Abrechnung Wärmepumpe bei Heizungsanlage nicht möglich?

  • Heizungsanlagen erzeugte Energie: Was muß da für ein Wert eingetragen werden ? Der Wert an Strom was ich vom Energieversorger erhalten habe ? (Es gibt in der Haus keinen Zäher für den Erzeugten Strom) ?

    Bei der Rechnung vom Energieversorger kommt ja der Wert rein was ich für Strom bezogen habe ?

    Freundliche Grüße.


    Wie soll ich das lösen ?

  • Wie soll ich das lösen ?

    Im Prinzip hast du doch als Brennstoff Wärmepumpe eingegeben (4500) und dann sind dort sicherlich die kWh als Basiseinheit angegeben.


    Wenn du jetzt die Ausgabe buchst, musst du die Kosten angeben, dann auf Konto 4500 gehen, danach wird dir drunter das Feld gezeigt, wo du die kWh eintragen musst.


    Mehr ist eigentlich nicht zu machen.

  • ansonsten trifft das zu:

    Das ist nicht zulässig, man darf die Grundkosten und den Verbrauch nicht mit dem gleichen Verteilerschlüssel berechnen. Bei dem Hausverwalter kommt sofort eine Fehlermeldung, was auch korrekt ist.

    Dann gibt es nur die Möglichkeit, alles mit der Wohnfläche (oder Heizfläche) mit 100% beim ersten Umlageschlüssel abzurechnen, das geht!

  • Das ist nicht zulässig, man darf die Grundkosten und den Verbrauch nicht mit dem gleichen Verteilerschlüssel berechnen. Bei dem Hausverwalter kommt sofort eine Fehlermeldung, was auch korrekt ist.

    Dann gibt es nur die Möglichkeit, alles mit der Wohnfläche (oder Heizfläche) mit 100% beim ersten Umlageschlüssel abzurechnen, das geht!

    Dann muss eine Fehlermeldung kommen !


    Kommt aber nicht. Also Mist.

  • Dann muss eine Fehlermeldung kommen !

    Wie erwähnt, kommt diese beim Hausverwalter. Es ist aber egal, denn eine Verteilung der Gesamtkosten jeweils von nur einem Umlageschlüssel ist nicht logisch. Denn wenn ich im HV die Konstellation eingebe: keine HKV-WMZ, dann setzt dieser das direkt auf 100%, denn dann werden die Kosten mit einem Faktor berechnet.

    Wenn nur "Wohnfläche" als Verteilerschlüssel zur Verfügung steht, und dies ist bei ihm so, dann nimmt man nur den ersten Umlageschlüssel und den mit 100%.


    Sollte ein Umlageschlüssel Heizfläche vorliegen (manchmal gibt es beide, da unterschiedliche Größen vorliegen) dann könnte man den für die 70% nehmen.

    Die Aufteilung 50/50 und 30/70 würde ich auch nicht nehmen.


    So sehe ich es, auch aufgrund vieler verschiedenen Abrechnungen, die ich bisher gemacht habe.

  • Hallo,

    ich bin neu hier und mit dem Programm noch nicht so vertraut. Wer kann mir helfen. Ich habe ein Zweifamilienhaus und möchte die Nebenkostenabrechnung mit "Vermieter" machen. Jetzt habe ich da Problem mit den Zählern und den zugehörigen Rechnungen. Zur Orientierung habe ich das Mess-Prinzip mit hochgeladen.


    Ich habe eine Wärmepumpenheizung. die Ihre Energie vom Energielieferanten und aus zwei Photovoltaikanlagen erhält.

    Der Energieliefertant liefert NT und HT mit Messkosten und Grundgebühr. Die beiden Fotovoltaikanlagen werden gemeinsam gemessen. Die erzeugte Energie wird von der Wärmepumpe genutzt. Der Überschuss wird vom Netzbetreiber vergütet. Es fallen Messkosten an.


    Zur Berechnung der Energie für die Wärmepumpe gilt folgende Formel:


    PV1+PV2+BezugHT+BezugNT-RücklieferungNetzbetreiber=Energie-Wärmepumpe


    Die errechnete Energiemenge der Wärmepumpe (Brutto) soll mit zwei Wärmemengenmessungen auf die beiden Wohnungen verteilt werden.


    Mit der Heizung wird kein warmes Wasser bereit gestellt.


    Kann mit Jemand bei der Erstellung des Zählermesskonzepts in der buhl-Data "Vermieter" Software helfen bzw. seine Erfahrungen kundtun. Es würde mich sehr freuen.