ING-Diba stellt um

  • Kann ich mir nicht vorstellen, da ab September bei jedem Login die Freigabe über die App erforderlich sein wird.

    Das ist dann auch gleichzeitig das Aus für den Kontoticker, - nicht nur für ING DiBa Konten!

    PSD2 ist ab dem 14. September 2019 für alle verpflichtend und erfordert zwingend eine „starken Kundenauthentifizierung“ (aka 2-Faktor-Authentifizierung).


    Damit bleibt vieles für MG Nutzer auf der Strecke :(

  • Wie heißt es so schön: "Das Gegenteil von gut ist gut gemeint.".


    Da bisher die Banken gehaftet haben, sehe ich für mich keinen Vorteil in den ganzen Einschränkungen. Die Abschaffung von iTAN kann ich verstehen, die hätte man aber auch getrennt vorgenehmen können.


    Bei Kartenzahlungen wird es auch umständlicher. Kaum hat man sich an das kontaktlose Zahlen gewöhnt, schon werden hier auch zusätzliche Sicherungen eingebaut, wie PIN bzw. Stecken nach 5 Zahlungen oder ab einem bestimmten Betrag. Auch wenn ich es eigentlich nicht wollte, nutze ich aktuell immer mehr Apple Pay. Hier entsperre ich mittels Face-ID und kann jeden Betrag damit zahlen. Das ist für mich aktuell die einfachste und schnellste Art zu zahlen. Diese kann eigentlich nur noch durch den Einsatz der Apple Watch getoppt werden.

  • Das ist dann auch gleichzeitig das Aus für den Kontoticker, - nicht nur für ING DiBa Konten!

    PSD2 ist ab dem 14. September 2019 für alle verpflichtend und erfordert zwingend eine „starken Kundenauthentifizierung“ (aka 2-Faktor-Authentifizierung).

    Aber es ist den Banken freigestellt, diese „starke Kundenauthentifizierung“ beim Abholen der Umsätze nur einmal in 90 Tagen zu fordern.

    Warten wir mal ab, wie sich die einzelnen Banken verhalten.

  • Wie heißt es so schön: "Das Gegenteil von gut ist gut gemeint.".


    Da bisher die Banken gehaftet haben, sehe ich für mich keinen Vorteil in den ganzen Einschränkungen. Die Abschaffung von iTAN kann ich verstehen, die hätte man aber auch getrennt vorgenehmen können.


    Bei Kartenzahlungen wird es auch umständlicher. Kaum hat man sich an das kontaktlose Zahlen gewöhnt, schon werden hier auch zusätzliche Sicherungen eingebaut, wie PIN bzw. Stecken nach 5 Zahlungen oder ab einem bestimmten Betrag. Auch wenn ich es eigentlich nicht wollte, nutze ich aktuell immer mehr Apple Pay. Hier entsperre ich mittels Face-ID und kann jeden Betrag damit zahlen. Das ist für mich aktuell die einfachste und schnellste Art zu zahlen. Diese kann eigentlich nur noch durch den Einsatz der Apple Watch getoppt werden.

    Dann schau Dir mal die AGB der Banken, die meisten wurden um 2012 neu gefasst, an und prüfe, wer wofür haftet.

  • So wie ich das sehe, kann man mit keinem Bankingprogramm nach der Umstellung Online-Banking mit der ING betreiben.


    Kann es sein, dass ING hier doch noch einschwenkt?


    Eine Internetbank, die sich derartiges leistet, muss doch mit einem enormen Gegenwind rechnen.

  • So wie ich das sehe, kann man mit keinem Bankingprogramm nach der Umstellung Online-Banking mit der ING betreiben.


    Kann es sein, dass ING hier doch noch einschwenkt?


    Eine Internetbank, die sich derartiges leistet, muss doch mit einem enormen Gegenwind rechnen.

    Oder den Verantwortlichen in der Bank ist das egal, weil der Prozentsatz derjenigen, die ein Bankingprogramm benutzen eher gering ist. Die wollen, dass der Kunde nur den Browser benutzt damit die Kunden auch alles, einschließlich der Werbung, "zur Kenntnis nehmen" und damit die Werbewirksamkeit erhöht wird.

  • Wie ist dieses "Abrufen des Kontostandes" innerhalb von WISO eigentlich genau gemeint?


    Kann ich weiterhin alle meine Einzelbuchungen damit abholen und weiterhin kategorisieren etc.?


    Ist also nur die Überweisungsfunktion nicht mehr möglich?


    Oder funktioniert zukünftig nur noch der Abruf eines irgendwie gearteten "Gesamtkontostandes" zum aktuellen Zeitpunkt?

