.2019.


    Der Prüfer war echt sauer und ich muss es jetzt ausbaden....der wird hier jetzt mindestens 10 Wochen prüfen, so wie der geguckt hat!


    Wahrscheinlich funktioniert der Datev Export bei mir auch nicht und ich kann mir die Kugel geben!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • Jetzt lass mal nicht gleich den Kopf hängen. Vielleicht hat aber auch der Prüfer ein EDV Problem und konnte deswegen die Fibu Daten nicht einlesen.


    Es stellt sich aber die Frage, warum der Fibu Export bei ihm nicht gepasst hat. Ich glaube kaum, dass Buhl bzw. Microtech (der eigentliche Hersteller der Software) eine Schnittstelle programmiert haben welche gar nicht funktioniert. Ich hoffe das Hr. Diel hierbei helfen kann.


    Gruß

    Lition

  • Hallo,


    der "Export steuerliche Außenprüfung" (früher mal GDPdU-Export) ist ja kein Hexenwerk. Die eigentlichen Buchhaltungsdaten werden zum Beispiel in csv-Dateien abgelegt, die sich jeder selbst anschauen kann. Zudem dokumentiert das Programm, was es genau macht. Es werden also nicht nur Dateien mit Buchhaltungsdaten erzeugt, sondern auch zwei Indexdateien sowie ein "BegleitProtokoll". In diesen Dateien sind die Vorgaben des Exports hinterlegt. Dazu gehören auch Dinge wie Zeichenlängen, Reihenfolge der Daten, Angabe zum verwendeten Schema usw. Heißt im Umkehrschluss: Wenn an einer einzigen entscheidenden Stelle die Vorgaben des Exports abweichen von den Einstellungen im Programm des Buchprüfers, kann das Einlesen scheitern.


    Nun kann man keinem Nutzer zumuten, die Indexdateien händisch zu durchforschen. Wir richten uns beim Export nach den entsprechenden Vorgaben. Auch dazu gibt es Informationen im Begleitprotokoll. Lassen sich also Daten durch den Buchprüfer nicht einlesen, könnte ein Abgleich der Vorgaben wahrscheinlich schon zur Lösung führen. Allerdings wird das ein Buchprüfer wahrscheinlich nicht durchführen können oder wollen. Und ohne genaue Fehlermeldungen (wir hatten schon Fälle, in denen selbst angelegte Sammelbuchungskonten zu angeblich falschen Salden führten) kann auch ich hier nur spekulieren.


    Der Umweg über den Datev-Export ist die erste Alternative, die auch ich hier genannt hätte. Bautrioka war ja so nett, auf den entsprechenden Abschnitt der Programmhilfe hinzuweisen. Des Weiteren gibt es auch eine FAQ zum Thema "Datev-Export" unter diesem Link:


    https://www.buhl.de/faqs?article=900


    Wobei man inzwischen beim Datev-Export die Version v5 verwenden sollte.


    Mit freundlichem Gruß


    Christoph Diel

  • Hallo Theo123,


    das Häkchen gibt es seit der Version 5910. Damals hieß es in den Neuerungen (s.a. Update 18.0.5910 ist online, u.a neue Annahmestelle AOK Sachsen-Anhalt, Umstrukturierung Zahlungsarten


    "Firmenstamm

    Unter "Weitere Angaben" steht das neue Kennzeichen "GoBD-Konform" zur Verfügung. Wenn dieses Kennzeichen aktiviert wird, wird vor der Übermittlung von Daten (z.B. über die Elster-oder DATEV-Schnittstelle) geprüft, ob noch unverarbeitete Daten (z.B. Buchungen im Bereich der Geschäftsvorfälle) vorliegen."


    Diese Prüfung führt dann ggf. zu einer Hinweismeldung auf noch nicht verbuchte Buchungssätze im für den Export gewählten Zeitraum. Sie verhindert aber den Export nicht und ändert ihn auch nicht inhaltlich. Insofern bleibt es bei meinen Aussagen aus Post #37. Ohne genaue Angaben, was der Buchprüfer wo mit welcher Meldung nicht einlesen konnte, lässt sich nur ganz schwer eine Aussage über mögliche Ursachen treffen.


    Mit freundlichem Gruß


    Christoph Diel