  • Habe gerade mit der ING telefoniert.


    Hier wurde ganz klar der schwarze Peter auf die Bankingprogramm-Anbieter geschoben.


    Offenbar wurden bereits im Februar 2019 _alle_ namhaften Anbieter informiert, um eine Lösung zu suchen.

    Jedoch hat sich hier kaum jemand zurückgemeldet oder es gab kein Interesse der Zusammenarbeit.


    Dann wurde mir nahegelegt, bei WISO Druck zu machen und nachzufragen, was ich jetzt machen werde.

    Nach den Berichten hier liegt aber ganz klar Handlungsbedarf bei der ING, oder sehe ich etwas falsch?

  • Und jetzt mit der technischen Hotline von Buhl telefoniert.


    ING bietet KEINE PSD2 Kombatible Schnittstelle an.

    Hat sich dazu entschieden, NUR die Girokonten von HBCI auszunehmen, nicht Extra-Konten.

    ING verweist auf eine undokumentierte "PSD2-Schnittstelle", mit der WISO nichts anfangen kann.


    Hat mir sehr eingeleuchtet, schon erschreckend, wie dann das obige Feedback der ING ausfällt...

  • Na ja. Mit Girokonten, bei dem Wettbewerb, noch Geld zu verdienen, ist wohl nicht so ganz einfach. Und wenn der Kunde dann noch mit einem Bankingprogramm die Werbung umgeht ...

    Ich kann mir da einiges im Hintergrund voratellen.

  • Die Bank verdient ja nicht nur die Werbung auf der eigenen Webseite sondern auch durch die Analyse der Kontobewegungen und den dann höherwertigen maßgeschneiderten Angeboten für CLARK & Co.(nsorten). Ich dachte das die Banken deswegen immer scharf darauf sind das Gehaltskonto zu betreiben. Wenn der Kunde kündigt dann verlieren sie halt auch seine Daten.

  • Das übernehmen doch ab sofort die, durch PSD2 legalisierten, Fintechs. Oder was glaubst Du, warum vermehrt Werbung für Kredite mit negativen Zinsen gemacht werden?


    Die Anbieter derartiger Kredite haben doch kein Geld zu verschenken! Die kaufen damit das Einverständnis zum Zugriff auf Deine Bankdaten.


    Schöne neue Welt ...

  • Ich habe mich jetzt entschieden und werde das Girokonto bei der ING (und comdirect) kündigen. Für das was darüber lief habe ich jetzt bei der Commerzbank angeheuert. Auch kostenlos und ich kann HBCI/FinTS mit Chipkarte nutzen. Dann habe ich mit dem ganzen Spökskes nix mehr am Hut. Comdirect hat nämlich ähnlich rumgezickt wie die ING-DiBa. (will ich der DiBa zur Fairness halber erwähnen ^^)

  • Am besten direkt bei ING fragen, aber so wie es verstanden habe, wird mit viel Glück das Abholen der Umsatzdaten vom Girokonto mit Mein Geld noch funktionieren, aber Überweisungen vom Girokonto werden wohl auch mit dem PhotoTan-Generator nicht mehr funktionieren.

  • Heute 18.6. erhalte ich von der ING zu HBCI folgende Antwort:

    Code
    1. Wir haben die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins leider falsch eingeschätzt. Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten.
    2. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes erlauben wird. Es tut uns leid, dass wir Ihnen derzeit keine zufriedenstellende Lösung anbieten können.
  • Man hätte ja auch ganz einfach FinTS mit Chipkarte implementieren können.

    Starke Authentifizierung erfordert 2 von 3 unterschiedlichen Bedingungen aus Wissen, Besitz und Inhärenz.


    Und das wäre mit Besitz der Chipkarte und Wissen der PIN gegeben. Dazu kommt noch die extra Software für das Banking und der Chipkartenleser. Das kann man kaum sicherer machen. Und wenn die Banken das so nicht wollen, hat das absolut nichts mit den Vorschriften der PSD2 zu tun sondern eher damit, dass sie die Kunden von diesem Verfahren wegdrücken wollen. Solche Gimmicks wie "Zahlen mit Smartphone", das nach 2 Jahren entweder kaputt ist oder durch ein neues ersetzt wird, weil man ja hipp sein will, und dann alle zugehörigen Daten zum Zahlungsdienst gelöscht werden müssten (wer macht das schon bzw. denkt daran).

    Aber ob ich jetzt die Karte mit RFID/NFC zücke oder das Smartphone, ist doch egal.

    O.k. rein persönliche Meinung ...